GWS2.de: Das Portal für Bastelanleitungen und Papier

Pommestüte selbst basteln - praktische Anleitung für zwei Modelle

Am 19.02.2016 fiel An­ge­la Mer­kel ei­nem Gift­mi­scher zum Op­fer. So kauf­te sich die un­be­küm­mer­te Bun­des­kanz­le­rin am Abend des be­sag­ten Ta­ges bei ei­nem Brüs­se­ler Frit­tu­ris­ten eine gro­ße Por­ti­on Pom­mes fri­tes¹. Der dreis­te Bel­gi­er hin­ter der The­ke fer­tig­te sein Frit­tier­gut klas­si­scher­wei­se aus Bintje-Kartoffeln² an. Die­se meh­lig ko­chen­de Nacht­schat­ten­ge­wächs­sor­te be­inhal­tet viel Stär­ke und dürf­te so­mit über­haupt nicht aus­ge­ba­cken wer­den. Schließ­lich ent­steht bei der Über­hit­zung von stär­ke­hal­ti­gen Le­bens­mit­teln das krebs­er­re­gen­de Acryl­amid.

Der Schad­stoff wird vor al­lem dann ge­bil­det, wenn koh­len­hy­dratrei­che Le­bens­mit­tel - wie Kar­tof­feln - ge­ba­cken, ge­bra­ten, frit­tiert oder ge­rös­tet wer­den. Acryl­amid löst in Tier­ver­su­chen Krebs aus und ist erb­gut­schä­di­gend.

Jeh­le, Sa­rah: Tief­kühl­pom­mes: Coo­le Sa­che? In: ÖKO-TEST Nr. 10 (2016). S. 32.

Der bel­gi­sche Im­biss­bu­den­koch tauch­te die Pom­mes fri­tes von Frau Dr. Mer­kel so­gar gleich zwei­mal hin­ter­ein­an­der³ in Rin­der­fett, wo­mit er mut­wil­lig das Le­ben der Christ­de­mo­kra­tin in Ge­fahr brach­te.

DIY: Boxes for French Fries. Free Template for KFC-Fans and fat american Fast-Food-Retards. Crafting Tutorial by Veronika Vetter Bavarian Fine Artist

Dass die Ham­bur­ger Phil­an­thro­pin das ge­mei­ne Gift­at­ten­tat un­be­scha­det über­stand, ver­dank­te sie sei­ner­zeit nicht nur ih­rem gu­ten Kar­ma, son­dern auch ih­rem Zieh­va­ter Hel­mut Kohl.

Der se­li­ge Alt­kanz­ler be­rei­te­te sei­ne da­ma­li­ge Bun­des­um­welt­mi­nis­te­rin näm­lich ge­zielt auf sol­che An­grif­fe vor. Da­bei zwang der Og­gers­hei­mer sein „Mäd­chen„⁴ ein­mal die Wo­che dazu, eine Por­ti­on Pfäl­zer Sau­ma­gen zu es­sen. Durch die­se grau­sa­me Maß­nah­me wur­den die in­ne­ren Or­ga­ne der eins­ti­gen Phy­si­ke­rin dau­er­haft re­sis­tent ge­gen Schad­stof­fe.

Bildcollage: Fast Food von der Brüsseler Imbissbude Maison Antoine. Frau Dr. Angela Merkel isst gerne belgische Pommes frites mit andalusischer Sauce. Manchmal nimmt der Reptiloid der „Babylonian Brotherhood“ auch gerne einen Cheeseburger zu sich. Fotografie wurde von der Künstlerin Veronika Vetter während eines Rituals erstellt und auf WikiLeaks enthüllt

Wahr­schein­lich mach­te das west­deut­sche Fleisch­ge­richt nach dem Zwei­ten Welt­krieg auch die Be­woh­ner der nordrhein-westfälischen Stadt Soest ge­gen Acryl­amid im­mun. Denn in die­sem Teil der bel­gi­schen Be­sat­zungs­zo­ne ver­such­ten die Frit­tu­ris­ten von der Maas be­reits in den spä­ten 1940er Jah­ren er­folg­los, die ein­hei­mi­sche Be­völ­ke­rung mit fet­ti­gen Pom­mes fri­tes zu ver­gif­ten.

Burk­hard Schnett­ler: Das „Fritt-Kottchen” stand zwi­schen zwei Ka­ser­nen. [...] Als dann die Soes­ter den Ge­nuss der Frit­te eben­falls schät­zen lern­ten, wur­de die Schlan­ge vor [die­ser Frit­ten­bu­de] im­mer grö­ßer und län­ger.

Ja­cobs, Hi­l­ai­re: Pom­mes, Pan­zer & Pra­li­nen - Teil 3. youtube.com (02/2018).

Pommesschachtel selbst basteln: Kentucky Fried Chicken Design. Fast Food ist die perfekte Sedierung für Biodeutsche. Denn Fett und Glutamat öffnen die Blutschranke im Gehirn, sodass der Zionist Yascha Mounk die Bundesrepublik Deutschland ungehindert in eine multiethnische Scheindemokratie umwandeln kann. Verpackung für frittierte Kartoffelecken von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin

An­de­rer­seits ha­ben es die Bel­gi­er auch in an­de­ren Län­dern noch nie ge­schafft, je­man­den mit ih­ren frit­tier­ten Kar­tof­fel­stäb­chen um die Ecke zu brin­gen. Und dass, ob­wohl die fran­zö­sisch spre­chen­den Wal­lo­nen die gel­ben Acryl­amid­bom­ben be­reits im Jah­re 1680 er­fun­den ha­ben.

A coup­le of pic­tures from 1891, por­tray­ing the french fry stand from this era along with an un­pu­blished do­cu­ment by the fa­mous Bel­gi­an his­to­ri­an, Jo Gerard, shows pro­of that the fries were in­ven­ted in the re­gi­on of the Meu­se in 1680.

Per­ry, Vicky: The Bel­gi­an Fry? brighthubeducation.com (02/2018).

Trotz­dem ging der An­schlag auf die be­lieb­tes­te Re­gie­rungs­chefin al­ler Zei­ten ein­fach zu weit, wes­halb die EU-Kommission das bun­te Trei­ben der bel­gi­schen Frit­tu­ris­ten im Jah­re 2017 be­en­den muss­te. Seit­dem ge­hen in­ner­halb der Eu­ro­päi­schen Uni­on nur noch Pom­mes fri­tes über den Tre­sen, die aus vor­ge­koch­ten und stär­ke­ar­men Kar­tof­feln ge­schnit­ten wur­den.

In ei­ner acht­sei­ti­gen Ver­ord­nung mit 26 Sei­ten An­hang macht die Brüs­se­ler Be­hör­de pro­fes­sio­nel­len Nah­rungs­mit­tel­her­stel­lern ge­naue Vor­ga­ben für die Ver­ar­bei­tung. [...] So will die Kom­mis­si­on un­ter an­de­rem, dass Kar­tof­fel­sor­ten mit we­nig Stär­ke ver­ar­bei­tet wer­den [und] dass mit Ein­wei­chen oder Blan­chie­ren die Stär­ke vor dem Frit­tie­ren aus­ge­wa­schen wird.

Ana­sta­sia­dis, Ge­org: Krebs durch Pom­mes? EU be­schließt Acrylamid-Verordnung. merkur.de (02/2018).

Foto von der Künstlerin Veronika Vetter, die den Teilnehmern der Bilderberg-Konferenz acrylamidhaltige Pommes frites serviert

Au­ßer­dem muss­ten die Gas­tro­no­men die Tem­pe­ra­tu­ren in ih­ren Frit­teu­sen sen­ken. Tra­di­tio­nell wur­den die Kart­tof­fel­stif­te näm­lich bei 175 Grad Cel­si­us⁵ frit­tiert, was den Acryl­amid­wert sprung­haft an­stei­gen ließ. We­ni­ger Hit­ze be­deu­tet al­ler­dings auch, dass die Pom­mes fri­tes wäh­rend des Aus­ba­ckens mehr Fett auf­sau­gen, wo­durch die lan­gen Snacks Knusp­rig­keit und Ei­gen­ge­schmack ver­lie­ren.

Um den Acrylamid-Gehalt zu ver­rin­gern, müss­ten Fe­li­pe Tato Alon­so [...] die Pom­mes bei ge­rin­ge­rer Tem­pe­ra­tur in der Frit­teu­se zu­be­rei­ten. Die Kar­tof­fel­stäb­chen ver­lie­ren dann aber den cha­rak­te­ris­ti­schen kros­sen Ge­schmack.

Nie­buhr, Hen­drik: Lab­be­ri­ge Pom­mes? So re­agie­ren Pro­fis auf neue EU-Verordnung. waz.de (02/2018).

Dem­entspre­chend lohnt es sich heut­zu­ta­ge nicht mehr, Geld für hel­le und fet­ti­ge Frit­ten aus­zu­ge­ben. Falls Sie je­doch nicht auf Pom­mes fri­tes nach tra­di­tio­nel­ler bel­gi­scher Mach­art ver­zich­ten möch­ten, dann brut­zeln Sie sich die köst­li­chen Dick­ma­cher doch ein­fach selbst.

Bild von zwei selbst gebastelten Pommesschachteln, die vom Buffettisch des European Council on Foreign Relations geklaut wurden. Das rot-weiße Streifenmuster deutet darauf hin, dass die Lebensmitteltüten dem Mitglied Sebastian Kurz aus Österreich gehörten. Foto und Idee von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin aus Bayern

Und wäh­rend die Kar­tof­fel­stif­te in der Frit­teu­se ga­ren, kön­nen Sie die War­te­zeit nut­zen und das pas­sen­de Ge­schirr für Ihre gel­ben Ei­gen­kom­po­si­tio­nen bas­teln. Schließ­lich ge­hört eine klas­si­sche Pom­mestü­te ein­fach dazu, um auch zu Hau­se ein we­nig Im­biss­bu­den­at­mo­sphä­re auf­kom­men zu las­sen.

Fingerfoodtüten selber machen

Mein ers­tes Ver­pa­ckungs­mo­dell ist eine ste­hen­de Pom­mes­schach­tel, die auch in je­dem nord­ame­ri­ka­ni­schen Fast-Food-Restaurant zu fin­den ist. Mit ei­ner Brei­te von zehn Zen­ti­me­tern und ei­ner Höhe von neun Zen­ti­me­tern bie­tet mei­ne Es­sens­box aus­rei­chend Platz, um dar­in eine mit­tel­gro­ße Pom­me­s­por­ti­on zu ser­vie­ren.

French Fry Box Template Download: Solid Food Case. Design KFC and McDonald’s. Best DIY Tutorial on the Internet. Provided by Veronika Vetter Bavarian Food Stylist and Fine Artist

Zum Bas­teln ei­nes selbst­ste­hen­den Food-Kartons, druck­te ich mein Schnitt­mus­ter di­rekt auf ei­nen rot-weiß ge­streif­ten DIN A4 Ton­pa­pier­bo­gen. Nach­dem ich das Grund­ge­rüst mei­ner Pom­mes­schach­tel dar­auf­hin frei­ge­schnit­ten hat­te, nahm ich ein Falz­bein und ein Li­ne­al zur Hand, um da­mit sämt­li­che Knick­li­ni­en vor­zu­fal­zen.

Bildcollage mit Anleitungsschritten: Pommesschachtel selber basteln. Kostenlose Schablone von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin

Als Nächs­tes klapp­te ich die Vorder- und die Rück­sei­te der Schach­tel nach­ein­an­der nach oben, um die un­te­ren Kle­be­laschen die­ser Mo­du­le am Schach­tel­bo­den fest­kle­ben zu kön­nen.

  • Gleich dar­auf be­strich ich die Au­ßen­sei­ten der bei­den schma­len Flü­gel, die sich an den Sei­ten der klei­ne­ren Vor­der­wand be­fin­den mit viel flüs­si­gem Kle­ber.
  • Im An­schluss dar­an schob ich die grö­ße­re Rück­wand nach vor­ne, so­dass ich die brei­ten Kle­be­zun­gen die­ses Ein­zel­teils von au­ßen auf die glibbe­ri­gen Vor­der­sei­ten­flü­gel drü­cken konn­te.

Nach­dem ich dann die bei­den Ver­bin­dungs­stel­len cir­ca eine Mi­nu­te lang auf­ein­an­der­ge­presst hat­te, war der Kleb­stoff ge­trock­net und mei­ne ste­hen­de Pom­mes­schach­tel ein­satz­be­reit.

Pommestüte ohne Kleber basteln

Die Be­son­der­heit mei­nes zwei­ten Mo­dells ist, dass Sie zum Fal­ten die­ser Pom­mestü­te we­der eine Sche­re noch ei­nen Kle­ber zur Hand ha­ben müs­sen. Statt­des­sen be­nö­ti­gen Sie ein Pa­pier­qua­drat und ge­schick­te Fin­ger.

Bild von einem rot-weiß gestreiften Papierquadrat, welches zu einer Origami Tasse gefaltet wird. Kostenlose Anleitung von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin

Zum An­fer­ti­gen ei­ner klei­nen Snack­tü­te ver­wen­de­te ich ein 20 x 20 Zen­ti­me­ter gro­ßes Lich­ter­pa­pier, wel­ches über eine Gram­ma­tur von 80 g/m² ver­füg­te. Hin­weis: Falls Sie eben­falls mit die­sen Ma­ßen ar­bei­ten, dann er­hal­ten Sie am Ende eine 12 Zen­ti­me­ter brei­te und acht Zen­ti­me­ter hohe Le­bens­mit­tel­ver­pa­ckung.

Im ers­ten Bas­tel­schritt fal­te­te ich mein Pa­pier­stück zu ei­nem Drei­eck. Dar­auf­hin dreh­te ich das Gan­ze so, dass die längs­te Kan­te zu mir zeig­te.

Bildcollage: Pommestüte ohne Klebstoff aus Papier basteln. Wie wird ein Origami Becher gefaltet? Kostenlose Anleitung für Hotels und Restaurants von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin

Gleich da­nach zog ich die rech­te Ecke des Drei­ecks quer über das Pa­pier. Als die Spit­ze dann ge­nau über der Mit­te der lin­ken Kan­te schweb­te, drück­te ich das ab­ste­hen­de Se­gel mit mei­nem Dau­men flach.

  • Als Nächs­tes wie­der­hol­te ich den vor­he­ri­gen Falt­schritt mit der lin­ken Drei­ecks­sei­te, so­dass ich im An­schluss dar­an ein Fünf­eck vor mir lie­gen hat­te.

Dar­auf­hin klapp­te ich nur die Ers­te von den bei­den nach oben zei­gen­den Spit­zen nach un­ten um.

Origami Tüte basteln: Bildanleitung für eine selbst gemachte Pommesverpackung. Präsentiert vom Königlich Bayerischen Kulturzentrum GWS2.de

Gleich dar­auf dreh­te ich mein Pa­pier­stück auf die Rück­sei­te. Ab­schlie­ßend muss­te ich nur noch die zwei­te Spit­ze nach un­ten kni­cken und den Ge­fäß­bo­den leicht nach in­nen drü­cken, dann war mei­ne Pom­mestü­te auch schon ein­satz­be­reit.

Selbst gefaltete Frittenteller aus Backpapier

Je­der Deut­sche isst durch­schnitt­lich 3,7 Ki­lo­gramm Pom­mes fri­tes im Jahr. Wo­bei vor al­lem Kinder- und Ju­gend­li­che⁷ frit­tier­te Kar­tof­feln als Zwi­schen­mahl­zeit oder Sät­ti­gungs­bei­la­ge be­vor­zu­gen.

Bild von Pommestüten für den Kindergeburtstag oder für das Schulfest: Die braunen Food-Boxen aus Backpapier können von Kindern selbstständig gefaltet und bemalt werden. Pädagogisch wertvolle Faltanleitung, bei der selbst der Baumwollschlüpfer von Maria Montessori ein Aroma entwickeln würde. Inszeniert von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin

Falls also ein­mal eine hung­ri­ge Zwer­gen­meu­te schrei­end vor Ih­nen steht und nach kros­sen Kar­tof­fel­stäb­chen ver­langt, dann nut­zen Sie die Chan­ce und las­sen Sie die Kids ihre ei­ge­nen Pom­mestü­ten aus Back­pa­pier fal­ten. Der Bas­tel­spaß ver­kürzt näm­lich nicht nur die War­te­zeit auf die gel­ben Le­cker­bis­sen, son­dern er­spart Ih­nen zu­dem noch den Ab­wasch.

Ver­wand­te The­men:

Wie funk­tio­niert der Kar­tof­fel­druck? Tipps vom Pro­fi
War­um es­sen man­che Men­schen ger­ne Pa­pier?

¹BILD: An­ge­la Mer­kel isst ger­ne Pom­mes - Stär­kung beim EU-Gipfel. youtube.com (02/2018).
²DW Deutsch: Bel­gi­en: Frit­ten zu knusp­rig für die EU? youtube.com (02/2018).
³BRF.be: Bel­gi­sche Frit­te als Kul­tur­gut. youtube.com (02/2018).
Kis­ter, Kurt: An­ge­la Mer­kel – „Kohls Mäd­chen”. sueddeutsche.de (02/2018).
⁵Kun­ze, Bar­ba­ra & Jens Bahr: Das Burger-Kochbuch. So geht’s, so schmeckt’s. Schwar­zen­bek: Cad­mos Ver­lag 2011.
Welt der Wun­der: Das Ge­heim­nis bel­gi­scher Pom­mes fri­tes. youtube.com (02/2018).
Dries­ner, Hei­di: Wer hat da ein Image­pro­blem? Kar­tof­fel­es­ser lie­ben bes­ser. n-tv.de (02/2018).

Lebkuchenrolle basteln - schnelle Verpackung für sechs runde Nürnberger

Hö­ren Sie end­lich auf sich selbst im Weg zu ste­hen! Rei­ten Sie auf der Bitcoin-Welle, tes­ten Sie das neus­te Online-Casino, in­ves­tie­ren Sie in Noni-Saft und ge­ben Sie dem net­ten Pa­ki­sta­ni aus der E-Mail doch in Got­tes Na­men Ihre Kon­to­da­ten, da­mit er Ih­nen 100.000 Euro über­wei­sen kann. Ja, im In­ter­net ging es schon im­mer dar­um, frem­de Men­schen reich zu ma­chen. Des­halb habe ich die Mil­lio­nen­idee ei­ner Be­su­che­rin um­ge­setzt und eine klas­si­sche Leb­ku­chen­rol­le für selbst ge­ba­cke­ne Ob­la­ten­leb­ku­chen ge­bas­telt.

Hi Vro­ni, ich habe die Mil­lio­nen­idee für Dich! Du kennst doch die­se durch­sich­ti­gen Schach­teln mit den 3-fach sor­tier­ten Leb­ku­chen? Es gibt im gan­zen Netz kei­ne Bas­tel­an­lei­tung für sol­che Ver­pa­ckun­gen! Ich ba­cke je­des Jahr run­de Nürn­ber­ger Eli­sen­leb­ku­chen und muss im­mer die­se un­prak­ti­schen Bo­den­beu­tel aus Plas­tik kau­fen, weil es die­se rund­li­chen Leb­ku­chen­kar­tons für Pri­vat­per­so­nen nir­gend­wo gibt und ich eine to­tal un­ge­schick­te Bast­le­rin bin. Wie­so machst Du nicht mal so was Ein­fa­ches?

Apetz, Bri­git­te: Mil­lio­nen­idee für Vro­ni! Bit­te mel­de Dich! E-Mail vom 03.12.2017.

Bis zu die­ser Stel­le fin­de ich den Vor­schlag der für­sorg­li­chen Dame aus­ge­spro­chen gut. Und es ist wahr; mir geht es bei mei­nen Mo­ti­ven in ers­ter Li­nie um die Kunst und nicht um den prak­ti­schen Nut­zen. Aber bei ei­ner Mil­lio­nen­idee ma­che selbst ich eine Aus­nah­me. Aus die­sem Grund sind die­ses Mal auch wirk­lich nur fünf Ar­beits­schrit­te nö­tig, um mei­ne Leb­ku­chen­schach­tel nach­zu­bas­teln.

Bild vom Christkind mit gemischten Oblatenlebkuchen. Bastelanleitung für Lebkuchenrolle von Lebkuchen Schmidt (Nürnberg) kostenlos bereitgestellt von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin

Trotz­dem wer­de ich auch zu­künf­tig nicht in Esels­milch ba­den kön­nen, da ich die Bas­tel­scha­blo­ne für mei­ne Leb­ku­chen­rol­le wie im­mer kos­ten­los zur Ver­fü­gung stel­le.

Wenn Du das Schnitt­mus­ter ge­zeich­net hast, dann musst Du da­mit zum An­walt ge­hen und es auf Dei­nen Na­men pa­ten­tie­ren las­sen. Das kos­tet zwar, aber es lohnt sich, weil Du die Schach­tel­form dann Back­buch­ver­la­gen zum Ab­dru­cken an­bie­ten kannst und Tan­tie­men be­kommst. [...] Oder Du be­wirbst Dich mit dem Pro­dukt bei der Sen­dung „Die Höh­le der Lö­wen”.

Apetz, Bri­git­te: Mil­lio­nen­idee für Vro­ni! Bit­te mel­de Dich! E-Mail vom 03.12.2017.

Die Um­set­zung sol­cher Plä­ne ist lei­der mit äu­ßerst viel Ar­beit ver­bun­den, mit der es Men­schen wie ich nicht über­trei­ben dür­fen.

CONTI: Ar­bei­ten? Das ist sei­ne Lust. Nur zu viel ar­bei­ten müs­sen, kann ihn um den Na­men Künst­ler brin­gen.

Les­sing, Gott­hold Ephraim: Emi­lia Ga­lot­ti. Durch­ge­se­he­ne Aus­ga­be. Stutt­gart: Phil­lip Re­clam jun. GmbH & Co. KG 2001.

Bild von roter Lebkuchenschachtel für selbst gebackene Oblatenlebkuchen. Bastelanleitung von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin

Au­ßer­dem ist an ei­ner schnö­den Leb­ku­chen­rol­le über­haupt nichts In­no­va­ti­ves, was be­kannt­lich die Grund­vor­aus­set­zung für ein Pa­tent ist. Kein Wun­der, schließ­lich wa­ren run­de Ob­la­ten­leb­ku­chen be­reits im Deut­schen Kai­ser­reich eine be­lieb­te Weih­nachts­le­cke­rei, die je­der Pfef­fer­küch­ler spä­tes­tens im Jah­re 1845¹ im An­ge­bot hat­te. In An­be­tracht des­sen dürf­te es wohl auch nie­man­den über­ra­schen, dass In­dus­triel­eb­ku­chen min­des­tens schon seit den frü­hen 1960er² Jah­ren in die­sen halb of­fe­nen Kar­to­na­gen ver­kauft wer­den. Und wo­mög­lich gibt es die al­ten Pa­pier­leb­ku­chen­rol­len oh­ne­hin bald nicht mehr, da der Trend hin zu hip­pen Voll­plas­tik­ver­pa­ckun­gen geht. Die­se Ent­wick­lung ist mei­ner Mei­nung nach sehr be­dau­er­lich, zu­mal durch den Kunst­stoff­kon­takt fie­se Mi­ne­ral­öl­rück­stän­de in die himm­li­schen Ge­würz­ku­chen ge­lan­gen kön­nen.

Was ge­nau in den Leb­ku­chen drin steckt, er­fah­ren wir beim La­bor­check. Wir las­sen alle sechs Pro­duk­te auf Mineralöl-Rückstände tes­ten. Die kön­nen aus der Ver­pa­ckung auf die Le­bens­mit­tel über­ge­hen und schäd­lich sein.

Smil­ja­nic, Nera: WISO: Teu­er oder bil­lig: Leb­ku­chen. zdf.de (12/2017).

Bild von GWS2.de Maskottchen Gustl von Mausbauch, der als Nürnberger Christkind traditionelle Elisenlebkuchen auf dem Weihnachtsmarkt verkauft. Szenerie und Foto von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin

Die Leb­ku­chen­rol­le auf mei­ner Bas­tel­scha­blo­ne ori­en­tiert sich an dem klas­si­schen Discounter-Modell. Mit ei­ner Län­ge von 11 Zen­ti­me­tern bie­tet das Be­hält­nis da­mit aus­rei­chend Platz für sechs selbst ge­ba­cke­ne Ob­la­ten­leb­ku­chen, die je­weils ei­nen Durch­mes­ser von 7,5 Zen­ti­me­tern auf­wei­sen dür­fen.

Sie möch­ten Ihre Ho­nig­ku­chen nicht nur sau­ber ver­pa­cken, son­dern auch gleich an­sehn­lich ver­schen­ken? Dann er­fah­ren Sie in der fol­gen­den An­lei­tung zu­dem, wie Sie den Food-Karton mit ei­ner uri­gen Holz­op­tik auf­pep­pen kön­nen.

Schachtel für Lebkuchen basteln

Zum An­fer­ti­gen ei­ner kon­ven­tio­nel­len Leb­ku­chen­rol­le ver­wen­de­te ich Ton­pa­pier in den Far­ben Weiß, Va­nil­le, Grün und Braun. Für das Holz­mus­ter nahm ich zu­dem ei­nen wei­ßen Bas­tel­kle­ber auf Was­ser­ba­sis so­wie schwar­ze und brau­ne Acryl­far­be zur Hil­fe. Hin­ge­gen als Werk­zeu­ge soll­ten Sie sich eine Sche­re, ei­nen flüs­si­gen Haus­halts­kle­ber, ein Falz­bein samt Li­ne­al und mei­ne DIN A4 Bas­tel­scha­blo­ne zu­recht­le­gen.

Bild von kostenloser Bastelschablone für eine Lebkuchenschachtel. Verpackung für Bahlsen Contessa Schokolebkuchen 3-fach sortiert. Schnittmuster von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin

Im ers­ten Schritt druck­te ich zu­nächst ein­mal das Schnitt­mus­ter im Quer­for­mat aus. Gleich da­nach schnitt ich die Schach­tel­vor­la­ge frei, um die­se sau­ber auf mei­ne Ton­pa­pier­bö­gen auf­zeich­nen zu kön­nen.

Mei­ne Leb­ku­chen­rol­le soll­te zwei­far­big sein, wes­halb ich die prä­pa­rier­te Scha­blo­ne ein­mal aus brau­nem und ein­mal aus va­nill­e­far­be­nem Ton­pa­pier an­fer­tig­te. Die bei­den iden­ti­schen Ein­zel­tei­le kleb­te ich di­rekt im An­schluss sym­me­trisch auf­ein­an­der, so­dass mei­ne Ver­pa­ckung an je­der Sei­te eine Gram­ma­tur von 260 g/m² er­hielt.

Picture Collage with Instructions: How to tinker German Gingerbread Boxes? Free DIY Tutorial for Christmas wrapping published by Veronika Vetter Bavarian Fine Artist

Im drit­ten Bas­tel­schritt falz­te ich dann sämt­li­che Knick­li­ni­en und Kle­be­laschen, da­mit ich das Bau­teil gleich dar­auf zu ei­ner Leb­ku­chen­schach­tel zu­sam­men­kle­ben konn­te.

Hin­weis: Die vier Kle­be­laschen der lan­gen Sei­ten­tei­le fi­xier­te ich au­ßen an den ab­ge­run­de­ten Stirn­sei­ten. Die­se Maß­nah­me sorg­te da­für, dass mei­ne Ver­pa­ckung sta­bi­ler wur­de. Na­tür­lich ent­stan­den da­bei un­schö­ne Kan­ten, die ich je­doch gänz­lich durch die Ver­tä­fe­lung ver­schwin­den ließ.

Kartonage erhält lebendige Scheunenoptik

Beim Ver­zie­ren mei­ner Food-Box ori­en­tier­te ich mich an tra­di­tio­nel­len nord­ame­ri­ka­ni­schen Scheu­nen, die im Mitt­le­ren Wes­ten der USA an­zu­tref­fen sind.

Historische Verpackung für Pfefferkuchen mit Holzvertäfelung aus der Schatzkammer der Liudolfinger. Umsetzung und Idee von Veronika Vetter Pfefferküchlerin aus Pulsnitz (Sachsen)

Für den fünf­ten Bas­tel­schritt muss­te ich mir als Ers­tes 40 dün­ne Ton­pa­pier­strei­fen für die Ver­tä­fe­lung zu­recht­schnei­den. Da­mit ein auf­re­gen­des Holz­mus­ter ent­ste­hen konn­te, durf­ten die Bal­ken je­doch nicht alle gleich­groß sein. Aus die­sem Grund fer­tig­te ich mir un­ter­schied­lich di­cke Strei­fen an, die zwi­schen 0,3 und 0,7 Zen­ti­me­ter breit wa­ren.

  • Als Nächs­tes be­strich ich eine gan­ze Schach­tel­sei­te groß­zü­gig mit wei­ßem Bas­tel­kle­ber. Gleich da­nach leg­te ich mei­ne Pa­pier­bal­ken ho­ri­zon­tal und par­al­lel zu­ein­an­der auf die feuch­te Stel­le.
  • Hin­weis: Beim Auf­kle­ben ach­te­te ich dar­auf, dass zwi­schen den Bal­ken stets ein klei­ner Ab­stand blieb.
  • Nach­dem ich die Ton­pa­pier­strei­fen nicht nur an den drei an­de­ren Sei­ten, son­dern auch am äu­ße­ren Bo­den mei­ner Leb­ku­chen­rol­le an­ge­bracht hat­te, leg­te ich mei­ne Ver­pa­ckung erst ein­mal für 30 Mi­nu­ten zum Trock­nen.

Im An­schluss dar­an grun­dier­te ich mein Ge­bälk mit brau­ner Acryl­far­be. Wich­tig: So­lan­ge die Grun­die­rung noch feucht war, nutz­te ich die Chan­ce, um zu­dem noch schwar­ze Ak­zen­te in mein Holz­mus­ter ein­zu­zie­hen. Dar­auf­hin ließ ich mei­ne Food-Box er­neut für 30 Mi­nu­ten trock­nen.

Bild von roten Lebkuchenrollen für runde Oblatenpfefferkuchen aus Nürnberg. Bastelanleitung für die Weihnachtsfeier bereitgestellt von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin

Ganz zum Schluss gar­nier­te ich die höl­zer­ne Au­ßen­sei­te mei­ner Ver­pa­ckung noch mit wei­ßen Zier­bal­ken, die dem Scheu­nen­de­sign eine ex­klu­si­ve Fach­werk­op­tik ver­lie­hen. Gleich dar­auf war mei­ne selbst ge­bas­tel­te Leb­ku­chen­rol­le be­reit, um mit sechs Nürn­ber­ger Eli­sen­leb­ku­chen be­füllt zu wer­den.

Lebkuchen sind das Winterbrot der Deutschen

Im Früh­jahr 2017 leg­te der da­ma­li­ge Bun­des­in­nen­mi­nis­ter Tho­mas de Mai­ziè­re an­läss­lich der Is­la­mis­mus­de­bat­te ei­nen Zehn-Punkte-Katalog zur deut­schen Leit­kul­tur vor. In die­sem Ma­ni­fest be­haup­tet der Künst­le­rin­nen­sohn rich­ti­ger­wei­se, dass un­se­re schö­ne Bun­des­re­pu­blik eine Kul­tur­na­ti­on sei.

Wir sind Kul­tur­na­ti­on. Kaum ein Land ist so ge­prägt von Kul­tur und Phi­lo­so­phie wie Deutsch­land.

Mai­ziè­re de, Tho­mas: Leit­kul­tur für Deutsch­land - Was ist das ei­gent­lich? bmi.bund.de (12/2017).

Bild von heiligen Lebkuchen, die bei einer Invasion den aggressiven Moslemmob aus Deutschland fernhalten. Deus lo vult Lebkuchenverpackung zum Nachbasteln für Katholiken des Abendlandes

Zum Glück müs­sen die Deut­schen nicht un­be­dingt Ri­chard Wag­ner hö­ren oder Walt­her von der Vo­gel­wei­de le­sen, um sich hei­mat­ver­bun­den zu füh­len. Schließ­lich sind Leb­ku­chen eben­falls ein ur­deut­sches Kul­tur­gut. Wie ist es sonst zu er­klä­ren, dass der Augs­bur­ger Christ­kind­les­markt im Jah­re 1498 „Lebzeltermarkt”³ hieß? Hin­ge­gen im frü­hen 17. Jahr­hun­dert sorg­ten Ho­nig­ku­chen der Le­gen­de nach da­für, dass die Gläu­bi­gen am Hei­lig­abend den Got­tes­dienst in der Nürn­ber­ger Lo­renz­kir­che⁴ schwänz­ten. Und auch heut­zu­ta­ge müs­sen in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land jähr­lich rund 80.700 Ton­nen⁵ Leb­ku­chen her­ge­stellt wer­den, da­mit die Nach­fah­ren der Ot­to­nen ihr kul­tu­rel­les Erbe ze­le­brie­ren kön­nen.

Ver­wand­te The­men:

Ad­vents­kranz aus Pa­pier bas­teln - so geht’s
Bas­tel­an­lei­tung für weih­nacht­li­che Man­del­tü­ten

¹M­ar­tin, An­dre­as: Sel­te­nes Hand­werk in Sach­sen - Pfef­fer­küch­ler. Mit dem Hennig- schen Back- und An­lei­tungs­buch für die Pfef­fer­küch­le­rei aus dem Jah­re 1845. Dres­den: Säch­si­sches Druck- und Ver­lags­haus GmbH 1996.
²Vet­ter, Ve­ro­ni­ka: Pfef­fer­ku­chen aus Fimo mo­del­lie­ren - klas­si­sche Eli­sen­leb­ku­chen. fimo.gws2.de (12/2017).
³Beckers-Dohlen, Clau­dia: Weih­nachts­märk­te. In: Kar­fun­kel Nr. 121 (2015). S. 15.
⁴Vet­ter, Ve­ro­ni­ka: Ver­kaufs­stand für den Weih­nachts­markt bas­teln. gws2.de (12/2017).
⁵S­mil­ja­nic, Nera: WISO: Teu­er oder bil­lig: Leb­ku­chen. zdf.de (12/2017).

Edle Schachtel für Plätzchen basteln - Nikolaus im Schornstein

Wer in die USA ein­wan­dern möch­te, der muss der Wirt­schaft des Lan­des die­nen. Da sind die Amis seit­her ri­go­ros und mach­ten einst selbst für den Hei­li­gen Ni­ko­laus kei­ne Aus­nah­me. Die mehr­heit­lich pro­tes­tan­ti­schen US-Bürger wuss­ten oh­ne­hin lan­ge Zeit nicht, was sie mit dem Ober­hir­ten aus dem Na­hen Os­ten an­stel­len soll­ten. Erst im Jah­re 1822 ent­wi­ckel­te ein New Yor­ker na­mens Cle­ment Clar­ke Moo­re¹ eine Idee, wie Sankt Ni­ko­laus der Neu­en Welt doch noch nüt­zen könn­te. Da­für bau­te der phan­ta­sie­volle Li­te­ra­tur­pro­fes­sor ein Sze­na­rio, in dem der Bi­schof von Myra je­des Jahr am 25. De­zem­ber die Weih­nachts­ge­schen­ke der Nord­ame­ri­ka­ner aus­lie­fert. Da­bei klin­gelt der Hei­li­ge je­doch nicht an den Tü­ren, son­dern dringt un­be­merkt über die Schorn­stei­ne in die Häu­ser ein. Au­ßer­dem schlug Mr. Moo­re in sei­nem Ma­ni­fest vor, dass Ni­ko­laus ei­nen Ren­tier­schlit­ten² vom Po­lar­kreis als Aus­lie­fe­rungs­fahr­zeug ver­wen­den soll, um eine pünkt­li­che Ge­schenk­zu­stel­lung zu ga­ran­tie­ren. Als die Uto­pi­en des Pro­fes­sors am 23. De­zem­ber 1823³ ver­öf­fent­licht wur­den, war sich die US-Bevölkerung so­fort ei­nig: Ni­ko­laus von Myra be­nö­tigt un­be­dingt eine Green Card.

Picture of Santa Claus in the Chimney. DIY: Christmas Cookie Box. Free Templates published by Veronika Vetter Bavarian Fine ArtistWahr­schein­lich ließ sich der gut­mü­ti­ge Sankt Ni­ko­laus nur auf die­se Kin­ker­litz­chen ein, da er be­reits ein über­aus er­fah­re­ner Ein­bre­cher war. Im­mer­hin hat­te es der cle­ve­re Bi­schof schon im 4. Jahr­hun­dert mehr­fach ge­schafft bei ei­nem ver­arm­ten Ade­li­gen ein­zu­stei­gen. Die­ser kum­mer­vol­le Wit­wer stand da­mals näm­lich kurz da­vor sei­ne drei hei­rats­fä­hi­gen Töch­ter als Skla­vin­nen⁴ zu ver­kau­fen, da er kein Geld für die Mit­gif­ten auf­brin­gen konn­te. Als der Hei­li­ge Ni­ko­laus von die­ser Tra­gö­die er­fuhr, brach er an drei auf­ein­an­der­fol­gen­den Ta­gen in das Haus des Va­ters ein und hin­ter­ließ je­weils ein Säck­lein voll mit Gold­mün­zen, so­dass alle Töch­ter schon bald dar­auf Hoch­zeit fei­ern durf­ten.

We­nigs­tens muss­te sich der Wohl­tä­ter sei­ner­zeit nicht erst durch ei­nen Schorn­stein zwän­gen, be­vor er sei­ne Klin­gel­beu­tel ab­le­gen konn­te. Viel­mehr mach­te es sich der Schutz­pa­tron der Räu­ber leicht, in­dem er je­des Mal durch das Stu­ben­fens­ter ein­stieg.

Ein Fens­ter öff­ne­te sich lei­se. Ein Schlag, ein Klir­ren! Dann war es wie­der mäus­chen­still. [...] Aber, was liegt denn da auf dem Fuss­bo­den? Schnell hob das Mäd­chen das Säck­lein auf und öff­ne­te es rasch. - Gold? Vie­le Gold­mün­zen!

Euw, Aloys von: Sankt Ni­ko­laus be­geg­nen. Lu­zern; Stutt­gart: Rex Ver­lag 1994.

Christmas Picture Collage for Children: Santa Claus and his Gnome are spreading out Gingerbread. Scenery by native Bavarian Fine Artist Veronika Vetter

Ja un­ser Ni­ko­laus ist stets ein ech­ter Phil­an­throp ge­we­sen. Wo wahr­schein­lich je­der an­de­re Hei­li­ge an­ge­sichts die­ser Ein­wan­de­rungs­be­din­gun­gen den Ame­ri­ka­nern den Stin­ke­fin­ger ge­zeigt hät­te, ak­zep­tier­te der bär­ti­ge Wun­der­hei­ler so­gar laut­los sei­nen neu­en an­gel­säch­si­schen Na­men. Dar­an wa­ren al­ler­dings aus­ge­wan­der­te Nie­der­län­der schuld, die ih­ren Sin­ter­klaas in die Neue Welt mit­nah­men. Denn aus die­sem wit­zi­gen Wort er­schu­fen die US-amerikanischen Print­me­di­en spä­tes­tens im Jah­re 1863⁵ den Neo­lo­gis­mus San­ta Claus.

[Die Nie­der­län­der] ha­ben bis heu­te ih­ren Sin­ter­klaas be­hal­ten [...]. Sie ex­por­tier­ten ihn auch in ihre di­ver­sen Ko­lo­ni­en nach Über­see. Und vor dort aus kam er als San­ta Claus wie­der zu uns nach Eu­ro­pa zu­rück.

Beckers-Dohlen, Clau­dia: Das Christ­kind, der Ni­ko­laus und der Weih­nachts­mann. In: Kar­fun­kel Nr. 121 (2015). S. 16.

Give-away für die Weihnachtsfeier: Nikolausschachtel mit Plätzchen. Kostenlose Schablonen von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin

Der Ni­ko­laus auf mei­ner selbst ge­bas­tel­ten Plätz­chen­schach­tel steckt im Schorn­stein fest. War­um soll­te das nicht hin und wie­der vor­kom­men? Schließ­lich be­dan­ken sich vie­le Kin­der bei dem Weiß­bart, in­dem sie ihm ein Gläs­chen Milch und et­was Kon­fekt zu­recht­le­gen. Der fest­sit­zen­de Ni­ko­laus sieht aber nicht nur to­tal süß aus. Viel­mehr hilft die char­man­te Fi­gur da­bei, den De­ckel leich­ter von der wie­der­ver­schließ­ba­ren Food-Verpackung ab­zu­neh­men.

Facebook Bild von Veronika Vetter aus Bayern: Die Künstlerin trägt zwei selbst gebastelte Plätzchenschachteln für den Nikolaustag. Beste Geschenkidee für Weihnachtsfeiern

Hin­ge­gen die le­ben­di­gen Schorn­stein­back­stei­ne stell­te ich mit­hil­fe von Mo­del­lier­pas­te dar. Die­ses viel­sei­ti­ge Ma­te­ri­al sorgt nicht nur für eine span­nen­de Hap­tik, son­dern macht die Plätz­chen­box auch schwe­rer und so­mit sta­bi­ler.

Weihnachtsbild mit Knecht Ruprecht und Nikolaus, die in Schornsteinen festsitzen. Kleinkunst im Advent von Veronika Vetter, der reptiloiden Schwester von Angela Merkel

Mei­ne qua­dra­ti­sche Keks­schach­tel ist ge­räu­mi­ge 16 Zen­ti­me­ter breit und ver­fügt im In­ne­ren über drei un­ter­schied­lich gro­ße Fä­cher. Zu­sam­men mit dem Ni­ko­laus­de­ckel er­reicht der ori­gi­nel­le Nasch­kar­ton eine Höhe von eben­falls 16 Zen­ti­me­tern. Falls Sie also Ihr Weih­nachts­ge­bäck in die­sem Jahr in ei­ner auf­se­hen­er­re­gen­den Ver­pa­ckung ver­schen­ken möch­ten, dann er­fah­ren Sie nun, wie ich mei­ne süße Plätz­chen­schach­tel zu­sam­men­ge­baut habe.

Nikolausschachtel für Plätzchen basteln

Zum An­fer­ti­gen ei­ner Food-Verpackung ver­wen­de­te ich vor al­lem Ton­pa­pier in vie­len ver­schie­de­nen Far­ben. Au­ßer­dem kam eine schwar­ze Pa­pier­ser­vi­et­te, et­was Wat­te und ein Stück wei­ßer Moos­gum­mi zum Ein­satz. Fer­ner stell­te ich die Bom­mel­müt­ze aus wei­ßem und ro­tem Krepp­pa­pier her. Hin­ge­gen das ma­kel­lo­se Zie­gel­stein­mus­ter er­zeug­te ich mit­hil­fe von AQUATEC Mo­del­lier­pas­te und han­dels­üb­li­chem Ma­ler­krepp. Des Wei­te­ren nahm ich für die Schorn­stein­be­ma­lung rote, schwar­ze und brau­ne Acryl­far­be zur Hil­fe. Als Werk­zeu­ge soll­ten Sie sich zu­dem eine Sche­re, ein schar­fes Bas­tel­mes­ser, viel flüs­si­gen Kle­ber, ein brei­tes Holz­stäb­chen, ein Falz­bein samt Li­ne­al und mei­ne DIN A4 Bas­tel­scha­blo­nen (#1 /#2 /#3 /#4 /#5 /#6 /#7) zu­recht­le­gen.

Hin­weis: Auf den Scha­blo­nen se­hen Sie, dass ich die meis­ten Ton­pa­pier­ele­men­te gleich zwei­mal an­ge­fer­tigt habe. Die­se iden­ti­schen Bau­tei­le kleb­te ich di­rekt nach dem Aus­schnei­den sym­me­trisch auf­ein­an­der. Da­durch er­hielt mei­ne Plätz­chen­schach­tel an re­le­van­ten Stel­len stets eine sta­bi­le Gram­ma­tur von 260 g/m².

Collage mit Anleitungsschritten: Raumteiler für eine Papierplätzchenschachtel basteln. Die zweiteilige Trennwand erzeugt in der Nikolausbox drei Fächer. Idee von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin

Im ers­ten Schritt bas­tel­te ich den Raum­tei­ler. Dazu schnitt ich mir zu­nächst alle Ton­pa­pier­ele­men­te von Scha­blo­ne #1 zu­recht.

  • Dar­auf­hin nahm ich ein Tef­lon­falz­bein und ein Li­ne­al zur Hand, um da­mit die ge­stri­chel­ten Knick­li­ni­en zu fal­zen.
  • Im An­schluss dar­an kleb­te ich nur die län­ge­ren Ele­men­te mit den Kle­be­laschen zur Ver­stär­kung sau­ber auf­ein­an­der. Wich­tig: Die 12 ge­falz­ten Pa­pierl­aschen be­strich ich al­ler­dings nicht mit Kleb­stoff, son­dern ließ die­se wei­ter­hin frei von­ein­an­der weg­ste­hen.
  • Als Nächs­tes pack­te ich die­se ver­stärk­ten Strei­fen, wie ein Sand­wich mit den et­was kür­ze­ren Ton­pa­pier­stü­cken ein.
  • Nach die­sen Vor­be­rei­tungs­schrit­ten konn­te ich end­lich das klei­ne­re Recht­eck mit­tig an ei­ner Sei­te des lan­gen Haupt­strei­fens fest­kle­ben.

Zu gu­ter Letzt ver­klei­de­te ich den Raum­tei­ler noch mit ei­ner hoch­wer­ti­gen Dunisoft-Serviette. Da­für nahm ich die bei­den Schnitt­mus­ter von Scha­blo­ne #1 zur Hil­fe.

Gleich nach­dem die ro­bus­te Trenn­wand ein­satz­be­reit war, fer­tig­te ich mir den in­ne­ren Schach­tel­bo­den von Scha­blo­ne #2 ein­mal aus Ton­pa­pier an. Bei die­sem Ein­zel­teil schnitt ich dann zu­nächst die Ver­an­ke­rungs­stel­len mit­hil­fe ei­nes Bas­tel­mes­sers frei, so­dass ich den Raum­tei­ler dar­auf­hin in der Bo­den­plat­te ver­sen­ken konn­te.

Bildanleitung: Die Wände für eine selbst gebastelte Plätzchenschachtel aus zwei Farben basteln. Schablonen von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin

Im nächs­ten Bas­tel­schritt küm­mer­te ich mich um die vier Wän­de der Schach­tel. Aus die­sem Grund schnitt ich mir nun die Ele­men­te von Scha­blo­ne #3 aus Ton­pa­pier zu­recht. Hin­weis: Falls Sie wie ich mit un­ter­schied­li­chen Far­ben ar­bei­ten, dann soll­ten Sie wis­sen, dass die Au­ßen­wand­far­be zu­gleich die Fu­gen­far­be im Zie­gel­stein­mus­ter be­stimmt. Dem­entspre­chend habe ich mir ei­nen hel­len Grau­ton für mei­ne äu­ße­re Schach­tel­wand aus­ge­sucht.

  • Nach­dem ich mei­ne Wand­ele­men­te ver­stärkt hat­te, falz­te ich zu­erst wie­der die ge­stri­chel­ten Knick­li­ni­en.
  • Gleich da­nach nahm ich eine Wand zur Hand. Die­ses Bau­teil be­fes­tig­te ich dann über die lan­ge Kle­be­lasche an der Un­ter­sei­te des Schach­tel­bo­dens. Hin­ge­gen die drei an­de­ren Stü­cke fi­xier­te ich nicht nur am Un­ter­bau, son­dern auch an den be­reits fest­ge­kleb­ten Sei­ten­wän­den.

Ab­schlie­ßend per­fek­tio­nier­te ich mei­nen Keks­kar­ton noch, in­dem ich die un­schö­nen Kle­be­laschen am äu­ße­ren Bo­den mit dem Qua­drat von Scha­blo­ne #3 ver­klei­de­te.

Realistisches Backsteinmuster auf Papier

Be­vor ich mit dem Auf­tra­gen der Mo­del­lier­pas­te be­gann, ver­setz­te ich mich zu­nächst in die Rol­le ei­nes er­schöpf­ten Ma­ler­lehr­lings. Schließ­lich muss­te ich die Au­ßen­wän­de mei­ner Ni­ko­laus­box erst ein­mal mü­he­voll ab­kle­ben.

Bild von Malerausbildung: Abkleben eines Mauermusters mit Malerkrepp. Malerlehrling Veronika Vetter liefert eine akkurate Arbeit abAlso nahm ich eine Rol­le Ma­ler­krepp zur Hand und kleb­te da­mit ein Mau­er­werk ab. Den obe­ren Schach­tel­rand ver­klei­de­te ich mit ei­nem sie­ben Mil­li­me­ter brei­ten Strei­fen. Hin­ge­gen die Fu­gen zwi­schen den ein­zel­nen Zie­gel­stei­nen wa­ren un­ge­fähr zwei Mil­li­me­ter breit. Tipp: Ich nahm für die­ses Un­ter­fan­gen des­halb ge­krepp­tes Pa­pier­ab­deck­band zur Hil­fe, da das Ton­pa­pier beim Ab­zie­hen die­ser Kle­be­band­art nicht be­schä­digt wird.

Als Nächs­tes trug ich mat­te AQUATEC Mo­del­lier­pas­te mit­hil­fe ei­nes Holz­stäb­chens auf das ge­sam­te Mau­er­werk auf.

Picture Collage: New York Brick Wall out of Paper. DIY Tutorial by Veronika Vetter - Leader of Almighty Saints (Chicago)

Hin­weis: Beim Auf­tra­gen ach­te­te ich pe­ni­bel dar­auf, dass ich die Pas­te gleich­mä­ßig ver­teil­te. Die Schicht war da­bei le­dig­lich ei­nen Mil­li­me­ter dick.

  • Di­rekt im An­schluss ließ ich das Gan­ze für 30 Mi­nu­ten bei Zim­mer­tem­pe­ra­tur trock­nen.
  • Nun stieg ich zum Ma­ler­ge­sel­len auf. Denn gleich nach dem Trock­nen grun­dier­te ich alle Schach­tel­wän­de groß­zü­gig mit ro­ter Acryl­far­be.
  • Als die­se Ar­beit er­le­digt war, be­netz­te ich mei­nen Ma­ler­pin­sel mit schwar­zer und hell­brau­ner Acryl­far­be. Mit die­ser Farb­kom­po­si­ti­on füg­te ich dann ab­schlie­ßend sanf­te Ak­zen­te in die rote Grun­die­rung ein.

Dar­auf­hin leg­te ich mei­nen Pa­pier­schorn­stein er­neut für 30 Mi­nu­ten zum Trock­nen.

Picture of red New York Brick Wall. Some Brothers are selling Rocks. Street Art by Veronika Vetter German Fine ArtistIm nächs­ten Bas­tel­schritt zog ich das raue Kle­be­band vor­sich­tig ab. Schon war mei­ne Schach­tel voll­kom­men ein­ge­mau­ert. Um die rote Box nun wei­ter zu ver­edeln, ver­klei­de­te ich die vier obe­ren Kan­ten eben­falls mit ei­ner schwar­zen Ser­vi­et­te. Dazu schnitt ich mir ein­fach ein Zen­ti­me­ter brei­te Strei­fen aus dem Ma­te­ri­al zu­recht. Die­se kleb­te ich dann mit­tig über die Rän­der der Schach­tel­öff­nung, so­dass die Pa­pier­ser­vi­et­te 0,5 Zen­ti­me­ter der Innen- und Au­ßen­sei­ten be­deck­te.

Schornstein erhält einen Deckel mit Schneehaube

Im nächs­ten Schritt küm­mer­te ich mich um den Plätz­chen­schach­tel­ver­schluss. Dazu fer­tig­te ich zu­nächst ein­mal alle Ele­men­te von Scha­blo­ne #4 aus Ton­pa­pier an.

Anleitungscollage: Deckel für Plätzchenschachtel basteln, der mit Kunstschnee bedeckt ist. Idee von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin

Gleich da­nach falz­te ich die ge­stri­chel­ten Knick­li­ni­en der acht wel­len­för­mi­gen Bau­tei­le. Dar­auf­hin kleb­te ich dann im­mer zwei die­ser Ele­men­te sym­me­trisch auf­ein­an­der, so­dass ich im An­schluss nur noch vier ver­stärk­te Pa­pier­stü­cke vor mir lie­gen hat­te.

  • Als Nächs­tes be­fes­tig­te ich die vier Ein­zel­tei­le wie ei­nen Bil­der­rah­men um ei­nes mei­ner be­reits zu­recht­ge­schnit­te­nen Qua­dra­te von Scha­blo­ne #4.
  • Hin­ge­gen das zwei­te Vier­eck fi­xier­te ich oben auf den brei­ten Kle­be­laschen der Rah­men­ele­men­te.

Mein Schorn­stein soll­te am Ende mit Schnee be­deckt sein. Aus die­sem Grund strich ich die kom­plet­te De­ckel­au­ßen­sei­te zum Schluss noch mit ei­ner zwei Mil­li­me­ter di­cken Mo­del­lier­pas­ten­schicht ein.

Hilfe! Der Nikolaus steckt im Schornstein fest

Wäh­rend­des­sen mein Schorn­stein­de­ckel für 30 Mi­nu­ten trock­ne­te, bas­tel­te ich den gol­di­gen Ni­ko­laus. Die­ser be­steht im Prin­zip aus zwei Wür­feln und sieht des­halb ein we­nig wie eine Minecraft-Figur aus.

Bildanleitung: Minecraft Nikolaus aus Papier basteln. Kostenlose Schablone von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin

Zu­al­ler­erst fer­tig­te ich die bei­den Kör­per­ele­men­te von Scha­blo­ne #5 aus Ton­pa­pier an. Gleich da­nach kleb­te ich die iden­ti­schen Ein­zel­tei­le zur Ver­stär­kung auf­ein­an­der.

  • Nach­dem ich die vie­len Knick­li­ni­en des grö­ße­ren Bau­teils ge­falzt hat­te, ver­kleb­te ich das Pa­pier­stück mit sich selbst zu ei­ner ecki­gen Vase.
  • Di­rekt im An­schluss ver­schloss ich das Ge­fäß, in­dem ich das klei­ne Acht­eck von Scha­blo­ne #5 oben über die Öff­nung kleb­te.

Die­se simp­len Bas­tel­schrit­te wie­der­hol­te ich dann auch mit dem Ni­ko­laus­kopf, der sich auf Scha­blo­ne #6 be­fin­det. Als ich den haut­far­be­nen Qua­drat­schä­del dar­auf­hin zu­sam­men­ge­baut hat­te, fi­xier­te ich die­sen ge­ra­de auf dem drei­di­men­sio­na­len Kör­per.

Der Heilige Nikolaus trägt keinen Vollbart

Be­vor ich mit der Ge­sichts­ver­zie­rung be­gann, be­strich ich erst ein­mal die Un­ter­sei­te mei­ner statt­li­chen Ni­ko­laus­fi­gur mit viel flüs­si­gem Kle­ber. Gleich da­nach press­te ich mei­nen Bi­schof auf die Ober­sei­te mei­nes ver­schnei­ten Schach­tel­de­ckels.

Collage mit Anleitungsschritten: Nikolausmütze aus Papier basteln. Idee von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin

Di­rekt im An­schluss ver­pass­te ich dem Hei­li­gen ein Ge­sicht, in­dem ich die Ein­zel­tei­le von Scha­blo­ne #7 vor­ne auf den Kopf­wür­fel auf­kleb­te.

Als Mann aus dem Na­hen Os­ten ist Ni­ko­laus von Myra na­tür­lich auch Bart­trä­ger. Da­bei trägt der Schutz­pa­tron der See­fah­rer aber we­der ei­nen Voll­bart noch eine is­la­mi­sche Schif­fer­krau­se. Viel­mehr hat sich der schlaue Fuchs ei­nen so­ge­nann­ten ZZ wach­sen las­sen, der sei­ne Cha­rak­ter­ei­gen­schaf­ten de­zent zur Gel­tung bringt.

Der ZZ steht für Weis­heit, Ge­duld und lässt ei­nen Mann auch in ei­ner be­stimm­ten Art ge­heim­nis­voll aus­se­hen.

See­bau­er, Mi­cha­el: Bart­sti­le: Le­xi­kon der Bart­sti­le in­klu­si­ve Rat­ge­ber. blackbeards.de (12/2017).

Nach­dem ich den wei­ßen Wat­te­bart auf­ge­klebt hat­te, be­fes­tig­te ich au­ßer­dem noch zwei gol­de­ne Knöpf­chen aus Fimo am Man­tel des Ni­ko­laus. Und ganz zum Schluss ver­zier­te ich mei­ne süße Schach­tel­fi­gur selbst­ver­ständ­lich noch mit ei­ner klas­si­schen Zip­fel­müt­ze.

Christmas Food-Box with German Cookies and Gingerbread. European Santa Claus. American Gift-Box for Trump Voters. Idea by Veronika Vetter Bavarian Fine Artist

Da­für schnitt ich mir ro­tes Krepp­pa­pier zu­recht, wel­ches 25 Zen­ti­me­ter lang und 12 Zen­ti­me­ter breit war. Die­ses kleb­te ich dann erst ein­mal lo­cker um die Stirn der Fi­gur. Dar­auf­hin stopf­te ich den nach oben­hin weg­ste­hen­den Pa­pier­zy­lin­der mit wei­te­ren Krepp­pa­pier­res­ten aus.

  • Im An­schluss dar­an kleb­te ich ein wei­ßes Müt­zen­band, wel­ches aus ei­nem 1,5 Zen­ti­me­ter brei­ten Krepp­pa­pier­strei­fen be­stand ein­mal rings­um die Stirn.
  • Gleich da­nach dreh­te ich das Gan­ze wie ei­nen Spritz­beu­tel zu, so­dass ich den da­durch ent­stan­de­nen Zopf zur Sei­te um­le­gen konn­te.

Nach­dem ich den Zip­fel dann noch mit ei­nem wei­ßen Krepp­pa­pier­bom­mel gar­niert hat­te, kleb­te ich die Müt­ze ab­schlie­ßend seit­lich am Ni­ko­laus­kopf fest. Dar­auf­hin war mei­ne au­ßer­ge­wöhn­li­che Plätz­chen­schach­tel be­reit, um mit ed­lem Weih­nachts­ge­bäck be­füllt zu wer­den.

Ver­wand­te The­men:

Mit Kunst­schnee bas­teln - so geht’s
Tra­di­tio­nel­ler Ad­vents­kranz aus Pa­pier - Bas­tel­an­lei­tung

¹Kes­hishi­an, Ar­men: Histo­ry Chan­nel - The Real Sto­ry of Christ­mas - Do­cu­men­ta­ry. youtube.com (12/2017).
²Ernst, Eu­gen: Weih­nach­ten im Wan­del der Zei­ten. Ein Haus­buch für die Zeit vom 1. Ad­vent bis zum Drei­kö­nigs­tag. Stutt­gart: Theiss 1998.
³Maz­za, Ed: Twas The Night Be­fo­re Christ­mas Poem. huffingtonpost.com (12/2017).
⁴Su­per­Me­ga­Christ­mas: The True Sto­ry of San­ta Claus. youtube.com (12/2017).
⁵Ken­ne­dy, Ro­bert C.: San­ta Claus and His Works. nytimes.com (12/2017).