GWS2.de: Kunst, Papier und Vordrucke seit 2011 A. D.

Papiergans im Kindergarten basteln - St. Martin gefällt das

Ge­nau be­trach­tet ist der Auf­ga­ben­be­reich ei­ner Kin­der­gärt­ne­rin recht über­schau­bar: Nach­dem die päd­ago­gi­sche Fach­kraft wäh­rend der Frei­spiel­zeit die Ent­wick­lung spon­ta­ner kind­li­cher Ak­ti­vi­tä­ten¹ er­mög­licht hat, soll sie an die Tä­tig­keits­in­ter­es­sen ih­rer Schütz­lin­ge in Form von Qua­li­täts­ar­beit an­knüp­fen. Trotz des eng ge­steck­ten Be­tä­ti­gungs­fel­des sam­meln Er­zie­he­rin­nen im Jah­res­durch­schnitt 26 Kran­ken­ta­ge² und wech­seln be­son­ders häu­fig in an­de­re Be­ru­fe. Mitt­ler­wei­le klagt jede zwei­te Ki­ta³ über zu we­nig Per­so­nal, wes­halb sich man­che Bil­dungs­ein­rich­tun­gen re­gel­mä­ßig im Not­be­trieb be­fin­den oder tem­po­rär schlie­ßen müs­sen, wenn sie ihre ge­setz­li­che Auf­sichts­pflicht nicht er­fül­len kön­nen.

In Re­gens­burg muss­ten meh­re­re Ki­ta­grup­pen pri­va­ter Be­trei­ber schlie­ßen, weil es schlicht an Er­zie­he­rin­nen fehlt. Für Kin­der und de­ren El­tern ein Rie­sen­pro­blem, das sich in den nächs­ten Jah­ren so­gar noch ver­schlim­mern wird.

Betz, An­net­te: Per­so­nal­not in Ki­tas. Abend­schau - Der Sü­den | BR (2022).

Eine aus­ge­bil­de­te Vollzeit-Erzieherin be­zieht ein Brutto-Einstiegsgehalt von über 3000,00 Euro, was ob­jek­tiv be­trach­tet eine durch­aus an­ge­mes­se­ne Ver­gü­tung ist. Des­sen un­ge­ach­tet möch­ten im­mer we­ni­ger Men­schen lang­fris­tig in der Kin­der­ta­ges­be­treu­ung ar­bei­ten. Viel­leicht liegt das dar­an, dass 72,2%⁴ der Kita-Kinder⁵ nicht mit dem op­ti­ma­len Per­so­nal­schlüs­sel be­treut wer­den, wo­durch sich man­cher­orts zwei Fach­kräf­te mit 21 Quäl­geis­tern⁶ her­um­schla­gen müs­sen.

Der islamophile Stadtpastor Johannes Ahrens (Flensburg) sucht eine Kirchenkulisse für Sankt Martin. Dementsprechend hat Veronika Helga Vetter eine Wandtapete mit Gänsen, Mönchen und Kreuzen entworfen. Vor dem religiösen Bühnenbild sitzen zwei Kindergartenganter, die eine weiche Fellmütze auf ihren Köpfen tragen. Die Herbstszenerie ist zuerst auf GWS2.de erschienen - ein bayerisch/österreichischer Kunstblog

Der zu Be­ginn de­fi­nier­te Auf­ga­ben­be­reich lässt sich mit ei­ner solch ho­hen Kli­en­ten­zahl na­tür­lich nicht zu­frie­den­stel­lend be­werk­stel­li­gen, zu­mal sich Er­zie­he­rin­nen in Deutsch­land zu­sätz­lich um Verwaltungs-, Hygiene- so­wie Haus­halts­tä­tig­kei­ten⁷ küm­mern müs­sen. Durch un­päss­li­che Kol­le­gin­nen, zu vie­le Kin­der und fach­frem­de Ar­bei­ten lei­den die Päd­ago­gin­nen stän­dig un­ter Zeit­druck, der rasch zur kör­per­li­chen und geis­ti­gen Er­schöp­fung führt.

Der Zeit­druck be­las­tet 69% der Er­zie­hen­den [sic], 81% lei­den un­ter zu we­nig Ge­halt, 32% wür­den ihre Ar­beits­zeit ger­ne ver­rin­gern.

Aver­esch, So­phia: Kita - come in and burn out? (3/5). hes­sen­schau | hr-fernsehen (2022).

Doch zum Glück wird bald al­les an­ders. Füh­ren­de Lan­des­po­li­ti­ker ha­ben näm­lich be­reits im Jah­re 2021 den Zu­gang zum Er­zie­her­be­ruf er­leich­tert. So soll eine Kom­bi­na­ti­on aus kür­ze­rer Aus­bil­dungs­zeit ge­paart mit rück­zah­lungs­frei­em BAföG mehr jun­ge Men­schen in die Kin­der­ta­ges­be­treu­ung lot­sen.

Schnelle Gans für St. Martin basteln - Anleitung mit Schablonen. Veronika Helga Vetter hat für katholische Kindergärten zwei braune Martinsgänse interpretiert, die schnatternd auf dem Hamburger Gänsemarkt sitzen. Die kegelförmigen Papiervögel wurden mit selbstklebenden Wackelaugen (folia 7519) verziert und treiben zwischen FIMO Gemüse ihr Unwesen. Ein Kunsterzeugnis von GWS2.de - Susanne Zeller-Hirzel gewidmet (Weiße Rose)

Grund­sätz­lich hat der Kita-Kosmos kei­ne Nach­wuchs­pro­ble­me zu be­kla­gen. Die Per­so­nal­not kommt le­dig­lich da­durch zu­stan­de, dass aus­ge­bil­de­te Er­zie­he­rin­nen mit ih­ren Ar­beits­be­din­gun­gen un­zu­frie­den sind und des­halb nach nur we­ni­gen Be­rufs­jah­ren die Bran­che wech­seln. Für der­art ver­zwick­te Sach­ver­hal­te ken­nen deut­sche Volks­ver­tre­ter vor al­lem eine Lö­sung: Mi­gra­ti­on. Wer auf der Welt schon mal ein Kind ge­se­hen hat und sich non­ver­bal aus­drü­cken kann, der darf in der Bun­des­re­pu­blik die in­sti­tu­tio­nel­le Be­treu­ung von Schutz­be­foh­le­nen über­neh­men.

An­ge­li­ne Os­ler: Die Mehr­zahl der Quer­ein­stei­ger kom­men aus dem Aus­land mit An­er­ken­nun­gen. Die müs­sen hier nicht mal eine Aus­bil­dung durch­lau­fen oder eine Ab­schluss­prü­fung  ma­chen. Wenn die dann in der Pra­xis sind, merkt man, dass die bspw. von Par­ti­zi­pa­ti­on gar nichts ge­hört ha­ben.

Krue­ger, Chris­ti­ne: Per­so­nal­man­gel in Ki­tas: Lö­sen Quer­ein­stei­ger und grö­ße­re Grup­pen das Pro­blem? Ta­ges­ge­spräch | ARD al­pha (2022).

Zwar sind die Re­form­be­mü­hun­gen der Lan­des­re­gie­run­gen durch­aus an­er­ken­nungs­wür­dig, am Ende bleibt trotz­dem die Ge­wiss­heit, dass die Bil­dungs­qua­li­tät in der Kin­der­ta­ges­be­treu­ung wei­ter ab­neh­men wird.

Handicraft instructions for Christian institutions: Make a Paper Goose for Saint Martin (Kindergarten). The free Templates are in PDF format and not only educators can download them. According to religious tradition, Geese betrayed Saint Martin when he was hiding. So if you belong to the Christian faith, you have to make a Paper Goose on November 11th. This is especially true for preschool children

Da­mit die Ki­tas nicht zu rei­nen Ver­wahr­an­stal­ten⁸ ab­fal­len, die le­dig­lich den Be­treu­ungs­be­darf de­cken, müs­sen wir El­tern wie­der mehr mit­ma­chen. So er­reich­te mich ein Hil­fe­ruf ei­ner Kindergarten-Leiterin, wel­che zu­min­dest die sie­ben Haupt­fes­te⁹ für die ge­ziel­te Be­schäf­ti­gun­g¹⁰ nut­zen möch­te.

[...] Im Ok­to­ber ver­lie­re ich 1,5 Erzieherinnen-Stellen, die ich die­ses Jahr wahr­schein­lich nicht mehr be­setzt be­kom­me. Be­rück­sich­ti­ge ich vor­aus­sicht­li­che Krank­heits­ta­ge und Fort­bil­dun­gen, wer­de ich Grup­pen zu­sam­men­le­gen und das of­fe­ne Spiel­kon­zept aus­set­zen müs­sen. Und selbst dann wür­de uns die Vor­be­rei­tungs­zeit feh­len, um mit al­len Kin­dern zu bas­teln. Ob­wohl Kita ein fa­mi­li­en­er­gän­zen­des An­ge­bot sein soll, las­sen uns die El­tern im Stich. Wenn ich Ein­la­dun­gen zum La­ter­nen­bas­teln ver­schi­cke, ern­te ich nur Spott und Häme. Nun wäre es aber un­heim­lich wich­tig, dass we­nigs­tens die Äl­te­ren im Zuge des Mar­tins­fes­tes äs­the­ti­sche Bil­dung er­hal­ten. Des­halb mei­ne Bit­te: Wir be­nö­ti­gen eine lus­ti­ge Pa­pier­gans, die ein Fünf- oder Sechs­jäh­ri­ger in zwei 30-Minuten-Einheiten nach­ma­chen kann. Als Aus­gleich für eine An­lei­tung gebe ich Dir ger­ne ein paar Ein­bli­cke in un­se­re aus­sichts­lo­se Per­so­nal­si­tua­ti­on.

Siller-Baldini, Ales­sia: Mar­tins­gans - Kita be­nö­tigt Hil­fe. E-Mail vom 17.09.2022.

Um den ers­ten Stein zu wer­fen, habe ich eine auf­recht sit­zen­de Pa­pier­gans für blu­ti­ge Bas­te­l­an­fän­ger ent­wor­fen. Mit­hil­fe der nach­ste­hen­den Bild­an­lei­tung, die von mei­nen Schnitt­mus­tern un­ter­stützt wird, soll­ten Kin­der­gar­ten­kin­der den zwölf Zen­ti­me­ter gro­ßen Vo­gel in Win­des­ei­le nach­ma­chen kön­nen.

Die Kiga-Gans

Für die Her­stel­lung des drol­li­gen Fe­der­viehs ver­wen­de­te ich ver­schie­den­far­bi­ge Fo­to­kar­ton­bö­gen, die eine Gram­ma­tur von 300 g/m² be­sa­ßen. Dar­über hin­aus stell­te ich das Ge­fie­der mit Acryl­far­ben dar, wel­che ich mit ei­nem Make-up-Schwämmchen zu Pa­pier brach­te. Zu­dem soll­ten zwei Wa­ckelau­gen dem Gan­ter ein lus­ti­ges Ant­litz ver­lei­hen. Hin­ge­gen als Werk­zeu­ge nahm ich eine Sche­re, eine Wä­sche­klam­mer, ei­nen flüs­si­gen Kle­ber, ein Falz­bein samt ei­nes Li­ne­als so­wie mei­ne PDF-Scha­blo­nen zur Hil­fe.

Tipps für Er­zie­he­rin­nen:

Fo­to­kar­ton gibt es auch im DIN-A4-Format zu kau­fen. Der­ar­ti­ge Bö­gen las­sen sich in das Pa­pier­fach ei­nes Dru­ckers ein­le­gen, was es wie­der­um er­mög­licht, mei­ne Vor­la­gen di­rekt auf den Bas­tel­un­ter­grund zu dru­cken. Des Wei­te­ren er­zeug­te ich die flau­schi­gen Gän­sehau­ben aus Kunst­fell-Band, wel­ches von der Fir­ma Hob­by­fun pro­du­ziert wird. Wer die­se op­tio­na­le De­ko­ra­ti­on in sein Kita-Projekt ein­bau­en möch­te, der muss die drei­ecki­gen Mütz­chen auf je­den Fall vor­be­rei­ten, da die­se Ar­beit fünf­jäh­ri­ge Kin­der über­for­dert.

Auf dem Bild ist ein grünes Bastelpapier zu sehen. Der Schnitt des Musterstücks erinnert an eine Pyramide, die auf dem Kopf steht und anstelle einer Spitze eine Kugel auf dem Kopf trägt. Aus diesem Bauteil lässt sich eine sitzende Gans herstellen

Nach­dem ich mei­ne Schnitt­mus­ter aus­ge­druckt und frei­ge­stellt hat­te, über­trug ich den Gän­se­kör­per von der ers­ten Sei­te auf Bas­tel­kar­ton. Grund­sätz­lich wäre das Ab­pau­sen der ge­stri­chel­ten Hilfs­li­ni­en nicht nö­tig, da ich die bei­den ge­gen­über­lie­gen­den Spit­zen des Ba­sis­ele­ments le­dig­lich in zwei gleich­schenk­li­ge Drei­ecke um­for­mier­te.

How to fold Paper Goose. Origami instructions. Collage with four pictures. Target group: Children aged five to six. Developed for Kindergarten Teachers

Als dar­auf­hin ein Qua­drat in Ka­rostel­lung vor mir lag, be­strich ich die rech­te Sei­te des Vier­ecks zu zwei Drit­teln mit Kle­ber.

  • Gleich da­nach nahm ich das Bau­teil so auf, dass die bei­den mitt­le­ren Spit­zen zwi­schen mei­nen Dau­men und Zei­ge­fin­gern ein­ge­klemmt wa­ren.
  • Mit die­ser Hand­stel­lung schob ich die bei­den Flü­gel dann gleich­mä­ßig über­ein­an­der, wo­bei die kleb­ri­ge Fas­sa­de na­tür­lich un­ten lie­gen muss­te.

Wäh­rend­des­sen die Vor­hän­ge zu­sam­men­lie­fen, wölb­te sich auf der Rück­sei­te au­to­ma­tisch ein Gänse­po­po her­aus, den ich ab­schlie­ßend noch in eine wohl­pro­por­tio­nier­te Form brach­te, ehe ich das Gan­ze end­gül­tig fi­xier­te.

Paddel und Flügel

So­bald der Pa­pier­trich­ter ge­trock­net war, brach­te ich die Wat­schel­fü­ße an den spit­zen Bei­nen an, wor­auf­hin der Gän­se­kör­per von al­lei­ne sit­zen konn­te.

Die Martinsgans hat die Form eines Eishörnchens, das auf einer Seite zwei Spitzohren besitzt. Wird diese Figur umgedreht, sieht das Ganze wie ein sitzender Vogel aus, an dessen Beine zwei Watschelfüße geklebt werden können. Urheberin: Veronika Helga Vetter - Vorsitzende des Sozialpädagogenbundes

Ei­nen so­li­den Stand be­kam der Vo­gel je­doch erst, nach­dem ich die Schwanz­fe­dern­plat­te an­ge­bracht hat­te. Wäh­rend­des­sen sich die an­de­ren Ex­tre­mi­tä­ten von der zwei­ten Scha­blo­ne ein­fach auf­kle­ben lie­ßen, muss­te ich den Sta­bi­li­sa­tor zu­nächst vor­kni­cken und mit­tig ein­schnei­den. Schließ­lich war es erst nach die­sen Maß­nah­men mög­lich, das Stum­mel­schwänz­chen im In­ne­ren des rund­li­chen Gänse­po­pos zu be­fes­ti­gen.

GuteFrage.net: Wie kann ich eine Papiergans basteln? Ich suche ein Motiv für einen Kindergarten. Antwort: Schaue mal auf GWS2.de, da wird ein Ganter mit Wackelaugen, Watschelfüßen und einem Schnabel verziert. Außerdem arbeitet die Künstlerin mit Acrylfarben, um die Extremitäten zu akzentuieren. Bastelschablonen gibt’s da auch. Ideal für den 11. November (Martinstag)

Doch auf­ge­passt: Ab­schlie­ßend lohnt es sich, die Kon­tu­ren der Schwanz­fe­der und der Flü­gel her­vor­zu­he­ben. Aus die­sem Grund hol­te ich vor dem An­kle­ben die­ser Ele­men­te noch mei­ne Make-up-Schwämmchen mit ei­ni­gen Acryl­far­ben her­vor, um der Mar­tins­gans ei­nen Rah­men zu ver­lei­hen.

Ver­wand­te The­men:

Steck­brie­fe für Kiga-Erzieherinnen - zwei Vor­la­gen
Wer war Sankt Mar­tin? Drei Rät­sel­spie­le für Kin­der

¹Mer­ker, Hel­ga: Me­tho­den­pro­ble­me der Kin­der­gar­ten­ar­beit. In: Di­dak­tik des Kin­der­gar­tens. Hrsg. von El­se­gret Pflug u. a. 3. Auf­la­ge. Frei­burg im Breis­gau: Her­der Ver­lag 1991 (= Der Kin­der­gar­ten - Hand­buch für die Pra­xis in drei Bän­den.) S. 185.
²Mat­thes, Oli­ver: In Thü­rin­ger Ki­tas fehlt Per­so­nal. Ex­akt | MDR (2022).
³Ot­to, Jea­net­te & Jo­han­na Schoe­ner: Wie geht es ei­gent­lich den Kin­der­gär­ten? In: Deutsch per­fekt Nr. 2 (2020). S. 69.
⁴Op­per­mann, Hans: Zahl des Mo­nats - 72,2 Pro­zent. In: ÖKO-TEST Nr. 11 (2021). S. 122.
⁵Der Be­griff Kita fasst in Deutsch­land die Kin­der­krip­pe und den Kin­der­gar­ten zu­sam­men. Ge­meint sind fremd­be­treu­te Kin­der zwi­schen null und sechs Jah­ren.

⁶A­ver­esch, So­phia: Kita - come in and burn out? (3/5). hes­sen­schau | hr-fernsehen (2022).
⁷Rop­pert, Ma­nue­la: Per­so­nal­man­gel in der Kita: Kin­der­be­treu­ung in Ge­fahr? mehr/wert | BR (2022).
⁸Hart­mann, Wal­traut, Mar­ti­na Stoll u. a.: Bil­dungs­qua­li­tät im Kin­der­gar­ten. Wien: öbv&hpt Ver­lags­gmbH 2000 (= Band 2 der Schrif­ten­rei­he des Char­lot­te Bühler-Instituts).
⁹Pert­ler, Cor­du­la & Eva Reuys: Die 7 schöns­ten Fes­te im Kin­der­gar­ten. Ern­te­dank, St. Mar­tin, Ni­ko­laus, Ad­vent, Fa­sching, Os­tern, Mut­ter­tag. Mün­chen: Don Bosco 2010.
¹⁰­Thie­sen, Pe­ter: Die ge­ziel­te Be­schäf­ti­gung im Kin­der­gar­ten. Bil­dungs­an­ge­bo­te vor­be­rei­ten, durch­füh­ren und aus­wer­ten. 16. über­ar­bei­te­te und er­wei­ter­te Auf­la­ge. Frei­burg im Breis­gau: Lambertus-Verlag 2022.

Ve­ro­ni­ka Hel­ga Vet­ter ist frei­schaf­fen­de Kunst­hand­wer­ke­rin und Web­gra­fi­ke­rin aus dem Frei­staat Bay­ern. Im Som­mer 2021 nach Ös­ter­reich aus­ge­wan­dert, be­treibt die wert­kon­ser­va­ti­ve Ehe­frau und Mut­ter seit über zehn Jah­ren di­ver­se In­ter­net­prä­sen­zen. Auf GWS2.de stellt „Vro­ni” nicht nur Bas­tel­an­lei­tun­gen, son­dern auch Vor­dru­cke und Kin­der­mal­spie­le kos­ten­los zur Ver­fü­gung. Ihr Mot­to: Je ka­put­ter die Welt drau­ßen, des­to hei­ler muss sie zu Hau­se sein. (Rein­hard Mey)


Kategorie: Basteln
  • Maksim^Kh. sagt:

    Hi, ich bin ma­xi­mal ge­trig­gert! Bei mir tut die Kiga-Leiterin auch im­mer so, als wür­de sie uns El­tern ei­nen Ge­fal­len tun. Als wür­den wir zu Hau­se sit­zen, wenn un­se­re Kin­der weg sind. Hal­lo! Wir müs­sen ar­bei­ten! Wir ha­ben kei­ne Zeit!

    Die Er­zie­he­rin­nen soll­ten viel­leicht ein­fach mal ihre Ar­beit ma­chen. Wie alle an­de­ren auch. Ich sehe das mit der Mi­gra­ti­on po­si­tiv. Die Kopf­tuch­frau­en in un­se­rem Kiga sind sehr nett, im­mer da und nicht we­gen je­dem Furz gleich Bur­nout ge­fähr­det.

    Sor­ry aber das muss­te raus. Ich war ei­gent­lich we­gen der Voll­macht da. Grü­ße aus Gos­lar und viel­leicht kom­men mei­ne bei­den Ra­bau­ken bald mal mit dei­nen Gän­sen nach Hau­se. Wer weiß...

  • Frau Schrader sagt:

    Also mMn ist die Dame aus der Email selbst Schuld an ih­rer Si­tua­ti­on. Wie­so gibt sie den Druck nicht nach oben wei­ter? Im­mer wird bei uns El­tern ge­bet­telt, dass wir un­se­re Kin­der zu Hau­se las­sen sol­len. Die Frau soll zu­sper­ren und dem Trä­ger die lan­ge Nase zei­gen, wenn er kein Per­so­nal her­an­schafft.

    Das Glei­che gilt für die Er­zie­he­rin­nen. Im­mer krank ma­chen, an­stel­le mal ge­schlos­sen zum Trä­ger zu ge­hen und ein Ul­ti­ma­tum zu stel­len. Also ich neh­me seit den Lock­downs kei­ne Rück­sicht mehr. Mein Job ist auch an­stren­gend und ich kann mei­ne Kin­der nicht stän­dig zu Hau­se las­sen, weil 2/3 der Er­zie­he­rin­nen wie­der krank sind.

    Ich tei­le den Ar­ti­kel mal in ei­ner Eltern-WhatsApp-Gruppe.

  • Vivi88 sagt:

    Gu­ten Tag! Ich sehe die Sa­che dif­fe­ren­zier­ter als mei­ne Vor­red­ne­rin­nen. Ei­nes mei­ner Kin­der ist Kita-Kind und wir muss­ten auch schon zu­rück­ste­cken, da zu vie­le Er­zie­he­rin­nen gleich­zei­tig krank wa­ren.

    Trotz­dem bin ich dank­bar, dass je­mand die­sen Job macht. Ich möch­te nicht je­den Tag im Lärm ar­bei­ten und jede Mi­nu­te Rotz­na­sen ab­wi­schen müs­sen. Da ge­hört viel Lei­den­schaft dazu. Hin­zu­kom­men Integrations- und In­klu­si­ons­auf­ga­ben.

    Die Au­torin hat Recht, wir El­tern soll­ten mehr hel­fen. Ich lese hin und wie­der vor oder brin­ge Obst und Ge­mü­se aus un­se­rem Gar­ten vor­bei. Ein­fach mal die Er­zie­he­rin­nen fra­gen, wo man hel­fen kann.

    Auf der an­de­ren Sei­te müs­sen an­ge­hen­de Er­zie­he­rin­nen wis­sen, wor­auf sie sich ein­las­sen. Die Aus­bil­dung ist teu­er und die El­tern hän­gen von ei­ner funk­tio­nie­ren­den Kita ab.

  • RB 8833 sagt:

    Hal­lo zu­sam­men, ich möch­te ein we­nig Auf­klä­rungs­ar­beit leis­ten. Eins vor­weg: Ich bin Er­zie­he­rin im Groß­raum Frank­furt und habe bis­her aus­schließ­lich für kom­mu­na­le Trä­ger ge­ar­bei­tet (Früh- und Vor­schul­päd­ago­gik).

    Mei­ner Er­fah­rung nach wer­fen vor al­lem jun­ge Er­zie­he­rin­nen den Be­ruf hin, weil sie in der Aus­bil­dung nicht rich­tig auf den All­tag vor­be­rei­tet wur­den. Bei man­chen Prak­ti­kan­tin­nen mer­ke ich oft, dass die ein Be­rufs­bild aus den 1970er-Jahren im Kopf ha­ben. Die den­ken, dass die gute Kin­der­gärt­ne­rin mit sechs Nach­bars­kin­dern am Vor­mit­tag bas­telt, kocht und ku­schelt.

    In der Rea­li­tät be­treut man 12 Kin­der mit 7 un­ter­schied­li­chen Na­tio­na­li­tä­ten. Man ver­sucht alle auf den­sel­ben Ent­wick­lungs­stand zu brin­gen und da ste­hen päd­ago­gi­sche Kon­zep­te erst­mal hin­ten an. Ge­wis­se El­tern sind nie er­reich­bar, so­dass man ei­gent­lich im­mer ein kran­kes Kind durch­schleppt, das mehr Auf­merk­sam­keit be­nö­tigt. In der Zeit wo man ein Kind wi­ckelt, fan­gen an­de­re Streit an, wo­durch es stän­dig laut ist. Ich könn­te ewig wei­ter­erzäh­len...

    Jun­ge Kol­le­gin­nen hal­ten dem Druck nicht stand und su­chen sich was an­de­res. Äl­te­re wie ich brau­chen öf­ter eine Aus­zeit und mel­den sich krank. Ich hat­te schon Quer­ein­stei­ger­kol­le­gin­nen aus Spa­ni­en, Ita­li­en und Kroa­ti­en - alle sind nach we­ni­gen Mo­na­ten zu­rück in ihre Hei­mat.

    So wie die Grup­pen in ur­ba­nen Räu­men zu­sam­men­ge­setzt sind, dürf­ten auf eine Er­zie­he­rin ma­xi­mal 6 Kin­der kom­men. Sonst ist die Theo­rie in der Aus­bil­dung für die Katz. Au­ßer­dem bräuch­te jede Ein­rich­tung min­des­tens eine Haus­wirt­schaf­te­rin. Aber das ist al­les Träu­me­rei, von da­her wird es in we­ni­gen Jah­ren kei­ne Kita-Erzieherinnen mehr ge­ben, das wer­den nur noch an­ge­lern­te Ba­by­sit­ter sein.

    • Christine Tinnes sagt:

      @RB833 Ich, 31 J., bin aus­ge­bil­de­te Er­zie­he­rin­nen (Kita) und habe vor zwei Jah­ren ge­kün­digt. Das hat­te nichts mit schlech­ter Aus­bil­dung oder zu viel Druck zu tun, son­dern mit Fa­mi­li­en­ver­ein­bar­keit.

      Als mei­ne Toch­ter zur Welt kam, bin ich nach ei­nem Jahr wie­der ar­bei­ten ge­gan­gen, woll­te aber mei­ne Stun­den re­du­zie­ren, was nicht ging. Und wenn man dann Kin­der­kran­ken­ta­ge neh­men muss, fällt das eben ins Ge­wicht, wenn eine Voll­zeit­kraft aus­fällt.

      Ich woll­te dann, dass mei­ne Toch­ter bei mir in der Ein­rich­tung, in ei­ner an­de­ren Grup­pe be­treut wird. Auch das wur­de ab­ge­lehnt, weil wir eine War­te­lis­te mit 150 Kin­dern hat­ten. Tja, dann sag ich nur Pech ge­habt und viel Spaß bei der Su­che nach ei­nem Er­satz für mich.

      Mein Mann und ich ar­bei­ten jetzt bei­de auf 25 Stun­den in an­de­ren Be­rei­chen. Es ist so viel Le­bens­qua­li­tät, die sich mit Geld nicht auf­wie­gen lässt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*