GWS2.de: Das Portal für Bastelanleitungen und Papier

Weihnachtsschlitten aus Papier basteln - rustikale Snackschale

Zwi­schen dem 13. und 16. Jahr­hun­dert fand die Be­sche­rung im deutsch­spra­chi­gen Raum be­reits am Ni­ko­laus­ta­g¹ statt, ob­wohl das Weih­nachts­fest am 25. De­zem­ber ge­fei­ert wur­de. 18 Jah­re nach dem The­sen­an­schlag pran­ger­te Mar­tin Lu­ther an, dass der Bi­schof von Myra durch die­ses Brauch­tum mäch­ti­ger als der Mes­si­as sei, wes­halb der Re­for­ma­tor zu­sam­men mit sei­nem hä­re­ti­schen Ge­fol­ge das an­dro­gy­ne Christ­kin­d² er­fand. Die­se Sym­bol­fi­gur geht auf Lu­cia von Sy­ra­kus³ zu­rück und bringt in den pro­tes­tan­ti­schen Ge­bie­ten seit den 1530er Jah­ren an Hei­lig­abend die Ge­schen­ke. Hin­ge­gen in den römisch-katholischen Bas­tio­nen bür­ger­te sich das en­gels­glei­che We­sen erst wäh­rend des na­po­leo­ni­schen Zeit­al­ters ein.

Al­ler­dings soll­te es noch bis das 19. Jahr­hun­dert dau­ern, be­vor das Christ­kind auch in den ka­tho­li­schen Re­gio­nen den Kin­dern die Ge­schen­ke un­ter den Weih­nachts­baum leg­te.

Beckers-Dohlen, Clau­dia: Alle Jah­re wie­der. Eine klei­ne Ge­schich­te des Weih­nachts­fes­tes. In: Kar­fun­kel Nr. 121 (2015). S. 16.

Die Gläu­bi­gen in den Kö­nig­rei­chen Bay­ern und Würt­tem­berg hat­ten sich ge­ra­de an das sanft­mü­ti­ge Christ­kind ge­wöhnt, da tauch­te in Preu­ßen plötz­lich ein gries­grä­mi­ger Pa­tri­arch auf, der als Weih­nachts­mann be­zeich­net wur­de.

Bild von einem selbst gebastelten Weihnachtsschlitten. Das robuste Kufenfahrzeug verfügt über ein rustikales Holzdesign und über eine gepolsterte Sitzbank. Durch die zwei geräumigen Fächer kann die hochwertige Adventsdekoration ebenfalls als Nussspender eingesetzt werden. Das Rentiergespann ist eine Kreation von Veronika Helga Vetter. Die Künstlerin entwarf das antiquierte Schneemobil, nachdem sie in Berlin erfolgreich gegen den „Global Compact for Migration“ demonstriert hatte

Die­ser weiß­bär­ti­ge Greis ver­hüll­te sei­nen kor­pu­len­ten Kör­per mit ei­nem brau­nen Ka­pu­zen­man­tel, der bis zu sei­nen Knö­cheln reich­te. Ins­ge­samt sah der ers­te deut­sche Weih­nachts­mann wie „Herr Win­ter” aus. Die­ser fik­ti­ve Cha­rak­ter wur­de vom ös­ter­rei­chi­schen Schrift­stel­ler Her­mann Rol­let­t⁴ er­fun­den und vom Ma­ler Mo­ritz von Schwind im Jah­re 1848⁵ il­lus­triert.

Un­se­re trans­at­lan­ti­schen Freun­de lern­ten ih­ren San­ta Claus eben­falls erst im 19. Jahr­hun­dert ken­nen. Die­ser Son­der­ling ist eine Kom­po­si­ti­on⁶ aus dem re­for­mier­ten Sin­ter­klaas und dem römisch-katholischen Ni­ko­laus von Myra. Lan­ge Zeit wuss­te in Nord­ame­ri­ka nie­mand, wie das Ge­schöpf aus­sieht, das in der Weih­nachts­nacht die Ge­schen­ke un­ter den Christ­baum legt.

  • Licht ins Dun­kel brach­te ein pfäl­zi­scher Car­too­nist na­mens Tho­mas Nast, den die Le­bens­um­stän­de nach New York City ver­schla­gen hat­ten. Seit knapp zwei Jah­ren tob­te in der Neu­en Welt der Se­zes­si­ons­krieg, als das Nach­rich­ten­ma­ga­zin „Harper’s Wee­kly” am 3. Ja­nu­ar 1863 eine Zeich­nung des deut­schen Aus­wan­de­rers ver­öf­fent­lich­te.

Dar­auf ist ein klei­nes dick­li­ches Groß­vä­ter­chen zu se­hen, das auf ei­nem Ren­tier­schlit­ten sitzt und zu ei­nem Uni­ons­re­gi­ment spricht. Wäh­rend das Pum­mel­chen, das ei­nen pa­trio­ti­schen Un­cle Sam Ano­rak trägt, sei­ne Rede hält, zieht es an ei­nem Ham­pel­mann, der den Kon­fö­de­rier­ten­an­füh­rer Jef­fer­son Da­vis dar­stel­len soll. Dem­entspre­chend war der ers­te gro­ße Auf­trit­t⁷ des US-Weihnachtsmannes reins­te Kriegs­pro­pa­gan­da.

In his fa­mous Christ­mas sce­ne, which ap­peared in the Ja­nu­a­ry 3, 1863, is­sue of Harper’s Wee­kly, San­ta, in his first ap­pearan­ce in a Nast car­toon, is shown en­ter­tai­ning Uni­on tro­ops by han­ging Jeff Da­vis in ef­fi­gy.

An­der­egg, Ni­les: Tho­mas Nast and Ci­vil War Christ­mas. lincolncottage.org (12/2018).

Scenery: A real German Christmas market (Nuremberg / Bavaria). Saint Nicholas distributes Nuts to the faithful. The friendly gift-bringer stands in front of a noble wooden sledge pulled by reindeer. Picture by Veronika Vetter – History Professor at the Lindenwood University

Der Weih­nachts­mann als eine iden­ti­täts­stif­ten­de Fi­gur, die das Wir­ge­fühl des Vol­kes und der Mi­li­tär­an­ge­hö­ri­gen stei­gert? Die­se Idee ge­fiel auch Otto von Bis­marck, wes­halb der Ei­ser­ne Kanz­ler den al­ten Weiß­bart in den bei­den Ad­vents­zei­ten des deutsch-französischen Krie­ges me­di­en­wirk­sam da­für ein­setz­te, um die Mo­ral der preu­ßi­schen Lands­knech­te hoch­zu­hal­ten.

Ob Front­ab­schnitt mit Weih­nachts­baum, Sol­da­ten oder Ver­wun­de­te mit Weih­nachts­mann, die Zei­tun­gen ver­brei­te­ten eif­rig die un­wah­re Idyl­le.

Baas­ner, Rai­ner: Klei­ne Ge­schich­te des Weih­nachts­manns. Ber­lin: Ni­co­lai Ver­lag 1999.

Die ideo­lo­gi­sche In­dok­tri­na­ti­on fruch­te­te. Spä­tes­tens nach der Grün­dung des Deut­schen Kai­ser­reichs schick­ten die ale­man­ni­schen Kna­ben ihre Wunsch­zet­tel lie­ber an den Weih­nachts­mann. Denn wäh­rend das lamm­from­me Christ­kind al­ler­höchs­tens mal ein Schau­kel­pferd brach­te, gab es vom au­to­ri­tä­ren Ru­ten­schwin­ger Sä­bel, Speer und Zinn­sol­da­ten.

Mor­gen kommt der Weih­nachts­mann, kommt mit sei­nen Ga­ben: Trom­mel, Pfei­fen und Ge­wehr, Fahn’ und Sä­bel und noch mehr, ja ein gan­zes Krie­ges­heer möcht’ ich ger­ne ha­ben!

Hoff­mann von Fal­lers­le­ben: Der Weih­nachts­mann (1835).

Der Schlitten von Santa Claus. Ein Originalmodell, das mit weihnachtlichen Nüssen befüllt ist. Die einladende Snackschale steht vor selbst gebackenen Brombeergeleeplätzchen. Szenerie gebastelt von Veronika Helga Vetter: Eine Künstlerin, die verachtenswerte Menschen wie Dimitris Avramopoulos gerne bespucken würde, aber dafür zu gut erzogen ist

Der deut­sche Ga­ben­brin­ger war wahr­schein­lich des­halb so grim­mig, da er tu­gend­haft durch den Schnee mar­schie­ren muss­te, wo­hin­ge­gen der ame­ri­ka­ni­sche San­ta Claus schwung­voll mit ei­nem ma­gi­schen Schlit­ten durch die Lüf­te sau­sen durf­te. Letz­te­rer hat­te Glück, dass sich der oben ge­nann­te Tho­mas Nast bei sei­nen Weih­nachts­mann­ka­ri­ka­tu­ren stets von dem Ge­dicht „A Vi­sit from St. Nicholas„⁸ in­spi­rie­ren ließ. In die­sem ly­ri­schen Meis­ter­werk ver­fügt der Hei­li­ge Ni­ko­laus über ein flug­fä­hi­ges Ge­spann, das von acht Ren­tie­ren ge­zo­gen wird.

  • Der rot­na­si­ge Ru­dolph ge­hör­te al­ler­dings noch nicht zu dem über­na­tür­li­chen Fuhr­werk. Die­ser em­si­ge Paar­hu­fer wur­de von Ro­bert Le­wis May⁹ er­fun­den und trat erst im Jah­re 1939 in Er­schei­nung.

Un­ge­fähr zur sel­ben Zeit eta­blier­te die Coca-Cola Com­pa­ny eine ge­mä­ßig­te Ver­si­on von San­ta Claus, die völ­lig ohne pa­trio­ti­schen Sub­text aus­kam. Plötz­lich sug­ge­rier­te die Wer­bung welt­weit, dass in der „Stil­len Nacht” kein stren­ger Winter­greis, son­dern ein toll­pat­schi­ger und le­bens­lus­ti­ger Kin­der­freund kommt. Für die Fes­ti­gung die­ser Grund­idee sorg­te ein schwe­di­scher Gra­fi­ker na­mens Had­don Sund­blom, der 33 Jah­re¹⁰ lang rot-weiße Weih­nachts­män­ner für den ein­fluss­rei­chen Brause­her­stel­ler zeich­ne­te.

Gnome Village at the North Pole. Santas little helpers live in snowy mushroom houses. The funny Dwarfs are equipping the reindeer Sledge with Gifts. After work, the mythical Creatures eat delicious cinnamon stars. Directed by Veronika Vetter, Mistress of Clement Clarke Moore

Die meis­ten¹¹ christ­lich ge­präg­ten Kin­der, die heu­te in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land le­ben, glau­ben an den mehr­fach mo­der­ni­sier­ten US-Weihnachtsmann. Als alt­baye­ri­sche Ka­tho­li­kin bin ich na­tür­lich be­sorgt über die­se Ent­wick­lung. An­de­rer­seits fin­de ich es wie­der­um fas­zi­nie­rend, wie stark die Kunst ei­nen kirch­li­chen Volks­brauch ver­än­dern konn­te. Denn was wäre wohl pas­siert, wenn Cle­ment Clar­ke Moo­re am 23. De­zem­ber 1823¹² ein Ge­dicht ver­öf­fent­licht hät­te, in dem die Ge­schen­ke in der „Hei­li­gen Nacht” ohne ei­nen flie­gen­den Ren­tier­schlit­ten aus­ge­lie­fert wor­den wä­ren?

When, what to my won­de­ring eyes should ap­pe­ar, but a mi­nia­tu­re sleigh, and eight tiny rein-deer, with a litt­le old dri­ver, so li­vely and quick, I knew in a mo­ment it must be St. Nick.

Moo­re, Cle­ment Clar­ke: A Vi­sit from St. Ni­cho­las. read.gov (12/2018).

Dann hät­te der ame­ri­ka­ni­sche Weih­nachts­mann auf ein coo­les Gim­mick ver­zich­ten müs­sen, und wäre ver­mut­lich nie so be­rühmt ge­wor­den, wo­durch die letz­ten 200 Jah­re zum Teil völ­lig an­ders ver­lau­fen wä­ren. Es ist also an der Zeit das Ge­fährt des ul­ki­gen Ga­ben­brin­gers in den Vor­der­grund zu stel­len, wes­halb ich ei­nen hoch­wer­ti­gen Trans­port­schlit­ten aus Pa­pier ge­bas­telt habe.

Da­bei ver­fügt mein al­pi­nes Fuhr­werk über zwei ge­räu­mi­ge Fä­cher, so­dass es als win­ter­li­che Snack­scha­le ver­wen­det wer­den kann. Des Wei­te­ren ist mein his­to­ri­sches Schnee­fahr­zeug mit ei­ner ge­pols­ter­ten Sitz­bank aus­ge­stat­tet.

Picture of a self-made Christmas sleigh filled with Nuts. The Snow Vehicle stands on a Map of the North Pole. This Document, which was drawn by Marco Polo in the year 1312, shows where Santa Claus and his Gnomes lives

Die größ­te Be­son­der­heit stellt je­doch die rus­ti­ka­le Au­ßen­ver­klei­dung dar. Es sieht so aus, als sei mein klas­si­scher Weih­nachts­schlit­ten aus ein­zel­nen Holz­plan­ken zu­sam­men­ge­baut wor­den. In Wahr­heit be­stehen die Wän­de der Kon­struk­ti­on aber aus in­di­vi­du­ell zu­recht­ge­schnit­te­nen Grau­pap­pe­stü­cken.

Falls Sie eben­falls eine 20 Zen­ti­me­ter lan­ge und 10,5 Zen­ti­me­ter hohe Schlit­tens­nack­scha­le bas­teln möch­ten, dann freu­en Sie sich nun auf die fol­gen­de Bild­an­lei­tung. Denn dar­in er­fah­ren Sie, wie ich mit mei­nen Scha­blo­nen ein nütz­li­ches und ori­gi­nel­les Ku­fen­fahr­zeug zu­sam­men­ge­baut habe.

Weihnachtsschlitten aus Papier

Be­vor ich mit dem Bas­teln be­gann, leg­te ich mir zu­nächst ein­mal zwei Grau­pap­p­ebö­gen zu­recht, wo­bei der eine 1,5 und der an­de­re drei Mil­li­me­ter dick war. Au­ßer­dem stat­te­te ich mei­nen Ar­beits­platz mit ei­ner va­nill­e­far­be­nen Dunisoft-Serviette und mit Ton­pa­pier­res­ten aus, die über eine Gram­ma­tur von 130 g/m² ver­füg­ten. Hin­ge­gen für die Ver­zie­rungs­ele­men­te stell­te ich mir eine zwei Mil­li­me­ter di­cke Moos­gum­mi­plat­te, ei­nen grü­nen Filz­stoff und di­ver­se Acryl­far­ben be­reit. Des Wei­te­ren sorg­te ich da­für, dass ich stets eine Sche­re, ei­nen flüs­si­gen Kle­ber, ein Hob­byskal­pell, ein Falz­bein, ein Li­ne­al und mei­ne DIN A4 Bas­tel­scha­blo­nen (#1 /#2 /#3 /#4 /#5 /#6 /#7 /#8) in Griff­nä­he hat­te.

Bild von einer braunen Graupappeplatte, die auf ein geflügeltes Tonpapierelement geklebt wurde. Erster Bastelschritt - Fahrwerk eines Weihnachtsschlittens anfertigen

Als Ers­tes fer­tig­te ich die bei­den Ein­zel­tei­le für den Schlit­ten­bo­den von Scha­blo­ne #1 an. Gleich da­nach kleb­te ich das 1,5 Mil­li­me­ter di­cke Grau­pap­pe­vier­eck mit­tig auf das Ton­pa­pier­stück, des­sen La­schen ich zu­vor mit ei­nem Falz­bein vor­ge­knickt hat­te.

Picture Collage: How to craft a Santa Claus Sleigh out of Paper? Free Templates and Tutorial by Veronika Vetter, famous german Fine Artist

Im nächs­ten Schritt schnitt ich mir die Ele­men­te von Scha­blo­ne #2 zu­recht. Dar­auf­hin la­gen ein ge­flü­gel­tes Recht­eck und zwei Schlit­ten­sil­hou­et­ten vor mir, die je­weils drei Mil­li­me­ter dick wa­ren.

  • Im An­schluss dar­an nahm ich das vor­be­rei­te­te Bo­den­stück und kleb­te es ex­akt an den vier Ku­fen­stan­gen ei­nes Sei­ten­teils fest.
  • Um die fra­gi­le Kon­struk­ti­on zu ver­stär­ken, in­stal­lier­te ich nun das ge­falz­te Ton­pa­pier­mo­dul nicht nur am Fahr­werk, son­dern gleich­zei­tig auch am Pro­fil des Ve­hi­kels.

Wich­tig: Be­vor ich die Sta­bi­li­sie­rungs­ein­heit an­brach­te, dreh­te ich das Ein­zel­teil so, dass ich die kür­zes­te La­sche vor­ne am Kutsch­bock fi­xie­ren konn­te.

Bildercollage: Schlitten aus Papier basteln. Zweiter Schritt - Front und Heck anfertigen. Schablonen und Konstruktionsidee von Veronika Helga Vetter, berühmte Fine Art Künstlerin aus dem Freistaat Bayern

Als Nächs­tes soll­te mein Weih­nachts­schlit­ten eine Front und ein Heck be­kom­men, wes­halb ich nun alle Schnitt­mus­ter von Scha­blo­ne #3 an­fer­tig­te.

  • Gleich da­nach falz­te ich die brei­ten Kle­be­zun­gen, die sich an den Rän­dern der Ton­pa­pier­stü­cke be­fin­den.
  • Im An­schluss dar­an pack­te ich die 1,5 Mil­li­me­ter star­ken Grau­pap­pe­vier­ecke mit den bei­den prä­pa­rier­ten Ver­klei­dun­gen ein.
  • Nach­dem die Kar­ton­stü­cke dar­auf­hin nicht mehr zu se­hen wa­ren, knick­te ich sämt­li­che Sei­ten­la­schen nach au­ßen.
  • Dann nahm ich das klei­ne­re Recht­eck und mach­te es vor­ne am Fahr­ge­stell und an der Schlit­ten­sil­hou­et­te fest. Hin­ge­gen die Rück­sei­te des Ge­spanns ver­schloss ich, in­dem ich das grö­ße­re Mo­dul am hin­te­ren Kon­struk­ti­ons­en­de fi­xier­te.

Zu gu­ter Letzt brach­te ich noch das zwei­te Sei­ten­pro­fil an mei­nem Kunst­er­zeug­nis an, wor­auf­hin das Gan­ze be­reits wie ein ed­les Ren­tier­fuhr­werk aus­sah.

Two Partitions turn the Paper Sled into a Snack Bowl for Nuts. The two Separators are made of Construction paper and sturdy Cardboard. The Christmas artwork was designd for the TV show "Crafts in America" at PBS

Im dar­auf­fol­gen­den Bas­tel­schritt ver­wan­del­te ich mei­nen Weih­nachts­schlit­ten in eine Snack­scha­le. Dazu bau­te ich als Ers­tes die Trenn­wän­de von Scha­blo­ne #4 ge­nau­so wie die bei­den vor­an­ge­gan­ge­nen End­mo­du­le zu­sam­men. Gleich da­nach kleb­te ich das grö­ße­re Ele­ment so in das Ge­fährt ein, dass es an­schlie­ßend ge­nau über der zwei­ten vor­de­ren Ku­fen­stan­ge saß. Dann hal­bier­te ich mit dem nied­ri­ge­ren Bau­teil die La­de­flä­che des Schnee­fahr­zeugs, wo­durch zwei tie­fe Fä­cher ent­stan­den.

Holzplanken veredeln den Schlitten

Als Nächs­tes woll­te ich mei­ne funk­tio­nel­le Krea­ti­on op­tisch auf­wer­ten. Schließ­lich sol­len in mei­nem Ren­tier­ge­spann er­le­se­ne Ad­vents­knab­be­rei­en auf­be­wahrt wer­den. Dem­entspre­chend brach­te ich eine ro­bus­te und bäu­er­li­che Tä­fe­lung an mei­nem Pa­pier­schlit­ten an. Be­vor ich mei­ne Snack­scha­le je­doch mit ei­nem der­ar­ti­gen De­kor aus­stat­ten konn­te, muss­te ich mir zu­nächst ein­mal die Strei­fen von Scha­blo­ne #5 zu­recht­schnei­den, so­dass dar­auf­hin 36 kur­ze und 14 lan­ge Grau­pap­pe­rie­gel vor mir la­gen.

DIY Tutorial: How to make artificial wooden planks out of Cardboard? With the brown faux wood, a Paper Sled is paneled. Free technique, for American Students attending an Art College. The "Paper-Fake-Wood" was invented by the german Professor Veronika Vetter. The Templates are sponsored by GERSTAECKER and Breitbart News Network

Gleich da­nach nahm ich ein schar­fes Bas­tel­mes­ser zur Hand und ho­bel­te da­mit die lan­gen Sei­ten der Kar­ton­bret­ter un­gleich­mä­ßig ab.

  • Nach die­ser schweiß­trei­ben­den Ar­beit ver­füg­te ich über 50 Plan­ken, die alle un­ter­schied­lich aus­sa­hen.
  • Dar­auf­hin be­mal­te ich die Lat­ten mit brau­ner Acryl­far­be und ließ die Grun­die­rung im An­schluss dar­an 20 Mi­nu­ten lang trock­nen.

So­bald mei­ne Holz­imi­ta­te wie­der ein­satz­be­reit wa­ren, kleb­te ich die­se ho­ri­zon­tal auf mein Ku­fen­fahr­zeug auf.

Bild von einer selbst gebastelten Imbissschale, die wie ein Rentierschlitten aus dem 19. Jahrhundert aussieht

Da­bei be­fes­tig­te ich die lan­gen Bau­tei­le an den im­po­san­ten Schlit­ten­pro­fi­len wäh­rend­des­sen ich mit den kür­ze­ren Plan­ken nicht nur das äu­ße­re Heck und die Front, son­dern auch bei­de Sei­ten des Bo­dens ver­tä­fel­te.

Rustikales Gespann wird zur Edelkarosse

Im nächs­ten Bas­tel­schritt setz­te ich die Ver­zie­rungs­ar­bei­ten fort, in­dem ich die Ku­fen und die Über­gän­ge zwi­schen den ein­zel­nen Bret­tern mit dun­kel­brau­ner Acryl­far­be be­mal­te.

Um die rustikale Holzoptik noch authentischer wirken zu lassen, müssen die Übergänge zwischen den einzelnen Brettern mit dunkelbrauner Acrylfarbe akzentuiert werden. Hingegen die Ornamente und Zierleisten von Schablone #7 wurden von der Bastelmeisterin Veronika Vetter grün eingefärbt, damit die Snackschale ein kontrastreiches und lebendiges Äußeres erhält

Wäh­rend die Ko­lo­ra­ti­on trock­ne­te, fer­tig­te ich die Ele­men­te von Scha­blo­ne #6 an, so­dass ich mein Ren­tier­ge­spann mit ei­nem ed­len Stoff­be­zug aus­staf­fie­ren konn­te.

  • Nach­dem ich die Ser­vi­et­ten­stü­cke auf ihre Ton­pa­pier­pen­dants ge­klebt hat­te, be­gann ich da­mit, den In­nen­raum mei­ner Snack­scha­le zu ver­klei­den. Da­bei brach­te ich die sam­tig wei­chen Mo­du­le an den Sei­ten­wän­den, an den Tren­nern und an der Rück­bank des Schnee­fahr­zeugs an.
  • Gleich dar­auf schnitt ich mir die Zier­leis­ten von Scha­blo­ne #7 aus 1,5 Mil­li­me­ter star­ker Grau­pap­pe zu­recht. Mit die­sen Mo­du­len schmück­te ich dann die Kan­ten der bei­den Schlit­ten­pro­fi­le.

Au­ßer­dem färb­te ich die eben be­fes­tig­ten Or­na­men­te grün ein. Da­nach leg­te ich mein Kunst­werk erst ein­mal bei­sei­te, da ich Platz brauch­te, um das letz­te Aus­stat­tungs­stück vor­zu­be­rei­ten.

Bequemer Kutschbock erleichtert das Reisen

In zeit­ge­nös­si­schen Il­lus­tra­tio­nen hat der Weih­nachts­mann ei­nen di­cken Bauch und eine rote Nase. So­mit wird der ge­müt­li­che Ga­ben­brin­ger stets als Kom­fort lie­ben­der Ge­nuss­mensch dar­ge­stellt. Dem­entspre­chend ist es un­wahr­schein­lich, dass der alte Weis­bart in sei­nem flie­gen­den Schlit­ten auf ei­nem har­ten Holz­sche­mel sitzt. Viel­mehr be­fin­det sich in dem Ge­spann ei­nes wohl­ha­ben­den Groß­vä­ter­chens eine lu­xu­riö­se Bank, die über eine ge­pols­ter­te Rü­cken­leh­ne ver­fügt. Ein sol­ches Mö­bel­stück woll­te ich auch in mei­ne Snack­scha­le ein­bau­en, wes­halb ich mir als Nächs­tes alle Ele­men­te von Scha­blo­ne #8 an­fer­tig­te.

Bildanleitung für Bastler und Modellbauer: Wie wird eine weiche Sitzbank für Kutschen oder Miniaturautos angefertigt? EVA-Schaumstoff von RAYHER ist der Polsterkern. Hingegen Filz stellt den Stoffbezug dar. Idee und Ausführung von Veronika Helga Vetter. Mehrfach preisgekrönte Künstlerin und tapfere Verteidigerin des Abendlandes, die auf dem Weihnachtsmarkt in Ludwigslust den arabischen Migranten gezeigt hat, wo der Bartl den Most holt

Gleich da­nach stell­te ich aus den Moos­gum­mi­recht­ecken zwei vier­la­gi­ge Bar­ren her, die ein we­nig wie Fer­re­ro Kin­der Rie­gel aus­sa­hen. Im An­schluss dar­an be­spann­te ich die bei­den Schaum­stoff­stü­cke mit grü­nen Bas­tel­filz­ap­pli­ka­tio­nen.

  • Nach­dem ich mei­ne Pols­ter­mö­bel­mo­du­le fer­tig­ge­stellt hat­te, pack­te ich das klei­ne Grau­pap­pe­vier­eck mit dem ge­falz­ten Ton­pa­pier­ele­ment ein. Dar­auf­hin ver­füg­te ich über ein ver­stärk­tes Sitz­brett, das ich so­fort in mei­nen Kutsch­bock ein­bau­te.
  • Ab­schlie­ßend fi­xier­te ich mei­ne flau­schi­gen Kis­sen so an der eben mon­tier­ten Bank und an der Rü­cken­leh­ne, dass die ab­schüs­si­gen Sei­ten der Bau­tei­le nach in­nen zeig­ten.

Di­rekt nach die­sem Aus­staf­fie­rungs­schritt hät­te ich mei­ne ein­satz­be­rei­te Snack­scha­le mit köst­li­chen Ad­vents­knab­be­rei­en be­fül­len kön­nen. Al­ler­dings woll­te ich mei­nen Weih­nachts­schlit­ten zu­vor noch mit ei­nem mat­ten Acryl­lack wit­te­rungs­fest ma­chen.

Nüsse sind ein gesunder Wintersnack

Als die Be­sche­rung noch am 6. De­zem­ber statt­fand, gab es vom Hei­li­gen Ni­ko­laus in der Re­gel nur Win­ter­äp­fel und eine Hand­voll Nüs­se ge­schenkt. Was heu­te sehr be­schei­den klingt, war für die Kin­der im Mit­tel­al­ter ein Se­gen. Denn in ei­ner Zeit, in der es we­der Wein­gum­mis noch Scho­ko­la­de gab, gal­ten Früch­te und Sa­men als Sü­ßig­kei­ten.

Denn Äp­fel, Nuß und Man­del­kern fre­ßen from­me Kin­der gern.

Theo­dor Storm: Knecht Ru­precht (1862).

Weihnachtsdekoration selber basteln: Snackschüssel für Walnüsse. Edles Holzschlittendesign mit zwei Fächern für proteinreiches Winterobst. Anleitung und Bilder von Veronika Helga Vetter, Fine Art Künstlerin und Unterstützerin der Gilets-Jaunes-Bewegung

Wenn die klei­nen Ra­bau­ken in der Ad­vents­zeit da­sa­ßen und wie Eich­hörn­chen ihre vit­amin­rei­chen En­er­gie­bom­ben knab­ber­ten, ta­ten sie da­mit nicht nur ih­rem Kör­per et­was Gu­tes. Zu­dem ver­hin­der­ten die Weih­nachts­nüss­chen, dass die Rotz­na­sen in eine Win­ter­de­pres­si­on ver­fie­len, da Scha­len­früch­te na­tür­li­che Stim­mungs­auf­hel­ler sind.

Nüs­se und Man­deln ent­hal­ten hoch­wer­ti­ge­re Fet­te und kei­nen Zu­cker im Ver­gleich zu Scho­ko­la­de. „Nuss und Man­del­kern“ sor­gen durch Ih­ren Ge­halt an der Ami­no­säu­re Tryp­tophan au­ßer­dem für gute Lau­ne.

Sach­se, Chris­ti­an: Ge­sun­der Ni­ko­laus: Mehr Obst, we­ni­ger Scho­ko­la­de. Ni­ko­laus­stie­fel „light”. medizinauskunft.de (12/2018).

Falls Sie in der kal­ten Jah­res­zeit häu­fig schlecht ge­launt sind, dann soll­ten Sie kna­cki­ge Nuss­spe­zia­li­tä­ten in Ih­ren Spei­se­plan ein­bau­en. Mit mei­nem Weih­nachts­schlit­ten ha­ben Sie ja jetzt eine Snack­scha­le, in der Sie Ihre ge­halt­vol­len Mun­ter­ma­cher stil­ge­recht auf­be­wah­ren kön­nen.

Ver­wand­te The­men:

Weih­nacht­li­che Ver­pa­ckung für selbst ge­mach­te Ap­fel­ta­schen
Be­leuch­te­ter Christ­baum aus Pa­pier - eine an­mu­ti­ge Ad­vents­de­ko

¹Vos­sen, Rü­di­ger: Weih­nachts­bräu­che in al­ler Welt. Von Mar­ti­ni bis Licht­mess. Ham­burg: El­lert & Rich­ter Ver­lag 2012.
²Beckers-Dohlen, Clau­dia: Alle Jah­re wie­der. Eine klei­ne Ge­schich­te des Weih­nachts­fes­tes. In: Kar­fun­kel Nr. 121 (2015). S. 16.
³Krieg, Ro­land: Ni­ko­laus auf Gro­ßer Fahrt. herd-und-hof.de (12/2018).
⁴E­ber­s­pächer, Mar­ti­na: Der Weih­nachts­mann. Zur Ent­ste­hung ei­ner Bild­tra­di­ti­on in Auf­klä­rung und Ro­man­tik. Stutt­gart: M. Eber­s­pächer 2002.
⁵As­sel, Jut­ta & Ge­org Jä­ger: Mo­ritz von Schwind. Herr Win­ter. Mün­che­ner Bil­der­bo­gen Nro. 5. goethezeitportal.de (12/2018).
⁶HISTORY: Evo­lu­ti­on of San­ta Claus. youtube.com (12/2018).
⁷An­halt, Utz: Win­ter­schre­cken und Weih­nachts­män­ner. In: Kar­fun­kel Nr. 103 (2012). S. 43.
⁸Moo­re, Cle­ment Clar­ke: A Vi­sit from St. Ni­cho­las. poetryfoundation.org (12/2018).
⁹May, Ro­bert Le­wis: Ru­dolph, the Red-Nosed Rein­de­er. youtube.com (12/2018).
¹⁰R­yan, Ted: The Le­gend of Coca-Cola and San­ta Claus. youtube.com (12/2018).
¹¹­Sta­tis­ta GmbH: Wer wird von klei­nen Kin­dern in Ih­rer Fa­mi­lie bzw. en­ge­ren Ver­wandt­schaft als Über­brin­ger der Weih­nachts­ge­schen­ke an­ge­se­hen? statista.com (12/2018).
¹²Sam’s Non­sen­se: Aut­hor Fac­ts: Cle­ment Clar­ke Moo­re. youtube.com (12/2018).

Mein Name ist Ve­ro­ni­ka und ich bin frei­schaf­fen­de Fine Art Künst­le­rin aus dem Frei­staat Bay­ern. Um mei­ner Lei­den­schaft Aus­druck zu ver­lei­hen, be­trei­be ich seit 2011 die­se Web­sei­te und wir­ke in di­ver­sen YouTube-Kanälen mit. In mei­ner Frei­zeit lie­be ich ku­li­na­ri­sche Ge­nüs­se und bin im­mer für gute Bü­cher zu ha­ben. Zur Ent­span­nung pho­to­shop­pe ich ger­ne mit sü­ßen Tier­bil­dern und weiß fes­seln­de Online-Rollenspiele über­aus zu schät­zen. Ich freue mich sehr auf Ihre Kom­men­ta­re - Di­li­ge et quod vis fac!


Kategorie: Basteln

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*