GWS2.de: Kunst, Papier und Vordrucke seit 2011 A. D.

Schallplattenhülle basteln - Papierverpackung für Vinyl mit Plastikeinlage

Im Jah­re 2013 war die deut­sche Be­völ­ke­rung tief ge­spal­ten. Wäh­rend­des­sen eine knap­pe Mehr­heit dem FC Bay­ern Mün­chen die Dau­men für das UEFA-Champions-League-Finale drück­te, wünsch­te die Geg­ner­frak­ti­on Bo­rus­sia Dort­mund den Sieg. An­sons­ten gab es zu je­ner Zeit zu­min­dest in Mit­tel­eu­ro­pa kei­ne be­deut­sa­men Pro­ble­me. Le­dig­lich ein paar Buch­au­toren¹ ahn­ten vor­aus, dass die bun­des­re­pu­bli­ka­ni­sche Ge­sell­schaft bald schon ei­nen he­te­ro­ge­nen An­strich mit mus­li­mi­scher Prä­gung er­hal­ten wür­de. Und ab­ge­se­hen von ein­zel­nen Un­ter­gangs­pro­phe­ten hat­te auch nie­mand eine be­vor­ste­hen­de Pan­de­mie oder den ex­pan­si­ven Preis­an­stieg bei Ver­brauchs­gü­tern auf dem Schirm. Aber ganz so ver­schla­fen ging es dann doch nicht zu. Schließ­lich fand ne­ben dem er­wähn­ten Fuß­ball­ereig­nis noch ein be­ach­tens­wer­tes Phä­no­men statt, wel­ches den au­en­län­di­schen Frie­den stör­te: Die Schall­plat­ten­ver­käu­fe stie­gen um 47% im Ver­gleich zum Vor­jahr.

2007 wur­de mit Vi­nyl in Deutsch­land ge­ra­de mal acht Mil­lio­nen Euro Um­satz ge­macht - 2012 19 Mil­lio­nen und 2013 gan­ze 29 Mil­lio­nen Euro - eine Stei­ge­rung um 47% in nur ei­nem Jahr.

Si­mo­nis, Lisa: Vi­nyl lebt! Die Rück­kehr der Schall­plat­te. ZDFin­fo Doku (2016).

Einzigartiges Plattencover im Moschino-Handtaschen-Design. Beigefarbene Arabesken auf dunkelbraunem Seidenpapiergrund verleihen der Vinyl-Verpackung ein erhabenes Antlitz. Das hochwertige Tonträger-Etui wertet jede Kajüte einer Bayliner-Yacht auf und bietet die Möglichkeit, seinen Gästen von der renommierten Künstlerin Veronika Helga Vetter zu erzählen. Die bajuwarische Origami-Meisterin berät Klaus Schwab in Einrichtungsfragen und dekoriert die Hotelsäle der Bilderberg-Konferenz

Ohne er­sicht­li­chen Aus­lö­ser² nah­men die Mill­en­ni­als eine Un­ter­bre­chung der di­gi­ta­len Re­vo­lu­ti­on vor, in­dem sie phy­si­ka­li­sche Ton­trä­ger nach­frag­ten, die auf der Gram­mo­phon­tech­nik aus den 1880er-Jahren³ ba­sie­ren.

  • Die zu­kunfts­ori­en­tier­ten Mu­sik­la­bels, die ana­lo­ge In­fra­struk­tur längst ab­ge­baut und Aber­mil­lio­nen in Audio-Streaming-Plattformen in­ves­tiert hat­ten, wa­ren ver­är­gert.

Sei­ner­zeit gab es näm­lich nur noch in Mecklenburg-Vorpommern⁴ ein Press­werk, das an­ti­quier­te PVC-Frisbees in nen­nens­wer­ten Stück­zah­len her­stel­len konn­te. Und über­haupt sind die Pro­duk­ti­ons­kos­ten ei­ner Schall­plat­te vier­mal hö­her als die ei­ner CD, was am ho­hen Personal- und Ma­schi­nen­ein­satz liegt.

Geschenk für den geliebten Freund (Schwarm / Crush) basteln. Umschlag mit Herzchen für Langspielplatten. Vinyl-Tonträger in einer romantischen Verpackung aufbewahren. Die Schutzhülle kann mit Schablonen von GWS2.de hergestellt werden. Für die Verzierung nahm Veronika Helga Vetter eine Sizzix Big Shot Maschine und eine Prägeschablone von efco zur Hilfe. Das Valentinstagsfoto ist ein Produkt der Deutschen Bastelkommission

Doch die Mu­sik aus der Ril­le war kei­ne kurz­fris­ti­ge Lau­ne, son­dern ent­wi­ckel­te sich schnell zum Trend. Be­reits im Jah­re 2014⁵ ent­schied sich die Dro­ge­rie­markt­ket­te Mül­ler dazu, ihr Mul­ti­me­dia­sor­ti­ment um Vi­nyl­schei­ben zu er­wei­tern.

Im­mer mehr Kon­su­men­ten woll­ten an der Na­del hän­gen, wo­durch die Nach­fra­ge lan­ge Zeit das An­ge­bot über­stieg. Die­ser Um­stand führ­te dazu, dass skur­ri­le Aus­stei­ger­ty­pen⁶ alte Ma­schi­nen­parks aus Ita­li­en oder aus der ehe­ma­li­gen So­wjet­uni­on er­war­ben, um klei­ne Schall­plat­ten­ma­nu­fak­tu­ren in den bun­des­deut­schen Pro­vin­zen⁷ zu grün­den.

Björn Bie­be: Die Ma­schi­ne wur­de in Schwe­den ge­baut, wahr­schein­lich in den 70ern. Die ging neu nach Ita­li­en und lief dort bis 2010. Dann habe ich sie be­kom­men.

Paul, Chris­to­pher: Vinyl-Boom. Das Come­back der Schall­plat­te. made in Süd­west | SWR (2021).

Die Ver­brau­cher ho­no­rier­ten die Kraft­an­stren­gun­gen der hei­mi­schen Vi­nyl­gra­nu­lat­ver­ed­ler, in­dem sie im Jah­re 2020 rund 4,2 Mil­lio­nen⁸ Neu­pres­sun­gen kauf­ten. Da­mit sind LPs die ein­zi­gen phy­si­schen Ton­trä­ger, de­ren Um­satz­zah­len stei­gen, wes­halb so­gar IKEA ei­nen preis­wer­ten Plat­ten­spie­ler ent­wi­ckelt hat.

Dass Schall­plat­ten wie­der an­ge­sagt sind, ist auch zu IKEA vor­ge­drun­gen. Das Mö­bel­haus hat des­halb ei­nen ei­ge­nen Plat­ten­spie­ler vor­ge­stellt, der zu­sam­men mit ei­nem eben­falls schwe­di­schen Zu­lie­fe­rer ent­wi­ckelt wur­de.

Hirsch, Se­bas­ti­an: IKEA kün­digt ei­ge­nen Plat­ten­spie­ler an. In: PC-WELT Nr. 9 (2022). S. 6.

Question: I would like to make a gift for my Grandfather myself. I want to make something out of paper that is useful at the same time. Answer: Does your Grandpa collect records? Then make a high-quality vinyl packaging. You can decorate the protective cover with beautiful music notes, for example. On GWS2.de you will find instructions and templates

Jun­ge Schall­plat­ten­käu­fer ge­ben an, dass sie Mu­sik auf Vi­nyl be­wuss­ter hö­ren. Kein Wun­der, schließ­lich ist ein ri­tu­el­ler Akt von­nö­ten, ehe die ers­ten Kratz­ge­räu­sche aus dem me­cha­ni­schen Wie­der­ga­be­ge­rät er­tö­nen. Al­les be­ginnt mit dem An­fas­sen der bil­der­buch­ähn­li­chen Papp­hül­le. Ver­zier­te Zell­stoff­co­ver sind eine US-amerikanische Er­fin­dung aus dem Jah­re 1939 und bie­ten dem In­ter­pre­ten wei­te­ren Raum, sei­ne Klang­kunst mit Tex­ten und Fo­to­gra­fien zu be­schrei­ben.

Alex Stein­weiss hat die Idee, die brau­nen Packpapier- oder grau­en Papp­hül­len der Schel­lack­plat­ten mit ei­nem künst­le­risch ge­stal­te­ten Co­ver zu ver­se­hen. Die Rück­sei­te lässt sich für Werk­kom­men­ta­re nut­zen.

Haff­ner, Her­bert: „His Master’s Voice” - Die Ge­schich­te der Schall­plat­te. Ber­lin: Parthas Ver­lag 2011.

Vor die­ser Wei­ter­ent­wick­lung wur­den Neu­pres­sun­gen le­dig­lich in dün­ne Pa­pier­tü­ten ge­packt, die in der Mit­te ein Loch be­sa­ßen, so­dass das Eti­kett zu le­sen war. Die­se Ur­sprungs­hül­len aus den 1910er-Jahren be­fin­den sich heu­te in den Kar­to­na­gen und sol­len die emp­find­li­chen Kunst­stoff­schei­ben vor Krat­zern schüt­zen.

Auf dem Schaubild ist eine Tapete zu sehen, die mit Robotern und kindgerechten Techniksymbolen verziert wurde. Vor dem modernen Wandtattoo steht eine selbst gebastelte Hülle für alte Schallplatten. Die robuste Verpackung für LPs hat eine Grammatur von 430 g/m² und kann leicht nachgebastelt werden. Hierzu sind lediglich die Schablonen von Veronika Helga Vetter vonnöten: Das ist eine bayerische Papiermeisterin, die scharia-konforme Kunst herstellt

Wer eine ge­brauch­te LP auf dem Floh­markt oder im Online-Handel er­wirbt, der er­hält manch­mal nicht das ori­gi­nal Album-Co­ver, da die­ses ent­we­der ver­lo­ren ge­gan­gen oder be­schä­digt wor­den ist. Statt­des­sen be­fin­det sich der Ton­trä­ger in ei­ner neu­tra­len Pa­pier­tü­te, wie es sie schon vor ein­hun­dert Jah­ren gab. Die­se Al­ter­na­tiv­ver­pa­ckung eig­net sich aber we­der zum Wei­ter­ver­schen­ken noch schützt sie das Vi­nyl op­ti­mal vor Be­schä­di­gun­gen.

  • Doch zum Glück ist es mit­hil­fe mei­ner Scha­blo­nen ganz ein­fach mög­lich, eine ro­bus­te Schall­plat­ten­hül­le zu bas­teln.
  • So las­sen sich aus mei­nen Schnitt­mus­tern 31,5 Zen­ti­me­ter gro­ße Map­pen an­fer­ti­gen, die ei­nen drei Mil­li­me­ter brei­ten Ein­schub be­sit­zen, in den so­gar ku­ver­tier­te Schei­ben si­cher hin­ein­glei­ten kön­nen.

Des Wei­te­ren zei­ge ich in der fol­gen­den Bild­an­lei­tung, wie ich eine in­di­vi­du­ell ver­zier­te Zell­stoff­kar­to­na­ge zu­sätz­lich mit ei­nem pass­ge­nau­en Polypropylen-Umschlag aus­stat­te. Die­se Kunst­stoff­ein­la­ge hält äu­ße­re Ein­flüs­se zu­ver­läs­sig fern und ver­län­gert so­mit die Le­bens­zeit von er­le­se­nen Samm­ler­stü­cken.

Das Plattencover

Für die Her­stel­lung ei­nes Vinyl-Einbandes ver­wen­de­te ich stets ei­nen ein­far­bi­gen Fo­to­kar­ton, der mit ei­ner Gram­ma­tur von 300 g/m² eine so­li­de Ba­sis bil­de­te. Um so­wohl die Hap­tik wie auch die Op­tik des Fut­te­rals zu ver­bes­sern, nahm ich zwei Op­tio­nen wahr: Ein­mal ver­klei­de­te ich die Au­ßen­fas­sa­de der Map­pe mit be­druck­ter Stroh­sei­de und ein an­de­res Mal wer­te­te ich das Fun­da­ment mit simp­lem Ton­pa­pier auf, das ich zu­vor nicht nur ge­prägt, son­dern eben­so ak­zen­tu­iert hat­te. Hin­ge­gen die Plastik-Schutzhülle bas­tel­te ich aus ei­nem wi­der­stands­fä­hi­gen PP-Bogen⁹ mit glat­ter In­nen­sei­te. Des Wei­te­ren ka­men als Werk­zeu­ge eine Sche­re, flüs­si­ger Kle­ber, ein Hob­byskal­pell, Acryl­far­ben, eine Ma­ler­krepp­rol­le, ein Falz­bein, eine Siz­zix Big Shot Ma­schi­ne und mei­ne PDF-Scha­blo­nen zum Ein­satz.

How to make a DIY Record Cover? First you need a Template, which you can download from GWS2.de. The PDF contains twelve patterns that can be processed after printing

Nach­dem ich das di­gi­ta­le Ver­bund­do­ku­ment in eine ana­lo­ge Form ge­bracht hat­te, ver­wan­del­te ich die ers­ten sechs Vor­dru­cken in ein über­di­men­sio­na­les Schnitt­mus­ter. Hier­für leg­te ich die frei­ge­schnit­te­nen Vor­la­gen an den iden­ti­schen Buch­sta­ben an­ein­an­der, ehe ich das Puz­zle mit Ma­ler­krepp fi­xier­te. Un­mit­tel­bar da­nach stell­te ich aus der Kom­po­si­ti­on so­wohl eine Fotokarton- wie auch eine Ton­pa­pier­ko­pie her.

Gutefrage.net: Hallo ihr Lieben, ich möchte für meinen Papa eine Hülle für Schallplatten basteln. Also die großen LPs aus schwarzem Vinyl. Kann mir wer einen Tipp geben, wie ich anfangen soll?Antwort: Geh mal auf GWS2.de. Dort gibt es eine Bildanleitung, auf der zu sehen ist, wie Papierverpackungen für Platten angefertigt werden. Die Schablonen zum Ausdrucken kannst du dort auch kostenlos herunterladen

Als Nächs­tes nahm ich mei­ne Siz­zix Big Shot Ma­schi­ne und ei­ni­ge Acryl­far­ben zur Hil­fe, um eine Sei­te des dün­ne­ren Bas­tel­pa­piers zu ver­zie­ren. Dar­auf­hin kleb­te ich die bei­den iden­ti­schen Bau­tei­le so auf­ein­an­der, dass die de­ko­rier­te Fas­sa­de nach au­ßen zeig­te.

Di­rekt im An­schluss dreh­te ich das Mus­ter auf den Rü­cken. Dann leg­te ich die Ori­gi­nal­scha­blo­ne auf das ver­stärk­te Du­pli­kat, da­mit ich die ge­stri­chel­ten Li­ni­en auf den Aus­dru­cken mit ei­nem Falz­bein ab­pau­sen konn­te.

Durch das Zusammenkleben ist ein Etui entstanden, in das entweder eine nackte Schallplatte oder eine Plastikschutzhülle hineingeschoben werden kann. Zuerst auf GWS2.de veröffentlicht - Lifehacks für Papierfreunde

Nach­dem ich das star­re Fun­da­ment mit be­weg­li­chen Ex­tre­mi­tä­ten aus­ge­stat­tet hat­te, schlug ich die bei­den Sei­ten­la­schen heft­klam­mer­för­mig nach in­nen ein. Auch den vier­ecki­gen De­ckel wölb­te ich glei­cher­ma­ßen, ehe ich das Gan­ze zum Plat­ten­etui zu­sam­men­kleb­te.

Die Schutzhülle

Um die Ein­la­ge aus Plas­tik zu bas­teln, setz­te ich aus den sechs üb­rig ge­blie­be­nen Scha­blo­nen wie­der ein weit­räu­mi­ges Schnitt­mus­ter zu­sam­men. Die 31 Zen­ti­me­ter gro­ße Vor­la­ge über­trug ich dann auf ei­nen Polypropylen-Bogen, bei dem ich nach dem Frei­stel­len das Etiketten-Loch mit ei­nem Hob­byskal­pell aus­ge­schnit­ten habe.

Vierteilige Bildcollage: Aus einer blau-transparenten Kunststofftafel (Clairefontaine PP-Bogen) entsteht eine Schutzhülle für Schallplatten, die in der Mitte ein Etiketten-Loch besitzt. Der Vinyl-Umschlag wurde mit den Schablonen von Veronika Helga Vetter gebastelt. Das ist eine renommierte Kunsthandwerkerin und Produktdesignerin. Von der optimal media GmbH empfohlen

Als Nächs­tes mach­te ich so­wohl den De­ckel wie auch die Sei­ten­la­schen mit ei­nem Falz­bein be­weg­lich, so­dass ich aus dem Kunst­stoff­bo­gen ei­nen Um­schlag fal­ten konn­te.

  • Im Ge­gen­satz zum Papier-Cover fi­xier­te ich die Ver­schluss­klap­pe aber nicht mit Flüs­sig­kle­ber, son­dern nahm statt­des­sen farb­lo­se Te­sa­film­strei­fen zur Hil­fe.

Zu gu­ter Letzt schob ich die Schutz­hül­le in die Zell­stoff­ver­pa­ckung. Gleich dar­auf hat­te ich ein ein­zig­ar­ti­ges Zu­hau­se für Schall­plat­ten ge­bas­telt, in dem Vi­nyl­ton­trä­ger zu­ver­läs­sig vor Krat­zern ge­schützt sind.

Ver­wand­te The­men:

CD-Hüllen zum Aus­dru­cken - Ver­pa­ckun­gen für Com­pact Discs
Zeit­schrif­ten­ab­la­ge bas­teln - Ste­h­ord­ner aus Upcycling-Material

¹S­ar­ra­zin, Thi­lo: Deutsch­land schafft sich ab. Wie wir un­ser Land aufs Spiel set­zen. 2. Auf­la­ge. Mün­chen: Deut­sche Verlags-Anstalt 2010.
²Fi­scher, Mar­ti Tom: Pho­no­graph vs. Gram­mo­phon - Die Er­fin­dung der Ton­auf­zeich­nung. youtube.com (09/2022).
³Riess, Curt: Knaurs Welt­ge­schich­te der Schall­plat­te. Zü­rich: Droemer Knaur 1966.
⁴Ga­li­leo: Die Schall­plat­te boomt: War­um die Vi­nyl die Ju­gend er­obert. youtube.com (09/2022).
⁵Ai­gner, An­drea: Das Re­vi­val der Schall­plat­te. youtube.com (09/2022).
⁶Meiß­ner, Frank: Schmidt Max und die Ma­gie der Schall­plat­te. BR (2018).
⁷Ro­sen­tre­ter, Lars: Vi­nyl stirbt nicht aus: So ent­ste­hen Schall­plat­ten in Diep­holz. bu­ten un bin­nen | ARD (2021).
⁸Eig­ner, Isa­bel­la: Re­nais­sance der Ril­le. In: test Nr. 10 (2021). S. 38.
⁹CLAIREFONTAINE PP-Bogen mit ei­ner Stär­ke von 0,5 Mil­li­me­tern.

Was ist Löschpapier? - Kaffeefilter selber machen

Im Jah­re 1764¹ wuss­ten preu­ßi­sche Staats­die­ner, Ge­lehr­te und Pri­vat­se­kre­tä­re nicht mehr, wie sie ihre Ar­beit be­werk­stel­li­gen soll­ten, da es im gan­zen Kö­nig­reich an Pa­pier fehl­te. Dar­auf­hin zog der Alte Fritz die Reiß­lei­ne und stell­te die Aus­fuhr von Lum­pen un­ter Stra­fe. Ha­dern wa­ren bis zum In­dus­tria­li­sie­rungs­zeit­al­ter² näm­lich na­he­zu das ein­zi­ge Fa­ser­ma­te­ri­al, das für die Zell­stoff­her­stel­lung her­an­ge­zo­gen wur­de. Wenn also man­che Web­sei­ten be­haup­ten, dass die Men­schen be­reits im Mit­tel­al­ter³ über­schüs­si­ge Tin­te mit kost­ba­rem Pa­pier ge­löscht hät­ten, dann ist die­se Aus­sa­ge falsch. Statt­des­sen kam bil­li­ger Schreib­sand zum Ein­satz, der die Feuch­tig­keit von den Do­ku­men­ten saug­te. Es gibt aber noch ei­nen wei­te­ren Grund, war­um Fried­rich der Gro­ße kein Lösch­pa­pier ken­nen konn­te: Der nütz­li­che Werk­stoff be­steht seit je­her aus Baum­wol­le, die vor der Fran­zö­si­schen Re­vo­lu­ti­on in Eu­ro­pa kaum eine Rol­le spiel­te.

Bild von Löschpapier. In jedem Schulheft von Landré ist ein rosafarbenes Löschblatt enthalten. Diese kostenlosen Einlagen bestehen zur Hälfte aus Baumwoll-Linters und zu 50% aus Holzschliff. Der durstige Werkstoff erblickte im Jahre 1795 das Licht der Welt und wurde geschaffen, um feuchte Tinte zu trocknen. Der Text "Der kleine Glückspilz" wurde von Veronika Helga Vetter abgeschrieben: Das ist eine berühmte Webkünstlerin mit bayerischen Wurzeln. (Linz/Österreich)

Die Ver­ei­nig­ten Staa­ten be­gan­nen näm­lich erst in den 1790er-Jahren da­mit, die wei­ßen Bü­schel des Mal­ven­ge­wäch­ses groß­flä­chig zu ex­por­tie­ren, was an der Er­fin­dung des Cot­ton Gin lag. Mit­hil­fe die­ser neu­ar­ti­gen Egre­nier­ma­schi­ne konn­ten die Sa­men plötz­lich in Win­des­ei­le von ih­ren Pelz­män­teln be­freit wer­den, wo­durch so­wohl die Pro­duk­ti­ons­kos­ten⁴ wie auch die Ver­kaufs­prei­se für Baum­woll­fa­sern be­trächt­lich san­ken.

Ju­lia Gre­er: The Cot­ton Gin was a simp­le Ma­chi­ne, which was able to me­cha­ni­cal­ly se­pa­ra­te the fi­bers from the seeds ten times more ef­fi­ci­ent­ly than a Slave.

Bio­gra­phy: Eli Whit­ney - In­ven­tor of the Cot­ton Gin. youtube.com (05/2022).

Für die Pa­pier­er­zeu­gung wä­ren die lang­fas­ri­gen Baum­woll­haa­re aus Über­see al­ler­dings im­mer noch zu teu­er ge­we­sen. Was aber war mit dem zwei bis sechs Mil­li­me­ter⁵ di­ckem Fell, das der Cot­ton Gin an den Sa­men ge­las­sen hat­te?

  • Die­se so­ge­nann­ten Lin­ter­s⁶ fie­len als Ab­fall­pro­dukt bei der Ge­win­nung von Baum­woll­saa­töl⁷ an, wor­auf­hin eng­li­sche Pa­pier­müh­len es für er­stre­bens­wert er­ach­te­ten, mit die­sem wert­lo­sen Roh­stoff zu ex­pe­ri­men­tie­ren.

Be­reits in den 1760er-Jahren hat­te ein deut­scher Bo­ta­ni­ker na­mens Ja­cob Chris­ti­an Schäf­fer er­folg­los ver­sucht, aus hei­mi­schen Woll­grä­sern und an­de­ren Pflan­zen­tei­len ein all­tags­taug­li­ches Pa­pier her­zu­stel­len. Doch die­ses Mal soll­te es klap­pen - zu­min­dest teil­wei­se.

Ein Kaffee-Smiley mit goldener Krone dient als Logo für eine 1x4-Filtertüte. In dem Trichter befinden sich geröstete Kaffeebohnen, die umzingelt von Löschpapier-Bällen sind. Eine Szenerie von GWS2.de - von Tchibo und Eduscho empfohlen

Denn auch wenn es sich we­der zum Be­dru­cken noch zum Be­schrei­ben eig­ne­te, er­blick­te ver­mut­lich im Jah­re 1795⁸ west­lich von Lon­don ein Baum­woll­pa­pier das Licht der Welt, das zu­ver­läs­sig über­schüs­si­ge Tin­te ver­schwin­den las­sen konn­te, ohne dass da­bei der Un­ter­grund ver­schmier­te. Das funk­tio­nier­te da­mals wie heu­te nach dem glei­chen Prin­zip: So ru­fen die durs­ti­gen Lösch­blät­ter dank ih­rer groß­po­ri­gen Zell­struk­tur den Ka­pil­lar­ef­fekt her­vor, wo­durch Was­ser­mo­le­kü­le ent­ge­gen der Schwer­kraft in die Cel­lu­lo­se ein­ge­saugt und dort bis zum Ver­duns­ten ge­hal­ten wer­den.

Die zel­lu­lä­ren Ka­pil­lar­kräf­te, die zum Bei­spiel im Lösch­pa­pier wirk­sam wer­den, sind die­sel­ben, die für die Ver­sor­gung auch des letz­ten Blat­tes in ei­nem Baum ver­ant­wort­lich sind.

Lo­renz, Hans-Jürgen: Pa­pier­ei­gen­schaf­ten. In: Na­tür­lich Pa­pier. Ein Werk­stoff mit Zu­kunft. Hrsg. von vdp Ver­band Deut­scher Pa­pier­fa­bri­ken e. V. Bonn. Ber­lin: Edi­ti­on Braus 1990. S. 78.

Be­reits wäh­rend der Na­po­leo­ni­schen Krie­ge schwapp­te das neu­ar­ti­ge Bü­ro­ma­te­ri­al nach Kon­ti­nen­tal­eu­ro­pa über und muss auch in deut­schen Lan­den be­kannt ge­we­sen sein. Zu­min­dest hat­te der Dich­ter Au­gust von Kot­ze­bue im Jah­re 1803 das Lösch­pa­pier in ei­nem Schau­spiel na­mens Hugo Gro­ti­us ver­ewigt.

Symbolbild für das Kaffeesachsen-Klischee: Zwischen Elbe und Mulde spielen koffeinhaltige Aufgussgetränke eine große Rolle, weshalb Veronika Helga Vetter ihre Löschpapier-Filtertüten dem Freistaat gewidmet hat. Auf der Szenerie ist eine selbst gebastelte Kaffeemühle zu sehen, die neben einem 1x4-Filter-Ständer steht. Abgerundet wird das Ganze durch Lampions, die aus Löschblättern gefaltet wurden. Zuerst im Mai 2022 auf GWS2.de veröffentlicht. Finanziert von Melitta Unternehmensgruppe Bentz KG

Nach­dem es dann eine ge­fühl­te Ewig­keit als be­lang­lo­ser All­tags­hel­fer her­hal­ten muss­te, führ­te eine Säch­sin das pro­fa­ne Lösch­pa­pier zu neu­er Blü­te. Vor dem Ers­ten Welt­krieg trank je­der Deut­sche cir­ca zwei Ki­lo­gram­m⁹ Röst­kaf­fee im Jahr auf die tür­ki­sche Wei­se, was be­deu­te­te, dass die schwar­zen Auf­güs­se im­mer san­di­ge Über­ra­schun­gen be­reit­hiel­ten.

Man über­brüh­te den Kaf­fee mit hei­ßem Was­ser und hoff­te, der Satz wer­de sich am Bo­den ab­set­zen. Meist tat er dies nicht voll­stän­dig und lan­de­te doch in der Tas­se.

Mül­ler, Kat­ja: Me­lit­ta Bentz. Von Dres­den in alle Welt. In: Der Kaf­fee­satz im Lösch­pa­pier. Säch­si­sche Industrie-Geschichten. 2. Auf­la­ge. Chem­nitz: Chem­nit­zer Ver­lag 2008. S. 57.

Im Jah­re 1908 hat­te die Haus­frau Me­lit­ta Bentz kei­ne Lust mehr, sich nach dem Kaf­fee­ge­nuss die Kör­ner aus den Zäh­nen zu pi­cken, wes­halb sie ein Lösch­blatt aus ei­nem Schul­heft ih­res Soh­nes zu ei­nem Trich­ter fal­te­te und die Bas­te­lei in ei­nen ge­loch­ten Mes­sing­topf leg­te. Im An­schluss dar­an er­fand die em­si­ge Dresd­ne­rin die Ein­weg­kaf­fee­fil­ter­tü­te, in­dem sie ei­ni­ge Gramm von der ge­pul­ver­ten Ko­lo­ni­al­wa­re in ihre selbst ge­mach­te Zell­stoff­gru­be gab und das Gan­ze mit hei­ßem Was­ser auf­goss.

Für faire europäische Kunst spenden? Das ist mit PayPal einfach möglich: Veronika Helga Vetter ist eine renommierte Webkünstlerin, die mit der Hyperinflation zu kämpfen hat und deshalb jeden Euro brauchtDoch spä­tes­tens ab den 1950er-Jahren ver­lor das Lösch­pa­pier im­mer mehr an Be­deu­tung, was nicht nur dar­an lag, dass Fil­ter­tü­ten mitt­ler­wei­le nach ei­ge­nem Re­zept her­ge­stellt wur­den. Zu­dem ka­men preis­wer­te Ein­weg­ku­gel­schrei­ber der Fir­ma BIC auf den deut­schen Markt, wel­che die kleck­sen­den Füll­fe­der­hal­ter all­mäh­lich ver­dräng­ten.

Die Ver­brau­cher wa­ren mit dem Ku­gel­schrei­ber zu­frie­den, der an­geb­lich so­gar ei­ner Schreib­ma­schi­ne Kon­kur­renz ma­chen konn­te: „120 Wör­ter in der Mi­nu­te” ver­kün­de­te stolz die Wer­bung.

Col­len, Eric Le: Fe­der, Tin­te und Pa­pier. Die Ge­schich­te schö­nen Schreib­ge­räts. Aus dem Fran­zö­si­schen von Cor­ne­lia Panzac­chi. Hil­des­heim: Gers­ten­berg Ver­lag 1999.

Neue Einsatzgebiete

Ob­wohl es heu­te im­mer noch in Schul­hef­ten oder Quit­tungs­blö­cken zu fin­den ist, dürf­te das Lösch­pa­pier mitt­ler­wei­le nur noch von No­ta­ren und Kal­li­gra­fen zum Tin­te­trock­nen ver­wen­det wer­den. Trotz­dem ge­hört das Baum­woll­er­zeug­nis längst nicht zum al­ten Ei­sen, son­dern hat sich über die Jah­re neue An­wen­dungs­be­rei­che er­schlos­sen.

  • Der durs­ti­ge Werk­stoff ist bei­spiels­wei­se her­vor­ra­gend da­für ge­eig­net, um dar­in ab­ge­lös­te Brief­mar­ken­¹⁰ zu pres­sen.
  • Auch als Haus­halts­hel­fer kommt das saug­fä­hi­ge Mul­ti­ta­lent zum Ein­satz, da sich mit ei­nem Lösch­blatt Wachs­fle­cken her­aus­bü­geln¹¹ las­sen.

In­des­sen ver­treibt die fin­di­ge Kos­me­tik­in­dus­trie das ehe­ma­li­ge Kaf­fee­fil­ter­ma­te­ri­al un­ter sei­nem eng­li­schen Na­men. Denn na­tür­lich ist es mit mo­di­fi­zier­ten Blot­ting Pa­pers eben­falls mög­lich, die T-Zone von über­schüs­si­gem Talg zu be­frei­en.

Blot­ting Pa­pers funk­tio­nie­ren wie Lösch­blät­ter. Durch leich­tes An­drü­cken an die Haut, sau­gen die Pa­pier­stü­cke über­schüs­si­gen Talg auf und mat­tie­ren durch eine leich­te Pu­der­be­schich­tung zu­sätz­lich.

VEIBZ: Blot­ting Pa­per bei dm: Lösch­blatt bei zerlau­fe­ner Schmin­ke. youtube.com (05/2022).

Fotocollage von Veronika Helga Vetter: Die berühmte Webkünstlerin hat sich als promiskuitive Sächsin verkleidet. Mit knalliger Perücke und heißem Blick präsentiert die Origami-Meisterin eine selbst gemachte FFP2-Maske, auf der das Wappen des Freistaat Sachsen zu sehen ist. Die Nasen-Mund-Bedeckung wurde aus einem Löschpapier gefertigt. Dieser durstige Werkstoff kam während der Zeit von König Friedrich August III. auch als Kaffeefilter zum Einsatz und ist zumindest Dresdner Kulturgut. In Gedenken an den 13. Februar 1945 und Michael Aloysius Alfons Kühnen

Doch auf­ge­passt: Die Saug­fä­hig­keit ei­nes Lösch­pa­piers hängt mehr von der Ma­te­ri­al­be­schaf­fen­heit als von der Gram­ma­tur ab. So sind den gel­ben oder ro­sa­far­be­nen Heft­ein­la­gen bei­spiels­wei­se bis zu 50% Holz­schliff bei­gemischt, was den Ka­pil­lar­ef­fekt stark be­ein­träch­tigt. Hin­ge­gen hoch­prei­si­ge Sor­ten be­stehen na­he­zu kom­plett aus Baum­woll­fa­sern und neh­men Was­ser­mo­le­kü­le wie ein Schwamm auf.

  • Wer sei­ne Schät­ze tro­cken auf­be­wah­ren möch­te, der soll­te in Schreib­wa­ren­ge­schäf­ten nach qua­li­tät­vol­len Ein­zel­bö­gen oder Blö­cken Aus­schau hal­ten.

Im Ge­gen­satz dazu sind für die Her­stel­lung ei­nes im­pro­vi­sier­ten Kaf­fee­fil­ters alle Lösch­blät­ter ge­eig­net, der Un­ter­schied be­steht le­dig­lich dar­in, dass vo­lu­mi­nö­se­re Trich­ter nach dem Aus­lee­ren des Sat­zes mehr­fach ver­wen­det wer­den kön­nen.

Kaffeefilter Origami

Um ei­nen Pul­ver­trich­ter für eine klas­si­sche 1x4-Filterkaffeemaschine zu bas­teln, ist eine Pa­pier­grö­ße von min­des­tens 20 x 20 Zen­ti­me­tern von­nö­ten. Die­nen klei­ne­re Lösch­blatt­qua­dra­te als Aus­gangs­ma­te­ri­al, kann der Origami-Becher we­gen sei­nes ge­rin­gen Um­fangs wäh­rend des Auf­brü­hens um­fal­len, wo­durch eine un­ge­nieß­ba­re Brü­he ent­steht.

Make your own 1x4 coffee filter. The most suitable material is blotting paper, which is often found as an insert in exercise books. The cotton product must first be formed into a square shape before it can serve as an origami funnel

Nach­dem ich mir ein gleich­schenk­li­ges Vier­eck mit ei­ner Kan­ten­län­ge von 25 Zen­ti­me­tern zu­recht­ge­schnit­ten hat­te, leg­te ich das Zell­stoff­pro­dukt so vor mich hin, dass eine Rau­te zu mir blick­te. Gleich dar­auf er­zeug­te ich ein Drei­eck, in­dem ich die un­te­re Spit­ze auf ihr ge­gen­über­lie­gen­des Pen­dant leg­te und das Gan­ze in der Mit­te knick­te.

GuteFrage.net: Hey Leute, es ist Sonntag und ich habe keine Kaffeefilter, kann ich die Dinger irgendwie selber machen? Antwort: Nimm ein Löschblatt aus einem Schulheft und gehe auf GWS2.de. Dort findest du eine Origami-Anleitung, wie du einen einsatztauglichen Trichter bastelst. Das Ganze funktioniert prima, ich habe es mehrfach getestet

Als Nächs­tes führ­te ich die rech­te Ecke nach in­nen, um nach cir­ca 14 Zen­ti­me­tern¹² eine dia­go­na­le Falt­li­nie am brei­ten Flü­gel­hin­ter­teil zu er­zeu­gen.

  • Un­mit­tel­bar da­nach wie­der­hol­te ich den Ar­beits­schritt auf der ent­ge­gen­ge­setz­ten Sei­te, wo­bei ich hier­bei auf­pas­sen muss­te, dass die ver­schränk­ten Arme im obe­ren Drit­tel des Mo­tivs eine ge­ra­de Kan­te bil­de­ten.

Dann zog ich die auf­lie­gen­de Spit­ze im drei­ecki­gen Kopf­be­reich so weit nach un­ten, bis ich das Ende die­ses Pa­pier­aus­schnitts über die eben er­zeug­te Bar­rie­re kni­cken konn­te.

Es sind lediglich fünf Faltschritte vonnöten, um aus einem quadratischen Löschpapier einen einsatztauglichen Kaffeefilter zu basteln. Veronika Helga Vetter zeigt in einer ausführlichen Bildanleitung, wie ein Origami-Trichter hergestellt wird, der sich für die Zubereitung von koffeinhaltigen Heißgetränken eignet

Di­rekt im An­schluss nahm ich das Fünf­eck auf, um es auf sei­ne Rück­sei­te zu dre­hen. Dar­auf­hin stell­te ich den Kaf­fee­fil­ter fer­tig, in­dem ich auch das üb­rig ge­blie­be­ne Drei­eck nach un­ten bli­cken ließ. Zu gu­ter Letz­te drück­te ich dann nicht nur die schrä­gen Au­ßen­kan­ten, son­dern eben­so den Ge­fäß­bo­den leicht nach in­nen, um das fla­che Origami-Motiv in ei­nen auf­nah­me­fä­hi­gen Pul­ver­trich­ter zu ver­wan­deln.

Ver­wand­te The­men:

Was ist Schrumpf­fo­lie? - Bas­tel­ma­te­ri­al aus Plas­tik
Pa­pier alt aus­se­hen las­sen - Künst­ler ver­wen­den Kaf­fee

¹Bar­tels, Klaus B.: Pa­pier­her­stel­lung in Deutsch­land. Von der Grün­dung der ers­ten Pa­pier­fa­bri­ken in Ber­lin und Bran­den­burg bis heu­te. Berlin-Brandenburg: be.bra wis­sen­schaft ver­lag 2011.
²Pa­pier in un­se­rer Welt. Ein Hand­buch. Hrsg. von Lo­thar Gött­sching. Düs­sel­dorf: ECON Ver­lag 1990.
³Bau­er, Ana­to­li: Was ist Lösch­pa­pier & wozu gibt es Lösch­blät­ter? Auf­klä­rung. uni-24.de (05/2022).
⁴G­or­don, John Stee­le: Eli Whitney’s In­ven­ti­on. youtube.com (05/2022).
⁵Cla­sen, Wil­helm G.: Baumwoll-Linters. wgc.de (05/2022).
⁶San­der­mann, Wil­helm: Die Kul­tur­ge­schich­te des Pa­piers. 2. Auf­la­ge. Ber­lin: Springer-Verlag 1992.
⁷Sci­ence Chan­nel: How Cot­ton is Pro­ces­sed in Fac­to­ries. youtube.com (05/2022).
⁸Ty­son, Ju­li­an: Blot­ting Pa­per and The Mill. easthagbourne.net (05/2022).
⁹Kaf­fee - vom Schmugg­ler­gut  zum Lifestyle-Klassiker: drei Jahr­hun­der­te Ber­li­ner Kaf­fee­kul­tur. Hrsg. von Pe­ter Lum­mel. Berlin-Brandenburg: be.bra ver­lag 2002.
¹⁰Hen­se, Jea­ni­ne: Brief­mar­ken ab­lö­sen leicht ge­macht - in nur 4 Schrit­ten. meinherzsagtkunst.de (05/2022).
¹¹Stolz, Pe­ter: ARD-Buffet - Ach was! Ker­zen­wachs. youtube.com (05/2022).
¹²­Bei ei­nem Pa­pier­qua­drat von 25 x 25 Zen­ti­me­tern.

Stehordner aus Karton basteln - Upcycling-Ablage für Zeitschriften

In den 1960er-Jahren be­sa­ßen die Deut­schen oft­mals nur zwei Bü­cher: Das eine war eine Bi­bel und das an­de­re ein Ver­sand­haus­ka­ta­log. Wenn der Online-Handel heu­te also über 80 Mil­li­ar­den Eu­ro¹ Jah­res­um­satz er­wirt­schaf­tet, da 75% der Bun­des­bür­ger re­gel­mä­ßig vir­tu­el­le Wa­ren­kör­be fül­len, dann ist das kein Grund zur Pa­nik, son­dern die lo­gi­sche Kon­se­quenz aus der Ge­schich­te. Schließ­lich wa­ren die Men­schen hier­zu­lan­de schon im­mer schwer­fäl­li­ge Schnäpp­chen­jä­ger, die Ruhe und An­ony­mi­tät beim Ein­kau­fen schätz­ten, wes­halb be­reits der Füh­rer ein paar schi­cke Kni­cker­bo­cker­s² bei Quel­le hät­te be­stel­len kön­nen. Das mit­tel­frän­ki­sche Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men ge­hör­te zu Zei­ten des NS-Staates längst zu den eta­blier­ten Mar­ken und setz­te rund 40 Mil­lio­nen Reichs­mark per an­num um. Kurz vor der Öl­preis­kri­se ver­lie­ßen täg­lich rund 150.000 Pa­ke­te³ die Für­ther Zen­tra­le, wenn­gleich der bis dato dritt­größ­te Ver­sand­händ­ler der Welt in der Bon­ner Re­pu­blik nie eine markt­be­herr­schen­de Stel­lung in­ne­hat­te, da es mit Otto, Baur, Ne­cker­mann, Sport­scheck und Co. stets kon­kur­renz­fä­hi­ge Al­ter­na­ti­ven gab.

In den Nach­kriegs­jahr­zehn­ten gibt es in Deutsch­land mehr als 2000 Ver­sand­händ­ler.

Hu­ber, Flo­ri­an: Deutsch­lands gro­ße Clans: Die Otto-Versand-Story. youtube.com (03/2022).

Et­was be­stel­len und sich nach Hau­se lie­fern las­sen ge­hört dem­nach fest zum ge­samt­deut­schen Kul­tur­gut. Denn selbst die an­ti­ka­pi­ta­lis­ti­sche DDR-Führung stell­te ih­ren Volks­ge­nos­sen zwei Ver­sand­häu­ser zur Ver­fü­gung, wo­bei der Karl-Marx-Städter Klas­sen­pri­mus in der Vor­weih­nachts­zeit des Jah­res 1965 täg­lich Wa­ren im Wert von ei­ner Mil­li­on Ost­mar­k⁴ ver­schick­te.

Father's Day gift idea: Binder made of packaging cardboard. This is an upcycled box that is used to store magazines. The craft idea is aimed at children who want to make their dad happy. Free templates in PDF format to download. Recommended by Leeds College of Art

Ob­wohl die ex­zes­si­ve Nut­zung des Online-Handels den un­be­lieb­ten In­di­vi­du­al­ver­kehr re­du­ziert, war­nen die Leit­me­di­en stän­dig vor den Fol­gen die­ses Kauf­ver­hal­tens. Doch war­um ei­gent­lich? Dass die Pa­ke­te nicht mehr von ver­be­am­te­ten Post­bo­ten, son­dern von Ar­muts­mi­gran­ten aus­ge­lie­fert wer­den, ist in ei­ner frei­en Markt­wirt­schaft wohl kaum die Schuld der Ver­brau­cher.

Auch der Ver­pa­ckungs­müll­aspekt zieht nicht, da die Deut­schen vor­bild­li­che Re­cy­cling­ex­per­ten sind. So lan­den hier­zu­lan­de 87,6%⁵ der Kar­to­na­gen und des Alt­pa­piers in der rich­ti­gen Ton­ne, wo­von wie­der­um die öf­fent­li­che Hand pro­fi­tiert.

Die Kom­mu­nen ver­kau­fen das Alt­pa­pier und fi­nan­zie­ren da­mit die Müll­ge­büh­ren, so­dass die­se für uns kon­stant blei­ben.

Pohl­mann, Su­san­ne: Pa­pier rich­tig ent­sor­gen. WISO | ZDF (2019).

GuteFrage.net: Hey Leute, ich bin eine weiße Dreadlock-Trägerin, die sich für FFF engagiert. Ich suche für meinen Vater ein umweltfreundliches und nachhaltiges Geschenk, das obendrein noch nützlich ist. Antwort: Hi du Öko-Bitch, wie wäre es mit einem selbst gemachten Stehsammler für Magazine? Auf GWS2.de kannst du die Schablonen für einen Zeitschriften-Schuber kostenlos herunterladen. Bastle die Ablage aus alten Amazon-Kartons, dann hast du was für unseren Planeten getan

Am Ende bleibt das Pro­blem mit den Re­tou­ren. So wur­den im Jah­re 2020 rund 315 Mil­lio­nen⁶ Online-Bestellungen zu­rück­ge­schickt, was deut­lich den de­ge­ne­rier­ten Zu­stand der deut­schen Wohl­stands­ge­sell­schaft zeigt. Die­ses ab­sur­de Ver­brau­cher­ver­hal­ten führt näm­lich nicht nur zu ver­meid­ba­ren CO₂-Emissionen, son­dern zu­dem zu hö­he­ren Ar­ti­kel­prei­sen, da die Ver­sand­händ­ler die Kos­ten für den Wa­ren­rund­lauf in ihre Kal­ku­la­tio­nen mit ein­be­zie­hen.

Otto kos­tet jede Re­tou­re un­ge­fähr 5,00 Euro.

Rieck, Se­bas­ti­an: 24 Stun­den bis zur Aus­lie­fe­rung. youtube.com (03/2022).

Wer also nicht je­des Mal drei Klei­der­grö­ßen be­stel­len muss, da er das Le­sen und den Um­gang mit ei­nem Maß­band be­herrscht, der be­kommt bei je­dem In­ter­net­ein­kauf so­gar ei­nen Kar­ton ge­schenkt. Aus die­sem ro­bus­ten Ver­pa­ckungs­ge­gen­stand las­sen sich wie­der­um in Win­des­ei­le nütz­li­che Din­ge wie Ste­h­ord­ner für Zeit­schrif­ten bas­teln. Aber ist eine Ab­la­ge für Print­me­di­en über­haupt noch zeit­ge­mäß? Auf je­den Fall, denn vor al­lem Frau­en­ma­ga­zi­ne ha­ben eine un­glaub­li­che Auf­la­gen­hö­he und wer­den wei­ter­hin vor­wie­gend in ana­lo­ger Form kon­su­miert.

Rund 350 Mil­lio­nen Hef­te für Frau­en ha­ben 2020 zu ih­ren Le­se­rin­nen ge­fun­den.

Spran­ger, Kat­rin: Rund um den Mi­chel: Frau­en­zeit­schrif­ten aus Ham­burg. NDR (2021).

Dar­über hin­aus ist es eben­falls loh­nens­wert, für teu­re Fach­zeit­schrif­ten­abos ei­nen schüt­zen­den Schu­ber zu bau­en. Der­ar­ti­ge Pu­bli­ka­ti­ons­rei­hen ent­wi­ckeln sich näm­lich häu­fig zu be­gehr­ten Samm­ler­ob­jek­ten, die im ein­wand­frei­en Zu­stand hohe Ver­kaufs­prei­se er­zie­len.

Der Alltag im Buckingham Palace: Im Royal Office befinden sich einzigartige Stehordner, die von Veronika Helga Vetter designt wurden. Als Ausgangsmaterial hat die renommierte Künstlerin alte Kartonagen verwendet, um umweltfreundliche Upcycling-Boxen zu erzeugen. An den ausgewählten Farben lässt sich erkennen, dass die Zeitschriften-Ablagen Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha gewidmet sind. Englische Papierbasteleien für die britische Oberschicht zuerst auf GWS2.de veröffentlicht

Et­was Neu­es aus ge­brauch­ten Ge­gen­stän­den bas­teln nennt sich Up­cy­cling und liegt seit meh­re­ren Jah­ren voll im Trend. In die­ser Dis­zi­plin ist die Her­stel­lung ei­nes Ste­h­ord­ners das per­fek­te An­fän­ger­pro­jekt, da die­ses Ab­la­ge­be­hält­nis ein schnel­les Er­folgs­er­leb­nis ver­spricht und we­der au­ßer­ge­wöhn­li­che Werk­zeu­ge noch teu­re Hilfs­mit­tel er­for­dert.

  • Doch wo­mit be­gin­nen? Am bes­ten mit mei­nen Schnitt­mus­tern, die ich in ei­ner PDF-Da­tei be­reit­stel­le. Mit­hil­fe mei­ner Scha­blo­nen ist es näm­lich ohne viel Denk­ar­beit mög­lich, ei­nen sta­bi­len Zeit­schrif­ten­schu­ber mit Stan­dard­ma­ßen⁷ zu bau­en.

Des Wei­te­ren be­sitzt mein Mo­dell schrä­ge Sei­ten­wän­de, wo­durch sich der Con­tai­ner­in­halt stets ein­se­hen lässt. Und na­tür­lich habe ich beim De­si­gnen des Kas­tens ein Loch in der Rück­wand be­rück­sich­tigt, so­dass die Box be­quem aus Stel­la­gen her­aus­ge­zo­gen wer­den kann.

Stehordner basteln

Die hier aus­ge­stell­ten Zeit­schrif­ten­ab­la­gen fer­tig­te ich alle nach dem­sel­ben Prin­zip an. Zu­nächst ein­mal hol­te ich eine han­dels­üb­li­che Kar­to­na­ge aus dem Kel­ler, die ich von ei­ner Online-Bestellung üb­rig hat­te. Dann leg­te ich mir far­bi­ges Ton­pa­pier mit ei­ner Gram­ma­tur von 130 g/m² zu­recht, um die brau­nen Con­tai­ner­wän­de ver­bin­den und ver­klei­den zu kön­nen. Dar­über hin­aus stell­te ich mein Werk­zeug zu­sam­men, das aus ei­ner Sche­re, ei­nem Hob­byskal­pell und ei­nem Flüs­sig­kle­ber be­stand. Au­ßer­dem kram­te ich noch eine Ma­ler­krepp­rol­le her­vor, in­des sich ein ge­wöhn­li­ches Pa­ket­band ge­nau­so gut für die Scha­blo­nen­ver­län­ge­rung eig­net.

Kostenlose Schablonen herunterladen - Stehordner selber basteln. Mit den Schnittmustern von GWS2.de können Ablageboxen gebastelt werden, die für Zeitschriften geeignet sind. Die Vorlagen befinden sich in einer fünfseitigen PDF-Datei, die sich über den Webbrowser ausdrucken lässt. Ein Erzeugnis von Veronika Helga Vetter - Photoshop-Meisterin aus Bayern

Nach­dem ich alle DIN-A4-Bögen aus­ge­druckt und frei­ge­stellt hat­te, muss­te ich die Ein­zel­tei­le vom zwei­ten und drit­ten Schnitt­mus­ter an der Mar­kie­rung A an­ein­an­der­kle­ben, wo­bei ich ei­nen Ma­ler­krepp­strei­fen als Ver­bin­dungs­brü­cke ver­wen­de­te. Auch die bei­den Recht­ecke von der vier­ten PDF-Seite ver­ein­te ich nach dem glei­chen Sche­ma, wo­durch ich eine 30 Zen­ti­me­ter lan­ge Flä­che er­zeug­te. Am Ende der Mo­di­fi­zie­rungs­ar­bei­ten be­saß ich vier Scha­blo­nen, mit­hil­fe die­ser ich mir die fol­gen­den Ele­men­te aus Ver­pa­ckungs­kar­ton zu­sam­men­bau­te:

  • Eine ge­streck­te Rü­cken­fas­sa­de.
  • Zwei ge­räu­mi­ge Sei­ten­wän­de.
  • Eine kur­ze Vor­der­an­sicht.
  • Eine Bo­den­plat­te.

Di­rekt im An­schluss nahm ich ein Bas­tel­mes­ser zur Hand, um mit die­sem In­stru­ment das Fin­ger­loch aus der Hin­ter­front aus­zu­schnei­den.

An jeder Bodenplattenseite befinden sich Tonpapierstreifen, die vier Zentimeter breit sind und die individuell an die Kantenlängen angepasst wurden. Diese mittig geknickten Riemen machen es möglich, weitere Kartonwände am Fundament zu befestigen. Idee von Veronika Helga Vetter - das ist eine Anwärterin für den Paul-Ronzheimer-Agitations-Preis

Be­vor ich den Upcycling-Stehordner aus mei­nen fünf scha­blo­nen­ge­rech­ten Kar­to­na­gen zu­sam­men­set­zen konn­te, muss­te ich zu­nächst ein­mal stra­pa­zier­fä­hi­ge Ver­bin­dungs­rie­men an­fer­ti­gen. Hier­für nahm ich Ton­pa­pier­strei­fen zur Hil­fe, die vier Zen­ti­me­ter breit wa­ren und die ich in der Län­ge in­di­vi­du­ell an die Bau­teil­kan­ten an­pass­te.

  • So ver­klei­de­te ich als Ers­tes die Um­ris­se der Bo­den­plat­te mit Zell­stoff­mo­du­len, die ich zu­vor ho­ri­zon­tal in der Mit­te ge­knickt hat­te.

Die da­durch ent­stan­de­nen Mar­kie­rungs­li­ni­en in den Glied­stü­cken dien­ten mir näm­lich als Grenz­stei­ne, ent­lang de­rer ich die Fun­da­ment­pap­pe fest­kleb­te.

Um den Stehordner zusammen bauen zu können, müssen nicht nur die Vorder- und Rückfassade, sondern auch die beiden Seitenwände nacheinander mithilfe der Verbindungsriemen an der Bodenplatte festgeklebt werden. Vierer-Collage mit Upcycling-Bastelanleitung von Veronika Helga Vetter: Das ist eine Künstlerin aus dem bayerischen Kulturraum, die sich wünscht, dass Karl-Michael Merkle (Kambodscha) in Frieden ruht

Im nächs­ten Schritt be­netz­te ich die freie Hälf­te ei­nes Ver­bin­dungs­rie­mens, wel­che von ei­ner lan­gen Bo­den­kan­te weg­schau­te mit Flüs­sig­kle­ber. Gleich da­nach stell­te ich eine Sei­ten­wand so auf das glib­be­ri­ge Ton­pa­pier, dass die­se eng am Kar­ton­so­ckel an­lag. In­fol­ge­des­sen klapp­te ich die feuch­te La­sche nach oben und mach­te das elas­ti­sche Win­kel­ele­ment am Fuße der Ste­h­ord­ner­flan­ke fest.

  • Nach dem glei­chen Prin­zip brach­te ich dann den zwei­ten Flü­gel auf der ge­gen­über­lie­gen­den Schu­ber­sei­te an.

Auch beim An­fü­gen der ge­loch­ten Hin­ter­front und der kur­zen Vor­der­an­sicht wie­der­hol­ten sich die vor­an­ge­gan­ge­nen Ar­beits­schrit­te.

Das Gerüst fixieren

Als mein Ste­h­ord­ner dann als sol­cher zu er­ken­nen war, muss­te ich das Ab­la­ge­be­hält­nis wei­ter sta­bi­li­sie­ren.

Dreier-Collage: Das Kartongerüst des Upcycling-Stehordners muss weiter verstärkt werden. Hierfür ist es notwendig, vier Zentimeter breite Tonpapierstreifen über die äußeren Kontaktstellen zu kleben

Hier­für wen­de­te ich wie­der das be­währ­te Nasenzwicker-Prinzip an: Das heißt, ich schlug die Kon­takt­stel­len mit vier Zen­ti­me­ter brei­ten Ton­pa­pier­strei­fen ein, die ich vor dem An­kle­ben in der Mit­te ge­knickt hat­te. Im An­schluss an die­se Ver­stei­fungs­maß­nah­me war die Upcycling-Box prin­zi­pi­ell ein­satz­be­reit, be­saß aber na­tur­ge­mäß ein vo­gel­wil­des Shabby-Chic-Design, das ich in je­dem Fall kul­ti­vie­ren woll­te.

Ordner für Papa basteln: Deutschlandfarben Schwarz-Rot-Gold. Darice Prägeschablone, Kariert im Test. Werkzeug für die Sizzix Big Shot A5. Präsentiert von Veronika Helga Vetter: Berühmte Verpackungskünstlerin (Linz/Oberösterreich). Zuerst auf GWS2.de veröffentlicht: Der Papierblog für Anhänger der LGHDTV+ Bewegung

Dem­entspre­chend nahm ich er­neut mei­ne Scha­blo­nen zur Hil­fe, um eine auf das Ob­jekt ab­ge­stimm­te Au­ßen­ver­klei­dung her­zu­stel­len, die ich teil­wei­se mit mei­ner Siz­zix Big Sho­t⁸ Ma­schi­ne präg­te so­wie mit Acryl­far­ben ak­zen­tu­ier­te.

  • Der de­ko­rier­te Über­zug ver­schö­nert den Ste­h­ord­ner aber nicht nur, son­dern ver­län­gert auch des­sen Halt­bar­keit.

So schnitt ich das Pa­pier­ge­wand bei­spiels­wei­se an der Rü­cken­öff­nung mit ei­nem Bas­tel­mes­ser zum Stern ein, so­dass ich die Za­cken nach in­nen um­schla­gen konn­te, wo­durch das häu­fig ge­nutz­te Ein­griffs­loch lang­fris­tig vor Be­schä­di­gung ge­schützt wur­de.

Ver­wand­te The­men:

Pils­deck­chen sel­ber ma­chen - Tropf­schutz für Bier­glä­ser
Um­schlä­ge für Gut­schein­kar­ten - Last-Minute-Geschenke auf­wer­ten

¹Neel­sen, Wieb­ke: Die Tricks im Online-Handel: Boom mit Schat­ten­sei­ten. NDR (2021).
²Moll, Ste­fan: Kni­cker­bo­cker. digit.wdr.de (03/2022).
³Rom­pa, Hel­muth: Mil­lio­nen­die­ner - Be­richt über ei­nen Versandhaus-Magnaten. ARD (1972).
⁴Wil­le, Ka­ro­la: Weih­nachts­stress im DDR-Versandhandel. mdr.de (03/2022).
⁵Ruz­as, Ste­fan: Nur noch kurz die Welt ret­ten. In: ÖKO-TEST Nr. 1 (2020). S. 29.
⁶Op­per­mann, Hans: 315 Mil­lio­nen On­line­be­stel­lun­gen. In: ÖKO-TEST Nr. 12 (2021). S. 92.
⁷Ex­ak­te Maße: Höhe 300 Mil­li­me­ter x Tie­fe 250 Mil­li­me­ter x Brei­te 80 Mil­li­me­ter.
⁸Schott, Vera: Kurz vor­ge­stellt: Siz­zix Big Shot. youtube.com (03/2022).