GWS2.de: Das Portal für Bastelanleitungen und Papier

Tischlaterne mit Laub basteln - kinderleichte Herbstdekoration

Es ist ein Trau­er­spiel. Das Bas­teln mit Kin­dern im Herbst be­schränkt sich zu­meist auf Ast­schlan­gen, Blät­ter­igel und lieb­lo­se Kas­ta­ni­en­männ­chen. An­de­re Ob­jek­te sind zu ma­te­ri­al­in­ten­siv oder kos­ten schlicht und ein­fach zu viel Zeit. Ja wenn es dar­um geht, mit Kin­dern künst­le­risch zu ar­bei­ten, dann sind un­se­re ver­ehr­ten So­zi­al­päd­ago­gen in den Kin­der­gär­ten und Grund­schu­len um kei­ne Aus­re­de ver­le­gen. Zum Glück gibt es El­tern, die das Ver­säum­te zu Hau­se nach­ho­len möch­ten.

[...] mein Sohn ist 7 Jah­re alt und lebt nur am Wo­chen­en­de bei mir, weil ich im Mo­ment lei­der als Nacht­schwes­ter [...] ar­bei­ten muss. Ich will nicht, dass er nur vor der Kon­so­le sitzt, son­dern mit mir öf­ter mal bas­telt. Weist du viel­leicht ein Mo­tiv, das Jungs ge­fällt, die bis­her nur schlech­te Er­fah­run­gen im Handarbeits- und Kunst­un­ter­richt ge­macht ha­ben? [...] Er bräuch­te ein­fach et­was Schö­nes zum Her­um­zei­gen, auf das er stolz sein kann.

Fuchs, Pia: Bit­te höf­lichst um Bas­tel­idee für mei­nen Sohn. E-Mail vom 28.09.2017.

Bild von einer herbstlichen Tischlaterne auf einem Waldboden mit Kastanien und Pilzen. Kinder der evangelischen Jugend von Westfalen basteln für Sankt Martin. Idee von Veronika Vetter Fine Art KünstlerinMei­nen Be­ob­ach­tun­gen zu­fol­ge in­ves­tie­ren Müt­ter und Vä­ter häu­fig viel kost­ba­re Zeit, um im In­ter­net nach kind­ge­rech­ten Bas­tel­ideen zu su­chen. Da­bei ist es doch ein of­fe­nes Ge­heim­nis, dass sich Kin­der vor al­lem für die Din­ge be­geis­tern kön­nen, die auch ih­ren El­tern ge­fal­len. Bas­teln Sie des­halb stets die Kunst­wer­ke, auf die Sie per­sön­lich ge­ra­de Lust ha­ben, und la­den Sie Ih­ren Spross zu die­sem Aben­teu­er ein. Und soll­te Ihr leb­haf­ter Kin­der­gar­ten­ro­cker für man­che der an­fal­len­den Ar­bei­ten tat­säch­lich noch zu klein sein, dann be­rei­ten Sie die­se Schrit­te ein­fach vor.

Kin­der lie­ben es, die Gro­ßen nach­zu­ah­men. Be­tei­li­gen Sie Ihr Kind und ver­tei­len Sie al­ters­ge­rech­te Auf­ga­ben [...].

Bruns, Nele: Die Klei­nen mit­ma­chen las­sen. In: ba­by­welt. Aus­ga­be Nr. 3 (2017). S. 34.

Im kon­kre­ten Fall hat Frau Fuchs al­ler­dings kei­nen Spiel­raum mehr für Ex­pe­ri­men­te, da ihr Schütz­ling auf­grund vie­ler ne­ga­ti­ver Er­fah­run­gen trotz sei­nes zar­ten Al­ters be­reits mit der Kunst ab­ge­schlos­sen hat. Des­halb nahm ich die Her­aus­for­de­rung an und habe für die bei­den eine herbst­li­che Tisch­la­ter­ne ent­wi­ckelt.

Bildcollage: Selbst gebastelte Tischlaterne (Nachtlicht). Kinderleichte Anleitung für schöne Wohndeko aus Papier. Foto von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin

Mei­ner Er­fah­rung nach funk­tio­niert das Bas­teln von leuch­ten­der Wohn­de­ko im­mer sehr gut mit Jun­gen im Grund­schul­al­ter. Ob das wo­mög­lich dar­an liegt, dass be­reits Kna­ben stär­ker auf op­ti­sche Rei­ze re­agie­ren als Mäd­chen? Viel­leicht sind die eher prak­tisch ver­an­lag­ten Bu­ben aber auch ein­fach nur be­son­ders emp­fäng­lich für fass­ba­re und nütz­li­che Ge­brauchs­ge­gen­stän­de.

Bild von orangefarbenen Herbstlaternen zum Nachbasteln. Die Wohndeko wurde mit echten Laubstempeln dekoriert und hat sich damit für das Anton Hofreiter Ökosiegel qualifiziert. Schablonen von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin Be­vor mei­ne Tisch­leuch­te je­doch ge­bas­telt wer­den kann, steht erst ein­mal ein Aus­flug in den Stadt­park oder in den nahe ge­le­ge­nen Wald an. Schließ­lich ist fri­sches Herbst­laub von­nö­ten, um den sechs halb­trans­pa­ren­ten La­ter­nen­fens­tern ein ein­zig­ar­ti­ges Mus­ter zu ver­lei­hen. Bei die­ser Ge­le­gen­heit lohnt es sich dann even­tu­ell auch, ein­mal über den idyl­li­schen Herbst­markt zu schlen­dern. Denn da­mit mei­ne kind­ge­rech­te Wohn­de­ko in ih­rer vol­len Pracht er­strahlt, braucht es schon statt­li­che Stum­pen­ker­zen, die ei­nen Durch­mes­ser von bis zu 5,5 Zen­ti­me­tern ha­ben dür­fen.

Bild von zwei leuchtenden Herbstlaternen. Kinderbastelei für Jungen im Grundschulalter, die gerne mit brennenden Kerzen eine heimelige Atmosphäre im Kinderzimmer erzeugen. Idee und kostenlose Vorlagen von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin

Mei­ne im­po­san­te Tisch­la­ter­ne mit auf­ge­stem­pel­tem Blatt­mus­ter ist 11 Zen­ti­me­ter breit und 10 Zen­ti­me­ter hoch. Und ich ver­spre­che Ih­nen: Die leuch­ten­de Kin­der­bas­te­lei lässt sich so ein­fach her­stel­len, dass selbst der un­kon­zen­trier­tes­te Zap­pel­phil­ipp am Ende ein klei­nes Kunst­werk er­hält, auf das er stolz sein kann.

Tischlaterne basteln - Wohndeko für Kinder

Bild von Merkelrauten in Papierform. Die Elemente dienen als Grundgerüst für eine Herbstlaterne. Sie könnten allerdings auch für einen Paravent verwendet werden, um ein "Nude Shadow Puppet Theater" aufzuführenZum An­fer­ti­gen ei­ner herbst­li­chen La­ter­ne kom­bi­nier­te ich far­bi­ges Trans­pa­rent­pa­pier mit schlich­tem Ton­pa­pier. Hin­ge­gen für die au­ßer­ge­wöhn­li­che Fens­ter­de­ko nahm ich ei­nen kon­ven­tio­nel­len Was­ser­mal­kas­ten und saf­ti­ges Herbst­laub zur Hil­fe. Als Werk­zeu­ge soll­ten Sie sich au­ßer­dem eine Sche­re, ein schar­fes Bas­tel­mes­ser, ein Falz­bein samt Li­ne­al und mei­ne DIN A4 Bas­tel­scha­blo­nen (#1 /#2 /#3) zu­recht­le­gen.

Im ers­ten Bas­tel­schritt schnitt ich mir die vier Rah­men­ele­men­te von Scha­blo­ne #1 aus Ton­pa­pier zu­recht. Nach­dem ich dar­auf­hin die Knick- und Kle­be­li­ni­en der Ein­zel­tei­le ge­falzt hat­te, küm­mer­te ich mich gleich da­nach um die schö­ne Fens­ter­de­ko­ra­ti­on.

Picture-Tutorial: Stamp from autumn leaves. Natural product for children. Crafting for higher educated People and Art Lovers. Idea by Veronika Vetter Bavarian Fine Artist

Dazu fer­tig­te ich mir zu­nächst ein­mal die Qua­dra­te und die Fähn­chen von Scha­blo­ne #1 aus zwei un­ter­schied­li­chen Trans­pa­rent­pa­pier­far­ben an. Die­se 18 schil­lern­den Pa­pier­glas­ele­men­te setz­te ich dann wie­der­um in zwei der vier vor­be­rei­te­ten Ton­pa­pier­fens­ter­rah­men ein.

  • Als Nächs­tes such­te ich mir ei­ni­ge schö­ne Laub­blät­ter aus mei­ner Samm­lung und dreh­te die­se gleich auf den Rü­cken. Dar­auf­hin konn­te ich so­fort mit dem Auf­stem­peln des Herbst­mus­ters be­gin­nen.
  • Hier­für be­mal­te ich im­mer zu­erst eine Blatt­in­nen­sei­te mit ei­ner Was­ser­far­be. Gleich da­nach nahm ich den Na­tur­stem­pel in die Hand und drück­te die feuch­te Farb­sei­te fest auf das Trans­pa­rent­pa­pier, so­dass sich die fei­nen Blattä­der­chen auf den Un­ter­grund über­tru­gen.

Die­se Schrit­te wie­der­hol­te ich so oft, bis alle mei­ne Tisch­la­ter­nen­fens­ter kom­plett mit ver­schie­de­nen Blatt­mus­tern ver­ziert wa­ren.

Zusammenbau der herbstlichen Tischleuchte

Bild vom Zusammenbau einer Spanischen Wand für das KinderzimmerSo­bald mir mei­ne Na­tur­de­ko ge­fiel und die Far­be ge­trock­net war, kleb­te ich die bei­den üb­rig ge­blie­be­nen Fens­ter­rah­men sau­ber über die be­reits ver­glas­ten Pa­pier­rah­men. Durch die­se simp­le Bas­tel­tech­nik ka­schier­te ich nicht nur die un­schö­nen Kle­be­li­ni­en, son­dern sorg­te zu­dem da­für, dass das fi­li­gra­ne Tisch­la­ter­nen­ge­rüst eine stram­me Gram­ma­tur von 260 g/m² er­hielt. Dar­auf­hin wa­ren mei­ne bei­den Spa­ni­schen Wän­de be­reit, um zu ei­ner sechs­ecki­gen La­ter­ne zu­sam­men­ge­baut zu wer­den.

Zu­vor muss­te ich al­ler­dings noch das Fun­da­ment der Wohn­de­ko vor­be­rei­ten. Dazu fer­tig­te ich mir zu­nächst die Bo­den­plat­te von Scha­blo­ne #2 aus Ton­pa­pier an. Gleich da­nach nahm ich ein schar­fes Bas­tel­mes­ser zur Hand und schnitt da­mit vier gleich­gro­ße Ein­schnit­te in das fla­che Sechs­eck.

Picture-Tutorial: Tinkering with children. Autumn Light for the Homework Desk. Free Template by Veronika Vetter Bavarian Fine Artist

Im nächs­ten Schritt habe ich mir die Ele­men­te für die ge­räu­mi­ge Ker­zen­hal­te­rung eben­falls mit­hil­fe von Scha­blo­ne #2 zu­recht­ge­schnit­ten. Nach­dem ich die bei­den lan­gen Ton­pa­pier­strei­fen auf­ein­an­der­ge­klebt und ge­falzt hat­te, ver­kleb­te ich das Gan­ze mit sich selbst zu ei­nem Qua­drat. Die­se vier­ecki­ge Hal­te­rung ver­an­ker­te ich dar­auf­hin wie­der­um in der Bo­den­plat­te. Hier­für muss­te ich die ab­ste­hen­den Kle­be­laschen zu­nächst durch die vier Ein­schnit­te fä­deln.

  • Di­rekt im An­schluss stülp­te ich das La­ter­nen­fun­da­ment nach vor­ne um, so­dass ich die win­ke­li­ge Ker­zen­hal­te­rung end­gül­tig an der Rück­sei­te der Bo­den­plat­te fi­xie­ren konn­te.
  • Da­nach bau­te ich mei­ne La­ter­ne zu­sam­men, in­dem ich die bei­den ver­zier­ten Pa­ra­vents ein­fach um das Fun­da­ment kleb­te.

Als Nächs­tes stell­te ich mei­ne Herbst­de­ko ge­ra­de vor mich hin. Dar­auf­hin fiel mir auf, dass die sechs Fens­ter alle noch nach oben ab­ste­hen­de Kle­be­laschen hat­ten. Mei­ne La­ter­ne soll­te aber an je­dem Ende eben sein.

Aus die­sem Grund fer­tig­te ich nun noch den sechs­ecki­gen Ring von Scha­blo­ne #3 aus Ton­pa­pier an. Die­sen Ver­klei­dungs­ring kleb­te ich dann sau­ber von oben auf die nach in­nen um­ge­bo­ge­nen Kle­be­laschen. Zu gu­ter Letzt muss­te ich au­ßer­dem noch die ver­an­ker­ten Bo­den­la­schen ka­schie­ren. Da­für ver­wen­de­te ich das Sechs­eck, wel­ches sich eben­falls auf Scha­blo­ne #3 be­fin­det. Dar­auf­hin sah mei­ne Tisch­la­ter­ne aus al­len Per­spek­ti­ven wie aus dem Ei ge­pellt aus.

Fazit: Loben hilft Kindern beim kreativen Arbeiten

Bild von Bastelidee für Mamis mit kleinen Kindern: Laterne für den Herbst. Tischschmuck für die dunkle Jahreszeit. Anleitung von Veronika Vetter Fine Art KünstlerinMei­ne klei­ne Tisch­la­ter­ne lässt sich so leicht bas­teln, dass ich ein Ex­em­plar in be­reits 75 Mi­nu­ten fer­tig­ge­stellt hat­te. Falls Sie das Mo­tiv mit sehr klei­nen Kin­dern nach­bau­en, dann ein Tipp: Die fi­li­gra­nen Fens­ter­rah­men las­sen sich auch wun­der­bar vor­be­rei­ten. Schließ­lich ist das Stem­peln mit dem Laub oh­ne­hin das High­light der be­zau­bern­den Herbst­de­ko. Und ver­ges­sen Sie wäh­rend der Ar­beit nicht, Ihre klei­nen Hel­fer re­gel­mä­ßig zu lo­ben. Denn An­er­ken­nung ist ein Ga­rant da­für, dass Kids bis zum Ende an ei­ner Sa­che dran­blei­ben.

Ver­wand­te The­men:

Fros­ti­ge Ein­la­dungs­kar­ten für den Kin­der­ge­burts­tag bas­teln
Bas­tel­an­lei­tung für ein tra­di­tio­nel­les chi­ne­si­sches Pa­pier­fahr­rad

Schnelle Halloween Dekoration basteln - leuchtende Kürbisse

Ob­wohl der Ok­to­ber be­kannt­lich 31 Tage hat, kommt das Ende des gol­de­nen Herbst­mo­nats für vie­le doch im­mer wie­der über­ra­schend. Hal­lo­ween ist der ge­spens­ti­sche Abend vor Al­ler­hei­li­gen, der auch hier­zu­lan­de im­mer mehr furcht­erre­gen­de Geis­ter und klei­ne Mons­ter auf die Stra­ßen lockt, um Sü­ßes zu for­dern. Falls Sie sich in letz­ter Mi­nu­te dazu ent­schie­den ha­ben, auch am schau­der­haf­ten Trei­ben teil­zu­neh­men und des­halb eine schnel­le Hal­lo­ween De­ko­ra­ti­on be­nö­ti­gen, müs­sen Sie kei­nen Kür­bis vom schlei­mi­gen In­ne­ren be­frei­en.

Bild von schneller Halloween Dekoration - leuchtende KürbislaternenLe­dig­lich et­was Pa­pier, ei­ni­ge we­ni­ge Bas­tel­werk­zeu­ge und mei­ne Scha­blo­nen rei­chen aus, um in nur fünf Schrit­ten grim­mig leuch­ten­de Kür­bis­se zu schnit­zen. Au­ßer­dem habe ich bei der Ge­stal­tung der Vor­la­gen dar­auf ge­ach­tet, dass Sie sich nicht zwin­gend für das klas­si­sche oran­ge­far­be­ne Kür­bis­de­sign ent­schei­den müs­sen, wel­ches auf der Le­gen­de rund um Jack O’Lantern be­ruht.

Üb­ri­gens trägt der ori­gi­nal ge­schnitz­te Kür­bis den Na­men Jack O’Lantern. Der iri­schen Le­gen­de nach hat die­ser an zwei un­ter­schied­li­chen Hal­lo­ween­aben­den den Teu­fel aus­ge­trickst.

Sa­scha: Was wird an Hal­lo­ween ge­fei­ert? Rät­sel­spie­le für Kin­der. gws2.de (09/2016).

Bild von drei leuchtenden Kürbissen für Halloween aus Papier von Veronika Vetter (DAoCFrEak) Fine Art KünstlerinZum ei­nen ha­ben Sie näm­lich die Op­ti­on, aus drei un­ter­schied­li­chen Ge­sichts­mus­tern zu wäh­len und zum an­de­ren passt auf je­den der bö­sen Wür­fel ein maß­ge­schnei­der­ter Hut. Da­durch las­sen sich im Hand­um­dre­hen ge­schlos­se­ne Hal­lo­ween­la­ter­nen für den Out­door­be­reich bas­teln, die prä­de­sti­niert da­für sind, um mit elek­tri­schen Tee­lich­tern be­trie­ben zu wer­den. Zu­dem kön­nen Sie durch den ge­ziel­ten Farb­ein­satz be­stim­men, ob die klei­nen Leuch­ten ei­nem Kür­bis, ei­nem Geist, Fran­ken­stein oder doch ei­nem Mi­ni­on ähn­lich se­hen sol­len.

Bild von grüner Halloween Laterne mit Hut und FIMO Sarg von DAoCFrEakOb­wohl sich die hüb­schen Hal­lo­ween De­ko­ra­tio­nen sehr schnell bas­teln las­sen, habe ich trotz­dem da­für ge­sorgt, dass sie auch im prak­ti­schen Be­reich über­zeu­gen. Die ein­zel­nen Wän­de der Wür­fel sind min­des­tens ein­fach ver­stärkt, um ei­nen si­che­ren Stand zu ge­währ­leis­ten. Hin­zu kommt, dass die leuch­ten­den Kür­bis­se im In­ne­ren über eine Tee­licht­hal­te­rung ver­fü­gen. So­mit ist es bren­nen­den Tee­lich­tern nicht mög­lich, zu ver­rut­schen und das Pa­pier an­zu­ko­keln.

Bild von leuchtender Halloween Laterne aus Papier gebastelt von Veronika Vetter (DAoCFrEak) Fine Art Künstlerin

Ein Pa­pier­kür­bis ist 7,5 Zen­ti­me­ter lang und breit so­wie 10 Zen­ti­me­ter hoch. Der op­tio­na­le Hut, wel­cher ei­nen Durch­mes­ser von 13 Zen­ti­me­tern hat, ver­grö­ßert das ein­fa­che Bas­tel­mo­tiv auf eine Höhe von 17,5 Zen­ti­me­tern.

Halloween Dekoration in fünf Schritten

Bild von Innenseite und Außenseite des Halloweenwürfels aus TonpapierFür je­des Ex­em­plar ver­wen­de­te ich im­mer zwei Ton­pa­pier­far­ben und ein ein­far­bi­ges Trans­pa­rent­pa­pier. Die Ge­sichts­kon­tu­ren und Schat­tie­run­gen trug ich mit­hil­fe ei­nes Make-up Schwäm­m­chens und ei­nes grau­en Stem­pel­kis­sens auf. Als Bas­tel­werk­zeu­ge kam nichts wei­ter als eine Sche­re, ein Falz­beil samt Li­ne­al, flüs­si­ger Kle­ber, ein Bas­tel­mes­ser und mei­ne DIN A4 Bas­tel­scha­blo­nen (#1 /#2 /#3 /#4 /#5 /#6 /#7 /#8 /#9 /#10) zum Ein­satz.

Bild vom Aufkleben des gelben Transparentpapiers in das KürbisgesichtBe­vor Sie mit dem ers­ten Schritt zum Bas­teln der schnel­len Hal­lo­ween De­ko­ra­ti­on be­gin­nen kön­nen, müs­sen Sie sich zu­erst für ein Mo­tiv ent­schei­den. Die Scha­blo­nen #1 - #2, #3 - #4 so­wie #5 - #6 ge­hö­ren zu­sam­men und er­ge­ben am Ende je­weils ei­nen leuch­ten­den Kür­bis. Ich ent­schied mich für den klas­si­schen Hal­lo­ween­kür­bis und schnitt mir des­halb die ers­ten bei­den Bas­tel­vor­la­gen zu­recht. Das Schnitt­mus­ter von Scha­blo­ne #1 fer­tig­te ich mir dar­auf­hin zwei­mal aus dunk­lem (Au­ßen­sei­ten) und ein­mal aus hel­lem (In­nen­sei­ten), oran­ge­far­be­nem Ton­pa­pier an.

Bild vom Ankleben des smarten TeelichthaltersMei­ne Vor­la­ge von Scha­blo­ne #2 fer­tig­te ich mir hin­ge­gen nur ein­mal aus der hel­le­ren Far­be an, so­dass ich als Re­sul­tat vier Ein­zel­tei­le vor mir lie­gen hat­te. Da­nach schnitt ich mit­hil­fe ei­nes Bas­tel­mes­sers die Ge­sich­ter so­wie die Ker­zen­hal­te­rung frei und falz­te zu­dem noch die Knick- und Kle­be­li­ni­en (sie­he Scha­blo­nen). Im zwei­ten Schritt kleb­te ich von der In­nen­sei­te gel­bes Trans­pa­rent­pa­pier über die aus­ge­schnit­te­nen Au­gen und den Mund.

Wich­tig: Das durch­sich­ti­ge Pa­pier kleb­te ich aus­schließ­lich auf die Ge­sich­ter der bei­den dun­kel­far­bi­gen Au­ßen­sei­ten. Die Vor­la­ge da­für be­fin­det sich zu­sam­men mit dem Tee­licht­hal­ter auf Scha­blo­ne #7.

Gruselige Dekoration stabil zusammenkleben

Bild vom Aufeinanderkleben der beiden TonpapiergesichterIm drit­ten Schritt fer­tig­te ich mir den qua­dra­ti­schen Tee­licht­hal­ter je­weils ein­mal aus mei­nen bei­den Ton­pa­pier­far­ben an. Nach­fol­gend kleb­te ich bei­de Ele­men­te sym­me­trisch auf­ein­an­der, falz­te die Kan­ten und ver­senk­te das Gan­ze über die Kle­be­laschen in der Mit­te mei­ner hel­len Ge­sich­ter­wand. Im vier­ten Schritt kleb­te ich nun mei­ne vier prä­pa­rier­ten Ein­zel­tei­le zu ei­nem Wür­fel zu­sam­men.

Dazu ver­kleb­te ich zu­nächst im­mer eine hel­le In­nen­sei­te mit ei­ner dunk­len Au­ßen­sei­te. Hin­weis: Durch die­se Kle­be­tech­nik wer­den gleich­zei­tig die Über­stän­de des Trans­pa­rent­pa­piers ver­klei­det, wo­durch der leuch­ten­de Kür­bis auch von in­nen sehr äs­the­tisch wirkt. An­schlie­ßend kleb­te ich mei­ne bei­den ver­stärk­ten Re­s­t­ele­men­te am Bo­den so zu­sam­men, dass sich die bei­den Ge­sich­ter ge­gen­über­la­gen. Da­nach stell­te ich Wand für Wand auf und ver­kleb­te die Sei­ten mit­ein­an­der.

  • Im fünf­ten und letz­ten Schritt ver­zier­te ich mei­ne schnel­le Hal­lo­ween De­ko­ra­ti­on noch, in­dem ich mit grau­er Stem­pel­far­be di­ver­se Ge­sichts­kon­tu­ren von au­ßen auf­mal­te.

Auch mit Hut erschreckt es sich gut

Bild vom Zusammenkleben des Hutes für den Halloweenkürbis aus PapierFalls Sie Ih­rer furcht­erre­gen­den De­ko­ra­ti­on noch ei­nen pas­sen­den Hut auf­set­zen möch­ten, fin­den Sie die Krem­pe auf Scha­blo­ne #8, die Hut­kro­ne auf Scha­blo­ne #9 und den Ver­schluss­me­cha­nis­mus auf Scha­blo­ne #10. Nach­dem ich die Hut­kro­ne trich­ter­för­mig an­ge­fer­tigt hat­te, kleb­te ich die­se an den Kle­be­laschen un­ten an der Hut­krem­pe fest. Da­nach bau­te ich mir den qua­dra­ti­schen Ver­schluss­me­cha­nis­mus zu­sam­men und be­fes­tig­te die­sen am run­den Kreis­ele­ment. Zu gu­ter Letzt kleb­te ich dann noch den spit­zen Hut auf den fer­tig­ge­stell­ten Ver­schluss.

Bild von zwei Papierlaternen Jack O’Lantern für HalloweenDurch die­se Kle­be­tech­nik wer­den au­to­ma­tisch alle un­schö­nen Rän­der ver­deckt, so­dass die Kopf­be­de­ckung so aus­sieht, als wäre sie aus ei­nem Guss. Für eine leuch­ten­de Kür­bis­la­ter­ne aus Pa­pier mit Hut habe ich un­ge­fähr zwei Stun­den rei­ne Bas­tel­zeit be­nö­tigt. Ne­ben der Ein­fach­heit und dem kla­ren De­sign ge­fällt mir vor al­lem die Funk­tio­na­li­tät mei­ner klei­nen Leuch­ten. Ge­ra­de wenn Sie aus Si­cher­heits­grün­den ein elek­tri­sches Tee­licht vor­zie­hen, emp­feh­le ich Ih­nen Ih­ren Kür­bis mit dem Hut ab­zu­schlie­ßen. Durch den De­ckel kann das Licht nicht ent­wei­chen und bringt des­halb das schau­ri­ge Bas­tel­mo­tiv be­son­ders gut zum Strah­len.

Ver­wand­te The­men:

Idyl­li­sche Herbst­la­ter­ne bas­teln - so geht’s
Bas­tel­an­lei­tung für schnel­le Pa­pier­blu­me

Karte zu Ostern basteln

Es gibt Tra­di­tio­nen, die so alt sind, dass die­se wahr­schein­lich nie­mals aus­ster­ben. Dazu ge­hört auf je­den Fall das Ver­schi­cken von Gruß­kar­ten. Ob­wohl heut­zu­ta­ge selbst Ur­omis wie Kö­ni­gin Eli­sa­beth II. über ein E-Mail-Konto so­wie ei­nen Facebook-Account ver­fü­gen und die Post die Por­to­prei­se so gut wie jähr­lich er­höht, gibt es im­mer noch in fast je­dem Ge­schäft Gruß­kar­ten­stän­der. Auch für mich ge­hört an be­son­de­ren Fei­er­ta­gen wie Os­tern eine ech­te Kar­te zum An­fas­sen an die lie­be Ver­wandt­schaft ein­fach dazu.

Bild von Osterkarte mit Pop-up-EffektMan geht da­von aus, dass der Brauch sich Grü­ße und Glück­wün­sche zu schi­cken, be­reits auf die al­ten Ägyp­ter bzw. Chi­ne­sen (Shang-Dynastie) vor un­ge­fähr 3500 Jah­ren zu­rück­geht. Le­dig­lich zum Be­ginn ei­nes neu­en Jah­res über­brach­ten sich die Men­schen je­ner Zeit Nach­rich­ten, die nur den Zweck hat­ten böse Geis­ter zu ver­trei­ben.

The tra­di­ti­on of sen­ding good wis­hes goes back many cen­tu­ries, pro­bab­ly be­gin­ning with the Chi­ne­se and Egyp­ti­ans who ex­ch­an­ged good­will messages at the start of a new year to ward off evil spi­rits.

The Gree­tings Card Com­pa­ny Ltd.: The Histo­ry of Gree­tings Cards. greetingcards.co.uk (03/2016).

Bild von selbst gebastelter Grußkarte zu OsternEs dau­er­te vie­le Jahr­hun­der­te, bis ein wei­te­rer his­to­ri­scher Schritt hin zu un­se­ren heu­ti­gen teils sehr poe­sie­vol­len Gruß­kar­ten ge­macht wur­de. Dies lag vor al­lem dar­an, da im Eu­ro­pa des Früh- und Hoch­mit­tel­al­ters nur die Kir­che und Adels­hö­fe über eine Art Ku­rier­sys­tem ver­füg­ten. Erst im 15. Jahr­hun­dert in Lon­don, als die ers­te Va­len­tins­tags­kar­te vom fran­zö­si­schen Her­zog von Or­lé­ans an sei­ne Frau ver­sen­det wur­de, nimmt die Ge­schich­te der Gruß­kar­ten wie­der ih­ren Fa­den auf.

Der Brief, in die­sem die­ses dra­ma­tisch, trau­ri­ge Lie­bes­ge­dicht stand gilt heut­zu­ta­ge als äl­tes­te Va­len­tins­tags­kar­te der Welt.

Vet­ter, Ve­ro­ni­ka: Va­len­tins­tags­kar­te bas­teln – I Love You. gws2.de (03/2016).

Bild von Osterhasenkarte zum VerschickenDie ers­te re­pro­du­zier­te Gruß­kar­te, die im­mer noch als Vor­bild für heu­ti­ge Ex­em­pla­re gilt, kam eben­falls aus Lon­don und wur­de 1843 von Sir Hen­ry Cole er­fun­den. Die­ser be­auf­trag­te den Künst­ler John Call­cott Hors­ley, ein Weih­nachts­mo­tiv an­zu­fer­ti­gen. Die ko­lo­rier­te Weih­nachts­kar­te zeig­te eine Ge­sell­schaft, bei die­ser wit­zi­ger­wei­se auch Kin­der Rot­wein tran­ken. Ne­ben der Il­lus­tra­ti­on be­fand sich zu­dem der Gruß „A Mer­ry Christ­mas and a Hap­py New Year to You” auf der ge­schichts­träch­ti­gen Kar­te, die ins­ge­samt 1000 Mal her­ge­stellt wur­de.

John Call­cott Hors­ley was com­mis­sio­ned by Sir Hen­ry Cole in 1843 to to paint a card showing the fee­ding and clot­hing of the poor. [...] Of the 1,000 ori­gi­nal Christ­mas cards prin­ted [...].

Krug, Vi­vi­an: The Pioneers of the Gree­ting Card In­dus­try. emotionscards.com (03/2016).

Vor al­lem da­durch, dass die bri­ti­sche Roy­al Mail drei Jah­re zu­vor im Jah­re 1840 die ers­te Brief­mar­ke mit dem Na­men „One Pen­ny Black” her­aus­gab und da­mit das Por­to für je­den Grü­ßen­den er­schwing­lich wur­de, tra­ten Post­kar­ten ih­ren Sie­ges­zug an.

Bild von Osterkarte mit OsterhasenIst Ih­nen even­tu­ell schon ein­mal auf­ge­fal­len, dass sich auf Kar­ten fürs Os­ter­fest meis­tens Tul­pen be­fin­den? Ob­wohl ich Tul­pen über al­les lie­be, ver­ste­he ich da­bei die Il­lus­tra­to­ren nicht, schließ­lich gibt es eine Blu­men­sor­te, die den Na­men Os­ter­glöck­chen (Gel­be Nar­zis­se) trägt. Au­ßer­dem heißt es zwar, Tul­pen sei­en Früh­lings­bo­ten, selbst bei den frühs­ten Sor­ten (Pur­p­le Prince) muss das Wet­ter je­doch schon stark mit­spie­len, dass die­se recht­zei­tig in den wei­tes­ten Tei­len der BRD an Os­tern blü­hen.

Die ein­fa­chen, frü­hen Tul­pen er­blü­hen bis spä­tes­tens 21. April und wach­sen durch­schnitt­lich zwi­schen 25 und 30 Zen­ti­me­ter hoch [...].

Dühm­ke, Rin­go: Tul­pen­so­r­ten & de­ren Blü­te­zei­ten im Über­blick. gartentipps.com (03/2016).

Ich gehe des­halb ein­fach mal da­von aus, dass Tul­pen voll im Trend lie­gen, und habe die­se schö­nen Blu­men aus die­sem Grund eben­falls als Hin­ter­grund­mo­tiv in mei­ne Kar­te zu Os­tern ein­ge­baut.

Bild von Karte zu Ostern selbst basteln von Veronika Vetter (DAoCFrEak) Fine-Art Künstlerin

Die sty­li­sche Os­ter­kar­te hat Über­grö­ße, denn sie ist 29 Zen­ti­me­ter lang und 18 Zen­ti­me­ter breit, kann also nur in ei­nem Brief­ku­vert nach DIN C5 ver­schickt wer­den. Des Wei­te­ren ver­fügt die früh­lings­haf­te Gruß­kar­te über ei­nen Pop-up-Effekt. Beim Öff­nen sprin­gen ei­nem so­fort ein ver­zier­tes Os­ter­ei und ein sü­ßer Os­ter­ha­se ent­ge­gen. Im fol­gen­den Ar­ti­kel er­fah­ren Sie, wie ich die­se Kar­te ge­bas­telt habe, und er­hal­ten au­ßer­dem die Scha­blo­nen zum Nach­bas­teln.

Bastelanleitung für Osterkarte

Bild vom roten Kartenhintergrund, der aus zwei Papiersorten bestehtDa­mit die Kar­te nicht nur gut aus­sieht, son­dern sich auch be­son­ders an­fühlt, ver­ar­bei­te­te ich die ver­schie­dens­ten Pa­pier­sor­ten. Ich ver­wen­de­te wei­ßen und ro­ten Ton­kar­ton, bur­gund­ro­tes Ton­pa­pier, ein ro­tes, ge­mus­ter­tes Trans­pa­rent­pa­pier, rote Stroh­sei­de so­wie ro­sa­far­be­nes Krepp­pa­pier. Für die wei­te­ren Ver­zie­run­gen kam et­was Na­tur­bast, ein Schmuck­stein in Herz­form, die Stem­pel­far­be „Bla­zing Red” und ein Make-up Schwäm­m­chen zum Ein­satz.

Bild vom Zusammenkleben der beiden PapiersortenAls Werk­zeu­ge soll­ten Sie sich eine Sche­re, ein Bas­tel­mes­ser, flüs­si­gen Kle­ber, Streich­höl­zer, Falz­beil samt Li­ne­al und mei­ne DIN A4 Bas­tel­scha­blo­nen (#1 /#2 /#3 /#4 /#5 /#6) zu­recht­le­gen. Ich be­gann mit dem Hin­ter­grund der Kar­te und ver­län­ger­te zu­al­ler­erst die Scha­blo­nen #1 und #2 an der Mar­kie­rung A. Aus der dar­aus re­sul­tie­ren­den gro­ßen Vor­la­ge fer­tig­te ich mir im An­schluss zwei Ele­men­te an. Ei­nes aus ro­tem Ton­kar­ton mit ei­ner Gram­ma­tur von 220 g/m² und das an­de­re aus ro­ter Stroh­sei­de. Gleich dar­auf kleb­te ich bei­de Ein­zel­tei­le auf­ein­an­der und falz­te die Knick­li­nie mit­hil­fe mei­nes Falz­beils und Li­ne­als.

Osterei und Hase als Kartenszenerie

Für die Os­ter­sze­ne­rie und den Pop-up-Effekt fer­tig­te ich mir die Scha­blo­ne #3 aus wei­ßem Ton­kar­ton an. Nach­dem ich das Mus­ter über­tra­gen hat­te, schnitt ich das Os­ter­ei und den Ha­sen mit­hil­fe mei­nes Bas­tel­mes­sers vor­sich­tig aus. Ein wei­te­res ver­zier­tes Ei be­fin­det sich auf Scha­blo­ne #4, die­ses fer­tig­te ich aus ei­nem ro­ten, ge­mus­ter­ten Trans­pa­rent­pa­pier an.

Bild vom Falzen des weißen Tonkartons

Das Trans­pa­rent­pa­pie­rei kleb­te ich di­rekt da­nach als Ver­zie­rung auf das iden­tisch gro­ße Pop-up-Ei. Hin­ter das auf­ge­stell­te Häs­chen leg­te ich ein Stück Pa­pier als tem­po­rä­re Un­ter­la­ge und be­mal­te den Lan­g­löf­fel mit ro­ter Stem­pel­far­be, die ich zu­vor auf ein Make-up Schwäm­m­chen auf­ge­tra­gen hat­te. Tipp: Durch leich­te Wisch­be­we­gun­gen ent­steht auf dem Ha­sen ein kon­tur­rei­ches Mus­ter. Im An­schluss falz­te ich wie­der die Knick- und Kle­be­li­ni­en.

Bild vom Aufkleben der Osterszenerie mit Pop-up-Effekt auf den KartenhintergrundHin­weis: Der Os­ter­ha­se steht et­was wei­ter vor dem Ei, da­durch wirkt das Mo­tiv noch le­ben­di­ger. Den fer­tig­ge­stell­ten Pop-up-Effekt kleb­te ich nun auf den Kar­ten­hin­ter­grund auf. Ich ach­te­te da­bei be­son­ders dar­auf, dass der Ab­stand zu je­der Sei­te ex­akt ei­nen Zen­ti­me­ter be­trug. Da­mit ist die Kar­te zu Os­tern ein­satz­be­reit und wur­de von mir wei­ter ver­ziert.

Karte passend zum Frühling verzieren

Bild vom Aufstempeln der Nachricht Frohe Ostern

Die Kar­te trägt die Bot­schaft Fro­he Os­tern! und die be­fin­det sich auf Scha­blo­ne #5. Nach­dem ich die Buch­sta­ben mit mei­nem Bas­tel­mes­ser aus­ge­schnit­ten hat­te, leg­te ich die Stem­pel­vor­la­ge mit­tig auf die un­te­re Hälf­te mei­ner Kar­te. Fol­gend nahm ich wie­der mein Stem­pel­kis­sen und das Make-up Schwäm­m­chen zur Hand und über­trug den Schrift­zug auf die wei­ße Flä­che.

Das In­ne­re der Kar­te habe ich mit ins­ge­samt sechs un­ter­schied­lich gro­ßen Tul­pen ver­ziert. Die Ele­men­te da­für be­fin­den sich auf der Scha­blo­ne #6. Die Tul­pen­blü­ten be­stehen aus wei­ßem Ton­kar­ton und ro­sa­far­be­nem Krepp­pa­pier. Hin­ge­gen die Blu­men­stän­gel fer­tig­te ich aus bur­gund­ro­tem Ton­pa­pier an. Ich be­gann da­mit, in­dem ich im­mer eine Blü­te aus Krepp­pa­pier auf eine Ton­kar­ton­blü­te kleb­te. Dar­auf­fol­gend be­fes­tig­te ich die Stän­gel an der wei­ßen Blü­ten­rück­sei­te. Wich­tig: Da­mit auch die Pa­pier­tul­pen spä­ter auf der Kar­te dy­na­misch wir­ken, be­kleb­te ich die Rück­sei­ten mit Streich­höl­zern als Ab­stand­hal­ter.

Bild vom Aufkleben der Tulpen auf eine selbst gebasteltete Pop-up-Karte zu Ostern

Zwi­schen die Blü­ten und Stän­gel band ich ab­schlie­ßend noch eine Schlei­fe aus Na­tur­bast fest, da­nach kleb­te ich mei­ne früh­lings­haf­ten Blu­men auf die Kar­te auf. Der Pop-up-Hase be­kam zu gu­ter Letzt eben­falls ein Hals­band mit ei­nem herz­för­mi­gen Schmuck­stein ver­passt. Da­mit ist die Gruß­kar­te zum Os­ter­fest be­reit, um ver­schickt zu wer­den. Idee: Na­tür­lich muss die Kar­te nicht un­be­dingt mit der Post auf die Rei­se ge­hen. Ich ver­schlie­ße die­ses Jahr zum Bei­spiel die Pop-up-Karte mit ei­nem ös­ter­li­chen De­ko­band und lege sie mei­nem Os­ter­ge­schenk bei.

Fazit

Mei­ne Os­ter­kar­te ist ein Bas­tel­mo­tiv für die Sin­ne. Egal, wo und wie Sie die Kar­te an­fas­sen, Sie wer­den im­mer eine an­de­re Ober­flä­chen­struk­tur spü­ren. Auch op­tisch ge­se­hen wirkt die Kar­te äu­ßerst frisch und fröh­lich, denn aus ver­schie­de­nen Win­keln be­trach­tet sieht das Pop-up-Motiv im­mer un­ter­schied­lich aus. Auf­ge­stellt ist die The­men­kar­te au­ßer­dem nicht nur ein Os­ter­gruß, son­dern gleich­zei­tig auch eine far­ben­fro­he Os­ter­de­ko­ra­ti­on.

Als Bas­tel­zeit soll­ten Sie sich gut und ger­ne 90 Mi­nu­ten Zeit neh­men. Ver­wen­den Sie eben­falls vie­le ver­schie­de­ne Pa­pier­sor­ten, wird aus je­der Kar­te ein Uni­kat.

Ver­wand­te The­men:

Ei­er­be­cher mit Wat­schel­fü­ßen bas­teln
Kom­mo­de mit Schmink­tisch - Bas­tel­an­lei­tung