GWS2.de: Kunst, Papier und Vordrucke seit 2011 A. D.

Schweine aus Papier basteln - Tischdeko für den Silvesterabend

In mul­ti­kul­tu­rel­len Ge­sell­schaf­ten trägt das Haus­schwein zur Se­gre­ga­ti­on bei, da es gleich­zei­tig ver­göt­tert und ver­teu­felt wird. Wäh­rend­des­sen sich mus­li­mi­sche Asyl­be­wer­ber fra­gen, ob sie in Schwein­fur­t¹ le­ben dür­fen, öff­net der Durch­schnitt­s­eu­ro­pä­er nach dem Ko­te­let­tes­sen sei­nen obers­ten Ho­sen­knopf. Hin­ge­gen in der au­to­chtho­nen deut­schen Be­völ­ke­rung gel­ten die ro­sa­far­be­nen Rüs­sel­tie­re so­gar als Glücks­brin­ger. Be­reits Ende des 19. Jahr­hun­derts eta­blier­te sich hier­zu­lan­de der Brauch, am Sil­ves­ter­abend klei­ne Bors­ten­vie­cher aus Salz­teig, Mar­zi­pan² oder Papp­ma­schee zu ver­schen­ken.

Ein Hö­he­punkt ist die Kon­tai­ner­fi­gur, die üb­li­cher­wei­se aus Papp­ma­schee ge­fer­tigt und mit Kon­fekt oder Bon­bons ge­füllt wur­de.

Der­ka, Hed­wig: Glücks­brin­ger. War­um muss man zu Sil­ves­ter Schwein ha­ben? kurier.at (12/2022).

Aber war­um such­ten sich die Be­woh­ner Ger­ma­ni­ens grun­zen­de Paar­hu­fer als Neujahres-Maskottchen³ her­aus? Gut, Schwein muss­ten die Men­schen be­reits im römisch-deutschen Kai­ser­reich ha­ben. Wenn am Grün­don­ners­ta­g⁴ der Schwei­ne­zins fäl­lig war, for­der­ten man­che Grund­herrn von ih­ren Fron­hö­fen je­weils ei­nen ge­mäs­te­ten Eber⁵ im Wert von 20 De­na­ren. Konn­te ein Bau­er nicht lie­fern, dann ver­lor er sein Pacht­land und da­mit die Le­bens­grund­la­ge sei­ner Fa­mi­lie.

Ein deutscher Brauch: Schweine bringen Geld und werden deshalb am Silvesterabend gerne als Dekoration genutzt oder als Marzipandessert verzehrt. Wer vergessen hat, die Rüsseltiere für den 31.12. zu kaufen, der kann diese im Handumdrehen selber machen. Hierfür ist die Bastelschablone von Veronika Helga Vetter am besten geeignet. Szenerie zuerst auf GWS2.de veröffentlicht (01/2023)

Auch bei spät­mit­tel­al­ter­li­chen Wett­kämp­fen in Dör­fern oder auf städ­ti­schen Jahr­märk­ten ging es kei­nes­wegs zim­per­lich zu. So hat­te der letzt­plat­zier­te Teil­neh­mer Schwein, wenn er bei ei­nem Ge­plän­kel we­der schwer ver­letzt noch um­ge­kom­men war. Dem­entspre­chend be­kam der Schlech­tes­te in ei­nem Tur­nier häu­fig ein Fer­kel als Trost­preis ge­schenkt.

Er muss­te zwar auch ei­ni­ges an Hohn und Spott über sich er­ge­hen las­sen, war letzt­lich aber doch der Glück­li­che. Denn Schwei­ne brau­chen kein teu­res Fut­ter und sind mit etwa sechs Mo­na­ten be­reits schlacht­reif.

Sadro­zinski, Ca­ro­lin: Gut zu wis­sen! War­um Schwei­ne Glück brin­gen. stuttgarter-nachrichten.de (12/2022).

Kurz vor der Re­for­ma­ti­on än­der­ten sich im Hei­li­gen Rö­mi­schen Reich die Macht­ver­hält­nis­se. Vor al­lem in den ur­ba­nen Ge­bie­ten ge­wan­nen Hand­wer­ker­gil­den und Kauf­manns­ver­bän­de im­mer mehr an Ein­fluss. Plötz­lich ge­hör­ten Schwei­ne­züch­ter und Vieh­händ­ler zu den wohl­ha­bends­ten Men­schen ih­rer Re­gi­on. Der Hoch­mut des zeit­ge­nös­si­schen Pö­bels er­goss sich in dem Sprich­wort: „Wer Ein­druck ma­chen möch­te, kau­fe sich ein Pferd, wer Reich­tum er­wer­ben will, züch­te Schwei­ne.”

Furnishing trends for the exclusive Kindergarten. Wallpaper: Turquoise-grey robot and mechanic symbols. Homemade Cube Pigs should be in the presentation room. Each paper animal is different in size and color. The lucky charms were developed in 2023 by PhD Veronika Helga Vetter: The popular Designer taught at the Cornish College of the Arts in Seattle. Education for high-income white Anglo-Saxon Protestants provided by GWS2.de

Aus Sicht des Adels kam es aber noch schlim­mer. Ver­mut­lich um das Jahr 1500 zo­gen Schwei­ne zu­min­dest im ober­deut­schen Sprach­raum in Spiel­kar­ten­decks ein. Zier­ten die Rüs­sel­tie­re zu­nächst ge­ring­wer­ti­ge Blät­ter, stieg die wild­ge­wor­de­ne Schel­len­sau zu­erst in Bay­ern zum Daus auf und stand so­mit über dem Kö­nig.

Der Glau­be an das Schwein als Glücks­brin­ger soll sich in der Fol­ge so aus­ge­wirkt ha­ben, daß das Daus (As) mit der „Sau” zur über­le­ge­nen Kar­te wur­de und den Kö­nig ste­chen konn­te, also zur höchst­wer­ti­gen Kar­te avan­cier­te.

Dan­nen­berg, Hans-Dieter: Schwein ha­ben. His­to­ri­sches und His­tör­chen vom Schwein. Jena: Gus­tav Fi­scher Ver­lag 1990.

In An­be­tracht des Um­stan­des, dass je­der Bun­des­bür­ger im Jah­re 2019 rund 34 Ki­lo­gramm Schwei­ne­fleisch ver­zehr­te, dürf­ten die Eig­ner von Mast­be­trie­ben auch heu­te noch zu den ge­sell­schaft­li­chen Ge­win­nern zäh­len.

55 Mil­lio­nen Schwei­ne wur­den 2019 in Deutsch­land ge­schlach­tet, pro Tag fast 151 000.

Sto­cker, Ani­ta: Der Deut­schen liebs­tes Fleisch. In: test Nr. 7 (2020). S. 11.

Die Quint­essenz des Gan­zen ist, dass Schwei­ne schon im­mer mit Wohl­stan­d⁶ in Ver­bin­dung ge­bracht wur­den. Wer am 31. De­zem­ber ein Mas­kott­chen mit Rüs­sel und Rin­gel­schwänz­chen an­ruft, der wünscht sich mo­ne­tä­ren Er­folg im neu­en Jahr.

Bild von drei Papierschweinen. Die Silvester-Maskottchen stehen auf einer alten Karte, die mit grünen Schmetterlingsblütlern verziert wurde. Des Weiteren befinden sich rosafarbene FIMO-Kleeblätter auf dem historischen Untergrund. Die glückbringende Dekoration wurde von Veronika Helga Vetter entwickelt. Das ist eine bajuwarische Webkünstlerin, die deutsches Brauchtum konserviert. Zuerst im Januar 2023 veröffentlicht

Da­bei gibt es kei­ne Re­geln für die Be­schaf­fen­heit des Glücks­brin­gers. Dem­zu­fol­ge wirkt ein Pa­pier­schwein ge­nau­so gut wie ein Mar­zi­pan­fer­kel oder ein Por­zel­lankei­ler. Ein idea­ler Um­stand für die­je­ni­gen, die wäh­rend des Sil­ves­ter­ein­kaufs nicht an die Mit­nah­me ei­nes Geld­ver­meh­rers ge­dacht ha­ben.

  • Denn in die­sem Fall kön­nen mei­ne sechs Zen­ti­me­ter gro­ßen Wür­fel­schwei­ne⁷ in die Bre­sche sprin­gen und ei­nen mög­li­chen Wohl­stands­ver­lust ver­hin­dern.
  • Fer­ner wei­sen die Klau­en mei­ner Neu­jahrs­mas­kott­chen eine ar­chi­tek­to­ni­sche Bo­gen­form auf, wo­durch die kas­ten­för­mi­gen Kör­per selbst wäh­rend des Schnaps­klop­fens sta­bil ste­hen.

Hin­ge­gen die hän­gen­den Oh­ren, run­de Kul­ler­au­gen und ein Rin­gel­schwänz­chen ka­schie­ren die funk­tio­nel­le Ba­sis und sor­gen da­für, dass die Tisch­de­ko­ra­ti­on lieb an­zu­se­hen ist.

GuteFrage.net: Ich würde zu Silvester gerne Schweine als Tischdekoration basteln. Hat wer eine Idee, wie ich das machen könnte? Antwort: Am besten druckst du das ergänzte Würfelnetz von GWS2.de aus. Die Schablonen sind in einer PDF-Datei. Mit den kostenlosen Schnittmustern kannst du relativ leicht kastenförmige Schweineglücksbringer basteln. Meine Schwester ist acht Jahre und hat das am 31. Dezember gemacht - sah total süß aus

„Bas­teln fällt mir aber im­mer so schwer”, mag sich nun manch ei­ner den­ken. Der­ar­ti­ge Ängs­te sind in die­sem Fall un­be­grün­det, da mei­ne Schwein­chen le­dig­lich aus ei­nem klas­si­schen Wür­fel­netz zu­sam­men­ge­klebt wer­den. Des Wei­te­ren lie­fe­re ich im Fol­gen­den ne­ben di­ver­sen Schnitt­mus­tern zu­gleich eine be­bil­der­te Auf­bau­an­lei­tung, da­mit auch wirk­lich je­der zu sei­nem Glück kommt.

Das Würfelschwein

Be­dau­er­li­cher­wei­se sind die Online-Händler heu­te nicht mehr in der Lage, be­stell­te Ar­ti­kel in zwei oder drei Ta­gen aus­zu­lie­fern. Ge­ra­de zwi­schen den Jah­ren ist es ei­gent­lich un­mög­lich, zeit­nah an Wa­ren aus dem In­ter­net zu ge­lan­gen. Dem­entspre­chend habe ich beim De­si­gnen mei­nes Schweins dar­auf ge­ach­tet, dass das nö­ti­ge Bas­tel­ma­te­ri­al in lo­ka­len Ramsch­lä­den wie dem TEDi er­hält­lich ist. Da­bei ka­men für mei­nen Glücks­brin­ger oh­ne­hin nur drei Werk­stof­fe zum Ein­satz:

  • Kör­per: Ton­pa­pier in ver­schie­de­nen Far­ben (130 g/m²).
  • Merk­ma­le: Moos­gum­mi­plat­ten mit ei­ner Stär­ke von zwei Mil­li­me­tern.
  • Glup­scher: Wa­ckelau­gen mit be­weg­li­chen Pu­pil­len und ei­nem Um­fang von drei Mil­li­me­tern.

Des Wei­te­ren nahm ich als Werk­zeu­ge eine Sche­re, ein Hob­byskal­pell, ein Falz­bein, ei­nen Flüs­sig­kle­ber, ei­ni­ge Acryl­far­ben und mei­ne PDF-Scha­blo­ne zur Hil­fe.

Hin­wei­se zu den Vor­la­gen!

Das Ver­bund­do­ku­ment ent­hält drei Vor­druck­sei­ten, mit­hil­fe de­rer sich un­ter­schied­lich gro­ße Wür­fel­schwei­ne bas­teln las­sen. Für die Her­stel­lung ei­nes Glücks­brin­gers ist im­mer nur ein DIN-A4-Bogen von­nö­ten.

How to make a Paper Pig? First you need a Template: The cube net with Pig Claws is suitable for this. The form is in PDF format and can be printed out free of charge. Image: Pattern for a lucky charm (New Year's Eve)

Nach­dem ich die sechs Schnitt­mus­ter von ei­ner Scha­blo­nen­sei­te aus­ge­druckt und frei­ge­stellt hat­te, über­trug ich das mo­di­fi­zier­te Wür­fel­netz zwei­mal auf Ton­pa­pier. Gleich dar­auf schnitt ich die kreuz­för­mi­gen Ele­men­te aus und be­gann da­mit, die spä­te­re Au­ßen­sei­te des Schwein­chens zu ver­zie­ren. Hier­für nahm ich mei­ne Siz­zix Big Shot Ma­schi­ne so­wie ei­ni­ge Acryl­far­ben zur Hil­fe.

Als dar­auf­hin al­les ge­trock­net und schön an­zu­se­hen war, kleb­te ich die bei­den Ein­zel­tei­le sym­me­trisch auf­ein­an­der. Dann ver­wan­del­te ich das star­re Zell­stoff­stück in ei­nen be­weg­li­chen Bau­satz, in­dem ich die ge­stri­chel­ten Li­ni­en mit ei­nem li­ne­al­ge­führ­ten Falz­bein nach­zog.

Papierschwein basteln: Die Außenseite des Glücksbringers verzieren. Werkzeuge: Sizzix Big Shot Maschine und Acrylfarben. Idee von PhD Veronika Helga Vetter - Corcoran College of Art and Design

Beim dar­auf­fol­gen­den Zu­sam­men­kle­ben des Wür­fel­net­zes muss­te ich nur dar­auf ach­ten, dass ich das Käst­chen mit den drei Kle­be­laschen als Ers­tes auf­stel­le. An die­sem An­ker­stück mach­te ich dann den al­lein­ste­hen­den Kopf des Kreu­zes fest.

Assembly instructions in four Pictures: In order to create the Cube Pig, the side with the four glue flaps must first be set up. Next it is important to fold up the head of the cross. The end result is a box-shaped body with two arched feet. The construction tutorial was first published on GWS2.de. Goal: Make a pig mascot out of Paper - perfect activity for Kindergarten

Nach­dem ich dar­auf­hin auch den ein­ge­keil­ten Schwei­ne­fuß­bo­gen samt An­hang hoch­ge­klappt und mit den um­lie­gen­den Wän­den ver­klebt hat­te, ver­schloss ich das er­gänz­te He­xa­eder mit dem vier­ecki­gen De­ckel, um das Käst­chen mit cha­rak­te­ri­sie­ren­den Ei­gen­schaf­ten ver­zie­ren zu kön­nen.

Versaute Dekoration

Zu gu­ter Letzt nahm ich eine Moos­gum­mi­plat­te zur Hand und stell­te aus den bis­her un­be­nutz­ten Schnitt­mus­tern die fol­gen­den Bau­tei­le her:

  • 2x Herz­för­mi­ge Oh­ren.
  • 1x Un­ter­leg­schei­be für den Rüs­sel.
  • 1x Rin­gel­schwänz­chen zum sel­ber Dre­hen.
  • 2x In­nen­ver­klei­dun­gen für die brü­cken­ähn­li­chen Klau­en.

Au­ßer­dem bas­tel­te ich eine Steck­do­sen­na­se aus Ton­pa­pier, wel­che ich di­rekt auf die vor­be­rei­te­te Schaum­stoff­schei­be kleb­te.

Collage mit drei Bildern: Der zuvor gebastelte Würfel erhält Sinnesorgane, sodass er wie ein Schwein aussieht. Die lustige Silvester-Dekoration soll viel Geld im neuen Jahr bringen. In diesem letzten Aufbauschritt wurde viel mit Moosgummi gearbeitet. Die zwei Millimeter starken EVA-Schaumstoffplatten fühlen sich weich an und verleihen dem Motiv eine einzigartige Optik. Das Foto ist zuerst auf GWS2.de erschienen. Das ist ein populärer Kunstblog, der in Österreich betrieben wird und sich an das gut situierte Bildungsbürgertum richtet

Be­vor ich nun die we­sens­ei­ge­nen Merk­ma­le an mei­nem Wür­fel an­brach­te, pin­sel­te ich den kom­plet­ten Schwei­ne­kör­per mit ei­nem mat­ten Trans­par­ent­lack ein, um eine wachs­ar­ti­ge Ober­flä­che zu er­hal­ten. Erst als die Ver­sieg­lung nach cir­ca fünf Mi­nu­ten ge­trock­net war, stell­te ich mei­nen Glücks­brin­ger fer­tig, in­dem ich das Käst­chen mit Wa­ckelau­gen und an­de­ren Sin­nes­or­ga­nen aus­stat­te­te.

Ver­wand­te The­men:

Zeit bis zum Feu­er­werk ver­kür­zen - Tic-Tac-Toe spie­len
Wür­fel aus Pa­pier bas­teln - zum Spie­len und Glück sam­meln

¹El-Azzazi, Ibra­him: Darf man in Schwein­furt le­ben? youtube.com (12/2022).
²May, Clau­dia: Sil­ves­ter. In: Deutsch per­fekt Spe­zi­al Nr. 2 (2020). S. 121.
³Mor­ris, Des­mond: Glücks­brin­ger. Mün­chen: Wil­helm Hey­ne Ver­lag 2000.
⁴Vet­ter, Ve­ro­ni­ka Hel­ga: Os­ter­ei­er mit Na­tur­stof­fen fär­ben - Ba­sis­re­zept aus der Kunst­werk­statt. gws2.de (12/2022).
⁵Nonn, Ul­rich: Ge­sun­des Land­le­ben oder har­te Fron? Bäu­er­li­ches Le­ben im Mit­tel­al­ter. In: Pax et Gau­di­um Nr. 17 (2004). S. 9.
⁶Ste­wart, Ra­chel: Schwein ge­habt! Die Deut­schen und das Glück. youtube.com (12/2022).
⁷Ex­ak­te Maße: Der Wür­fel be­sitzt ei­nen Um­fang von 60 x 60 Mil­li­me­tern. Mit an­ge­brach­ten Oh­ren und Fü­ßen er­reicht ein Pa­pier­schwein eine Höhe von 75 Mil­li­me­tern.

Ve­ro­ni­ka Hel­ga Vet­ter ist frei­schaf­fen­de Kunst­hand­wer­ke­rin und Web­gra­fi­ke­rin aus dem Frei­staat Bay­ern. Im Som­mer 2021 nach Ös­ter­reich aus­ge­wan­dert, be­treibt die wert­kon­ser­va­ti­ve Ehe­frau und zwei­fa­che Mut­ter seit über zehn Jah­ren di­ver­se In­ter­net­prä­sen­zen. Auf GWS2.de stellt „Vro­ni” nicht nur Bas­tel­an­lei­tun­gen, son­dern auch Vor­dru­cke und Kin­der­mal­spie­le kos­ten­los zur Ver­fü­gung. Ihr Mot­to: Je ka­put­ter die Welt drau­ßen, des­to hei­ler muss sie zu Hau­se sein. (Rein­hard Mey)


Kategorie: Basteln

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*