GWS2.de: Das Portal für Bastelanleitungen und Papier

Fliegenpilz basteln - herbstliche Dekoidee

Wenn der Som­mer sich dem Ende neigt, sprie­ßen am Wald­bo­den wie­der die Pil­ze. Op­tisch be­son­ders an­spre­chend, je­doch gif­tig, ist der rote Flie­gen­pilz. Die­sen rot-weiß ge­punk­te­ten Pilz habe ich als Vor­la­ge ge­nom­men, um eine herbst­li­che und be­leucht­ba­re De­ko­ra­ti­on für den Tisch oder das Fens­ter­brett aus Pa­pier zu bas­teln. In die­sem Ar­ti­kel er­fah­ren Sie, wie ich das ge­macht habe, und kön­nen sich zu­gleich die Scha­blo­nen zum Nach­bas­teln si­chern.

Bild von gebasteltem Fliegenpilz

Die­ser Flie­gen­pilz ist 16 Zen­ti­me­ter hoch und 20 Zen­ti­me­ter (mit Wie­se) breit. Das Bas­tel­mo­tiv be­steht aus zwei frei­en Tei­len, wel­che auf­ein­an­der­ge­steckt wer­den.

Bild von leuchtendem FliegenpilzAuf­ge­baut ist der rote Flie­gen­pilz wie ein Haus, das auf ei­ner Wald­wie­se steht. Un­ter den durch­sich­ti­gen Fens­tern aus Trans­pa­rent­pa­pier hän­gen Blu­men­käs­ten, wel­che mit al­ler­lei Blu­men ge­füllt sind. In­mit­ten des Pilz­hau­ses kann ein elek­tri­sches Tee­licht ge­stellt wer­den, das sanft durch die Fens­ter schim­mert und bei schlech­tem Wet­ter für eine war­me At­mo­sphä­re sorgt.

Viel buntes Papier für den bunten Herbst

Bild vom Bastelmaterial für einen FliegenpilzDer fi­de­le Flie­gen­pilz be­steht aus un­ter­schied­lichs­ten Pa­pier­sor­ten. Ich ver­wen­de­te Ton­pa­pier in den Far­ben Weiß, Rot, Dunkel- und Hell­grün so­wie Gelb. Au­ßer­dem kam blau­es Struk­tur­pa­pier, beige­far­be­nes Me­tal­lic­pa­pier, grü­nes Krepp­pa­pier und wei­ßes Trans­pa­rent­pa­pier zum Ein­satz. Für die Ver­zie­run­gen nahm ich Deck­weiß, Mal­kas­ten­far­ben, ein Git­ter, Holz­stäb­chen, Schmuck­stei­ne, ei­nen Mo­tiv­lo­cher (Rose) und eine Zick-Zack-Schere zur Hil­fe.

Bild von vier Wänden des Pilzhauses Als Werk­zeu­ge soll­ten Sie sich ei­nen flüs­si­gen Kle­ber, eine Sche­re, Li­ne­al und Falz­beil, ein Bas­tel­mes­ser, Blei­stift und mei­ne DIN A4 Bas­tel­scha­blo­nen (#1 /#2 /#3 /#4) zu­recht­le­gen. Zu Be­ginn fer­tig­te ich die vier Wand­ele­men­te von Scha­blo­ne #1 aus wei­ßem Ton­pa­pier an. Mit­hil­fe ei­nes Bas­tel­mes­sers, schnitt ich die vier Fens­ter in­mit­ten der Wän­de aus.

Die Fenster werden durchsichtig gestaltet

Bilder vom Gestalten des PilzhausesNach­dem ich die Knick- und Kle­be­li­ni­en der Wand­ele­men­te mit ei­nem Falz­beil und ei­nem Li­ne­al ge­falzt habe, fer­tig­te ich die vier Fens­ter von Scha­blo­ne #1 aus wei­ßem Trans­pa­rent­pa­pier an. Die Fens­ter kleb­te ich dar­auf­hin in die In­nen­sei­te der Wand­ele­men­te. Aus blau­em Struk­tur­pa­pier fer­tig­te ich di­rekt im An­schluss die vier Fens­ter­rah­men und die vier Blu­men­käs­ten an, wel­che sich eben­falls auf Scha­blo­ne #1 be­fin­den.

Papierhaus ohne Dach zusammenklebenWäh­rend­des­sen ich die vier Fens­ter­rah­men ein­fach um die Au­ßen­sei­te der oval­för­mi­gen Fens­ter kleb­te, falz­te ich die Blu­men­käs­ten zu­nächst, ehe ich die­se un­ter­halb der Fens­ter (sie­he Scha­blo­ne) be­fes­tig­te. Die Ober­sei­ten der Fens­ter­rah­men und die Au­ßen­sei­ten der Blu­men­käs­ten ver­zier­te ich ab­schlie­ßend noch mit je­weils drei Schmuck­stei­nen, da­nach ver­kleb­te ich die vier Haus­wän­de mit­ein­an­der.

Rotes Fliegenpilzdach aus Papier

Bild vom Grundgerüst des Fliegenpilzdaches

Für das Dach fer­tig­te ich das wol­ken­för­mi­ge Ele­ment von Scha­blo­ne #2 aus wei­ßem, und das Run­de Ele­ment von Scha­blo­ne #3 aus ro­tem Ton­pa­pier an. An­schlie­ßend kleb­te ich bei­de Ele­men­te auf­ein­an­der. Wich­tig: Die bei­den Ein­schnit­te, wel­che aus­se­hen als wür­de ein Tor­ten­stück feh­len, müs­sen sau­ber ver­klebt sein, sonst wird das Dach nicht sym­me­trisch.

Bild vom Aufmalen des Fliegenpilzmusters

Nun mal­te ich das ty­pi­sche Flie­gen­pilz­mus­ter auf. Da­für nahm ich ei­nen Pin­sel und be­punk­te­te die Ober­flä­che des ro­ten Da­ches mit Deck­weiß. An­schlie­ßend wird das Dach, ähn­lich wie ein Cha­sh­itsu Hut, zu­sam­men­ge­fal­tet und ver­klebt. Ist das Pilz­dach ge­trock­net, kann es an den vier über­ste­hen­den Wan­de­cken mit viel flüs­si­gem Kle­ber be­fes­tigt wer­den.

Teelichtgras und Quilling-Blumen

Bild vom Bau des BodensDas Haus steht auf ei­ner Wald­wie­se, die Ele­men­te da­für be­fin­den sich auf Scha­blo­ne #4. Das gro­ße wol­ken­för­mi­ge Ele­ment fer­tig­te ich ein­mal aus hell-, und ein­mal aus dun­kel­grü­nem Ton­pa­pier an und kleb­te bei­de Tei­le ver­setzt auf­ein­an­der. Da­mit der Wald­bo­den un­eben und ver­we­gen aus­sieht, nahm ich ei­nen Sieb und ei­nen Was­ser­mal­kas­ten. Mit den Was­ser­far­ben Gelb so­wie Hell- und Dun­kel­grün be­mal­te ich den Bo­den durch das Sieb.

Bild vom Pilzhaus im RohbauAuf Scha­blo­ne #4 be­fin­den sich des Wei­te­ren zwei un­ter­schied­li­che Gras­ele­men­te. Das klei­ne fer­tig­te ich vier­mal aus hell­grü­nem, und das gro­ße ein­mal aus dun­kel­grü­nem Ton­pa­pier an. Nach­dem Fal­zen kleb­te ich die vier klei­nen Grä­ser qua­dra­tisch (sie­he Scha­blo­ne) auf den Wald­bo­den. Die­se vier Ele­men­te hal­ten das Haus. Das gro­ße Gras­ele­ment falz­te ich eben­falls, form­te es zu ei­nem Kreis und ver­kleb­te es mit sich selbst. An­schlie­ßend kleb­te ich den Gras­kreis in­mit­ten des Qua­drats, hier­ein kann ein elek­tri­sches Tee­licht ge­stellt wer­den.

Bilder vom Füllen der BlumenkästenZu gu­ter Letzt be­füll­te ich die Blu­men­käs­ten. Zu­erst füll­te ich da­für die vier Käs­ten mit Stü­cken aus grü­nem Krepp­pa­pier aus. Fol­gend schnitt ich mir mit­hil­fe ei­ner Zick-Zack-Schere aus ro­tem und gel­bem Ton­pa­pier ge­zack­te Strei­fen aus. Mit ei­nem Holz­stäb­chen wi­ckel­te ich mir, nach ty­pi­scher Quilling-Technik, klei­ne Pa­pier­blu­men auf.

Bild von floriertem PapierbalkonAn die Blu­men­köp­fe kleb­te ich noch klei­ne Ro­sen aus hell­grü­nem Ton­pa­pier, wel­che ich mit ei­nem Mo­tiv­lo­cher aus­ge­stanzt habe. Da­nach kleb­te ich alle Ele­men­te in die Blu­men­käs­ten. Wenn Sie mö­gen, kön­nen Sie nun noch den Schmet­ter­ling von Scha­blo­ne #1, wel­chen ich aus beige­far­be­nem Me­tal­lic­pa­pier her­ge­stellt habe, auf das Pilz­dach kle­ben, an­schlie­ßend ist das süße Pilz­häus­chen fer­tig.

Fazit und meine Pilzphobie

Das bun­te und be­leuch­te­te Pa­pier­häus­chen in Pilz­form ist eine ein­fa­che Herbst­bas­te­lei, wel­che auch wun­der­bar mit Kin­dern ge­bas­telt wer­den kann. Als Bas­tel­zeit für ein Haus habe ich un­ge­fähr 90 Mi­nu­ten be­nö­tigt.

Wie Sie viel­leicht wis­sen, kom­me ich aus Bay­ern. Ge­ra­de im Herbst ist, vor al­lem süd­lich von Nürn­berg, ge­fühlt je­des Ge­richt mit „Schwam­merln”. Wo­bei das Wort für so gut wie al­les ste­hen kann (Pfif­fer­lin­ge, Stein­pil­ze, Reh­ling etc.). Als Kind wur­de ich im­mer ge­zwun­gen die­se schwamm­ar­ti­ge, bit­ter schme­cken­de Mas­se, meist ty­pisch bay­risch er­tränkt in Sau­ce, zu „ge­nie­ßen”, weil es ja so ge­sund sei. Auf die Dau­er hat sich da eine ech­te Pilz­pho­bie ent­wi­ckelt. Ich habe so­gar schon ein­mal auf­ge­schrien, als ich in mei­nem chi­ne­si­schem Es­sen eine Mor­chel ent­deckt habe. Seit­dem lebe ich nach dem Mot­to: „Esst kei­ne Pil­ze, denn da le­ben Schlümp­fe drin” und er­freue mich nur noch an Pil­zen in Pa­pier­form.

Ver­wand­te The­men:

Halloween-Kerzenständer - Bas­tel­an­lei­tung
Weih­nachts­ge­steck aus Pa­pier

Ve­ro­ni­ka Hel­ga Vet­ter ist frei­schaf­fen­de Kunst­hand­wer­ke­rin und Web­gra­fi­ke­rin aus dem Frei­staat Bay­ern. Im Som­mer 2021 nach Ös­ter­reich aus­ge­wan­dert, be­treibt die wert­kon­ser­va­ti­ve Ehe­frau und Mut­ter seit über zehn Jah­ren di­ver­se In­ter­net­prä­sen­zen. Auf GWS2.de stellt „Vro­ni” nicht nur Bas­tel­an­lei­tun­gen, son­dern auch Vor­dru­cke und Kin­der­mal­spie­le kos­ten­los zur Ver­fü­gung. Ihr Mot­to: Je ka­put­ter die Welt drau­ßen, des­to hei­ler muss sie zu Hau­se sein. (Rein­hard Mey)


Kategorie: Basteln
  • Moni sagt:

    Den Pilz wer­de ich mir mal bas­teln. Lg Moni

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*