GWS2.de: Das Portal für Bastelanleitungen und Papier

Bilderrahmen selber basteln - ein originelles Valentinstagsgeschenk

Mit dem Bas­teln ist es wie mit dem Ko­chen. Je mehr Geld man für ein gu­tes End­pro­dukt aus­ge­ben muss, umso we­ni­ger be­herrscht man eine der bei­den Fer­tig­kei­ten. Ein Pro­fikoch kann aus dem Nichts ein Menü zau­bern. Im Bas­tel­be­reich nennt sich so et­was Up­cy­cling. An­lei­tun­gen die­ser Ka­te­go­rie sind er­fah­rungs­ge­mäß be­son­ders bei Men­schen ge­fragt, die nur sehr sel­ten mit Sche­re und Kle­ber ar­bei­ten.

[...] Mein Mann und ich ka­men am Va­len­tins­tag 2010 fest zu­sam­men. [...] Ich wür­de ihm ger­ne zu un­se­rem dies­jäh­ri­gen Jah­res­tag ein ori­gi­nel­les und vor al­lem per­sön­li­ches Ge­schenk bas­teln. Für Män­ner gibt es da aber ir­gend­wie gar nichts Schö­nes, zu­min­dest fin­de ich nichts. [...] Hast du ei­nen Tipp für mich? Cool wäre es, wenn man den Ge­gen­stand mit Sa­chen ma­chen könn­te, die je­der zu Hau­se hat. Ich bast­le ei­gent­lich nie und möch­te des­halb so we­nig wie mög­lich Bas­tel­ma­te­ri­al kau­fen.

Tosny-Pfeiffer, Vik­to­ria: Brau­che drin­gend Va­len­tins­tags­ge­schenk! E-Mail vom 23.01.2017.

Picture of Upcycling picture frame for Valentine's Day. Crafted by Veronika Vetter German Fine ArtistNor­ma­ler­wei­se be­ach­te ich E-Mails die­ser Art nicht wei­ter, ganz egal wie lie­bens­wür­dig die fra­gen­de Per­son auch sein mag. Schließ­lich bin ich kei­ne Such­ma­schi­ne. Män­ner mö­gen be­kannt­lich nicht nur zum Va­len­tins­tag schö­ne Frau­en. Dass des­halb ein selbst ge­bas­tel­ter Bil­der­rah­men mit ei­nem hei­ßen Sel­fie das bes­te Ge­schenk für Vik­to­ri­as Liebs­ten wäre, war of­fen­sicht­lich und kei­ne Her­aus­for­de­rung. Was aber hat je­der zu Hau­se? Über die­se span­nen­de Fra­ge woll­te ich wei­ter nach­den­ken.

Wie oft war die­se Wo­che der Pa­ket­dienst bei Ih­nen? Im Jah­re 2015 wi­ckel­ten Online-Händler deutsch­land­weit rund 250 Mil­lio­nen In­ter­net­käu­fe ab. Ama­zon, Za­lan­do und Co. be­sa­ßen zu je­ner Zeit be­reits ei­nen Markt­an­teil von 20% im Non-Food-Bereich und ein Ende des Wachs­tums ist noch lan­ge nicht in Sicht.

Wäh­rend der Non-Food-Handel im Online-Bereich be­reits ei­nen Markt­an­teil von 20 Pro­zent er­reicht hat, liegt der Online-Anteil bei Le­bens­mit­teln wei­ter auf nied­ri­gem Ni­veau, wächst al­ler­dings deut­lich.

Bin­ne­bö­ßel, Ul­rich: HDE-Online-Monitor 2016: Da­ten, Fak­ten und Zah­len zum E-Commerce. einzelhandel.de (02/2017).

Erotic posing picture of German Fine Artist Veronika Vetter. Picture frame for Valentine's Day

Dem­zu­fol­ge ist Papp­kar­ton ein Bas­tel­ma­te­ri­al, wel­ches aus­nahms­los in je­dem Haus­halt zu fin­den ist.

Bild von buntem Bilderrahmen aus Papier zusammen mit lila Milka-Kuh. Gebastelt von Veronika Vetter (DAoCFrEak) Fine Art KünstlerinSo­bald die Baby-Boomer in den wohl­ver­dien­ten Ru­he­stand ge­gan­gen sind und ihre Häu­ser auf Te­ne­rif­fa be­zo­gen ha­ben, gibt es kei­ne Wo­chen­zei­tun­gen mehr. Die kos­ten­lo­sen In­fo­blät­ter, bei de­nen der In­halt die Wer­bung stört, wer­den im­mer mehr durch di­gi­ta­le Floh­marktap­pli­ka­tio­nen für Smart­pho­nes ver­drängt. Bis es so weit ist, ver­stop­fen selbst in mei­ner struk­tur­schwa­chen Hei­mat­re­gi­on an Wo­chen­ta­gen noch über 30.000 Ex­em­pla­re die Post­käs­ten und Trep­pen­häu­ser.

Auf­la­ge: 31200 Ex­em­pla­re.

Blick­punkt Ver­lag GmbH: Auf­la­ge. In: Blick­punkt Hof. Aus­ga­be 5.

Es soll­te also auch für je­den pro­blem­los mög­lich sein, ohne Kos­ten an Zei­tungs­pa­pier zu kom­men.

Bild von Fine Art Künstlerin Veronika Vetter mit Bastelmaterial für einen Upcycling Bilderrahmen

Je­der Mensch dürf­te zu­dem eine Sche­re be­sit­zen, denn selbst Na­gel­sche­ren er­fül­len bei Bas­tel­ar­bei­ten ih­ren Zweck. Glei­ches gilt für eine Form von Kleb­stoff. Zur Not lässt sich be­kannt­lich flüs­si­ger Kle­ber schnell aus Was­ser und Mehl zu­be­rei­ten. Doch, was ist mit Far­ben? Wer Kin­der hat, der ver­fügt au­to­ma­tisch über ei­nen Was­ser­mal­kas­ten und Bunt­stif­te. Stu­die­ren­de ha­ben ga­ran­tiert eine gro­ße Aus­wahl an Text­mar­kern. Selbst be­rufs­tä­ti­ge Groß­stadt­sin­gles in klei­nen aber teu­ren Woh­nun­gen könn­ten sich kurz­zei­tig ei­ni­ge Farb­stif­te vom Ar­beits­platz aus­lei­hen.

Bild von originellem Valentinstagsgeschenk. Selbst gebastelter Bilderrahmen. Kreiert von Veronika Vetter Fine Art KünstlerinZu­sam­men­fas­send ver­fügt je­der Haus­halt über Papp­kar­ton, Zei­tungs­pa­pier, eine Sche­re, ei­nen Kle­ber und Far­ben. Des­halb habe ich mei­nen Bil­der­rah­men für den Va­len­tins­tag auch nur aus die­sen fünf Ma­te­ria­li­en ge­bas­telt. Wuss­ten Sie, dass aus kunst­ge­schicht­li­cher Per­spek­ti­ve vor al­lem das Mo­tiv auf ei­nem Bil­der­rah­men von Be­deu­tung ist? Die Kir­che hat die­se Tra­di­ti­on mit ih­ren Tabernakel-Rahmen im 14. Jahr­hun­dert be­gon­nen. Die­se mö­bel­stück­ähn­li­chen Schau­käs­ten se­hen wie klei­ne Tem­pel aus. Zu­dem sind die Bil­der­rah­men so ver­ziert, dass sie die Ge­schich­te des ge­zeig­ten Bil­des oder der dar­in aus­ge­stell­ten Schrif­ten wei­ter­erzäh­len.

The Ta­ber­na­cle Frame is cha­rac­te­ri­zed by ar­chi­tec­tu­re struc­tu­ral and de­co­ra­ti­ve mem­bers, most of­ten ba­sed on clas­si­cal pre­ce­dents, and pla­ced in church­es and ca­the­drals on or about the al­ter.

Pa­cit­ti, Mi­cha­el: HISTORY OF THE PICTURE FRAME. youtube.com (02/2017).

Collage of self-made picture frame for Valentine's Day, made of cardboard and newspaper. Created by Veronika Vetter German Fine Artist

Auf­grund des­sen, dass mein Bil­der­rah­men­mo­tiv aus­schließ­lich aus un­ter­schied­lich gro­ßen Krei­sen be­steht, be­stim­men die Far­ben die dar­ge­stell­te Sze­ne­rie. Mit Rot­tö­nen und schwar­zen Ak­zen­ten lässt sich ein äu­ßerst ver­füh­re­ri­scher Ro­sen­gar­ten dar­stel­len. Hin­ge­gen be­malt mit Re­gen­bo­gen­far­ben sieht der Bil­der­rah­men fast so aus, als wür­den ihn bun­te Luft­bal­lons zie­ren.

Anleitung für Upcycling Bilderrahmen

Mein ro­bus­ter Bil­der­rah­men ist im Hoch­for­mat 16 Zen­ti­me­ter breit und 22 Zen­ti­me­ter hoch. Er kann na­tür­lich auch im Quer­for­mat auf­ge­stellt wer­den. Der Bild­aus­schnitt des Papp­rah­mens prä­sen­tiert Fo­tos im Stan­dard­for­mat 10 x 15 Zen­ti­me­ter. Um das Mo­tiv nach­zu­bas­teln, be­nö­ti­gen Sie ne­ben den fünf ge­nann­ten Ma­te­ria­li­en nichts wei­ter als mei­ne DIN A4 Bas­tel­scha­blo­nen (#1 /#2 /#3 /#4 /#5).

Collage mit Anleitungsschritten, um einen Bilderrahmen aus Pappkarton zu basteln

Die Scha­blo­nen für den Bil­der­rah­men set­zen sich fol­gen­der­ma­ßen zu­sam­men:

  • #1: Front­sei­te
  • #2: Zwi­schen­stü­cke
  • #3: Rück­sei­te
  • #4: Rü­cken­stüt­ze
  • #5: Op­tio­na­le Ein­la­ge für Bild­aus­schnitt

Sämt­li­che Ein­zel­tei­le fer­tig­te ich aus Papp­kar­ton an. Beim an­schlie­ßen­den Auf­ein­an­der­kle­ben muss­te ich nur zwei Din­ge be­ach­ten. Eine der bei­den lan­gen Sei­ten des Bil­der­rah­mens durf­te nicht mit ei­nem Zwi­schen­stück be­klebt wer­den. Die­se Aus­spa­rung dient dazu, um spä­ter ein Foto ein­schie­ben zu kön­nen.

  • Wich­tig: Au­ßer­dem kleb­te ich die ge­knick­te Rü­cken­stüt­ze so schräg auf die Rück­sei­te, dass die brei­te kra­wat­ten­för­mi­ge Spit­ze mit ei­ner Bil­der­rah­men­ecke ab­schloss. Nur durch die­se Kle­be­tech­nik lässt sich der Up­cy­cling Bil­der­rah­men so­wohl im Hoch­for­mat als auch im Quer­for­mat auf­stel­len.

Picture of red Upcycling Picture Frame out of Cardboard

Im nächs­ten Schritt ver­klei­de­te ich sämt­li­che Kan­ten. Dazu schnitt ich mir dün­ne Zei­tungs­pa­pier­strei­fen zu­recht. Mit die­sen Pa­pier­strei­fen be­deck­te ich nicht nur die Au­ßen­sei­ten der Zwi­schen­stü­cke, son­dern auch die Kan­ten der Rü­cken­stüt­ze. Selbst die In­nen­kan­ten des Bild­aus­schnitts be­kleb­te ich mit den schma­len Pa­pier­bän­dern. Die beim Kle­ben au­to­ma­tisch ent­stan­de­ne seit­li­che Fo­to­aus­spa­rung ließ ich selbst­re­dend frei.

  • Durch die­se simp­le Tech­nik ver­lor der Bil­der­rah­men all­mäh­lich sei­ne rau­en Kar­ton­kan­ten und sah gleich viel ed­ler aus. Gleich da­nach schwang ich den Pin­sel und be­mal­te von mei­nem Bil­der­rah­men al­les, bis auf den mitt­le­ren Bild­hin­ter­grund.

Bilderrahmen mit Zeitungspapier verzieren

Bild von gelbem Zeitungspapier, welches in gleichmäßige Faltlinien unterteilt istFür die Kreis­ver­zie­rung mei­nes Bil­der­rah­mens schnitt ich mir un­ter­schied­lich gro­ße Zei­tungs­pa­pier­stü­cke zu­recht. Hin­weis: Je brei­ter das Stück Pa­pier war, umso di­cker wur­de der Krin­gel. Ich be­gann da­mit mein Pa­pier fünf­mal ein­zu­schla­gen, so­dass ein lan­ges, di­ckes Band ent­stand. Beim Kni­cken konn­te ich gleich die Grö­ße der run­den Ver­zie­rungs­ele­men­te be­stim­men. Denn je wei­ter die ein­zel­nen Falt­li­ni­en von­ein­an­der weg la­gen, umso hö­her wur­de der Zei­tungs­krin­gel.

Collage mit Anleitungsschritten: Kreis aus Zeitungspapier falten

Nach dem Fal­ten roll­te ich das Pa­pier­band wie eine Par­typfei­fe zur Fa­schings­zeit auf. Das letz­te Stück kleb­te ich dann mit viel Kle­ber am Kreis fest.

  • Für mei­nen Bil­der­rah­men habe ich ins­ge­samt 70 die­ser Krin­gel in ver­schie­de­nen Grö­ßen ge­bas­telt.

Farben beleben das romantische Bastelmotiv

Bild von vier Zeitungspapierkreisen, die mit Acrylfarben bemalt wurdenNach dem An­fer­ti­gen der vie­len Krin­gel wa­ren mei­ne Fin­ger müde und schwarz durch die Dru­cker­schwär­ze. Lei­der war die Fleiß­ar­beit noch lan­ge nicht vor­bei. Da­mit die Ver­zie­rung auch ein sat­tes Far­ben­meer wi­der­spie­gel­te, muss­te ich näm­lich je­den Kreis ein­zeln be­ma­len. Da­für nahm ich Acryl­far­ben zur Hil­fe. Beim Ko­lo­rie­ren ge­wann ich die Er­kennt­nis, dass der Zei­tungs­text nach dem Trock­nen durch die hel­len Far­ben schim­mer­te. Mir ge­fiel die­ser un­frei­wil­lig ent­stan­de­ne Ef­fekt je­doch ziem­lich gut, so­dass ich es bei ei­nem An­strich be­ließ.

Bild vom Aufkleben der bemalten Kringel auf den Upcycling BilderrahmenAls ich die Ver­zie­rungs­ele­men­te be­malt hat­te, leg­te ich al­les für eine Stun­de zum Trock­nen bei­sei­te. An­schlie­ßend nahm ich mei­nen Kle­ber zur Hand und be­fes­tig­te da­mit ei­nen Krin­gel nach dem an­de­ren dicht an­ein­an­der auf dem Bil­der­rah­men. Da­bei kleb­te ich mei­ne be­mal­ten Pa­pier­krei­se nicht nur am Bo­den, son­dern auch an den Nach­bar­ele­men­ten fest. Nach­dem der letz­te Krin­gel an der be­mal­ten Pap­pe haf­te­te, hat­te ich mein Va­len­tins­tags­ge­schenk fer­tig­ge­stellt.

Tipp: Ih­nen ist die Ar­beit für 70 Krin­gel zu viel? Kein Pro­blem, der Bil­der­rah­men sieht auch nur zur Hälf­te be­klebt gut aus. Auch wenn Sie le­dig­lich zwei der vier Ecken mit far­bi­gen Zei­tungs­krei­sen be­kle­ben, ha­ben Sie im­mer noch ein klei­nes High­light er­schaf­fen. Üb­ri­gens soll­ten Sie un­er­war­te­ter­wei­se eine Dose mit mat­tem Acryl­lack bei sich zu Hau­se fin­den, dann könn­ten Sie da­mit die Bil­der­rah­men­ver­zie­rung noch ver­sie­geln.

Fazit: Was hat jeder zu Hause?

Bunter Bilderrahmen aus altem Zeitungspapier mit Fast Food. Gebastelt von Veronika Vetter Fine Art KünstlerinAls ich den ers­ten Bil­der­rah­men vor mir lie­gen sah, war ich sehr froh, Vik­to­ri­as Her­aus­for­de­rung an­ge­nom­men zu ha­ben. Ich hät­te mir vor­her nicht vor­stel­len kön­nen aus haus­halts­üb­li­chen Ma­te­ria­li­en ein solch sta­bi­les, far­ben­fro­hes und ori­gi­nel­les Mo­tiv zu bas­teln, wel­ches so­gar als Ge­schenk taugt. Gu­tes Up­cy­cling hat al­ler­dings den Nach­teil, dass es sehr an­stren­gend ist und ver­hält­nis­mä­ßig lan­ge dau­ert. Um ei­nen Bil­der­rah­men fer­tig­zu­stel­len, muss­te ich ei­nen kom­plet­ten Ar­beits­tag in­ves­tie­ren. Da­für war die Her­stel­lung enorm preis­wert.

Ver­wand­te The­men:

An­zie­hen­de Herz­schach­tel für den Va­len­tins­tag - An­lei­tung
Bas­te­l­an­lei­tung für Kor­sa­ge aus Pa­pier

Tulpen basteln

Ro­sen sind ohne Zwei­fel der Klas­sen­pri­mus un­ter den Blu­mensor­ten. Auf­grund der un­miss­ver­ständ­li­chen Aus­sa­ge­kraft sind die­se Schnitt­blu­men vor al­lem als Va­len­tins­tags­ge­schenk aber auch zum Mut­ter­tag bei den meis­ten Schen­ken­den die ers­te Wahl. Den drit­ten Platz im Ran­king der be­lieb­tes­ten Blu­men be­le­gen Tul­pen. Die­se Po­si­tio­nie­rung ist für die farb­in­ten­si­ven Li­li­en­ge­wäch­se fast schon ein Na­tur­ge­setz. Denn wäh­rend Nel­ken, Or­chi­de­en und Mar­ge­ri­ten je nach Um­fra­ge um den zwei­ten Platz kämp­fen, ist die Bron­ze­me­dail­le er­staun­li­cher­wei­se im­mer für Tul­pen re­ser­viert.

Rose is the most po­pu­lar flower in the world fol­lo­wed by other flowers such as Chry­san­the­m­ums, Tu­lips, [...].

Gad­wal, Aproov: Po­pu­lar Flowers. theflowerexpert.com (01/2017).

Bild eines Blumenstraußes mit bunten Tulpen aus Papier. Gebastelt von Veronika Vetter Fine Art KünstlerinDie ers­ten Tul­pen ka­men im 16. Jahr­hun­dert von Is­tan­bul über Wien und Ams­ter­dam nach West­eu­ro­pa. Auf­grund ih­rer Schön­heit und Sel­ten­heit wur­den Tul­pen­gär­ten rasch zum Sta­tus­sym­bol der Bour­geoi­sie. An­fangs war es je­doch nicht mög­lich, Zwie­beln die­ser Blu­men käuf­lich zu er­wer­ben. Wer mit die­sen Pflan­zen sei­nen Gar­ten auf­hüb­schen woll­te, der muss­te dem­zu­fol­ge je­man­den ken­nen, der Tul­pen pri­vat kul­ti­vier­te und mit ei­nem tausch­te.

Die Nach­fra­ge nach den asia­ti­schen Im­port­blu­men wur­de im­mer grö­ßer, so­dass im Jah­re 1611 die Ams­ter­da­mer Bör­se ge­grün­det wur­de, an der Tul­pen­zwie­beln erst­ma­lig ge­han­delt wer­den konn­ten.

Tu­lips were first in­tro­du­ced to Eu­ro­pe from Tur­key when a sul­tan sent bulbs and seeds to Vi­en­na. Short­ly af­ter 1554, the­se seeds were sent to Ams­ter­dam, whe­re their po­pu­la­ri­ty be­gan to rise.

Co­lom­bo, Jes­se: The Dutch “Tu­lip Ma­nia” Bub­b­le. thebubblebubble.com (01/2017).

Auf­grund des knap­pen An­ge­bots stieg der Preis für eine Tul­pen­zwie­bel im­mer wei­ter. Bald dar­auf war es so­gar mög­lich Op­ti­ons­schei­ne für klei­ne Toch­ter­zwie­beln zu er­wer­ben, die noch in der Erde reif­ten.

Bald wer­den die Tul­pen­zwie­beln zum rei­nen Spe­ku­la­ti­ons­ob­jekt. [...] So­mit kön­nen nun auch Op­tio­nen auf Tul­pen­zwie­bel­an­tei­le ge­kauft wer­den.

Grandt, Mi­cha­el: Anno 1637: Tul­pen­zwie­beln lö­sen den ers­ten Bör­sen­crash aus! info.kopp-verlag.de (01/2017).

Collage mit farbenfrohen Papiertulpen und Sushi aus Modelliermasse. Angerichtet von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin

Im Jah­re 1633 be­gann die so­ge­nann­te Tul­pen­ma­nie, als im nie­der­län­di­schen Ho­orn ein Haus für nur drei Tul­pen­zwie­beln ver­kauft wur­de.

Picture of colorful paper tulips crafted by Veronika Vetter (DAoCFrEak) Fine Artist Zu je­ner Zeit wa­ren vor al­lem Sor­ten mit ge­mus­ter­ten Blü­ten­blät­tern meh­re­re tau­send Gul­den wert. Die­se Mond­prei­se ka­men al­ler­dings nur zu­stan­de, da selbst ein­fa­che Leu­te an­fin­gen, an der Bör­se mit den Ge­wäch­sen zu spe­ku­lie­ren. Im Früh­jahr 1637 wa­ren Tul­pen­zwie­beln dann so teu­er, dass kei­ner mehr be­reit war, die auf­ge­ru­fe­nen Prei­se zu be­zah­len. Die Bla­se platz­te und zer­stör­te die fi­nan­zi­el­le Exis­tenz et­li­cher nie­der­län­di­scher Fa­mi­li­en.

The crash came ear­ly in 1637, [...]. Al­most over­night the pri­ce struc­tu­re for tu­lips col­lap­sed, swee­ping away for­tu­nes and lea­ving be­hind fi­nan­ci­al ruin for many or­di­na­ry Dutch fa­mi­lies.

The Edi­tors of En­cy­clo­pæ­dia Bri­tan­ni­ca: Tu­lip Ma­nia. britannica.com (01/2017).

Auch heu­te noch spie­len die ge­schichts­träch­ti­gen Li­li­en­ge­wäch­se aus wirt­schaft­li­cher Sicht eine be­ach­tens­wer­te Rol­le. Al­lei­ne in den USA wer­den nur am Mut­ter­tag cir­ca 48 Mil­lio­nen US-Dollar für Tul­pen aus­ge­ge­ben.

Stems sold at who­le­sa­le: 142,592,000
Va­lue of sa­les: $48,733,000

Brown, Tina: Top-selling Flowers - 3, Tuilps. thedailybeast.com (01/2017).

Bild von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin, die einen Strauß Tulpen aus Papier trägt

Wuss­ten Sie, dass sich Tul­pen auch her­vor­ra­gend da­für eig­nen, um sei­ne Ge­füh­le für ei­nen Men­schen ex­akt aus­zu­drü­cken? Ein Strauß mit ro­sa­far­be­nen Tul­pen be­deu­tet: „Ich mag dich sehr!” Hin­ge­gen wer mit die­sen wohl­ge­form­ten Blu­men je­man­den um­gar­nen oder sei­ne Ver­eh­rung aus­drü­cken möch­te, der soll­te auf li­la­far­be­ne Ex­em­pla­re zu­rück­grei­fen. Dies liegt dar­an, dass die Far­be Pur­pur in Mon­ar­chi­en dem Hoch­adel vor­be­hal­ten war. Üb­ri­gens, rote Tul­pen ha­ben die­sel­be Aus­sa­ge wie rote Ro­sen, sind da­bei je­doch we­sent­lich zu­rück­hal­ten­der.

Eine Kom­po­nen­te, die dazu bei­ge­tra­gen hat, dass vor al­lem rote Ro­sen als sinn­lich und las­ter­haft gel­ten, sind his­to­ri­sche Ge­mäl­de über die grie­chi­sche Lie­bes­göt­tin Aphro­di­te (Ve­nus).

Vet­ter, Ve­ro­ni­ka: Rose bas­teln – zau­ber­haft zum Va­len­tins­tag. gws2.de (01/2017).

Bild von drei Tulpen aus Papier. Gebastelt von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin

Von al­len Blu­men ge­hö­ren Tul­pen auch zu mei­ner Top drei, wes­halb ich die­se mit viel Freu­de aus Pa­pier ge­bas­telt habe. Ein Ex­em­plar ist da­bei 27 Zen­ti­me­ter hoch und bis zu 8,5 Zen­ti­me­ter breit.

Tulpen aus Papier basteln

Bild von rosafarbenem Krepppapier, zum Basteln eines Blütenblattes einer PapiertulpeFür das Au­ßen­le­ben mei­ner Pa­pier­tul­pen ver­wen­de­te ich dün­nes Krepp­pa­pier in ver­schie­de­nen Far­ben. Der Stiel be­steht aus al­tem Zei­tungs­pa­pier, wel­ches ich mit Acryl­far­ben pas­send zur Blü­ten­far­be be­malt habe. Au­ßer­dem nahm ich zum Zu­sam­men­bin­den et­was Na­tur­bast zur Hil­fe. Als Werk­zeu­ge soll­ten Sie sich zu­dem eine schar­fe Sche­re und et­was flüs­si­gen Kle­ber zu­recht­le­gen.

Im ers­ten Schritt fer­tig­te ich die fünf Blü­ten­blät­ter der Tul­pe an. Dazu schnitt ich mir ei­nen Krepp­pa­pier­strei­fen zu­recht, der 20 Zen­ti­me­ter lang und 6 Zen­ti­me­ter breit war.

Collage mit Anleitungsschritten, um ein Tulpenblütenblatt aus Papier zu basteln. Erstellt von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin

Den Strei­fen fal­te­te ich ein­mal in der Mit­te, so­dass sich eine sau­be­re Knick­li­nie bil­de­te.

  • Als Nächs­tes brach­te ich das Pa­pier wie­der in sei­ne Ur­sprungs­form zu­rück und raff­te es so in der Mit­te, dass ein Zick­zack­mus­ter ent­stand.
  • Gleich dar­auf hielt ich eine Pa­pier­sei­te fest, wäh­rend ich die ge­gen­über­lie­gen­de Sei­te um 180 Grad wen­de­te.

Bild von fünf Blütenblättern aus Krepppapier zum Basteln einer Papiertulpe

Im An­schluss leg­te ich bei­de Hälf­ten sym­me­trisch auf­ein­an­der und drück­te das Pa­pier so zu­recht, dass es wie die ova­le Laf­fe ei­nes Löf­fels aus­sah. Nun muss­te ich an der of­fe­nen Sei­te der Löf­fel­schau­fel nur noch ei­nen klei­nen Stiel dre­hen, um mein ers­tes Blü­ten­blatt fer­tig­zu­stel­len. Nach die­sem Prin­zip bas­tel­te ich mir dar­auf­hin vier wei­te­re Ein­zel­stü­cke, um die Blü­te mei­ner Tul­pe voll­stän­dig zu­sam­men­bau­en zu kön­nen.

Blumenstiel ist aus altem Zeitungspapier

Bild vom Bemalen eines Zeitungspapierröllchens mit rosafarbener AcrylfarbeFür mei­nen kräf­ti­gen Blu­men­stiel schnitt ich mir ein Stück Zei­tungs­pa­pier so zu­recht, dass es da­nach 25 Zen­ti­me­ter lang und 35 Zen­ti­me­ter breit war. Da­nach nahm ich das dün­ne Pa­pier und roll­te es bis zu ei­nem Durch­mes­ser von 0,5 Zen­ti­me­tern auf. Die Zei­tungs­pa­pier­rol­le ver­kleb­te ich im An­schluss mit sich selbst und kürz­te sie zu­gleich auf eine Län­ge von 22 Zen­ti­me­tern.

Bild vom Anbringen eines Tulpenblütenblatts an einen Blumenstiel aus ZeitungspapierIm nächs­ten Schritt be­mal­te ich den Stiel mit ei­ner Acryl­far­be. Ich nahm da­bei im­mer die Far­be der Blü­te, da der Stiel aus man­chen Per­spek­ti­ven nach Ab­schluss des Mo­tivs zu se­hen ist. Tipp: Falls Sie kei­ne Acryl­far­ben be­sit­zen, kön­nen Sie ge­ge­be­nen­falls auch auf Was­ser­far­ben zu­rück­grei­fen. Den be­mal­ten Tul­pen­stiel ließ ich für 15 Mi­nu­ten trock­nen, ehe ich die ein­zel­nen Blü­ten­blät­ter an­brach­te.

Beim An­kle­ben der zar­ten Blü­ten­blät­ter ach­te­te ich dar­auf, dass ich nur die eng ge­dreh­ten Blü­ten­stie­le am Blu­men­stiel be­fes­tig­te. Au­ßer­dem durf­ten sich die klei­nen Blü­ten­stän­gel nicht über­lap­pen, son­dern muss­ten ak­ku­rat ne­ben­ein­an­der am Zei­tungs­röll­chen haf­ten. Als ich alle fünf Blät­ter an­ge­klebt hat­te, ver­kno­te­te ich das Gan­ze si­cher­heits­hal­ber noch mit ei­nem dün­nen Na­tur­bast­fa­den.

Ein saftiges Blatt wächst am grünen Tulpenstiel

Als op­tio­na­le De­ko­ra­ti­on ver­schö­ner­te ich mei­ne Tul­pen noch mit je­weils ei­nem Blatt, wel­ches eben­falls aus Krepp­pa­pier be­stand.

Collage mit Anleitungsschritten, um ein Stielblatt für eine Tulpe zu basteln

Für ein Sti­el­blatt schnitt ich mir zu­al­ler­erst ei­nen Krepp­pa­pier­strei­fen zu­recht, der 30 Zen­ti­me­ter lang und 4 Zen­ti­me­ter breit war.

  • Zu be­ginn hal­bier­te ich den Strei­fen, so­dass sich die Län­ge auf 15 Zen­ti­me­ter re­du­zier­te.
  • Da­nach leg­te ich das Pa­pier auch ho­ri­zon­tal zu­sam­men.
  • Im nächs­ten Schritt nahm ich dann den dop­pelt ge­fal­te­ten Strei­fen in die Hand und er­zeug­te durch hin und her kni­cken ein Wel­len­mus­ter. Zwi­schen je­der Wel­le war da­bei ein Ab­stand von ei­nem Zen­ti­me­ter.

Bild vom Einwickeln eines Papiertulpenstiels mit grünem KrepppapierZu gu­ter Letzt ent­fal­te­te ich die ho­ri­zon­ta­le Kni­ckung wie­der und roll­te ein Ende mei­nes Strei­fens zu ei­nem Pfeil. Das Sti­el­blatt war dar­auf­hin ein­satz­be­reit. Für die Ver­klei­dung des Stiels nahm ich grü­nes Krepp­pa­pier und wi­ckel­te da­mit die be­mal­te Zei­tungs­pa­pier­rol­le von der Blü­te be­gin­nend straff ein. Nach­dem ich das obe­re Drit­tel ein­ge­packt hat­te, leg­te ich die ecki­ge Rück­sei­te mei­nes Blat­tes an den Stiel und wi­ckel­te es mit­hil­fe des Krepp­pa­piers dar­an fest. Am Ende der Stan­ge an­ge­kom­men ver­kleb­te ich die grü­ne Pa­pier­ver­klei­dung mit sich selbst und hat­te da­mit eine wun­der­schö­ne Pa­pier­tul­pe fer­tig­ge­stellt.

Fazit: Schwarz für diejenigen, die dringend Liebe brauchen

Bild von schwarzer Tulpe, die geilen Sex bedeutet mit lüsternem Marienkäfer. Arrangiert von Veronika Vetter Fine Art KünstlerinDie Tul­pe aus Pa­pier ist ein sehr ein­fa­ches Bas­tel­mo­tiv, wel­ches we­nig Ma­te­ri­al be­darf und so­mit auch für Men­schen ge­eig­net ist, die bis­her kei­ne Bas­tel­erfah­rung ha­ben. Zum An­fer­ti­gen ei­nes Ex­em­plars be­nö­tig­te ich nicht län­ger als 30 Mi­nu­ten. Wir wis­sen nun, dass die Tul­pe so et­was wie die ver­klemm­te Schwes­ter der Rose ist. Da stil­le Was­ser be­kannt­lich tief sind, bie­tet die Tul­pe al­ler­dings eine Far­be an, die selbst Ro­sen vor Scham er­rö­ten lässt. Schwar­ze Tul­pen ste­hen näm­lich für Lust und hem­mungs­lo­se Lei­den­schaft. Tipp: Gar­niert mit klei­nen Ma­ri­en­kä­fern lässt sich die­se Be­deu­tung noch ver­stär­ken.

Es liegt nur dar­an, dass sie sich di­rekt nach wo­chen­lan­ger Re­gungs­lo­sig­keit hem­mungs­los paa­ren kön­nen. Mit wem spielt eine un­ter­ge­ord­ne­te Rol­le, denn Ma­ri­en­kä­fer wech­seln in die­ser Pha­se oh­ne­hin alle zwei Tage den Part­ner.

Vet­ter, Ve­ro­ni­ka: Ma­ri­en­kä­fer bas­teln – drol­li­ge Deko für den Früh­ling. gws2.de (01/2017).

Ver­wand­te The­men:

Glo­cken­blu­men bas­teln - so geht’s
Flower Power - Bas­te­l­an­lei­tung für Blu­men­kar­te

Herzschachtel für den Valentinstag basteln - Anleitung

Was ver­schen­ken Sie zum Va­len­tins­tag? Wen der 14. Fe­bru­ar wie­der ein­mal eis­kalt er­wischt hat, der greift in der Re­gel auf Blu­men zu­rück. Das ist ein so­li­des Prä­sent, an dem es über­haupt nichts aus­zu­set­zen gibt. Aus die­sem Grund sind die Hälf­te al­ler Va­len­tins­tags­ge­schen­ke auch Blu­men.

Flowers are the top choice among both men and wo­men, though men (57%) choo­se flowers more of­ten than wo­men (48%).

Far­ger, Jeff: The Best Valentine’s Day Gift. cbsnews.com (PDF) (01/2017).

Bild von Valentinstagsgeschenk für Ivanka Trump. Gebastelt von Fine Art Künstlerin Veronika VetterWer da­ge­gen am Tag der Lie­ben­den ein Par­füm ver­schenkt, der gilt schon als ori­gi­nell. Denn gut rie­chen­de Düf­te be­le­gen nur Platz zwei un­ter den be­lieb­tes­ten Ge­schen­ken für den Va­len­tins­tag. Falls Sie Ih­ren Lieb­ling die­ses Jahr mit et­was we­ni­ger Kon­ser­va­ti­vem über­ra­schen möch­ten und da­für eine reiz­vol­le Ver­pa­ckung su­chen, bie­te ich Ih­nen mei­ne Herz­schach­tel zum Nach­bas­teln an. Die zwei­tei­li­ge Pa­pier­box ist äu­ßerst uni­ver­sell ein­setz­bar und könn­te nicht nur ein Vin­ta­ge Hals­band, wie es Ivan­ka Trump von ih­rem Mann zum Va­len­tins­tag be­kom­men hat, stil­voll prä­sen­tie­ren.

A gor­ge­ous vin­ta­ge neck­lace that my hus­band gave me. [...]

Trump, Ivan­ka: What’s Your Fa­vo­ri­te Valentine’s Day Gift Ever? instyle.com (01/2017).

Zwi­schen dem, was am Va­len­tins­tag am meis­ten ver­schenkt wird und dem, was sich Frau­en und Män­ner wirk­lich wün­schen, herrscht eine gro­ße Kluft. So ga­ben bei ei­ner bri­ti­schen Um­fra­ge 83% der be­frag­ten Frau­en an, dass sie sich Des­sous zum Va­len­tins­tag wün­schen.

[...] and a mas­si­ve 83% of wo­men wan­ted lin­ge­rie for Va­len­ti­nes Day.

Jon: Ge­or­ge At Asda Poll, 83% Of Wo­men Want Lin­ge­rie For Va­len­ti­nes Day! lingerieblog.co.uk (01/2017).

Collage von erotischem, selbst gemachtem Valentinstagsgeschenk. Idee von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin

Mei­ne sta­bi­le Pa­pier­box in Herz­form ist auch für Ge­schen­ke die­ser Art her­vor­ra­gend ge­eig­net. Auf­rei­zen­de Un­ter­wä­sche wird durch das wohl­ge­form­te De­sign, die Far­ben so­wie die in­ne­re und äu­ße­re Rand­prä­gung per­fekt in Sze­ne ge­setzt.

Bild von herzförmiger Pralinenschachtel für den Valentinstag mit Confiserie aus Fimo. Angefertigt von Fine Art Künstlerin Veronika Vetter (DAoCFrEak)Bei Män­nern geht Lie­be eher durch den Ma­gen. Süß­schnä­bel wün­schen sich ihre Lieb­lings­scho­ko­la­de oder selbst ge­ba­cke­ne Köst­lich­kei­ten. Hin­ge­gen Sport­lieb­ha­ber ma­chen bei pro­te­in­rei­chem Tro­cken­fleisch oder selbst zu­be­rei­te­ten Müs­li­rie­geln gro­ße Au­gen. Auch bei Ess­ba­rem weiß mei­ne Herz­schach­tel für den Va­len­tins­tag zu punk­ten. Durch ein be­weg­li­ches Mo­dul ist es so­gar mög­lich, die Box in vier ein­zel­ne Fä­cher zu un­ter­tei­len.

Put your baking skills to the test and bake a cake for him. [...] If your man has a sweet tooth, then cho­co­la­tes are the ea­siest op­ti­on for you. Get a box of the fi­nest cho­co­la­tes you can find, [...].

Wil­liams, All­an: 5 Pre­sent Ide­as for Him for Va­len­ti­nes Day. yourtango.com (01/2017).

Bild von Herzschachtel aus Papier für den Valentinstag. Gebastelt von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin

Die hand­li­che Herz­schach­tel ist 15 Zen­ti­me­ter lang, 15,5 Zen­ti­me­ter breit so­wie 4,5 Zen­ti­me­ter hoch und passt da­mit in jede Da­men­hand­ta­sche. Falls Ih­nen die Va­len­tins­tags­ver­pa­ckung ge­fällt, dann sage ich Ih­nen in der fol­gen­den An­lei­tung, was Sie zum Nach­bas­teln al­les be­nö­ti­gen.

Bastelanleitung für Herzschachtel

Bild von vier Herzscheiben aus Papier zum Anfertigen des Bodens der ValentinstagsverpackungDa­mit die ro­man­ti­sche Pa­pier­schach­tel auch von je­dem schnell nach­ge­bas­telt wer­den kann, habe ich auf au­ßer­ge­wöhn­li­ches Bas­tel­ma­te­ri­al ver­zich­tet. Die Herz­box be­steht des­halb nur aus zwei Ton­pa­pier­far­ben und ei­ner schwar­zen Pa­pier­ser­vi­et­te. Für die op­tio­na­le Prä­gung nahm ich des Wei­te­ren ei­nen Mo­tiv­lo­cher zur Hil­fe. Als Werk­zeu­ge soll­ten Sie sich au­ßer­dem eine Sche­re, viel flüs­si­gen Kle­ber, ein Falz­beil samt Li­ne­al und mei­ne DIN A4 Bas­tel­scha­blo­nen (#1 /#2 /#3 /#4) zu­recht­le­gen.

Bild von Seitenverkleidungen zum Anfertigen einer Herzschachtel aus PapierIch be­gann mit der Un­ter­sei­te der Schach­tel, die sich mit­hil­fe von Scha­blo­ne #1 zu­sam­men­bau­en lässt. Die Herz­form­vor­la­ge für den Schach­tel­bo­den fer­tig­te ich zwei­mal aus schwar­zem, und zwei­mal aus ro­tem Ton­pa­pier an. Gleich dar­auf kleb­te ich mei­ne vier Pa­pier­her­zen so auf­ein­an­der, dass eine Sei­te rot und eine Sei­te schwarz war. Dar­auf­hin schnitt ich mir aus der Sei­ten­ver­klei­dung der­sel­ben Scha­blo­ne je­weils vier Strei­fen aus mei­nen bei­den Ton­pa­pier­far­ben zu­recht, so­dass ich ins­ge­samt acht Ele­men­te vor mir lie­gen hat­te.

Im nächs­ten Schritt kleb­te ich im­mer zwei gleich­far­bi­ge Sei­ten­strei­fen sym­me­trisch auf­ein­an­der. Im An­schluss falz­te ich sämt­li­che Knick- und Kle­be­li­ni­en mei­ner bis­her an­ge­fer­tig­ten Ein­zel­tei­le. Als Nächs­tes sorg­te ich da­für, dass die Un­ter­sei­te der Ge­schenk­ver­pa­ckung in­nen eine Prä­gung er­hielt, und nahm dazu ei­nen Mo­tiv­lo­cher zur Hand. Wich­tig: Ich stanz­te nur in mei­ne bei­den ro­ten, ver­stärk­ten Ein­zel­tei­le je­weils eine klei­ne Rose. Da­mit die bei­den Sym­bo­le gleich­mä­ßig ne­ben­ein­an­der­lie­gen, muss­te ich je­den Sei­ten­strei­fen von ei­ner an­de­ren Sei­te stan­zen.

  • Die eine Rose drück­te ich 2,5 Zen­ti­me­ter weit ent­fernt vom Rand mit der ge­falz­ten Kle­be­lasche ein.
  • Das an­de­re Blüm­chen brach­te ich auf dem zwei­ten Ele­ment 1,5 Zen­ti­me­ter weit ent­fernt vom Rand ohne Kle­be­lasche an.
  • Dar­auf­hin kleb­te ich im­mer ei­nen schwar­zen auf ei­nen ro­ten ge­stanz­ten Sei­ten­ver­klei­dungs­strei­fen.

Zu gu­ter Letzt nahm ich dann mei­nen ge­falz­ten Herz­bo­den und kleb­te dar­an zu­erst den Sei­ten­strei­fen fest, der die Rose in der Nähe der Kle­be­lasche hat­te. Hin­weis: Das aus­ge­stanz­te Sym­bol muss­te da­bei in der Herz­wöl­bung lie­gen. Den zwei­ten Strei­fen brach­te ich ab­schlie­ßend ent­ge­gen­ge­setzt zur ers­ten Sei­ten­ver­klei­dung am Bo­den an und hat­te da­mit die Un­ter­sei­te des Bas­tel­mo­tivs fer­tig­ge­stellt.

Bewegliches Kreuz erzeugt vier Fächer

Die Ein­la­ge für die Schach­tel­un­ter­sei­te hat eine Kreuz­form und be­fin­det sich auf Scha­blo­ne #2. Die Be­son­der­heit des Raum­auf­tei­lers ist, dass die­ser nicht fest in die Box ein­ge­klebt wer­den muss, son­dern auch nur ein­ge­scho­ben funk­tio­niert.

Collage mit Anleitungsschritten, die zeigen, wie ein Raumaufteiler aus Papier gebastelt wird. Erstellt von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin

Zum Bas­teln des Kreu­zes fer­tig­te ich die bei­den Ele­men­te mit Kle­be­lasche zwei­mal aus ro­tem, und die bei­den Vor­la­gen ohne Kle­be­lasche zwei­mal aus schwar­zem Ton­pa­pier an.

  • Nach dem Fal­zen kleb­te ich alle gleich­gro­ßen ro­ten Ele­men­te so auf­ein­an­der, dass die Kle­be­laschen auf bei­den Sei­ten wei­ter­hin von­ein­an­der weg­stan­den.
  • Als Nächs­tes ver­klei­de­te ich die ro­ten Ein­zel­tei­le mit ih­ren schwar­zen Pen­dants.

Ab­schlie­ßend be­kleb­te ich die bei­den üb­rig ge­blie­be­nen Pa­pier­strei­fen mit schwar­zem Ser­vi­et­ten­pa­pier. Au­ßer­dem schnitt ich je­des Ele­ment ein­mal ein (sie­he Scha­blo­ne) und steck­te da­nach mein Kreuz zu­sam­men.

Deckel der wiederverschließbaren Herzschachtel

Bild vom Stanzen eines schwarzen Tonpapierstreifens mit dem Motivlocher "Rose"Der De­ckel in Herz­form kann über die Un­ter­sei­te ge­stülpt wer­den und ver­schließt so­mit die Ge­schenk­ver­pa­ckung. Die Ein­zel­tei­le für die Schach­tel­ober­sei­te be­fin­den sich auf Scha­blo­ne #3. Wich­tig: Die Un­ter­sei­te von Scha­blo­ne #1 ist mit der De­ckel­scha­blo­ne fast iden­tisch. Aus die­sem Grund habe ich die Ober­sei­te der Box bis zum Stan­zen nach fast ge­nau dem glei­chen Prin­zip wie den Schach­tel­bo­den an­ge­fer­tigt. Der ein­zi­ge Un­ter­schied da­bei war, dass ich alle vier Herz­vor­la­gen aus ro­tem Ton­pa­pier an­fer­tig­te und die­se zu­nächst nicht mit­ein­an­der ver­kleb­te.

Bild von zwei schwarzen Seitenverkleidungen aus Tonpapier, die mit roten Rosen verziert wurdenBeim De­ckel stanz­te ich je­weils drei Ro­sen in die dop­pelt ver­kleb­ten, schwar­zen Sei­ten­ver­klei­dun­gen. Ge­nau wie beim Bo­den, brach­te ich die Ro­sen auch an die­sen bei­den Sei­ten­tei­len ent­ge­gen­ge­setzt zu­ein­an­der, und mit dem­sel­ben Ab­stand zum Rand an. Als Nächs­tes ver­klei­de­te ich je­weils ei­nen schwar­zen Pa­pier­strei­fen mit ei­nem ro­ten un­ge­stanz­ten Pen­dant. Gleich da­nach nahm ich eine der be­reits zu­recht­ge­schnit­te­nen ro­ten Herz­vor­la­gen und kleb­te eine Sei­ten­ver­klei­dung nach der an­de­ren dar­an fest. Wich­tig: Beim Ver­kle­ben der Sei­ten­tei­le ach­te­te ich dar­auf, dass sich die Ver­bin­dungs­stel­le un­ten an der Herz­spit­ze be­fand.

Als der De­ckel schon als sol­ches zu er­ken­nen war, kleb­te ich die an­de­ren drei Herz­la­gen über die Front­sei­te und ka­schier­te da­mit zu­gleich die Kle­be­laschen der Sei­ten­ver­klei­dun­gen. Um die Schach­tel leich­ter öff­nen zu kön­nen, schnitt ich an je­der Sei­te des Herz­de­ckels noch sym­me­trisch zu­ein­an­der eine Art Mau­se­loch ein. Mei­ne letz­ten Ar­beits­schrit­te be­stan­den zum ei­nen dar­in, dass ich sämt­li­che schar­fen Kan­ten der obe­ren Schach­tel­hälf­te mit schwar­zen Ser­vi­et­ten­pa­pier­strei­fen ver­klei­de­te.

  • Zum an­de­ren fer­tig­te ich noch das Schild von Scha­blo­ne #4 an, wel­ches wie ein Stück Treib­holz aus­sieht und kleb­te es als Gruß­feld auf das obe­re Drit­tel der Vor­der­sei­te.

Gleich dar­un­ter be­fes­tig­te ich au­ßer­dem noch ein Quil­ling Herz, wel­ches ich zwei­mal aus der Fi­gur Te­ard­rop zu­sam­men­ge­setzt hat­te.

Blumenhändler können nichts für den Valentinstag

Bild von pinkfarbener Herzschachtel als Geschenkverpackung für den Valentinstag. Gebastelt von Veronika Vetter Fine Art KünstlerinAb­ge­se­hen von der op­tio­na­len Prä­gung ist mei­ne Herz­schach­tel für den Va­len­tins­tag ein sehr ein­fa­ches Bas­tel­mo­tiv. Zum An­fer­ti­gen ei­nes Ex­em­plars be­nö­tig­te ich un­ge­fähr drei Stun­den. Am bes­ten ge­fällt mir, dass das Pa­pier­herz sehr gut in der Hand liegt und eine wei­che Ober­flä­chen­struk­tur be­sitzt. Kein Wun­der, schließ­lich be­steht jede Wand aus vier La­gen Ton­pa­pier. Be­son­ders wit­zig fin­de ich es im­mer, wenn den Blu­men­händ­lern die Schuld am Va­len­tins­tag ge­ge­ben wird. Als ob eine an­ti­ke Re­gie­rung der Flo­ris­ten­lob­by ei­nen Ge­fal­len tun woll­te, ähn­lich wie es bei der Riester-Rente für die Ver­si­che­rungs­wirt­schaft der Fall war.

Wuss­ten Sie, dass der 14. Fe­bru­ar des­halb der Tag der Lie­ben­den ist, da die al­ten Rö­mer zwi­schen dem 13. und 15. Fe­bru­ar das Frucht­bar­keits­fest Lu­per­ca­lia fei­er­ten?

Sa­scha: Va­len­tins­tag: Mal­spie­le und Rät­sel für Kin­der. gws2.de (01/2017).

Wenn al­ler­dings die Hälf­te al­ler Va­len­tins­tags­ge­schen­ke aus Blu­men be­steht, wun­dert es mich nicht, dass die fin­di­gen Flo­ris­ten ei­nen gro­ßen Rei­bach an die­sem ge­schichts­träch­ti­gen Tag ma­chen.

Ver­wand­te The­men:

An­lei­tung für sexy He­xen­schu­he aus Pa­pier
Sak­ko bas­teln - so geht’s