GWS2.de: Das Portal für Bastelanleitungen und Papier

Vorlage für Nachhilfe geben und nehmen

Die rei­ne Wis­sens­ver­mitt­lung rückt an Schu­len im­mer wei­ter in den Hin­ter­grund. Aus die­sem Grund müs­sen Fer­tig­kei­ten, die zum Er­rei­chen des Klas­sen­ziels er­for­der­lich sind, in­ten­siv zu Hau­se ein­ge­übt wer­den. Wer sich al­lei­ne schlecht mo­ti­vie­ren kann, der hat die Mög­lich­keit auf ei­nen Nach­hil­fe­leh­rer zu­rück­zu­grei­fen. Doch wie be­kom­men Sie eine kom­pe­ten­te Fach­kraft, die Ih­nen preis­güns­ti­ge Nach­hil­fe­stun­den gibt? Ganz ein­fach, in­dem Sie ein Ge­such in der Nähe Ih­res Wohn­orts auf­hän­gen. Die Vor­la­ge da­für kön­nen Sie hier kos­ten­los her­un­ter­la­den. Hin­ge­gen un­ser di­gi­ta­ler Vor­druck für ein Nach­hil­fe­an­ge­bot rich­tet sich an Schü­ler und Stu­den­ten, die selbst ger­ne Nach­hil­fe­stun­den ge­ben möch­ten.

Ich suche Nachhilfe - Vorlage

Bild von Nachhilfegesuch - kostenlose Vorlage zum AusdruckenUn­se­re Vor­la­ge¹ für ein Nach­hil­fe­ge­such er­hal­ten Sie, in­dem Sie links auf das Vor­schau­bild kli­cken. Die klei­ne ODS-Datei (Libre­Of­fice) ist im Hoch­for­mat und bie­tet an der rech­ten Blatt­sei­te zehn vor­ge­fer­tig­te Ab­riss­zet­tel. Eine wei­te­re Be­son­der­heit des Vor­drucks ist, dass Sie gleich Ihre Preis­vor­stel­lun­gen und Ihre be­vor­zug­ten Nach­hil­fe­zei­ten mit an­ge­ben kön­nen.

Au­ßer­dem ver­fügt die Da­tei be­reits über ei­ni­ge For­meln. Da­durch müs­sen Sie nur den ers­ten Ab­riss­zet­tel aus­fül­len und die an­de­ren Fel­der über­neh­men dann au­to­ma­tisch Ihre Kon­takt­da­ten.

Hin­weis: Sie möch­ten gleich et­was über sich selbst und Ihre Lern­schwie­rig­kei­ten be­kannt ge­ben, da­mit In­ter­es­sen­ten so­fort wis­sen, wor­auf sie sich ein­las­sen? Kein Pro­blem, denn die Vor­la­ge bie­tet für die­sen Zweck ein per­sön­li­ches Text­feld.

Wo finde ich einen guten Nachhilfelehrer?

Bild von bunten Abrisszetteln für private Nachhilfe - Vorlage zum AusdruckenSie ha­ben die Vor­la­ge aus­ge­füllt und aus­ge­druckt? Dann stellt sich na­tür­lich die Fra­ge, wo Sie Ihr Ge­such nun auf­hän­gen sol­len. Tipp: Falls Sie in ei­ner Stadt le­ben, in der es eine Uni­ver­si­tät oder eine grö­ße­re Fach­hoch­schu­le gibt, ist die da­zu­ge­hö­ri­ge Men­sa der per­fek­te Ort. Die Kan­ti­ne für Stu­den­ten wird vom an­säs­si­gen Stu­den­ten­werk be­trie­ben und ver­fügt in der Re­gel über ein gro­ßes Schwar­zes Brett. Dort kön­nen Sie Ihr Nach­hil­fe­ge­such kos­ten­los an­pin­nen.

  • Er­fah­rung: In ei­ner Men­sa fin­den Sie auch die Stu­den­ten, die für sehr ge­rin­ge Stun­den­sät­ze ar­bei­ten wür­den, was je­doch nichts über die Qua­li­tät der Nach­hil­fe aus­sagt.

Bei Ih­nen gibt es kei­ne Hoch­schu­len? Dann ge­hen Sie in das Se­kre­ta­ri­at ei­nes ört­li­chen Gym­na­si­ums und bit­ten Sie dar­um Ihr Ge­such aus­zu­hän­gen.

Vordruck - Ich biete Nachhilfe an

Bild von Vordruck zum Nachhilfe gebenUn­ser Vor­druck für ein Nach­hil­fe­an­ge­bot ist im Quer­for­mat. Mit ei­nem Links­klick auf das Vor­schau­bild lässt sich die ODS-Datei her­un­ter­la­den. Auch in die­ser Da­tei sind For­meln für die zehn Ab­riss­zet­tel hin­ter­legt, so­dass Sie nur ein­mal Ihre Kon­takt­da­ten ein­tra­gen müs­sen. Als be­son­de­res Ex­tra ent­hält die­ses Nach­hil­fe­an­ge­bot ein Preis­feld. Be­vor Sie die­ses Käst­chen aus­fül­len, soll­ten Sie sich fol­gen­de Fra­gen stel­len:

  • Gilt Ihr An­ge­bot für eine gan­ze Stun­de oder le­dig­lich für eine Schul­stun­de?
  • Bie­ten Sie Nach­hil­fe im ge­sam­ten Stadt­be­reich an oder er­he­ben Sie für be­stimm­te Post­leit­zah­len­ge­bie­te eine An­fahrts­pau­scha­le? Die­ser Punkt wird oft ver­nach­läs­sigt, ob­wohl Stu­den­ten­ti­ckets zu­meist nicht alle Stadt­ge­bie­te ab­de­cken.

Tipp: Wenn Sie also bei­spiels­wei­se in Hamburg-Harburg woh­nen und Sie zu Ih­rem Schü­ler nach Hamburg-Sasel fah­ren müs­sen, soll­ten Sie die Fahrt­zeit und die Fahrt­kos­ten mit ein­kal­ku­lie­ren.

Bild von einem Nachhilfeangebot für Spanisch von der heißen Marie aus Kolumbien. Foto von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin

Hin­weis: Nut­zen Sie vor al­lem auch das mitt­le­re Text­feld um Ihre Fä­hig­kei­ten aus­sa­ge­kräf­tig zu be­schrei­ben. Hier könn­ten Sie zu­dem an­ge­ben, ob Sie even­tu­ell spe­zi­el­les Lern­ma­te­ri­al zur Ver­fü­gung stel­len.

Wohin mit meinem Nachhilfeangebot?

Nach­hil­fe wird vor al­lem in der Se­kun­dar­stu­fe I nach­ge­fragt. Dem­entspre­chend soll­te Ihr An­ge­bot vor al­lem die El­tern der Schul­kin­der an­spre­chen. Mei­ne Kom­mi­li­to­nen und ich ha­ben sei­ner­zeit stets gute Er­fah­run­gen mit den Schwar­zen Bret­tern von Ein­zel­han­dels­lä­den ge­macht. Egal, ob Markt­kauf, Ede­ka, REWE oder Kauf­land, im Ein­gangs­be­reich gibt es im­mer eine Mög­lich­keit zum Auf­hän­gen sol­cher An­ge­bots­zet­tel.

Hin­weis: So­bald Sie ein­mal die ers­ten Er­fol­ge mit ei­nem Schü­ler fei­ern, wird es oh­ne­hin nicht lan­ge dau­ern, bis Sie au­to­ma­tisch wei­te­re An­fra­gen er­hal­ten.

Fazit: Nachhilfe boomt - profitieren vom schlechten Schulsystem

El­tern in Deutsch­land ge­ben mo­nat­lich durch­schnitt­lich 87,00 Euro für Nach­hil­fe aus.

Un­ter Be­rück­sich­ti­gung die­ser Ver­tei­lung wur­den dann die durch­schnitt­li­chen
Ge­samt­aus­ga­ben je Mo­nat in Höhe von 87 Euro er­mit­telt.

Klemm, Klaus und Hollenbach-Biele, Ni­co­le: Nach­hil­fe­un­ter­richt in Deutsch­land. bertelsmann-stiftung.de (PDF) (04/2017).

So­mit ge­hört pri­va­ter Nach­hil­fe­un­ter­richt be­reits fest zum Schul­all­tag. Längst wer­den die­se An­ge­bo­te nicht mehr nur von leis­tungs­schwa­chen Schü­lern nach­ge­fragt, son­dern die­nen auch im­mer häu­fi­ger dazu, ei­nen gu­ten No­ten­schnitt zu er­rei­chen.

Nach­hil­fe­an­ge­bo­te wer­den so­gar be­reits in der Grund­schu­le an­ge­nom­men, um den Über­tritt auf das Gym­na­si­um zu schaf­fen.

Schon ab der 3. Klas­se be­kam Clau­dia Nach­hil­fe, zwei bis drei Mal in der Wo­che.

Wal­ter, Dirk: Hohe Über­tritts­quo­ten: Mit al­len Tricks aufs Gym­na­si­um. merkur.de (04/2017).

Dort an­ge­kom­men er­hal­ten die Kids dann oh­ne­hin Nach­hil­fe, um nach dem Ab­itur stu­die­ren zu kön­nen. Die bes­ten Nach­hil­fe­leh­rer gibt es wahr­schein­lich in Ham­burg, denn dort liegt die Ab­itur­quo­te bei 57,7%.

Die­se Sta­tis­tik zeigt den An­teil der Schulabsolventen/-innen mit all­ge­mei­ner Hoch­schul­rei­fe an der gleich­alt­ri­gen Be­völ­ke­rung in Deutsch­land nach Bun­des­län­dern im Jahr 2015. [...] Ham­burg 57,7%.

Sta­tis­ta GmbH: An­teil der Schulabsolventen/-innen mit Ab­itur in den Bun­des­län­dern 2015. de.statista.com (04/2017).

Ver­wand­te The­men:

Ent­schul­di­gung für die Schu­le zum Her­un­ter­la­den
Vor­druck für prak­ti­schen Wo­chen­pla­ner

¹Die­ser Text stellt kei­ne Rechts­be­ra­tung dar. Die Ver­wen­dung der Vor­la­gen ge­schieht auf ei­ge­nes Ri­si­ko.

Mein Name ist Sa­scha ali­as Ki­lo­byte und ich bin Blog­ger seit 2009. Als Lieb­ha­ber und Be­wun­de­rer der bil­den­den Küns­te pu­bli­zie­re ich hier seit 2011 An­lei­tun­gen und Er­fah­rungs­be­rich­te über die schö­nen Din­ge des Le­bens. Au­ßer­dem sor­ge ich für die Funk­tio­na­li­tät von GWS2.de. Ich mag Pin­gui­ne, die Wei­ma­rer Klas­sik, Quen­tin Ta­ran­ti­no und für ita­lie­ni­sches Es­sen mit ei­nem Glas Grau­bur­gun­der ma­che ich fast al­les.


Kategorie: Blog
  • Larina Rieter sagt:

    Sie spre­chen es an, ein Sys­tem der Ver­lie­rer. Ich habe zwei Kin­der 13 und 15 Jah­re alt und bei­de be­nö­ti­gen Nach­hil­fe um ir­gend­wie auf der Re­al­schu­le zu blei­ben. Mein Sohn be­kommt Nach­hil­fe in Eng­lisch und Deutsch und mei­ne jün­ge­re Toch­ter in Rech­nungs­we­sen bzw. Wirt­schaft. Ich woh­ne in Of­fen­bach, alle Schu­len in mei­nem Spren­gel sind her­un­ter­ge­kom­men, die Leh­rer mit den vie­len Ein­wan­de­rer­kin­dern über­for­dert und ver­su­chen mas­siv aus­zu­sie­ben. Zu­sam­men­ge­rech­net habe ich die­ses Jahr schon gute 700€ an Nach­hil­fe be­zahlt von Pri­vat bis Schü­ler­hil­fe. Jetzt su­che ich wie­der für mei­nen Sohn und so kam ich hier her für Tipps. Ich bin heil­froh wenn mein Sohn nächs­tes Jahr fer­tig wird. Grü­ße aus Hes­sen L.R.

  • Möma sagt:

    Hal­lo Sa­scha, Ihre Vor­dru­cke für die Nach­hil­fe sind sehr gut aus­ge­ar­bei­tet. Ich bin Ge­schichts­leh­rer und be­treue zu­gleich die Ar­beits­grup­pe Schü­ler­zei­tung. Des Wei­te­ren ver­fas­se ich eben­falls den Jah­res­be­richt. Nach­hil­fe ist ge­ra­de wie­der ein ganz gro­ßes The­ma bei uns, wes­halb ich Ih­ren Ar­ti­kel, samt der bei­den Vor­dru­cke in un­se­ren Schul­me­di­en po­si­tiv auf­grei­fen wer­de.

    Als ich vor ei­ni­gen Jahr­zehn­ten in den Schul­dienst ein­trat, war man als Leh­rer in ers­ter Li­nie Geis­tes­wis­sen­schaft­ler. Heu­te sind die An­for­de­run­gen an uns ganz an­de­re. Im Ge­gen­satz zu den 1970er Jah­ren steht Schü­lern heu­te das Wis­sen im WWW an je­dem Ort zur Ver­fü­gung. Die Schu­le ver­mit­telt des­halb vor­der­grün­dig Kom­pe­ten­zen und we­ni­ger „Hard Skills”. Ob das gut oder schlecht ist, ha­ben wir an der Klas­sen­front nicht zu dis­ku­tie­ren.

    Vie­le net­te Grü­ße, StD Möl­ler.

    PS: Ihr Scherz in der letz­ten Zei­le hat un­ser Leh­rer­zim­mer heu­te sehr er­hei­tert.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*