GWS2.de: Das Portal für Bastelanleitungen und Papier

Karotten aus Papier - Bastelanleitung

Ka­rot­ten sind so gut wie das gan­ze Jahr aus hei­mi­schem An­bau ver­füg­bar, was dar­an liegt, dass die oran­ge­far­be­nen Dol­den­blüt­ler drei­mal jähr­lich, zwi­schen März und Mai, aus­ge­sät wer­den. Im Herbst be­ginnt die Ern­te der Spät- bzw. Dau­er­möh­re. Die­se Art steck­te über ein hal­bes Jahr im Bo­den, ist be­son­ders farb­kräf­tig, reich an Beta-Carotin und in so gut wie je­dem Ern­te­dank­korb zu fin­den.

Bild von zwei Karotten aus Papier mit GrünDie Vor­fah­ren un­se­rer heu­ti­gen Ka­rot­ten sind kei­ne Eu­ro­pä­er, son­dern stam­men aus den Re­gio­nen Sy­ri­en, über die Tür­kei bis hin nach Af­gha­ni­stan. Dort wa­ren die zu­cker­hal­ti­gen Möh­ren haupt­säch­lich li­la­far­ben und wur­den nicht ge­ges­sen. Die Men­schen je­ner Zeit brann­ten dar­aus Möh­ren­schnaps, was als Me­di­zin galt. Es heißt, Ka­rot­ten wur­den mit dem ers­ten Kreuz­zug im 11. Jahr­hun­dert in die heu­ti­ge EU ge­bracht und von da an in Spa­ni­en und Ita­li­en an­ge­baut.

Bis ins 15. Jahr­hun­dert ver­brei­te­te sich die Ka­rot­te im gan­zen Abend­land bis hoch nach Eng­land. Das da­ma­li­ge Wur­zel­ge­mü­se war je­doch im­mer noch li­la­far­ben oder gelb.

On the ba­sis of his­to­ri­cal do­cu­ments, the first do­mesti­ca­ted car­rot roots were pur­ple and yel­low [...] in Wes­tern Eu­ro­pe and fi­nal­ly in Eng­land bet­ween the 11th and 15th cen­tu­ries.

Cu­ra­tor: Histo­ry of Car­rots. carrotmuseum.co.uk (09/2015).

Bild von Stecklook PapierkarotteUm heut­zu­ta­ge Ka­rot­ten in die­sen ur­sprüng­li­chen Far­ben zu be­kom­men, müs­sen Sie schon zum Ge­mü­se­händ­ler oder ins Fein­kost­ge­schäft ge­hen. Denn im Su­per­markt oder Dis­coun­ter gibt es nur oran­ge­far­be­ne Ka­rot­ten. Doch wer hat die Ka­rot­te ei­gent­lich so ge­färbt und war­um? Es wa­ren die Hol­län­der, die Ende des 17. Jahr­hun­derts wei­ße, li­la­far­be­ne und gel­be Ka­rot­ten (nie­der­län­disch peen) kreuz­ten, um eine oran­ge­far­be­ne Art her­zu­stel­len. Dies ge­schah je­doch nicht aus Lan­ge­wei­le, son­dern um na­tür­lich Wil­helm III. von Oranien-Nassau, dem spä­te­ren Kö­nig von Eng­land und Schott­land, zu eh­ren, der den Niederländisch-Französischen Krieg für sich ent­schied und die Nie­der­lan­de da­mit in die Un­ab­hän­gig­keit führ­te.

Al­le­ged­ly they are oran­ge for en­t­i­re­ly po­li­ti­cal rea­sons: in the 17th cen­tu­ry, Dutch gro­wers are thought to have cul­ti­va­ted oran­ge car­rots as a tri­bu­te to Wil­liam of Oran­ge [...].

Mens­vo­ort van, Ko­ert: Why are Car­rots Oran­ge? It is Po­li­ti­cal. nextnature.net (09/2015).

Um der Ge­schichts­träch­tig­keit und Viel­fäl­tig­keit der Ka­rot­ten ge­recht zu wer­den, habe ich gleich zwei un­ter­schied­li­che Ex­em­pla­re ge­bas­telt. Die Bas­tel­an­lei­tung und Scha­blo­nen da­für stel­le ich Ih­nen nun zur Ver­fü­gung.

Bild von Papierkarotten von der Vroni (DAoCFrEak)

Die spitze Karottenverpackung

Bild von Grundelement für Karottenverpackung

Für die vo­lu­mi­nö­se­re der bei­den Va­ri­an­ten ver­wen­de­te ich oran­ge­far­be­nes und wei­ßes Ton­pa­pier, grü­nes Krepp­pa­pier und gel­ben Bast. Au­ßer­dem ka­men rote Stem­pel­far­be samt Make-up Schwämm­chen, eine Sche­re, flüs­si­ger Kle­ber, ein Eyelet-Setter, ein Bas­tel­mes­ser, Falz­beil samt Li­ne­al und mei­ne DIN A4 Bas­tel­scha­blo­nen (#1 /#2) zum Ein­satz.

Für eine 18 Zen­ti­me­ter lan­ge Pa­pier­ka­rot­te fer­tig­te ich Scha­blo­ne #1 aus oran­ge­far­be­nem Ton­pa­pier an, falz­te die Knick- und Kle­be­li­ni­en und stanz­te die fünf Lö­cher mit ei­nem Eyelet-Setter aus. Scha­blo­ne #2 fer­tig­te ich aus wei­ßem Ton­pa­pier an und schnitt die Mus­te­run­gen mit­hil­fe ei­nes Bas­tel­mes­sers aus. An­schlie­ßend leg­te ich mei­ne zu­recht­ge­schnit­te­ne Scha­blo­ne auf mei­nen oran­ge­far­be­nen Ka­rot­ten­kör­per und fuhr mit ro­ter Stem­pel­far­be und ei­nem Make-up Schwämm­chen über die Lü­cken, so­dass mei­ne Pa­pier­ka­rot­te eine rote Ma­se­rung er­hielt.

  • Als die Far­be ge­trock­net war, nahm ich ein Stück gel­ben, dün­nen Bast und kleb­te die­sen an die in­ne­re Un­ter­sei­te als Wur­zel­rest (Zip­fel­chen) ein.
  • Dar­auf fol­gend ver­kleb­te ich mei­ne drei­di­men­sio­na­le Ka­rot­ten­ver­pa­ckung mit sich selbst.

Verpackung bekommt Karottengrün

Festbinden des Karottengrüns

Für das Ka­rot­ten­grün schnitt ich mir 41 Strei­fen mit ei­ner Län­ge von 24 Zen­ti­me­tern und ei­ner Brei­te von 0,5 Zen­ti­me­tern aus grü­nem Krepp­pa­pier aus. Durch je­des der fünf Lö­cher fä­del­te ich acht Strei­fen und ließ die­se nach oben hin weg­ste­hen. Zu gu­ter Letzt nahm ich das üb­rig ge­blie­be­ne, grü­ne Band und kleb­te die­ses ein­mal rings­um das Ka­rot­ten­grün, um die­ses zu bün­deln. Da­mit ist die Ka­rot­ten­ver­pa­ckung be­reits fer­tig­ge­stellt.

Die enge Papierkarotte im Stecklook

Bild von 10 Tonpapierelmenten für PapierkarotteFür mei­ne zwei­te Va­ri­an­te ver­wen­de­te ich oran­ge­far­be­nes und ro­tes Ton­pa­pier so­wie grü­nen Bast. Auch hier ka­men eine Sche­re, flüs­si­ger Kle­ber und ein Falz­beil samt Li­ne­al in Ver­bin­dung mit den DIN A4 Bas­tel­scha­blo­nen (#3 /#4) zum Ein­satz. Wich­tig: Auf bei­den Scha­blo­nen be­fin­den sich iden­ti­sche Ele­men­te, je­doch in un­ter­schied­li­chen Grö­ßen. Mit Scha­blo­ne #3 ist es mög­lich, eine sta­bi­le Ka­rot­te mit 31 Zen­ti­me­tern, in­klu­si­ve des Ka­rot­ten­grüns zu bas­teln.

Bild vom Zusammenbau der Karotte aus Papier

Ich fer­tig­te Scha­blo­ne #3 fünf­mal aus oran­ge­far­be­nem, und fünf­mal aus ro­tem Ton­pa­pier an. Da­nach falz­te ich die Knick- und Kle­be­li­ni­en (sie­he Scha­blo­ne). Für den Zu­sam­men­bau kleb­te ich im­mer eine oran­ge­far­be­ne an eine rote Sei­te. So ent­steht au­to­ma­tisch ein drei­di­men­sio­na­ler, run­der Kör­per. Wich­tig: Kle­ben Sie das letz­te Stück noch nicht auf, um das Ka­rot­ten­grün noch ein­le­gen zu kön­nen.

Langes Karottengrün aus Bast

Bild vom Einkleben des Basts in rote PapierkarotteIch schnitt mir cir­ca 20 Bast­fä­den mit ei­ner Län­ge von je 25 Zen­ti­me­tern zu­recht und kno­te­te die­se mit­hil­fe von klei­nen Bast­fä­den zu ei­nem Bün­del zu­sam­men. Im An­schluss kleb­te ich mein Ka­rot­ten­grün un­ge­fähr vier Zen­ti­me­ter tief in mei­nen Ka­rot­ten­kör­per und ver­schloss das Gan­ze mit dem letz­ten Stück. Um das Wur­zel­ge­mü­se rea­lis­ti­scher dar­zu­stel­len, be­kam mein Ka­rot­ten­grün noch ei­nen Haar­schnitt ver­passt.

Bild vom Zurechtschneiden des Karottengrüns aus BastAus mei­nem di­cken Bün­del kno­te­te ich mir nach oben hin fünf wei­te­re klei­ne Bün­del. Tipp: Im­mer dort, wo ein klei­nes Ka­rot­ten­grün en­det, soll­te es aus­ge­franst aus­se­hen, un­ge­fähr so wie ein al­ter Rei­sig­be­sen. Nach die­sem Ar­beits­schritt ist auch die enge Pa­pier­ka­rot­te fer­tig­ge­stellt, die für den Be­trach­ter wie zu­sam­men­ge­steckt aus­sieht.

Fazit - Karottenverpackung vs. enge Papierkarotte

Bild von drei Karotten aus PapierDie enge Pa­pier­ka­rot­te hat den Vor­teil, dass die­se sta­bi­ler ist und sich nach die­sem Bas­tel­sche­ma vie­le Pa­pier­früch­te an­fer­ti­gen las­sen. So­mit ist es bei­spiels­wei­se mög­lich, ei­nen har­mo­ni­schen Ern­te­dank­korb aus Pa­pier zu ge­stal­ten. Die Ka­rot­ten­ver­pa­ckung kann hin­ge­gen, ähn­lich wie eine Schul­tü­te be­füllt wer­den und sieht durch das wir­beln­de Ka­rot­ten­grün le­ben­di­ger aus. Aus der Bas­tel­zeit­per­spek­ti­ve be­trach­tet sind bei­de Ex­em­pla­re iden­tisch, eine Pa­pier­ka­rot­te nimmt un­ge­fähr 20 Mi­nu­ten in An­spruch.

Ich habe mir über­legt, wel­ches Ge­mü­se in wel­cher Far­be ich der Kanz­le­rin, Frau Dr. An­ge­la Mer­kel, wid­men wür­de.

Bild von drei Tonpapierkarotten (Angela Merkel) Selbst war mir die­se Auf­ga­ben­stel­lung zu schwer, wes­halb ich in il­lus­te­rer Run­de Freun­de und Fa­mi­li­en­an­ge­hö­ri­ge dar­über dis­ku­tie­ren ließ. Schnell ge­wan­nen wir die Er­kennt­nis, dass die Il­lus­tra­ti­on ei­nes Po­li­ti­kers in Form ei­nes Ge­mü­ses nicht ein­deu­tig ge­klärt wer­den kann, so­lan­ge die Per­son nicht min­des­tens eine Hil­fe­stel­lung im Na­men trägt, wie es bei Wil­helm III. von Oranien-Nassau der Fall war. Den­noch brach­te mei­ne Ar­beits­grup­pe fol­gen­de Er­geb­nis­se her­vor:

  • Eine azur­blaue (eu­ro­pablaue) Spree­wald­gur­ke. Be­grün­det ist die­se Va­ria­ti­on da­mit wor­den, dass die Kanz­le­rin den Spitz­na­men „Mut­ti” trägt und ei­nen ste­ti­gen Aus­bau der EU vor­an­treibt.
  • Eine him­mel­blaue Oli­ve. Auf­grund ih­rer Grie­chen­land­po­li­tik.
  • Op­po­si­tio­nel­le Stim­men mein­ten hin­ge­gen, es sei Res­sour­cen­ver­schwen­dung ein neu­es Ge­mü­se für die Bun­des­kanz­le­rin zu ent­wi­ckeln, da sau­er ein­ge­leg­te, farb­lo­se Zwie­bel­chen be­reits er­fun­den wur­den.

Ver­wand­te The­men:

Ka­rot­ten­beet als Os­ter­nest - Bas­tel­an­lei­tung

Mein Name ist Ve­ro­ni­ka und ich bin frei­schaf­fen­de Fine Art Künst­le­rin aus dem Frei­staat Bay­ern. Um mei­ner Lei­den­schaft Aus­druck zu ver­lei­hen, be­trei­be ich seit 2011 die­se Web­sei­te und wir­ke in di­ver­sen YouTube-Kanälen mit. In mei­ner Frei­zeit lie­be ich ku­li­na­ri­sche Ge­nüs­se und bin im­mer für gute Bü­cher zu ha­ben. Zur Ent­span­nung pho­to­shop­pe ich ger­ne mit sü­ßen Tier­bil­dern und weiß fes­seln­de Online-Rollenspiele über­aus zu schät­zen. Ich freue mich sehr auf Ihre Kom­men­ta­re - Di­li­ge et quod vis fac!


Kategorie: Basteln
  • Verena sagt:

    Gu­ten Tag, mein Name ist Ve­re­na Grün­ne­mann aus Pots­dam. Ich möch­te mich hier­mit für die schö­ne An­lei­tung und den er­fri­schen­den Text be­dan­ken 🙂 Zeit­gleich hät­te ich da noch eine Idee bzgl. Fr. Mer­kel. Ich fin­de man soll­te ihr zu eh­ren eine wei­ße Zuc­chi­ni züch­ten. Dann wäre die Zuc­chi­ni nicht nur ge­schmack­los son­dern auch farb­los. MfG

  • Vidoly93 sagt:

    Wun­der­ba­re An­lei­tung und tol­ler Ar­ti­kel ich muss­te herz­haft la­chen. Na­tür­lich habe ich eben­falls ei­nen Vor­schlag: Rot-Gelber Chi­co­rée! War­um? Au­ßen freund­lich und lie­bens­wert in­nen voll mit Ka­li­um, Phos­phor und Na­tri­um. Im Ernst, vie­len lie­ben Dank für die Scha­blo­nen, die Ver­pa­ckungs­ka­rot­ten wer­den mit Töch­ter­lein bald nach­ge­bas­telt 🙂

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*