GWS2.de: Das Portal für Bastelanleitungen und Papier

Sonnenblumen aus Papier basteln - ein sommerliches Bukett

Ver­gli­chen mit dem Jah­re 1994 gibt es heu­te in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land 75%¹ we­ni­ger In­sek­ten. Die­ses Phä­no­men hat ver­schie­de­ne Ur­sa­chen. Ei­nes der größ­ten Pro­ble­me ist, dass die klei­nen Kerb­tie­re in der Na­tur kei­ne Nah­rung mehr fin­den, was an der Flä­chen­ver­sie­ge­lung und an pes­ti­zid­be­las­te­ten Mo­no­kul­tu­ren liegt. Lei­der för­dert die Eu­ro­päi­sche Uni­on mit ih­rer Sub­ven­ti­ons­po­li­tik vor al­lem Groß­be­trie­be² und da­mit die in­dus­tri­el­le Land­wirt­schaft, wes­halb sich die Lage für un­se­re Krabb­ler wei­ter ver­schlech­tern wird. Wer das Ar­ten­ster­ben ver­lang­sa­men und et­was für die Bio­di­ver­si­tät in sei­ner Re­gi­on tun möch­te, der soll­te Son­nen­blu­men an­pflan­zen. Denn wie eine Feld­stu­die mit Ho­nig­bie­nen zeig­te, ha­ben Völ­ker, die die­se Korb­blüt­ler an­flie­gen, eine we­sent­lich hö­he­re Po­pu­la­ti­on. Und ob­wohl mehr Ar­bei­te­rin­nen mit­es­sen, kom­men Staa­ten mit Zu­gang zu den gel­ben Öl­pflan­zen­pol­len bes­ser durch den Win­ter, da sie wäh­rend des Som­mers grö­ße­re Vor­rä­te an­le­gen kön­nen.

Die Bie­nen­völ­ker in der Son­nen­blu­me wa­ren Ende Juli um ca. 15 kg und im Au­gust um ca. 10 kg si­gni­fi­kant schwe­rer als die Ver­gleichs­völ­ker in der tracht­lo­sen Land­schaft.

Sie­de, Rein­hold & Ste­fan Berg: Aus der Wis­sen­schaft: Son­nen­blu­men, eine für Bie­nen pro­ble­ma­ti­sche Tracht? fachzentrum-bienen.de (PDF) (04/2019).

Tournesols by Vincent van Gogh re-initiated. Three Paper sunflowers in a Wooden bowl was created by Royal Bavarian Artist Veronika Vetter. The summery Table decoration was fabricated using the Quilling-Technique. The Portuguese Sena Runa loves the Artwork

Auf­grund ih­res sü­ßen Nek­tars, der wäh­rend der Mit­tags­zeit³ ei­nen Zu­cker­an­teil von 35% be­sitzt, sind die Son­nen­blu­men auch bei so­li­tär le­ben­den Wild­bie­nen und bei Schmet­ter­lin­gen sehr be­liebt. Zu­dem ent­gif­ten die Fut­ter­spen­der ihre Wur­zel­hei­mat, da sie Schad­stof­fe und Schwer­me­tal­le aus dem Bo­den⁴ zie­hen.

Ob­wohl sie ein er­trag­rei­ches Mul­ti­ta­lent ist, wird die Gat­tung He­li­an­thus an­nuus hier­zu­lan­de nur in Bran­den­burg und in Un­ter­fran­ken groß­flä­chig an­ge­baut.

Son­nen­blu­men wer­den in Deutsch­land auf rund 20.000 Hekt­ar an­ge­baut. Die we­sent­li­che An­bau­flä­che liegt da­bei in Bran­den­burg.

Uh­le­mann, Man­fred: Son­nen­blu­me. slb-dresden.de (PDF) (04/2019).

Land­wir­te mei­den die­se Öl­saat, da Son­nen­blu­men pfle­ge­in­ten­si­ve Pflan­zen sind, die nicht nur viel Was­ser, son­dern auch eine mil­de Durch­schnitts­tem­pe­ra­tur von 15,5 Grad Cel­si­us⁵ be­nö­ti­gen. Doch war­um stel­len die gel­ben Korb­blüt­ler so hohe An­sprü­che? Das liegt vor al­lem dar­an, dass die ein­jäh­ri­gen Ge­wäch­se ur­sprüng­lich aus Me­xi­ko kom­men. In die­ser war­men und wet­ter­be­stän­di­gen Kli­ma­re­gi­on ha­ben sich die zar­ten Ge­schöp­fe jahr­tau­sen­de­lang ent­wi­ckelt.

Bildercollage: Greta Thunberg bastelt Sonnenblumen im Freistaat Bayern. Zusammen mit Veronika Helga Vetter hat die schwedische Prophetin Quilling-Figuren gedreht, da diese besonders gut für das Klima sind. Nach der Arbeit aßen die beiden Artenschützerinnen vegane Weißwürste, die aus Allgäuer Fensterkitt gefertigt wurden. Foto zuerst veröffentlicht auf GWS2.de - das ist ein Portal für Menschen, die gegen die Islamisierung des öffentlichen Raumes kämpfen

Ver­gli­chen mit den heu­ti­gen Kul­tur­pflan­zen hat­ten die na­ti­ven Wild­son­nen­blu­men noch we­sent­lich klei­ne­re Blü­ten­kör­be. Das stör­te die In­dia­ner­stäm­me im Sü­den Nord­ame­ri­kas, wes­halb sie im ers­ten Jahr­tau­send vor Chris­tus da­mit be­gan­nen, die ma­ge­ren As­tern­ge­wäch­se zu do­mes­ti­zie­ren. Dazu leg­ten die Rot­häu­te nach je­der Ern­te die größ­ten Sa­men für die kom­men­de Früh­jahrs­saat zu­rück.

In den Newt Kash Höh­len in Ken­tu­cky wur­den Blü­ten­kör­be ge­fun­den, die in das 1. Jahr­tau­send v. Chr. da­tiert wur­den. [...] Die Sa­men wa­ren schon grö­ßer als die Sa­men der wil­den Son­nen­blu­me.

Rei­ner, Hel­mut: Die Son­nen­blu­me (He­li­an­thus an­nuus L.). Ge­schich­te ei­ner Nutz­pflan­ze aus Ame­ri­ka. helmutreiner.at (PDF) (04/2019).

Son­nen­blu­men­ker­ne wa­ren für die ame­ri­ka­ni­schen Bron­ze­zeit­men­schen ein wich­ti­ges Grund­nah­rungs­mit­tel. So stell­ten die Ur­ein­woh­ner aus den har­ten Blü­ten­früch­ten Mehl und Pro­vi­ant für ihre Krie­ger her. Hin­ge­gen die Frau­en press­ten die Sa­men, da sie ih­ren Kör­per mit dem Vitamin-E-haltigen Pflan­zen­öl⁶ ein­cre­men woll­ten.

Schon 3000 Jah­re v. Chr. wur­de sie von in­dia­ni­schen Völ­kern ge­nutzt - von der Wild­art be­reits zur Kul­tur­pflan­ze wei­ter­ent­wi­ckelt. Sie war eine wich­ti­ge Nutz­pflan­ze für Nah­rung, Heil­kun­de und Kos­me­tik.

Heil­mey­er, Ma­ri­na: Die Spra­che der Blu­men. Von Ake­lei bis Zi­trus. Mün­chen: Pres­tel Ver­lag 2000.

Im Jah­re 1510 brach­ten die spa­ni­schen Kon­quis­ta­do­ren⁷ die In­dia­ni­sche Gold­blu­me nach Ma­drid. Dort wur­de die He­li­an­thus an­nuus in bo­ta­ni­schen Gär­ten als Zier­pflan­ze an­ge­baut.

Die Sommerdekoration im Schloss Nymphenburg: Gelbe und orangefarbene Sonnenblumen aus Papier, die von der Künstlerin Veronika Helga Vetter angefertigt wurden. Die amerikanischen Korbblütler sind die Lieblingsgewächse von Herzog Max Emanuel, weshalb die Ölpflanzen ständig ausgestellt sein müssen

Kur­ze Zeit spä­ter ge­lang­te die Kom­pass­pflan­ze in das Hei­li­ge Rö­mi­sche Reich. Doch auch un­se­re deutsch­spra­chi­gen Vor­fah­ren wuss­ten nicht so recht, was sie mit dem fremd­ar­ti­gen Ge­wächs an­fan­gen soll­ten. Im Jah­re 1586 be­schrieb ein Nürn­ber­ger Arzt na­mens Joa­chim Ca­me­ra­ri­us die Son­nen­blu­me mit den fol­gen­den Wor­ten:

Vor et­li­chen ja­ren hat man die­ses ge­wechs ausz Ame­ri­ca unnd Peru, da es von jhm sel­ber wech­set, zu uns ge­bracht, unnd ist nun uber­all in gär­ten unnd für den fens­tern bey uns also ge­mein wor­den. [...] Man nen­net es bey uns auch son­nen­blu­men, von we­gen der fi­gur, und dasz sie sich nach der son­nen wen­det.

Grimm, Ja­cob & Wil­helm: Deut­sches Wör­ter­buch. Hrsg. von der Deut­schen Aka­de­mie der Wis­sen­schaf­ten Ber­lin. 33 Bde. Leip­zig. 1854 - 1960 (Nach­druck Mün­chen 1984).

Es dau­er­te noch ein­mal 250 Jah­re, bis der rus­si­sche Zar Ni­ko­laus I. als ers­ter eu­ro­päi­scher Fürst er­kann­te, dass die trans­at­lan­ti­schen Gold­blu­men nah­rungs­spen­den­de Nutz­pflan­zen sind. Der Mon­arch ließ die Korb­blüt­ler groß­flä­chig in der Ob­last Wo­ro­nesch an­bau­en, wor­auf­hin das Rus­si­sche Kai­ser­reich wei­ter ex­pan­die­ren konn­te, da der Ex­port von Son­nen­blu­men­öl ste­tig fri­sche De­vi­sen ins Land brach­te.

Schon 1854 wur­den im Ge­biet von Wo­ro­nesch 200000 Ton­nen Son­nen­blu­men­öl pro­du­ziert. [...] 1911 - 1916 sol­len jähr­lich 21,5 Mio. Hek­to­li­ter Son­nen­blu­men­öl er­zeugt wor­den sein, die zu 75% ex­por­tiert wur­den.

Schus­ter, Wal­ter H. & Ri­chard A. Mar­quard: Die Son­nen­blu­me (He­li­an­thus an­nuus L.). geb.uni-giessen.de (04/2019).

Im Deut­schen Reich wur­de die Gat­tung He­li­an­thus an­nuus erst in den 1930er Jah­ren zur Wirt­schafts­pflan­ze. Die Na­tio­nal­so­zia­lis­ten för­der­ten den land­wirt­schaft­li­chen An­bau des ker­ni­gen Ge­wäch­ses, um die Nah­rungs­fett­ver­sor­gung wäh­rend des Krie­ges si­cher­zu­stel­len. Des Wei­te­ren be­nö­tig­te die an­säs­si­ge Che­mie­in­dus­trie fort­lau­fend Son­nen­blu­men­öl, da­mit sie La­cke, Schmier­mit­tel und Weich­ma­cher⁸ pro­du­zie­ren konn­te.

Bavarian culture: Weisswurst with sweet Mustard and Pretzels. The Scenery is to present the homemade Sunflowers, which were made by the Fine Artist Veronika Vetter. The Diorama was commissioned by the Maximilianeum Foundation (Duke Albrecht of Bavaria)

Heu­te spie­len Son­nen­blu­men­pro­duk­te nur noch eine un­ter­ge­ord­ne­te Rol­le. Die ex­tra­gro­ßen Korb­blüt­ler sind in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land vor al­lem Zier­pflan­zen, die be­son­ders häu­fig ver­schenkt wer­den.

Un­ter den Top 7 der be­lieb­tes­ten Schnitt­blu­men darf selbst­ver­ständ­lich auch die Son­nen­blu­me nicht feh­len. [...] Da die Son­nen­blu­me für all­ge­mei­ne Freu­de, Spaß und mensch­li­che Wär­me steht, kann sie an je­den ver­schenkt wer­den.

Kris­mer, Ste­fan: Die 7 schöns­ten Schnitt­blu­men für Blu­men­sträu­ße. blumenpapa.de (04/2019).

Die­ses mensch­li­che Ver­hal­ten ist al­ler­dings äu­ßerst däm­lich, da ab­ge­schnit­te­ne Son­nen­blu­men kei­nem mehr nüt­zen. Viel bes­ser wäre es, wenn die Fut­ter­spen­der bis Ok­to­ber in den Gär­ten und auf den Bal­ko­nen le­ben könn­ten. Denn nach­dem sich die In­sek­ten an den Öl­pflan­zen be­dient ha­ben, freu­en sich im Herbst Am­sel, Dros­sel, Fink und Mei­se über die nahr­haf­te Kör­ner­spei­se.

Wer in sei­ner grü­nen Oase Ar­ten­schutz be­treibt, der muss auf nichts ver­zich­ten, da sich flo­ra­le Bu­ketts eben­falls aus Pa­pier an­fer­ti­gen las­sen. So habe ich bei­spiels­wei­se ein Son­nen­blu­men­ar­ran­ge­ment er­schaf­fen, das aus Quilling-Figuren be­steht.

Quil­ling ist eine fi­li­gra­ne Bas­tel­tech­nik, bei der Pa­pier­strei­fen mit ein­fa­chen Werk­zeu­gen zu Spi­ra­len (eng­lisch coils) auf­ge­wi­ckelt wer­den.

Vet­ter, Ve­ro­ni­ka Hel­ga: Was ist Quil­ling? gws2.de (04/2019).

Was ist Quilling? Die weltberühmte Bastelmeisterin Veronika Helga Vetter zeigt, wie Tight Coils hergestellt werden. Aus den bunten Spiralen will die Vorsitzende der Deutschen Bastelkommission eine Sonnenblumenblüte bauen

Die­se be­son­de­re Tech­nik hat ver­schie­de­ne Vor­tei­le. Zum ei­nen las­sen sich die so­ge­nann­ten Coil Shapes sehr leicht zu­sam­men­bau­en, da sie alle die­sel­be Pa­pier­strei­fen­ba­sis be­sit­zen. Dar­über hin­aus ist es durch die Quilling-Formvielfalt mög­lich, die fei­nen Blü­ten und Blät­ter der gel­ben Kom­pass­pflan­ze de­tail­reich dar­zu­stel­len.

Falls Sie also nicht wis­sen, wie Sie au­then­ti­sche Kunst­son­nen­blu­men her­stel­len sol­len, dann freu­en Sie sich auf die fol­gen­de An­lei­tung. Denn dar­in er­klä­re ich, wie ich aus 32 Ein­zel­tei­len eine He­li­an­thus an­nuus ge­bas­telt habe, die über ei­nen zwölf Zen­ti­me­ter gro­ßen Blü­ten­kopf ver­fügt.

Sonnenblume aus Papier

Vor­be­rei­tung ist das hal­be Le­ben. Be­vor ich die ers­ten Quilling-Figuren dre­hen konn­te, muss­te ich zu­nächst ein­mal mei­nen Ar­beits­platz aus­stat­ten. Dazu leg­te ich mir ver­schie­den­far­bi­ge Ton­pa­pier­bö­gen zu­recht, die über eine Gram­ma­tur von 130 g/m² ver­füg­ten. Au­ßer­dem kram­te ich grü­nes Krepp­pa­pier und eine zwei Mil­li­me­ter brei­te Draht­schnur⁹ her­vor, da ich aus die­sen Ma­te­ria­li­en die Son­nen­blu­men­blät­ter bas­teln woll­te. Hin­ge­gen als Werk­zeu­ge stell­te ich mir eine Sche­re, ei­nen flüs­si­gen Kle­ber, ein paar Gum­mi­rin­ge und ei­nen Schasch­lik­spieß zur Sei­te. Gleich dar­auf bau­te ich eine Kreis­scha­blo­ne zu­sam­men. Schließ­lich wäre es ohne die­ses Hilfs­mit­tel nicht mög­lich ge­we­sen, gleich­gro­ße Coil Shapes an­zu­fer­ti­gen. Bei der Her­stel­lung des For­men­kas­tens mach­te ich es mir je­doch leicht. So schnitt ich le­dig­lich zwei Lö­cher aus ei­nem Grau­pap­pe­stück frei, die ei­nen Durch­mes­ser von 3,5 und drei Zen­ti­me­tern hat­ten.

Picture of a Quilling-Template. The Tool is suitable for the Mass production of Loose Coils. The Paper-Device was developed by the Craft champion Veronika Vetter in the year 2012

Als Nächs­tes pro­du­zier­te ich die fol­gen­den Pa­pier­strei­fen:

  • 1x 1250 x 0,5 Zen­ti­me­ter in Grün (Blü­ten­bo­den).
  • 1x 100 x 3,0 Zen­ti­me­ter in Hell­braun (Korb­bo­den I.).
  • 1x 100 x 3,0 Zen­ti­me­ter in Dun­kel­braun (Korb­bo­den II.).
  • 1x 50 x 1,5 Zen­ti­me­ter in Schwarz (Röh­ren­blü­ten I.).
  • 1x 50 x 1,5 Zen­ti­me­ter in Dun­kel­braun (Röh­ren­blü­ten II.).
  • 1x 25 x 7,0 Zen­ti­me­ter in Dun­kel­grün (Blü­ten­stän­gel).
  • 26x 100 x 0,5 Zen­ti­me­ter in Gelb (Zun­gen­blü­ten).

Hin­weis: Han­dels­üb­li­che Ton­pa­pier­bö­gen sind in der Re­gel nicht so groß, um der­ar­ti­ge Bah­nen in ei­nem Stück an­fer­ti­gen zu kön­nen. Aus die­sem Grund stell­te ich die wei­ten Stre­cken aus 50 Zen­ti­me­ter lan­gen Glie­dern her, die ich dann an ei­nem Ende zu­sam­men­ge­klebt habe.

Sonne aus Papier basteln - einfache Anleitung. Die prominente Künstlerin Veronika Helga Vetter hat für die Stiftung Hilfswerk Berlin ein paar Quilling-Figuren gedreht, damit die Wilmersdorfer Kinder kreativ werden konnten

Um die müh­se­li­gen Vor­be­rei­tungs­schrit­te ab­zu­schlie­ßen, spal­te­te ich zu gu­ter Letzt die Spit­ze ei­nes Schasch­lik­spie­ßes mit ei­nem Mes­ser, so­dass ich die Pa­pier­strei­fen mit dem Holz­werk­zeug auf­wi­ckeln konn­te.

Aus Spiralen werden Fische

Als Ers­tes woll­te ich die gro­ßen Zun­gen­blü­ten bas­teln, wes­halb ich die gel­ben Schlan­gen zu­nächst ein­mal in enge Tight Coils ver­wan­del­te. Und da­mit die di­cken La­kritz­schne­cken ihre Form be­hiel­ten, stat­te­te ich je­den fer­tig­ge­stell­ten Kreis mit ei­nem Fi­xier­band aus.

How to make Paper fishes? The Instruction picture shows, how Paper strips are transformed into Sunflower blossoms. For this purpose, the Bavarian artist Veronika Vetter applies the Quilling-Technique. Free crafting Tutorial for the white american Working class

Nach­dem ich 26 Spi­ra­len ge­dreht und zu­sam­men­ge­bun­den hat­te, leg­te ich mei­ne Kreis­scha­blo­ne vor mich hin. Di­rekt im An­schluss nahm ich eine Quilling-Figur und ent­fern­te die Gum­mi­hal­te­rung so, dass sich die Grö­ße des Ein­zel­teils nicht ver­än­der­te. Gleich dar­auf setz­te ich die Tight Coil in das 3,5 Zen­ti­me­ter gro­ße Loch des For­men­kas­tens ein und ließ das Gan­ze auf­plop­pen.

  • Als Nächs­tes kleb­te ich das äu­ße­re Ende des Pa­pier­kör­pers fest, wor­auf­hin ein lo­cke­rer Krin­gel ent­stand. Die­se so­ge­nann­te Loo­se Coil drück­te ich dann mit mei­nen Fin­gern so lan­ge zu­recht, bis sie wie ein Fisch­chen aus­sah.

Dar­auf­hin wie­der­hol­te ich die eben be­schrie­be­nen Schrit­te mit den rest­li­chen Fi­gu­ren, wo­bei ich nur 14 Blü­ten in der gro­ßen Scha­blo­nen­öff­nung an­fer­tig­te. Hin­ge­gen die zwölf üb­rig ge­blie­be­nen Schne­cken ließ ich im klei­ne­ren Kreis auf­sprin­gen.

Der Blütenboden ist eine Schale

Wäh­rend­des­sen sich mei­ne Wal­fi­sche kurz aus­ru­hen durf­ten, muss­te ich den weit­läu­fi­gen Mo­tiv­bo­den her­stel­len. Hier­für wi­ckel­te ich als Ers­tes den 1250 Zen­ti­me­ter lan­gen Pa­pier­strei­fen auf mei­nen Quilling-Stab auf.

Bildcollage mit Anleitungsschritten: Wie wird ein grüner Blumentopf aus Papier gebastelt? Die Bayerin Veronika Helga Vetter zeigt, wie sie eine aufgedrehte Quilling-Figur in ein Gefäß verwandelt, das für die Kunstblumenherstellung verwendet werden kann. Aus einer Tight Coil wird eine Tribüne zur Schale. Die Technik wurde zuerst auf GWS2.de veröffentlicht, das ist ein Portal, das von der Global Marshall Plan Foundation unterstützt wird

Nach­dem ich die über­di­men­sio­nier­te Tight Coil auf­ge­rollt und ver­schlos­sen hat­te, zog ich den Schasch­lik­spieß ab, wor­auf­hin ich eine dün­ne Schei­be in mei­nen Hän­den hielt.

  • Als Nächs­tes frie­mel­te ich eine Hälf­te des tel­ler­för­mi­gen Ele­ments lang­sam aus­ein­an­der, so­dass eine ova­le Tri­bü­ne ent­stand. Di­rekt im An­schluss form­te ich die ge­gen­über­lie­gen­de Sei­te des Kör­pers so lan­ge, bis das Gan­ze wie ein gleich­mä­ßi­ges Ge­fäß aus­sah.

Und da­mit sich mein schi­cker Blü­ten­bo­den nicht mehr ver­for­men konn­te, strich ich die kom­plet­te Quilling-Schale ab­schlie­ßend noch mit ei­nem wei­ßen Bas­tel­kle­ber ein.

How to make Sunflower blossoms out of Paper? The famous german Artist Veronika Vetter uses the Quilling-Figure Teardrop to depict Flower petals. The Picture-Collage shows, how the small Paper fishes are attached to the edge of the Flower foundation. The meaningful Crafting guide is for freedom-loving Americans, who fighting against Ilhan Omar. Presented by National Rifle Association

Im nächs­ten Bas­tel­schritt brach­te ich die 14 gro­ßen Blü­ten am Rand der Pa­pier­schüs­sel an. Da­bei kleb­te ich die Quilling-Figuren nicht nur am Un­ter­grund, son­dern auch an den be­nach­bar­ten Ele­men­ten fest. Des Wei­te­ren ach­te­te ich beim Struk­tu­rie­ren der Te­ard­rops dar­auf, dass sich im­mer zwei Fisch­schwän­ze an­schau­ten.

Gleich da­nach mon­tier­te ich die zwölf schma­len Mo­du­le. Und da ich den Son­nen­blu­men­kopf vo­lu­mi­nös dar­stel­len woll­te, ord­ne­te ich die klei­nen Ob­jek­te et­was wei­ter in­nen und ver­setzt zum Blü­ten­fun­da­ment an.

Ein igeliges Blumenzentrum basteln

Um das fa­cet­ten­rei­che Ge­sicht mei­ner Kunst­pflan­ze zu voll­enden, muss­te ich nun noch den Korb­bo­den an­fer­ti­gen. Hier­für leg­te ich erst ein­mal die bei­den 50 Zen­ti­me­ter lan­gen Pa­pier­strei­fen auf­ein­an­der. Di­rekt im An­schluss schnitt ich das ge­dop­pel­te Band mehr­mals bis zur Mit­te ein, so­dass es dar­auf­hin wie wil­des Gras aus­sah. Gleich da­nach spann­te ich die ge­ra­de Sei­te des Rie­mens in mei­nen Quilling-Stab ein und roll­te das Gan­ze zur Tight Coil auf.

Eine Tight Coil stellt den Korbboden und die Röhrenblüten dar. Allerdings besteht diese Quilling-Figur aus vier ausgefransten Papierstreifen, die miteinander verschmolzen wurden. Auf dem Anleitungsbild ist zu sehen, wie sich unterschiedlich große Zellstoffriemen in eine Quaste verwandeln, die später das Sonnenblumenzentrum illustrieren soll

Nach­dem ich die ge­schlos­se­ne Spi­ra­le zu­sam­men mit dem Schasch­lik­spieß bei­sei­te­ge­legt hat­te, ver­wan­del­te ich auch die 100 Zen­ti­me­ter lan­gen Korb­bo­den­strei­fen in ei­nen aus­ge­frans­ten Pa­pier­gür­tel.

  • Als Nächs­tes fi­xier­te ich das ge­paar­te Band an der schwarz­brau­nen Schne­cke. Um­ge­hend da­nach dreh­te ich die Quilling-Figur wei­ter auf, wor­auf­hin eine bu­schi­ge Quas­te ent­stand.
  • Be­vor ich das Blu­men­zen­trum dar­auf­hin von mei­nem Holz­werk­zeug ab­zog, kleb­te ich zu­erst noch den Aus­läu­fer des Bürs­ten­kop­fes am Un­ter­grund fest.

Zu gu­ter Letzt ver­edel­te ich das Ge­strüpp, in­dem ich ein paar Schön­heits­kor­rek­tu­ren vor­nahm. So bog ich mit mei­nen Fin­gern die lan­gen Röh­ren­blü­ten nach au­ßen, um den Kern des Kör­pers frei­zu­le­gen. Au­ßer­dem trug ich wei­ßen Bas­tel­leim auf die Rück­sei­te des Tight Coils auf, da­mit sich die Form des Korb­bo­dens nicht mehr ver­än­dern konn­te.

Der Stiel hält auch hängende Blüten

Nun muss­te ich die feuch­te Quas­te so lan­ge trock­nen las­sen, bis der Kleb­stoff voll­stän­dig aus­ge­här­tet war. Nach un­ge­fähr zehn Mi­nu­ten fuhr ich dann mit dem Bas­teln fort, in­dem ich den Korb­bo­den in die Blü­ten­mit­te ein­setz­te.

The Sunflower receives green Bracts, which consist of Crepe paper. At the same time the thin ornaments stabilize the Stem, which was previously insert into the Plant head. Quilling-Art is presented by Veronika Vetter - Fan of America Pride Day. The floral Artwork was dedicated to Ciretta Mackenzie

Dar­auf­hin leg­te ich den fer­tig­ge­stell­ten Pflan­zen­kopf erst ein­mal zur Sei­te, da ich als Nächs­tes den bieg­sa­men Stiel an­fer­ti­gen woll­te. Dazu ver­wan­del­te ich den letz­ten Ton­pa­pier­strei­fen in ein 0,5 Zen­ti­me­ter di­ckes Röhr­chen.

  • Im An­schluss dar­an be­strich ich ein Stän­ge­len­de mit Kle­ber. Hier­nach steck­te ich die glibbe­ri­ge Stab­spit­ze in das klei­ne Loch, das beim Auf­wi­ckeln der Quilling-Schale ent­stan­den war.

Gleich da­nach muss­te ich die fra­gi­le Ver­bin­dungs­stel­le ver­stär­ken. Schließ­lich soll­te mei­ne Gold­blu­me nicht nur steif nach oben, son­dern in alle Rich­tun­gen schau­en kön­nen. Also pack­te ich die Pflan­zen­fas­sa­de nun noch mit grü­nen Hüll­blät­tern ein. Und na­tür­lich ach­te­te ich beim An­brin­gen der Krepp­pa­pier­stüt­zen dar­auf, dass die Or­na­men­te so­wohl die Blü­te als auch den Stiel um­fass­ten.

Art from Germany: Sunflowers as a Table decoration. Pinakothek der Moderne Munich. Created by Veronika Vetter. First published on GWS2.de

Ab­schlie­ßend wer­te­te ich mein Kunst­werk wei­ter auf, in­dem ich den Stän­gel mit zwei Ton­pa­pier­blät­tern ver­zier­te, die ich zu­vor an eine Draht­schnur ge­klebt hat­te. Dann wi­ckel­te ich das Röhr­chen mit grü­nem Krepp­pa­pier ein, um auch die un­te­re Hälf­te mei­ner Son­nen­blu­me zu voll­enden.

Helianthus annuus - ein Wunder der Natur

Was tun frie­ren­de In­sek­ten? Ganz klar, sie flie­gen zu ei­ner Son­nen­blu­me. Schließ­lich sind die Korb­bö­den der As­tern­ge­wäch­se be­son­ders warm. Das liegt dar­an, dass die Kom­pass­pflan­zen am Mor­gen im­mer nach Os­ten schau­en. Da­durch sind die Blü­ten­köp­fe der He­li­an­thus an­nuus be­reits am Vor­mit­tag auf­ge­heizt, was die frü­hen Pol­len­samm­ler freut.

East­ward fa­cing adult plants are war­mer. This ex­tra warmth makes them bet­ter at at­trac­ting Pol­li­na­tors.

Sci­ence Ma­ga­zi­ne: Why Sun­flowers fol­low the Sun? youtube.com (04/2019).

Ladybugs out of Polymer Clay. The two Beetles marching around a Sunflower arrangement. The Table decoration is on an old Map showing the Kingdom of Bavaria in 1810. The spring-like Scenery was created by Veronika Vetter and funded by Stephen Bannon

Hin­ge­gen wir Men­schen fin­den die Öl­pflan­zen des­halb so at­trak­tiv, da die Son­nen­blu­men­blü­ten per­fekt pro­por­tio­niert sind. So be­fin­den sich zu­meist 55 rechts- und 34 links­dre­hen­de Spi­ra­len¹⁰ in den Sa­men­kör­ben der Kerb­tie­r­oa­sen. Und wer­den die­se ent­ge­gen­ge­setz­ten Win­dun­gen di­vi­diert, dann kommt im­mer die Gol­de­ne Zahl Phi her­aus, was wie­der­um ein Zei­chen für Schön­heit ist.

Der As­tro­nom Kep­ler be­zeich­ne­te den Gol­de­nen Schnitt als ei­nen gro­ßen Schatz. Wenn zwei Din­ge bzw. Stre­cken im Gol­de­nen Ver­hält­nis zu­ein­an­der­ste­hen, dann wird das Ge­samt­pa­ket als schön emp­fun­den.

In­ter­es­san­te­Welt: Der Gol­de­ne Schnitt und sein Vor­kom­men in der heu­ti­gen Welt. youtube.com (04/2019).

Es ist wirk­lich fas­zi­nie­rend, was al­les in Son­nen­blu­men steckt. Scha­de, dass die gel­ben Korb­blüt­ler in der bun­des­deut­schen Land­schaft nur so sel­ten vor­kom­men.

Ver­wand­te The­men:

Scha­fe bas­teln - wol­li­ge Paar­hu­fer aus Pa­pier
Kar­tof­fel­druck - um­welt­freund­li­che Stem­pel sel­ber ma­chen

¹Mehl­t­ret­ter, Tors­ten: Das gro­ße In­sek­ten­ster­ben. ARTE-Doku (2018).
²Cars­tens, Pe­ter: Agrar­po­li­tik: Wie die EU das Hö­fester­ben sub­ven­tio­niert. geo.de (04/2019).
³Nürn­ber­ger Um­land Zei­tung: Son­nen­blu­men. youtube.com (04/2019).
⁴Heu­ber­ger, Hel­mut: Teil 79 / Tracht­pflan­zen: Son­nen­blu­me - He­li­an­thus an­nuus. bienenzuchtverein-sulzbach-rosenberg.de (PDF) (04/2019).
⁵Kern, Adel­heid: Son­nen­blu­me: Pflan­zen­bau­li­che Ba­sis­in­for­ma­tio­nen. proplanta.de (04/2019).
⁶Lai­né, Chris­ti­an: Sind Son­nen­blu­men­ker­ne ge­sund? youtube.com (04/2019).
⁷Schus­ter, Wal­ter H. & Ri­chard A. Mar­quard: Die Son­nen­blu­me (He­li­an­thus an­nuus L.). geb.uni-giessen.de (04/2019).
⁸Zim­mer­mann, Mat­thi­as: Son­nen­blu­me. natur-lexikon.com (04/2019).
⁹N­um­sen, Ele­na: Pa­pier­schnü­re 2mm. colles-cleopatre.com (04/2019).
¹⁰O­ko­ro, Ra­mo­na: Na­tur durch Zah­len: Fibonacci-Folge in ei­nem über­wäl­ti­gen­den Vi­deo ani­miert. bewusst-vegan-froh.de (04/2019).

Ve­ro­ni­ka Hel­ga Vet­ter ist frei­schaf­fen­de Kunst­hand­wer­ke­rin und Gra­fi­ke­rin aus dem Frei­staat Bay­ern. Seit dem Jah­re 2011 be­treibt die kon­ser­va­ti­ve Ehe­frau und Mut­ter meh­re­re In­ter­net­prä­sen­zen. Auf GWS2.de stellt „Vro­ni” nicht nur Bas­tel­an­lei­tun­gen, son­dern auch Vor­dru­cke und Kin­der­mal­spie­le kos­ten­los zur Ver­fü­gung. Zu­dem setzt sich die Ka­tho­li­kin da­für ein, dass die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ein sou­ve­rä­ner Na­tio­nal­staat bleibt, in dem kul­tu­rel­le Bil­dung und Fa­mi­li­en­wer­te ei­nen ho­hen Stel­len­wert ha­ben. Ihr Mot­to: Je ka­put­ter die Welt drau­ßen, des­to hei­ler muss sie zu Hau­se sein. (Rein­hard Mey)


Kategorie: Basteln
  • Ein Guglmann sagt:

    Ser­vus Vro­ni! Man soll­te Dich in Se­rie auf­le­gen. Wahn­sin­nig schö­ne Bil­der. Dank des Volks­be­geh­rens „Ar­ten­viel­falt” gibt es bei uns Bay­ern bald mehr Blüh­wie­sen und eine bes­se­re För­de­rung von klei­nen Land­wir­ten. Po­li­ti­sche Pro­zes­se brau­chen halt im­mer et­was Zeit, aber wird schon. Grü­ße und ver­fol­ge wei­ter dei­nen Weg - ein Lands­mann aus Nie­der­bay­ern.

  • Britta Liska sagt:

    Huhu Vro­ni, herz­li­chen Glück­wunsch! Er­ho­le dich gut in der Ba­by­pau­se! Dan­ke da­für, dass du uns in den letz­ten Jah­ren so vie­le tol­le Kunst­wer­ke be­schert hast 🙂 Viel­leicht se­hen wir uns auf der CREATIVA 2020? Wür­de mich freu­en, wir stel­len nächs­tes Jahr ei­ni­ge Neu­hei­ten aus! Ganz lie­be Grü­ße, die Brit­ta.

  • Jana Ferk sagt:

    Hey Vro­ni, auch von mir al­les Gute! *Yeah* Dei­ne Bas­te­lei­en ha­ben mich schon oft in­spi­riert, ich schaue ger­ne vor­bei! Das In­sek­ten­ster­ben ist am Weiß­wur­st­äqua­tor ja noch nicht so schlimm wie bei uns in Köln. Da kannst du im Som­mer das Licht bei ge­öff­ne­ten Fens­ter bren­nen las­sen und hast nicht eine Stech­mü­cke im Zim­mer. Er­ho­le dich gut, bis bald!

  • Zauber Shetty sagt:

    Ein wun­der­schö­nes Son­nen­blu­men­ge­steck! Ich fin­de dei­ne Ar­ran­ge­ments echt klas­se! Quil­ling ist schon sehr an­spruchs­voll, da­für habe ich zu we­nig Ge­duld. Trotz­dem dan­ke für die In­spi­ra­ti­on. Ich seh schon, es ist gar nicht so leicht, eine schi­cke Son­nen­blu­me zu bas­teln 🙂 *hugs*

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*