GWS2.de: Das Portal für Bastelanleitungen und Papier

Was ist Quilling? - Anleitung für Seerose

Quil­ling be­deu­tet zu Deutsch die Rü­sche bzw. die Krau­se und ist eine Pa­pier­bas­tel­tech­nik aus Eng­land, wel­che auch im deutsch­spra­chi­gen Raum im­mer po­pu­lä­rer wird. Die Tech­nik ba­siert dar­auf, aus dün­nen Pa­pier­strei­fen zwei- und drei­di­men­sio­na­le Mo­ti­ve nach­zu­stel­len. Auf­grund der künst­le­ri­schen Ge­mein­sam­kei­ten zum Me­tall­kunst­hand­werk ist Quil­ling auch als pa­per fi­ligree (Papier-Drahtarbeiten) be­kannt. In die­sem Ar­ti­kel er­fah­ren Sie zum ei­nen vie­le Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen zu die­ser wun­der­vol­len Pa­pier­bas­tel­tech­nik und zum an­de­ren ge­ben wir Ih­nen eine An­lei­tun­gen an die Hand, wie Sie mit der Quilling-Technik eine See­ro­se mit Li­bel­le bas­teln kön­nen.

Bild von einer Libelle aus Quilling-Technik

Die Entstehung von Quilling

Die äl­tes­ten Quel­len von Quil­ling füh­ren zu fran­zö­si­schen und ita­lie­ni­schen Non­nen aus dem 16. Jahr­hun­dert, wel­che mit die­ser Tech­nik Or­na­men­te her­ge­stellt ha­ben, um da­mit hei­li­ge Schrif­ten zu ver­zie­ren. Des Wei­te­ren gibt es Quel­len, dass sich die Da­men am Hofe von Anne Stuart am An­fang des 18. Jahr­hun­derts ger­ne die Zeit mit Quil­ling ver­trie­ben. In Groß­bri­tan­ni­en ist Quil­ling als Bas­tel­tech­nik am wei­tes­ten ver­brei­tet. Vor al­lem eng­li­sche Or­ga­ni­sa­tio­nen wie bei­spiels­wei­se die Quil­ling Guild sor­gen mit ih­ren Aus­stel­lun­gen da­für, die Tech­nik in­ter­na­tio­nal be­kann­ter zu ma­chen.

Was wird fürs Quilling benötigt?

Bild von zwei Quilling FigurenZu­nächst soll­ten Sie wis­sen, dass es fürs Quil­ling fes­te Fi­gu­ren gibt. Auf dem Bild se­hen Sie links die Fi­gur Loo­se Coil und rechts Te­ard­rop. Eine kom­plet­te Über­sicht al­ler Fi­gu­ren fin­den Sie hier. In Bas­tel­shops fin­den Sie zum The­ma Quil­ling vor al­lem fer­tig ge­schnit­te­ne Pa­pier­strei­fen und ein Werk­zeug (Quil­ling Pen), um die Strei­fen auf­zu­fä­deln. Es gibt je­doch auch be­reits fer­tig ge­dreh­te Fi­gu­ren und Quilling-Schablonen zu kau­fen.

Bild von einem Papierstreifen, welcher auf einem Holzspieß aufgewickelt wirdWir hin­ge­ge­ben ver­wen­den ei­nen ein­fa­chen Holz­spieß und spal­ten die Spit­ze, z. B. mit ei­nem Bas­tel­mes­ser. Die Pa­pier­strei­fen fer­ti­gen wir uns aus ge­wöhn­li­chem Ton­pa­pier an. Da­mit jede Quilling-Figur auch gleich­groß wird. ha­ben wir uns mit ei­nem Zir­kel eine Scha­blo­ne an­ge­fer­tigt, durch die­se die Fi­gu­ren am Ende pas­sen müs­sen. Wie Sie se­hen, be­nö­ti­gen Sie prin­zi­pi­ell nur Ihre ge­wöhn­li­chen Bas­tel­sa­chen, was nicht heißt, dass es mit spe­zi­el­lem Werk­zeug nicht leich­ter und schnel­ler geht.

Seerose und Libelle mit Quilling-Technik

Bild von Material zum Basteln einer SeeroseVor­aus­ge­setzt Sie ma­chen sich Ihr Quilling-Material selbst, be­nö­ti­gen Sie zum Bas­teln ei­ner See­ro­se mit Li­bel­le Ton­pa­pier in fünf ver­schie­de­nen Far­ben. Au­ßer­dem ei­nen Schasch­lik­spieß, flüs­si­gen Kle­ber, eine Sche­re, ei­nen Blei­stift, Was­ser­mal­kas­ten mit Pin­sel und ein Li­ne­al. Für die Scha­blo­ne be­nö­ti­gen Sie des Wei­te­ren ein Stück Kar­ton­pa­pier und ei­nen Zir­kel.

Bild vom rosafarbenem PapierstreifenZu­nächst fer­ti­gen Sie sich die Quilling-Streifen an. Die See­ro­se be­steht aus ei­nem Strei­fen mit 30 x 2 Zen­ti­me­tern (LxB) und zwölf Strei­fen mit 40 x 0,5 Zen­ti­me­tern. Nach­dem Aus­schnei­den neh­men Sie ein Stück Kar­ton­pa­pier, z. B. die letz­te Sei­te ei­nes College-Blocks und ei­nen Zir­kel. Zeich­nen Sie sich ei­nen Kreis mit ei­nem Durch­mes­ser von 2,5 Zen­ti­me­tern und ei­nen Kreis mit 4 Zen­ti­me­tern auf und schnei­den Sie die­se aus.

Bild von Anfertigung der Quilling-Figur Tight CoilDer zwei Zen­ti­me­ter di­cke Strei­fen wird nun mit­hil­fe ei­ner Sche­re zur Hälf­te ein­ge­schnit­ten. Im An­schluss spal­ten Sie die Spit­ze ei­nes Schasch­lik­spie­ßes, ste­cken die nicht ein­ge­schnit­te­ne Pa­pier­sei­te dar­auf auf und fer­ti­gen die Fi­gur Tight Coil an. Nach dem­sel­ben Prin­zip fer­ti­gen Sie nun zwölf Te­ard­rops an. Sechs müs­sen durch den Kreis mit 2,5 Zen­ti­me­tern pas­sen, die an­de­ren Sechs durch den mit 4 Zen­ti­me­tern.

Bild von Quilling SeeroseJetzt bau­en Sie die See­ro­se von un­ten auf. Ver­kle­ben Sie die sechs größ­ten Te­ard­rops an der run­den Sei­te mit­ein­an­der, dies ist das Fun­da­ment. Dar­auf kle­ben Sie ver­setzt die sechs klei­ne­ren Te­ard­rops und krö­nen das Gan­ze mit der Tight Coil, von der Sie den äu­ße­ren Teil nach hin­ten um­bie­gen und die­sen an den Te­ard­rops fest­kle­ben. Um die Mit­te der See­ro­sen­blü­te mal­te ich noch ein we­nig Blü­ten­staub mit gel­ben Was­ser­mal­far­ben auf.

Zwei Seerosenblätter hängen an der Seerose

Bild von Seerosenblatt aus PapierFür das gro­ße See­ro­sen­blatt fer­ti­gen Sie sich vier Pa­pier­strei­fen á 50 x 0,5 Zen­ti­me­ter an. Aus drei Strei­fen er­zeu­gen Sie ein Zick-Zack-Muster, in­dem Sie die­se alle fünf Zen­ti­me­ter kni­cken. Die drei ge­knick­ten Strei­fen wer­den nun zu ei­nem zwölf za­cki­gen Stern ge­klebt. Dar­um kle­ben Sie den letz­ten Pa­pier­strei­fen. Was über­steht, wird mit der See­ro­se ver­klebt. Für das klei­ne See­ro­sen­blatt mit Blü­te be­nö­ti­gen Sie ins­ge­samt drei Pa­pier­strei­fen.

Bild von kleinem Papierseerosenblatt Das Blatt be­steht aus ei­nem Pa­pier­strei­fen 50 x 0,5 Zen­ti­me­ter. Dar­aus fer­ti­gen Sie die Quilling-Figur Eye in ei­nem Durch­mes­ser von 4 Zen­ti­me­tern an. Ein wei­te­rer 20 x 0,5 Zen­ti­me­ter lan­ger Strei­fen ist der Sten­gel, wel­cher das Eye mit dem gro­ßen See­ro­sen­blatt ver­bin­det. Der Pa­pier­strei­fen für die Blü­te, wel­che eben­falls ein Eye ist, ist 20 x 0,5 Zen­ti­me­ter groß. Der Durch­mes­ser der Fi­gur be­trägt 1,5 Zen­ti­me­ter. Die klei­ne See­ro­sen­blü­te wird ein­fach auf die klei­ne See­ro­se ge­klebt.

Schöne Quilling-Libelle auf Seerose

Bild von Quilling-Seerose aus Papier mit einer Libelle
Für die Li­bel­le ver­wen­de­ten wir grau­es Ton­pa­pier. Die Au­gen be­stehen aus zwei Strei­fen 30 x 0,5 Zen­ti­me­ter aus de­nen zwei Tight Coils ge­macht wer­den.

Bilder vom Zusammenbau eines Quilling LibellenkörpersDer Kör­per be­steht aus drei Pa­pier­strei­fen 30 x 0,5 Zen­ti­me­ter. Aus die­sen Strei­fen fer­ti­gen Sie drei Bent Half Cir­cles mit ei­nem Durch­mes­ser von 1,5 Zen­ti­me­tern an. Der Li­bel­len­schwanz be­steht aus zwei Strei­fen mit 30 x 0,5 Zen­ti­me­tern. Dar­aus er­stel­len Sie zwei Quilling-Figuren Eye mit ei­nem Durch­mes­ser von 1,5 Zen­ti­me­tern. Der Flü­gel­rand wird aus zwei Pa­pier­strei­fen á 25 x 0,5 Zen­ti­me­tern ge­fer­tigt. Die­sen be­nö­tig­ten Sie ganz zum Schluss.

Bilder vom Zusammenbau einer QuillinglibelleFür die Kör­per­mit­te und die Flü­gel ver­wen­de­ten wir wei­ßes Ton­pa­pier. Der Pa­pier­strei­fen für die Kör­per­mit­te ist 30 x 0,5 Zen­ti­me­ter groß. Dar­aus fer­ti­gen Sie ei­nen Tight Coil an. Für die gro­ßen Flü­gel be­nö­ti­gen Sie je­weils drei V-Scrolls. Die Pa­pier­strei­fen sind 15 x 0,5 Zen­ti­me­ter, 10 x 0,5 Zen­ti­me­ter und 7 x 0,5 Zen­ti­me­ter groß. Für die bei­den klei­nen Flü­gel be­nö­ti­gen Sie nur zwei V-Scrolls. Die Pa­pier­strei­fen hier­für sind 15 x 0,5 Zen­ti­me­ter und 10 x 0,5 Zen­ti­me­ter groß. Ha­ben Sie Ihre Quilling-Figuren an­ge­fer­tigt, müs­sen Sie die­se nur noch zur Li­bel­le zu­sam­men­kle­ben.

Fazit

Quil­ling ist eine sehr ein­fa­che Bas­tel­tech­nik. Wenn Sie ein­mal den Bo­gen her­aus ha­ben, wer­den Sie die ein­zel­nen Fi­gu­ren in we­ni­gen Mi­nu­ten ge­dreht ha­ben. Ge­ra­de weil die Fi­gu­ren­an­zahl be­grenzt ist, eig­net sich Quil­ling sehr gut für An­lei­tun­gen, schließ­lich weiß je­der was ge­meint ist. Je klei­ner der Durch­mes­ser ei­ner Quilling-Figur sein muss, umso fi­li­gra­ner wird das Ar­bei­ten und umso mehr Ge­schick wird be­nö­tigt. Die Kin­der die ich ken­ne, mö­gen Quil­ling des­halb nicht be­son­ders ger­ne. Bast­ler, die sehr ger­ne prä­zi­se und per­fek­tio­nis­tisch ar­bei­ten, wer­den in Quil­ling je­doch eine in­ter­es­san­te Bas­tel­tech­nik fin­den.

Ver­wand­te The­men:

Was ist Embossing-Technik?
Kratz­bil­der - was ist das?

Mein Name ist Sa­scha ali­as Ki­lo­byte und ich bin Blog­ger seit 2009. Als Lieb­ha­ber und Be­wun­de­rer der bil­den­den Küns­te pu­bli­zie­re ich hier seit 2011 An­lei­tun­gen und Er­fah­rungs­be­rich­te über die schö­nen Din­ge des Le­bens. Au­ßer­dem sor­ge ich für die Funk­tio­na­li­tät von GWS2.de. Ich mag Pin­gui­ne, die Wei­ma­rer Klas­sik, Quen­tin Ta­ran­ti­no und für ita­lie­ni­sches Es­sen mit ei­nem Glas Grau­bur­gun­der ma­che ich fast al­les.


Kategorie: Basteln

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*