GWS2.de: Das Portal für Bastelanleitungen und Papier

Sankt Martin zum Ausmalen - historische Rätselspiele für Kinder

Im April des Jah­res 356¹ nach Chris­tus hat­te ein Ala­man­nen­stamm west­lich von Worms ein Heer­la­ger er­rich­tet. Das war sei­ner­zeit nichts Un­ge­wöhn­li­ches. Schließ­lich schick­te der Bu­ci­no­b­an­ten­kö­nig Ma­kri­an sei­ne Streit­kraft je­den Früh­lin­g² über den Rhein, da­mit die­se in Gal­li­en brand­schat­zen³ konn­te. In die­ser Jagd­sai­son woll­te Cae­sar Ju­li­an je­doch ver­hin­dern, dass die Bar­ba­ren­ar­mee über die ro­ma­ni­sche Be­völ­ke­rung her­fiel, wes­halb er das Ger­ma­nen­camp zu­sam­men mit ei­ni­gen Le­gio­närs­kom­pa­ni­en be­la­ger­te. Am Abend vor dem An­griff er­klär­te der Ju­nior­kai­ser sei­nem Stab ge­ra­de die Schlacht­stra­te­gie, als sich plötz­lich ein Of­fi­zier na­mens Mar­ti­nus zu Wort mel­de­te. Der kau­zi­ge Gar­dist bat dar­um, den Mi­li­tär­dienst mit so­for­ti­ger Wir­kung quit­tie­ren zu dür­fen, da er von nun an ein Sol­dat Chris­ti sei. Der zor­ni­ge Im­pe­ra­tor lehn­te das Ge­such ab und er­wi­der­te: „Fast ein Vier­tel­jahr­hun­dert lang hast du die Krie­ger Wo­tans mit dei­ner Spa­tha ge­schän­det und jetzt be­kommst du es mit der Angst zu tun. Du bist ein Feig­ling!” Dar­auf­hin bot der ver­un­glimpf­te Ka­val­le­rist an, sei­ne Waf­fen nie­der­zu­le­gen und nur mit dem Zei­chen des Kreu­zes ge­gen die Ein­dring­lin­ge zu kämp­fen.

Als der Kai­ser ihm Feig­heit vor­warf, er­klär­te sich Mar­ti­nus be­reit am nächs­ten Mor­gen ohne Waf­fen, nur mit dem Zei­chen des Kreu­zes die feind­li­chen Rei­hen zu durch­bre­chen.

Theo­lo­gie: Mar­tin von Tours / St. Mar­tin (316-397). youtube.com (10/2019).

Der rö­mi­sche Feld­herr zeig­te sich ein­sich­tig und nahm den De­ser­teur beim Wort. Si­cher­heits­hal­ber ließ Ju­li­an den re­bel­lie­ren­den Mar­ti­nus ver­haf­ten, da­mit sich die­ser in der Nacht nicht da­von­schlei­chen konn­te.

Arbeitsblatt für den Lateinunterricht (Sexta bis Quarta). Caesar Flavius Claudius Iulianus in Gallien. Der Alamannenfürst Makrian kapituliert. Tatsachenbericht aus der Spätantike. Das Kinderrätsel wird von der Bildungsministerkonferenz empfohlen. Die informative Malbuchseite ist für den C.C.Buchner Verlag geeignet. Foto zuerst auf GWS2.de veröffentlicht. Das ist ein Portal für Bürger, die sich fragen, ob Horst Seehofer einer Gehirnwäsche unterzogen wurde

Am nächs­ten Mor­gen be­rei­te­te sich der wehr­lo­se Mar­ti­nus see­lisch auf sei­nen Mär­ty­rer­tod vor, als wie aus hei­te­rem Him­mel zwei Ger­ma­nen in das rö­mi­sche Le­gio­närs­la­ger rit­ten. Die bei­den ala­man­ni­schen Bo­ten teil­ten Cae­sar Ju­li­an mit, dass sich ihre Waf­fen­brü­der kampf­los hin­ter den Li­mes zu­rück­zie­hen wer­den. Der Ju­nior­kai­ser ak­zep­tier­te die Ka­pi­tu­la­ti­on und sah von ei­nem Ver­gel­tungs­schlag ab, da er ohne Blut­ver­gie­ßen ei­nen gro­ßen Sieg er­run­gen hat­te.

Am an­de­ren Tage aber ka­men Un­ter­händ­ler der Ala­man­nen. Sie bo­ten die Über­ga­be an. Der Kai­ser hat­te ohne Kampf ei­nen Sieg er­run­gen.

The­Su­per­meis­ter: Sankt Mar­tin (his­to­risch). youtube.com (10/2019).

Der Märtyrer von Worms

Der Coudenhove-Kalergi-Plan zum Ausmalen: Zur Etablierung der eurasisch-negroiden Zukunftsrasse müssen zunächst die weißen Germanen ausgerottet werden. Als Nächstes muss das Christentum verschwinden, damit der neue Geistesadel die moralische Instanz darstellen kann. Daraufhin ist es möglich, die Vereinigten Staaten von Europa zu gründen. Die Szenerie mit dem Heiligen Martinus von Tours ist eine Prophezeiung. Das Kinderspiel wurde im Oktober 2019 von Veronika Helga Vetter angefertigt. Zu dieser Zeit war die Bundesrepublik Deutschland noch ein souveräner Nationalstaat, doch das Merkel-Regime ließ sich nicht aufhaltenAuch Mar­ti­nus durf­te trotz sei­nes fre­vel­haf­ten Be­neh­mens wei­ter­le­ben, muss­te al­ler­dings die fünf­und­zwan­zig­jäh­ri­ge Wehr­pflicht er­fül­len. Das war auch die ge­rech­te Stra­fe für den re­ni­ten­ten Gar­dis­ten. Denn der ge­bür­ti­ge Un­gar pass­te nicht zur Le­gi­on. So knie­te der ge­nüg­sa­me As­ket bei­spiels­wei­se je­den Abend in sei­ner Kam­mer und wusch sei­nem Skla­ven⁵ die Füße, wäh­rend­des­sen sich die an­de­ren Of­fi­zie­re in den gal­li­schen Ba­de­häu­sern ver­gnüg­ten. Dem­entspre­chend mach­te der got­tes­fürch­ti­ge Pa­zi­fist in­ner­lich drei Kreu­ze, als er im Herbst 356 sei­nem Va­ter­land aus­rei­chend ge­dient hat­te.

Erst 356 konn­te Mar­tin das Heer ver­las­sen - zur vor­ge­se­he­nen Zeit nach den da­mals üb­li­chen 25 Dienst­jah­ren ei­nes Zeit­sol­da­ten. Mar­tin war zu die­sem Zeit­punkt 40 Jah­re alt.

Stühl­mey­er, Bar­ba­ra: Ein Mann und sein Man­tel. 1700 Jah­re Mar­tin von Tours. In: Kar­fun­kel Nr. 126 (2016). S. 21.

Der Sohn ei­nes rö­mi­schen Ritt­meis­ter­s⁶ er­kann­te nicht erst bei Worms, dass er zu hö­he­rem Be­ru­fen war. Be­reits als klei­ner Stepp­ke in­ter­es­sier­te sich der Po­ly­the­ist für das jun­ge Chris­ten­tum. Re­gel­mä­ßig such­te der neu­gie­ri­ge Kna­be die Kir­che⁷ in Pa­via auf. Doch muss­te Mar­ti­nus sei­ne Voll­jäh­rig­keit ab­war­ten, ehe er sich zu den Tauf­be­wer­bern ge­sel­len durf­te.

Der Wohltäter von Amiens

Coloring book page for Christians: The story of Saint Martin (11th November). At the City gate of Amiens stands a Roman legionary, who shares his Coat with a Beggar. The free Training material is suitable for white Anglo-Saxon Upper class. Recommended by Kenneth Copeland. Created by Veronika Vetter - Bavarian Fine Artist. Financed by EuroReliefNach­dem Mar­ti­nus die Mi­li­tär­schu­le in Mai­land be­sucht hat­te, wur­de er als Of­fi­ziers­an­wär­ter in den nörd­li­chen Teil Gal­li­ens ver­setzt. An ei­nem bit­ter­kal­ten Fe­bru­ar­mor­gen im Jah­re 334 kam der Ka­val­le­rist ge­ra­de von ei­nem Auf­klä­rungs­ritt zu­rück, als er am Stadt­tor von Ami­ens ei­nen halb er­fro­re­nen Bett­ler er­blick­te. Kurz ent­schlos­sen zück­te der Ka­techu­men­e⁸ sein Schwert und trenn­te da­mit ein gro­ßes Stück von sei­ner schar­lach­ro­ten Chla­mys ab. Dann warf er das ge­füt­ter­te Stoff­recht­eck dem Ha­be­nichts zu. Der um­her­ste­hen­de Pö­bel spot­te­te über die selbst­lo­se Ak­ti­on, denn sei­ner­zeit war es un­üb­lich, dass ein an­ge­hen­der Cen­tu­rio ei­nem Hil­fe­be­dürf­ti­gen so viel Auf­merk­sam­keit schenk­te. Doch der Phil­an­throp blieb gu­ten Mu­tes und setz­te sei­ne Heim­rei­se un­be­irrt fort. In der dar­auf­fol­gen­den Nacht träum­te der jun­ge Sol­dat von Je­sus Chris­tus. Der Mes­si­as sprach: „Seht her ihr En­gel, Mar­ti­nus klei­de­te mich mit sei­nem Man­tel, ob­wohl er nicht ge­tauft ist.”

Noch ehe Mar­tin sich tau­fen ließ, teil­te er am Stadt­tor von Ami­ens sei­nen Man­tel mit ei­nem Bett­ler. In der Nacht hat­te er ei­nen Traum, in dem Chris­tus sich als der Bett­ler zu er­ken­nen gab, den Mar­tin be­klei­det hat­te.

Bie­ger, Eck­hard: Das Kir­chen­jahr ent­de­cken & er­le­ben. Ent­ste­hung, Be­deu­tung, Brauch­tum der Fest­ta­ge. Leip­zig: St. Benno-Verlag GmbH 2006.

Manch ei­ner könn­te sich nun fra­gen, war­um der Wohl­tä­ter le­dig­lich ei­nen Teil sei­nes Um­hangs spen­de­te. Schließ­lich dürf­te es bis zur war­men Ka­ser­ne nicht mehr weit ge­we­sen sein. Ver­mut­lich woll­te der pflicht­be­wuss­te Mar­ti­nus eine Dis­zi­pli­nar­stra­fe ver­mei­den. Denn nach dem da­ma­li­gen Ge­set­z⁹ muss­ten die Sol­da­ten des Kai­sers ihre Rüs­tung stets mit ei­nem Pa­lu­da­men­tum oder mit ei­ner Chla­mys schmü­cken. Des Wei­te­ren war die kom­plet­te Uni­form des Ka­val­le­ris­ten Ar­mee­ei­gen­tum¹⁰ und ein Mi­li­tär­man­tel kos­te­te sei­ner­zeit bis zu 8.000,00 De­na­re.

Nach dem Höchst­prei­sedikt des Kai­sers Dio­cle­ti­an aus dem Jahr 301 kos­te­te ein Sa­gum aus Ami­ens bis zu 8000 De­na­re, ein Mehr­fa­ches des­sen, was ein Sol­dat als jähr­li­chen Sold er­hielt.

Ro­sen, Ju­dith: Mar­tin von Tours. Der barm­her­zi­ge Hei­li­ge. Darm­stadt: Zabern Ver­lag 2016.

Sankt Martin im Kindergarten: Theologische Vorbereitung für den Laternenumzug. Die Mantelteilung zum Ausmalen. Kostenloses Kreuzworträtsel. Das Arbeitsmaterial wurde von Veronika Helga Vetter erstellt. Empfohlen von der Fachakademie für Sozial- und Heilpädagogik in Hof. Finanziert von der Desiderius-Erasmus-Stiftung

Als der skur­ri­le Pan­zer­rei­ter sei­nen Sol­da­ten­dienst im Jah­re 356 ab­sol­viert hat­te, woll­te er sich voll und ganz dem Chris­ten­tum wid­men. Aus die­sem Grund ließ sich Mar­ti­nus von ei­nem Bi­schof na­mens Hil­ari­us zum Ex­or­zis­ten aus­bil­den. Ei­ni­ge Zeit spä­ter be­zog der ge­weih­te Teu­fels­aus­trei­ber ei­nen Ein­sied­ler­hof¹¹ in der Nähe von Poi­tiers.

Für die Ent­wick­lung des Chris­ten­tums hat Mar­tin eine gro­ße Be­deu­tung. Er grün­det 361 das ers­te Klos­ter Gal­li­ens in Li­gu­gé.

Bie­ger, Eck­hard: Das Kir­chen­jahr zum Nach­schla­gen. Ent­ste­hung - Be­deu­tung - Brauch­tum. 4. Auf­la­ge. Ke­ve­la­er: Ver­lag But­zon & Bercker 1997.

In sei­nem pri­mi­ti­ven Klos­ter nahm der keu­sche See­len­hir­te al­ler­dings kei­ne Be­frei­ungs­diens­te vor. Trotz­dem war der Mönch im­mer sehr be­schäf­tigt, da er Kran­ke hei­len, Hei­den be­keh­ren und Tote auf­er­we­cken muss­te.

Dann rich­te­te er sich ein we­nig auf, blick­te den To­ten un­ver­wandt an und war­te­te voll Zu­ver­sicht auf die Frucht sei­nes Ge­be­tes. Kaum wa­ren zwei Stun­den ver­gan­gen, da sah er, wie der Tote nach und nach alle Glie­der be­weg­te.

Kuh­nen, Ko­rin­na: Mar­tin er­weckt Tote. martin-von-tours.de (10/2019).

Der Bischof von Tours

Ei­ni­ge Jah­re nach­dem Mar­ti­nus in den Pries­ter­stand er­ho­ben wor­den war, er­fuhr der Wun­der­hei­ler im Juli 371, dass das Volk von Tours ei­nen neu­en Bi­schof such­te, da der bis­he­ri­ge Amts­in­ha­ber Li­to­ri­us nicht mehr un­ter den Le­ben­den weil­te. Der be­schei­de­ne As­ket hat­te je­doch kei­ne po­li­ti­schen Am­bi­tio­nen und nahm die To­des­nach­richt mit Be­dau­ern zur Kennt­nis.

Free work material for Protestant Sunday schools. Monastery Ligugé (France) in 371 AD. Saint Martin hides in the goose stall, because he does not want to become Bishop of Tours. The faithful Children of the white Upper class can crayon the Coloring book page. The maze game is dedicated to conservative Christians, who are waiting for Pope Francis to be kidnapped. Drawn by Veronika Vetter - a visiting professor at the School of Art ChicagoDrei Tage spä­ter ar­bei­te­te der Abt von Li­gu­gé ge­ra­de in sei­nem Klos­ter­gar­ten, als er von Wei­tem eine to­sen­de Meu­te auf sei­ne Ein­sie­de­lei zu­kom­men sah. Das auf­brau­sen­de Ver­hal­ten des her­an­schrei­ten­den Ge­sin­dels ver­ängs­tig­te den scheu­en Ere­mi­ten, wes­halb die­ser sich rasch im Gän­se­stall ver­steck­te. Kurz dar­auf frag­te der Rä­dels­füh­rer ei­nen ver­wirr­ten Mönch, wo Mar­ti­nus zu fin­den sei. Doch der treue Got­tes­die­ner blieb stumm und rann­te pa­nisch da­von. Die em­si­ge Wan­der­trup­pe ließ sich von dem Flücht­ling nicht wei­ter be­ir­ren und such­te das Are­al auf ei­ge­ne Faust ab. Da­bei wur­de die Haus­raz­zia von ei­nem nerv­tö­ten­den Ge­schnat­ter be­glei­tet, das im­mer lau­ter wur­de.

Doch was mach­ten die Gän­se, als die Men­schen, die Mar­tin such­ten im­mer nä­her ka­men? Sie schnat­ter­ten so laut, dass die Leu­te auf sie auf­merk­sam wur­den und Mar­tin so­fort fan­den.

WDR: Die Ge­schich­te von St. Mar­tin. youtube.com (10/2019).

Um die Stör­ge­räu­sche zu eli­mi­nie­ren, stürm­te die Men­schen­men­ge in den Gän­se­stall. Dort knie­te der ver­schol­le­ne Mar­ti­nus auf dem Bo­den und be­te­te zu Gott.

  • Prompt trat eine Frau aus der Men­ge und sprach: „Kei­ne Angst mein Herr. Wir sind die Be­woh­ner von Tours und möch­ten, dass du un­ser neu­er Bi­schof wirst.”
  • Der po­pu­lä­re Ein­zel­gän­ger lehn­te die Bit­te je­doch ab, da er lie­ber ein ru­hi­ges Le­ben füh­ren woll­te. Au­ßer­dem war der rö­mi­sche Ex­sol­dat kein ge­bür­ti­ger Gal­li­er, wes­we­gen er mit den kel­ti­schen Bau­ern nur un­zu­rei­chend kom­mu­ni­zie­ren konn­te.

Die stör­ri­sche Hor­de blieb aber stand­haft und fleh­te so lan­ge, bis der gut­mü­ti­ge Phil­an­throp sich er­barm­te und das frei­ge­wor­de­ne Kir­chen­fürs­ten­amt über­nahm.

Mar­tin wur­de um 316/17 im heu­ti­gen Szom­ba­the­ly in Un­garn ge­bo­ren, war zu­nächst Sol­dat, ließ sich tau­fen und wur­de als Schü­ler des Hil­ari­us von Poi­tiers 371 zum Bi­schof von Tours ge­wählt.

Bie­ritz, Karl-Heinrich: Das Kir­chen­jahr: Fes­te, Gedenk- und Fei­er­ta­ge in Ge­schich­te und Ge­gen­wart. Über­ar­bei­te­te Auf­la­ge. Mün­chen: Ver­lag C. H. Beck 1994.

Die ho­hen Kir­chen­vä­ter in den um­lie­gen­den Re­gio­nen be­fürch­te­ten, dass der Bi­schofs­stuhl zu groß für Mar­ti­nus sei. Denn zum ei­nen war der Sol­da­ten­sohn kein Aris­to­krat und zum an­de­ren sah der Son­der­ling wie ein un­ge­pfleg­ter Al­möhi aus. Doch der Theo­lo­ge ließ sei­ne Kri­ti­ker ver­stum­men, in­dem er stets im Sin­ne der Chris­ten­heit han­del­te und auch die or­ga­ni­sa­to­ri­schen Auf­ga­ben pflicht­be­wusst er­le­dig­te.

Deutsches Martinsbrauchtum

Am 8. No­vem­ber 397 starb der be­lieb­te Wun­der­hei­ler wäh­rend ei­ner Vi­si­ta­ti­ons­rei­se in Can­des. Der Le­gen­de nach sol­len 2000 Mön­che den Leich­nam des Uni­ver­sal­ge­lehr­ten in­ner­halb von zwei Ta­gen nach Tours zu­rück­ge­bracht ha­ben. Es ist durch­aus mög­lich, dass in die­sem spät­an­ti­ken Trau­er­marsch der Ur­sprung von den heu­ti­gen Mar­tins­um­zü­gen¹² liegt.

Die Tou­rai­ne trau­er­te. Noch mehr trau­er­ten die Mön­che. Zwei­tau­send sol­len es ge­we­sen sein, jun­ge und alte, die Mar­tin zu Gra­be tru­gen.

Ro­sen, Ju­dith: Mar­tin von Tours. Der barm­her­zi­ge Hei­li­ge. Darm­stadt: Zabern Ver­lag 2016.

Kathedrale Saint-Pierre in Poitiers aus Modelliermasse. Das historische Gebäude liegt auf einer Malbuchseite, auf der Sankt Martin im Gänsestall zu sehen ist. Der Heilige versteckt sich vor einer Meute, die ihn zum Bischof von Tours machen möchte. Das kostenlose Labyrinthspiel kann von GWS2.de heruntergeladen werden. Das ist ein Bildungsportal, das zur römisch-katholischen Kirche in Bayern gehört. Szenerie von Veronika Helga Vetter erstellt - Kunsthistorikerin an der Universität Kolbermoor

Bis zur In­dus­tria­li­sie­rung wa­ren an Mar­ti­ni auch Weis­sa­gun­gen üb­lich. Am 11. No­vem­ber en­de­te im feu­da­len Deutsch­land näm­lich im­mer das Ge­schäfts­jahr. Die­sen Um­stand nah­men vor al­lem Bau­ern zum An­lass, um über das zu­künf­ti­ge Wet­ter zu fa­bu­lie­ren.

Mit dem Mar­tins­tag ist der Som­mer über­wun­den, der Win­ter zieht ein. [...] Neu­gie­ri­ge möch­ten wis­sen, wie er aus­fällt; des­halb sind an Mar­ti­ni al­ler­lei Weis­sa­gun­gen üb­lich.

Fehr­le, Eu­gen: Fes­te und Volks­bräu­che im Jah­res­lauf eu­ro­päi­scher Völ­ker. Kas­sel: Jo­hann Phil­ipp Hin­nen­thal Ver­lag 1955.

Das Gan­ze funk­tio­nier­te je­doch nur, wenn die Frau des Hau­ses eine Mar­tins­gans ge­bra­ten hat­te, da das Brust­bein des Ge­flü­gels als Ora­kel dien­te. War der Kno­chen blü­ten­weiß, dann stand ein kal­ter Win­ter be­vor. Hin­ge­gen bei ei­nem dunk­len Vo­gel­ske­lett wuss­te je­der, dass die Hei­li­ge Ma­ria nach Weih­nach­ten in der Wasch­kü­che ste­hen muss, um das Kleid des Christ­kin­des von den Matsch­fle­cken zu be­frei­en.

Wei­ße Far­be des Brust­beins (viel Fett an­zei­gend) be­deu­tet Käl­te, dunk­le Far­be ver­weist auf Schnee und ei­nen lau­en Win­ter.

Schmidt, Gus­tav: Ober­frän­ki­sches Brauch­tum in al­ter und neu­er Zeit. Bay­reuth: Ober­fran­ken­stif­tung 1994.

Ver­wand­te The­men:

Süße So­cken für den Ni­ko­laus bas­teln - so ein­fach geht’s
Wi­kin­ger zum Aus­ma­len - Rät­sel­spie­le für klei­ne Bar­ba­ren

¹Theo­lo­gie: Mar­tin von Tours / St. Mar­tin (316-397). youtube.com (10/2019).
²Un­ger, Stef­fen: Rö­mer in Ger­ma­ni­en. In: Pax et Gau­di­um Nr. 32 (2008). S. 17.

³Wi­n­and, Mi­chel: Vier „Stäm­me” im Über­blick. Die Ala­man­nen. In: Pax et Gau­di­um Nr. 34 (2008). S. 30.
⁴Bie­ger, Eck­hard: Das Kir­chen­jahr ent­de­cken & er­le­ben. Ent­ste­hung, Be­deu­tung, Brauch­tum der Fest­ta­ge. Leip­zig: St. Benno-Verlag GmbH 2006.
⁵Ro­sen, Ju­dith: Mar­tin von Tours. Der barm­her­zi­ge Hei­li­ge. Darm­stadt: Zabern Ver­lag 2016.
⁶Vos­sen, Rü­di­ger: Weih­nachts­bräu­che in al­ler Welt. Von Mar­ti­ni bis Licht­mess. Ham­burg: El­lert & Rich­ter Ver­lag GmbH 2012.
⁷The­Su­per­meis­ter: Sankt Mar­tin (his­to­risch). youtube.com (10/2019).
⁸DOMRADIO: Sankt Mar­tin und das Ka­techu­me­nat. youtube.com (10/2019).
⁹Stühl­mey­er, Bar­ba­ra: Ein Mann und sein Man­tel. 1700 Jah­re Mar­tin von Tours. In: Kar­fun­kel Nr. 126 (2016). S. 19.
¹⁰­Die Sen­dung mit der Maus: Sankt Mar­tin. youtube.com (10/2019).
¹¹G­wosch, Ul­ri­ke: Der hei­li­ge Mar­tin. kath-brigachtal.de (PDF) (10/2019).
¹²­Me­ri­net­je­ru: St.-Martinszug von Schaf­f­rath. youtube.com (10/2019).

Ve­ro­ni­ka Hel­ga Vet­ter ist frei­schaf­fen­de Kunst­hand­wer­ke­rin und Gra­fi­ke­rin aus dem Frei­staat Bay­ern. Seit dem Jah­re 2011 be­treibt die kon­ser­va­ti­ve Ehe­frau und Mut­ter meh­re­re In­ter­net­prä­sen­zen. Auf GWS2.de stellt „Vro­ni” nicht nur Bas­tel­an­lei­tun­gen, son­dern auch Vor­dru­cke und Kin­der­mal­spie­le kos­ten­los zur Ver­fü­gung. Zu­dem setzt sich die Ka­tho­li­kin da­für ein, dass die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ein sou­ve­rä­ner Na­tio­nal­staat bleibt, in dem kul­tu­rel­le Bil­dung und Fa­mi­li­en­wer­te ei­nen ho­hen Stel­len­wert ha­ben. Ihr Mot­to: Je ka­put­ter die Welt drau­ßen, des­to hei­ler muss sie zu Hau­se sein. (Rein­hard Mey)


Kategorie: Blog
  • Marie von Liebstein sagt:

    Hal­lo Ve­ro­ni­ka, es ist gut, dass es Chris­ten wie dich gibt. Bei mir in Bran­den­burg fin­det die Kir­che über­haupt nicht mehr statt. Gott, Fa­mi­lie, Ge­mein­schaft und Kul­tur spie­len in den Pre­dig­ten kei­ne Rol­le mehr. Auch in den Ge­mein­de­brie­fen geht es nur noch um Ta­ges­po­li­tik.

    Es ist wie im 15. Jahr­hun­dert, als die Theo­lo­gen de­ka­den­te Ter­ri­to­ri­al­fürs­ten wa­ren. Auch zu die­ser Zeit muss­ten die Gläu­bi­gen das Zep­ter an sich rei­ßen, wor­auf­hin die Re­for­ma­ti­on ent­stand.

    Dei­ne Aus­mal­sei­ten und dei­ne Ge­schich­te um Sankt Mar­tin sind wun­der­voll! Das al­les hilft mir, mei­nen drei Söh­nen das Chris­ten­tum nä­her zu brin­gen. Ganz lie­be Grü­ße nach Bay­ern und mach bit­te un­be­dingt wei­ter so, wir brau­chen dich!

  • Frau Lehrerin sagt:

    Grüß euch, möch­te das Feed­back nach­ho­len. Habe die Vor­la­gen auf Face­book emp­foh­len be­kom­men. Un­ter­rich­te an ei­ner AHS in Graz. Die Schü­ler der 5. Klas­sen wa­ren durch­weg be­geis­tert. Selbst halb­star­ke Maul­hel­den wa­ren da­ge­ses­sen und ha­ben den Sankt Mar­tin aus­ge­malt. Ich fin­de to­tal gut, was ihr hier macht. PS: So­gar un­ser Re­li­pfar­rer hat nei­dig ge­schaut, als ich ihm das Ma­te­ri­al ge­zeigt habe.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*