GWS2.de: Das Portal für Bastelanleitungen und Papier

Osterlamm basteln - Stecktier aus Papier

Wuss­ten Sie, dass das Lamm an Os­tern eine min­des­tens ge­nau­so gro­ße Rol­le spielt wie der Os­ter­ha­se? Das Os­ter­lamm (eng­lisch Pa­schal lamb; lat. pa­scha­lis) hat sei­ne Ur­sprün­ge im jü­di­schen Pas­sah­fest. In der Wo­che vor die­sem Fest (Pes­sach) er­in­nert sich die jü­di­sche Glau­bens­ge­mein­de an die Be­frei­ung der Ju­den aus Ägyp­ten. Der Bi­bel nach sprach Gott zu Mose, dass sein Volk Läm­mer schlach­ten und es­sen soll. Das Blut der Läm­mer soll­te an die Tür ge­stri­chen wer­den, da­mit die­se Häu­ser vor dem be­vor­ste­hen­den Lei­den ver­schont wer­den.

Und sollt von sei­nem Blut neh­men und bei­de Pfos­ten der Tür und die obe­re Schwel­le da­mit be­strei­chen an den Häu­sern, dar­in sie es es­sen.

The Bi­ble On­line: Exo­dus, Kap­tiel 12. bibleonline.ru (03/2015).

Am Tag des letz­ten Abend­mahls fei­er­te Je­sus Chris­tus das Pas­sah­fest mit sei­nen Jün­gern. Am Ende des Abend­mahls er­mahn­te Je­sus sei­ne Jün­ger, nicht zu ver­ges­sen, dass er sein Le­ben für sie ge­op­fert hat. Durch das Jo­han­nes­evan­ge­li­um hat sich dar­aus der Ter­mi­nus „das Lamm Got­tes” eta­bliert.

[...] wenn Jo­han­nes der Täu­fer Je­sus als „das Lamm Got­tes [...] das die Sün­de der Welt weg­trägt” prä­sen­tiert [...]

Tang Niel­sen, Je­sper: Lamm / Lamm Got­tes. bibelwissenschaft.de (03/2015).

Bild von Osterlamm aus Papier

Seit­dem wird an Os­tern nicht nur sehr häu­fig Lamm ge­ges­sen, in Ver­bin­dung mit ei­nem hei­li­gen Schein und ei­ner Fah­ne, die ein Kreuz ziert, steht das Os­ter­lamm als Sym­bol für Je­sus Chris­tus und sei­nen Sieg über den Tod und die Höl­le.

[...] the ban­ner of his vic­to­ry over de­ath and hell.

Ne­well, Bar­ry: The Histo­ry of the Pa­schal Lamb. travelingtemplar.com (03/2015).

An­stel­le des ge­ba­cke­nen Os­ter­lamms habe ich ein Steck­tier aus Pa­pier ge­bas­telt, wel­ches mich die­ses Jahr zur Os­ter­mes­se in die Kir­che be­glei­tet.

Bild von kleinem Osterlamm zum ZusammensteckenMein sit­zen­des, drei­di­men­sio­na­les Os­ter­lamm aus Pa­pier ist 17 Zen­ti­me­ter lang und 15,5 Zen­ti­me­ter (in­klu­si­ve Fah­ne) hoch. Sind die Ein­zel­tei­le der Scha­blo­nen ein­mal an­ge­fer­tigt, kann das Lämm­chen ohne Kle­ber zu­sam­men­ge­steckt wer­den. Die be­son­de­re Kon­struk­ti­on, die aus 22 Steck­tei­len be­steht, er­laubt es, dass das Os­ter­lamm äu­ßerst sta­bil, und so­mit eine per­fek­te Os­ter­de­ko­ra­ti­on fürs Fens­ter­brett, die Kom­mo­de oder den Wohn­zim­mer­tisch ist.

Besonderes Material für Osterlamm

Bild von der Rückseite des PapierlammsAls Haupt­ma­te­ri­al ver­wen­de­te ich Ton­pa­pier in Grau und Ma­gen­ta, wei­ßes hand­ge­schöpf­tes Pa­pier und hell- und dun­kel­brau­nes Le­der­pa­pier. Als Ver­zie­rung nahm ich wei­ße Wat­te, ein Glöck­chen, ein Sa­tin­band, Gold­glit­ter und Schmuck­stei­ne zur Hil­fe. Als Werk­zeu­ge soll­ten Sie sich eine Sche­re, flüs­si­gen Kle­ber, ei­nen Schasch­lik­spieß und mei­ne DIN A4 Bas­tel­scha­blo­nen (#1 /#2 /#3 /#4 /#5 /#6 /#7 /#8 /#9) zu­recht­le­gen.

Bild von Körper des Osterlamms (Einzelteile)Ich be­gann mit Scha­blo­ne #1 und dem Kör­per des Lamms. Ich fer­tig­te das ab­ge­bil­de­te Ele­ment ein­mal aus grau­em Ton­pa­pier und zwei­mal aus wei­ßem hand­ge­schöpf­ten Pa­pier an. Da­nach kleb­te ich die wei­ßen Ele­men­te um den grau­en Kern. Durch die­se Maß­nah­me wird das Os­ter­lamm nicht nur be­son­ders sta­bil, son­dern es fühlt sich auch ganz be­son­ders an.

Bild von Silhouette von PapierlammWei­ter fer­tig­te ich alle Ele­men­te von Scha­blo­ne #2 aus grau­em Ton­pa­pier an. Nach­dem ich die vier Quer­trä­ger ein­ge­schnit­ten habe, steck­te ich die­se an der Sil­hou­et­te des Lämm­chens fest. Das Grund­ge­rüst kann jetzt be­reits von al­lei­ne ste­hen, die Quer­trä­ger hal­ten vor al­lem den Kör­per und die Füße. Mit den bei­den Ele­men­ten von Scha­blo­ne #3, die ich wie­der aus hand­ge­schöpf­tem Pa­pier und Ton­pa­pier an­fer­tig­te,

Bilder vom Zusammenstecken des Lammkörpers wird der Kör­per wei­ter ver­stärkt. Da­mit das Os­ter­lamm nach hin­ten hin di­cker wird, fer­tig­te ich die Ele­men­te von Scha­blo­ne #4 an und steck­te die­se an der Rück­sei­te fest. Auf Scha­blo­ne #5 be­fin­den sich zwei Ele­men­te für den Bauch. Die­se ver­klei­de­te ich wie­der mit dem hand­ge­schöpf­ten Pa­pier und steck­te die­se vor­ne am Os­ter­lamm fest. Das rund­li­che Ele­ment der Scha­blo­ne be­steht nur aus grau­em Ton­pa­pier. Dies wird über die Mit­te des Rü­ckens, als Ver­stär­kung des drei­di­men­sio­na­len Kör­pers, auf­ge­steckt.

Beine und Füße des Papierlämmchens

Bild von Beinen des Osterlamms aus Lederpapier

Die Ober­schen­kel des Os­ter­lamms von Scha­blo­ne #6 habe ich wie­der aus ei­nem Kon­strukt aus grau­em Ton­pa­pier und wei­ßem hand­ge­schöpf­ten Pa­pier an­ge­fer­tigt. Hin­ge­gen für die Ele­men­te mit den Fü­ßen ver­wen­de­te ich in der Mit­te struk­tur­star­kes Le­der­pa­pier. Fol­gend steck­te ich die Hin­ter­bei­ne und Ober­schen­kel an die Vor­der­sei­te des Pa­pier­lam­mes an.

Bild von gesichtslosem PapierlammMit den an­ge­win­kel­ten Vor­der­bei­nen von Scha­blo­ne #7 ver­fuhr ich ge­nau­so. Die Fu­ß­ele­men­te aus Le­der­pa­pier wer­den mit hand­ge­schöpf­tem Pa­pier ein­ge­packt und vor­ne am Lamm an­ge­steckt. Da­mit ist die Kör­per­form des Steck­tiers be­reits fer­tig­ge­stellt. Sie soll­ten nun ein sta­bil sit­zen­des Lamm aus Pa­pier vor sich se­hen. Da­mit es rea­ler aus­sieht, be­kommt es na­tür­lich noch ein Ge­sicht.

Kopf und Gesicht des Osterlamms stecken

Bilder vom Basteln des OsterlammsDie bei­den Kopf­sil­hou­et­ten von Scha­blo­ne #8 habe ich aus hell­brau­nem, die Nase und die Oh­ren aus dun­kel­brau­nem Le­der­pa­pier an­ge­fer­tigt. Die Steck­ver­stär­kung be­steht bei mir aus grau­em Ton­pa­pier. Ich steck­te die Ver­stär­kung am Lamm­kör­per fest und dar­an dann die bei­den Kopf­sil­hou­et­ten und ganz vor­ne die Nase. Au­gen, die Na­sen­spit­ze (Schmuck­stein) und die Haa­re (wei­ße Wat­te) kleb­te ich im An­schluss dar­an auf.

Jesus-Banner und letzte Handgriffe

Bild von goldenem Glitzerkreuz auf FahneDas Ban­ner ohne Kreuz von Scha­blo­ne #9 fer­tig­te ich zwei­mal aus ma­gen­ta­far­be­nem Ton­pa­pier an. Aus dem an­de­ren Ele­ment schnitt ich das Kreuz aus und leg­te es auf ei­nes mei­ner an­ge­fer­tig­ten Tei­le. Ich be­strich das Kreuz mit Kle­ber und rie­sel­te Gold­pul­ver dar­über. Auch die Kan­ten des Ban­ners ver­zier­te ich mit dem Gold­pul­ver.

Bild von Banner auf OsterlammNun nahm ich ei­nen Schasch­lik­spieß und kleb­te dar­um mei­ne bei­den, ma­gen­ta­far­be­nen Fah­nen. Fol­gend steck­te ich den Jesus-Banner in den Rü­cken mei­nes Steck­tiers. Der zwölf Zen­ti­me­ter lan­ge Holz­spieß hält da­bei ohne Kle­ber. Zu gu­ter Letzt band ich dem Lamm noch ein grü­nes Sa­tin­band um den Hals und be­fes­tig­te dar­an ein Glöck­chen. Da­mit ist ei­nes der Haupt­sym­bo­le des Os­ter­fes­tes ein­satz­be­reit.

Fazit

Das Os­ter­lamm zum Zu­sam­men­ste­cken ist ein ein­fa­ches Bas­tel­mo­tiv, für wel­ches ich un­ge­fähr 90 Mi­nu­ten Bas­tel­zeit be­nö­tig­te. Es macht rie­sen­gro­ßen Spaß zu se­hen, wie nach und nach ein sü­ßes Lämm­chen ent­steht, da­durch ist das Mo­tiv auch ide­al für Bas­te­l­an­fän­ger ge­eig­net.

Ver­wand­te The­men:

Os­ter­nest bas­teln - Kü­ken aus Pa­pier
Os­ter­ha­sen aus­ma­len - Mal­spie­le für Kin­der

Storch mit Baby basteln - Deko für die Babyparty

Die­ses Jahr scheint in mei­nem Um­feld das Jahr der Ba­bys zu sein. Be­reits jetzt ste­hen drei Ge­burts­ter­mi­ne fest. Be­vor der Storch die Müt­ter je­doch ins Bein beißt und ih­nen ihr Baby aus­hän­digt, muss na­tür­lich noch in Form ei­ner Ba­by­par­ty ge­fei­ert wer­den. Egal, ob Sie eine pas­sen­de Deko für die Ba­by­par­ty su­chen oder als Gast Ihr Ge­schenk wei­ter ver­edeln wol­len, ich habe ei­nen Pa­pier­storch mit Baby ge­bas­telt, der für je­den Zweck ge­eig­net ist.

Papierstorch der ein Baby trägt
Der Storch ist 28 Zen­ti­me­ter hoch und 23 Zen­ti­me­ter (ohne Baby) lang. Das drei­di­men­sio­na­le Bas­tel­mo­tiv kann von al­lei­ne sta­bil ste­hen.

Baby aus gestecktem Papier

Der Storch trägt das Baby, wel­ches 10 Zen­ti­me­ter lang und 6 Zen­ti­me­ter breit ist, in ei­ner Stoff­win­del im Schna­bel. Storch und Baby sind mit­hil­fe ei­ner Steck­tech­nik an­ge­fer­tigt, dies be­deu­tet, dass ich für das Zu­sam­men­bau­en bei­der Fi­gu­ren fast kei­nen Kle­ber ver­wen­det habe. Nur für die Zier­ele­men­te und das Ver­bin­den tra­gen­der Tei­le kam flüs­si­ger Kleb­stoff zum Ein­satz. Durch die­se Tech­nik ist das Mo­tiv auch sehr gut für Bas­te­l­an­fän­ger ge­eig­net.

Papierstorch auf dünnen Stelzen

Bild von Material zum Basteln eines PapierstorchesDas Mo­tiv be­steht haupt­säch­lich aus Ton­pa­pier. Ich ver­wen­de­te die Far­ben Weiß, Oran­ge, Rot, Beige, Hell­blau und Schwarz. Au­ßer­dem ka­men wei­ßes Krepp­pa­pier und Che­n­il­ledraht in Gelb und Weiß zum Ein­satz. Für die Ver­zie­rung nahm ich Glitter-Sternchen, blaue Pom­pons, Gloss-Gel, Schmuck­stei­ne und schwar­ze Fa­sern für Fin­ger­nä­gel (Es­sence Nail Art) zur Hil­fe. Als Werk­zeu­ge soll­ten Sie sich eine Sche­re, flüs­si­gen Kle­ber und mei­ne DIN A4 Bas­tel­scha­blo­nen (#1 /#2 /#3 /#4) zu­recht­le­gen.

Bild von Fuß von Storch aus PapierIch be­gann mit den lan­gen Stel­zen des Stor­ches und da­mit mit Scha­blo­ne #1. Ich fer­tig­te alle Ele­men­te aus oran­ge­far­be­nem Ton­pa­pier an. Da­mit der Storch sta­bil steht und nicht nach vor­ne über­kippt, ver­wen­de­te ich zwei Quer- und sechs Längs­trä­ger (für je­den Fuß drei). Nach dem An­fer­ti­gen steck­te ich die Bei­ne des Pa­pier­stor­ches di­rekt zu­sam­men.

Weißer Klapperstorch aus Papier

Bilder vom Zusammenstecken des Papierstorches

Für den Kör­per des Stor­ches ver­wen­de­te ich Scha­blo­ne #2. Ich fer­tig­te alle Ele­men­te aus wei­ßem Ton­pa­pier an. Am Ende soll­ten Sie 10 Ele­men­te vor sich ha­ben. Ich nahm eine der drei Storch-Silhouetten und schob die bei­den gro­ßen Quer­trä­ger durch die Ein­schnit­te am Rü­cken. Da­nach be­fes­tig­te ich die bei­den an­de­ren Sil­hou­et­ten so­wie die Quer­trä­ger für den Hals und den Kopf.

Bild von beflocktem StorchenflügelBe­vor ich die bei­den Flü­gel an­steck­te, be­flock­te ich die­se zu­nächst. Dazu kleb­te ich schwar­ze Fa­sern am hin­te­ren Ende der Flü­gel fest. Da­mit sind bei mei­nem Storch, wie bei ei­nem ech­ten Storch eben auch, die hin­te­ren Fe­dern schwarz ein­ge­färbt und füh­len sich gleich­zei­tig flau­schig an. Im An­schluss steck­te ich die Flü­gel am Kör­per fest.

Bild vom Grundgerüst des Papierstorches

Da­mit ein schö­ner Über­gang ent­steht, be­flock­te ich die hin­te­ren Quer­trä­ger des Stor­ches eben­falls leicht mit den schwar­zen Fa­sern. Für den Schna­bel fer­tig­te ich die vier Schna­bel­ele­men­te aus oran­ge­far­be­nem Ton­pa­pier an. Ins­ge­samt be­steht der Schna­bel aus 7 Ele­men­ten. Zu­nächst kleb­te ich zwei der vier lan­gen Ele­men­te zu­sam­men.

Nahansicht von Schnabel des Storches

So­lan­ge der Kle­ber noch feucht war, nahm ich das Ele­ment, fä­cher­te es an der hin­te­ren brei­ten Stel­le aus­ein­an­der und kleb­te es an der mitt­le­ren Sil­hou­et­te des Stor­ches fest. An die In­nen­sei­ten, links und rechts da­ne­ben, kleb­te ich die bei­den an­de­ren Schna­bel­ele­men­te. Die drei lan­gen, oran­ge­far­be­nen Ele­men­te ver­stärk­te ich nun mit den drei Quer­trä­gern.

Zusammenbauen und Verzierung des Storches

Bild von Papierstorch der stehtDie Au­gen des Stor­ches sind bei mir hal­bier­te, hell­blaue Schmuck­stei­ne. Der Un­ter­grund da­für ist je­weils ein wei­ßer Kreis (sie­he Scha­blo­ne #3), die Pu­pil­len sind aus Gloss-Gel. Um den Hals kleb­te ich dem Storch noch sil­ber­ne Glitter-Sternchen auf. An ei­nen der Flü­gel kleb­te ich au­ßer­dem noch ein ro­tes Ton­pa­pier­herz (sie­he Scha­blo­ne #3) fest.

Bild von Gefieder des Papierstorches

Die Stel­zen wer­den an sechs Ein­schnit­ten an der Brust des Stor­ches be­fes­tigt. Ich küm­mer­te mich nun um die Stoff­win­del. Zu­nächst schnitt ich mir ein Stück wei­ßen Che­n­il­ledraht zu­recht. Die­sen kno­te­te ich am mitt­le­ren Ele­ment des Schna­bels fest und ließ ein Stück nach un­ten ab­ste­hen.  Wei­ter nahm ich ein Stück Krepp­pa­pier, form­te es zu ei­ner Stoff­win­del und wi­ckel­te den Che­n­il­ledraht um das obe­re Ende. So sieht es aus, als wür­de der Storch eine Win­del mit dem Schna­bel tra­gen.

Papierbaby zum Stecken

Bilder vom Zusammenstecken des PapierbabysDie Ele­men­te für das Baby be­fin­den sich auf Scha­blo­ne #4. Ich be­gann mit dem Kopf (rech­te Sei­te der Scha­blo­ne). Ich fer­tig­te die fünf Kopf­ele­men­te (Ge­sicht, Kopf, Hin­ter­kopf und zwei Quer­stre­ben) aus beige­far­be­nem Ton­pa­pier an. Ich kleb­te die Au­gen (sie­he Scha­blo­ne #4) auf das Ge­sichts­ele­ment und steck­te den Ba­by­kopf zu­sam­men. Als Haa­re kleb­te ich dem Baby ein klei­nes Stück gelb­far­be­nen Che­n­il­ledraht an.

Bild von Papierbaby

Der Kör­per des Ba­bys be­steht eben­falls aus fünf Ele­men­ten, die ich alle aus hell­blau­em Ton­pa­pier an­fer­tig­te. Als ich die­se zu­sam­men­ge­steckt habe, kleb­te ich den Kopf des Ba­bys, wie den Schna­bel am Storch, am Kör­per fest. Als Hän­de kleb­te ich dem Neu­ge­bo­re­nen noch zwei hell­blaue Pom­pons an den Stramp­ler. Zu gu­ter Letzt leg­te ich das Baby in die wei­ße Stoff­win­del. Da­mit es im­mer neu­gie­rig her­vor­lugt, brach­te ich es in Po­si­ti­on und kleb­te ein Ohr an der Win­del fest.

Fazit

Bild von Stecktierstorch mit Baby von obenFür das ein­fa­che Bas­tel­mo­tiv be­nö­tig­te ich un­ge­fähr 60 Mi­nu­ten Bas­tel­zeit. Die ein­zel­nen Ele­men­te las­sen sich auch sehr gut vor­be­rei­ten, falls Sie mit Kin­dern oder Freun­den den Pa­pier­storch bas­teln möch­ten. Ich bin bald als Gast zu ei­ner Ba­by­par­ty ein­ge­la­den. Dazu bast­le ich eine zwei­stö­cki­ge Win­del­tor­te, die Sie viel­leicht vom dm Markt ken­nen, selbst. Auf der Win­del­tor­te soll dann mein Pa­pier­storch thro­nen.

Ver­wand­te The­men:

Pin­gu­in aus Pa­pier bas­teln
Bas­tel­an­lei­tung - ero­ti­sche Kor­sa­ge

Eisbär aus Papier basteln - Stecktier

Er wohnt am Nord­pol, ist un­ge­fähr 2,60 Me­ter lang und 600 Ki­lo­gramm schwer, der Eis­bär. Ob­wohl das zweit­größ­te Land­raub­tier im­mer auf der Jagd nach Rob­ben ist, se­hen vor al­lem Eis­bär­jun­gen zu­cker­süß und tap­sig aus und sind ein be­lieb­tes Mo­tiv in Zei­chen­trick­fil­men, bei Ma­lern und na­tür­lich auch bei Bast­lern. Ich habe ei­nen Eis­bä­ren aus Pa­pier ge­bas­telt, der zu­sam­men­ge­steckt wird und des­halb vor al­lem sehr gut für Kin­der ge­eig­net ist.

Bild von Papiereisbär mit Eisscholle

Der sit­zen­de Pa­pier­eis­bär hält in sei­nen Hän­den eine Eis­schol­le. Das Mo­tiv ist 17,5 Zen­ti­me­ter hoch und 20 Zen­ti­me­ter breit. Bär samt Schol­le wer­den aus 23 Ein­zel­tei­len (ohne Ver­zie­rung) zu­sam­men­ge­steckt.

Papierbär hat ein weißes Fell

Bastelmaterial für einen EisbärFür das süße Steck­tier ver­wen­de­te ich aus­schließ­lich Ton­pa­pier in den Far­ben Weiß, Blau, Grau, Rosa und Schwarz. Das Fell des Eis­bä­ren be­steht aus Wat­te und das Win­ter­fee­ling kommt durch 3D-Schnee zu­stan­de. Für die Ver­zie­run­gen nahm ich ein rot-weißes Sa­tin­band, graue Stem­pel­far­be, Sil­ber­mar­ker, Schmuck­stei­ne so­wie ei­nen schwar­zen und wei­ßen Lack­ma­ler zur Hil­fe. Als Werk­zeu­ge soll­ten Sie sich eine Sche­re, flüs­si­gen Kle­ber und mei­ne DIN A4 Bas­tel­scha­blo­nen (#1 /#2 /#3) zu­recht­le­gen.

Bild von Silhouette für PapiereisbärenIch be­gann mit Scha­blo­ne #1 und fer­tig­te die Sil­hou­et­te des Eis­bä­ren aus wei­ßem Ton­pa­pier an. Gleich im An­schluss zeich­ne­te ich die Au­gen auf und ver­klei­de­te sei­ne Fri­sur mit Wat­te. Das In­ne­re der Oh­ren be­fin­det sich auf der­sel­ben Scha­blo­ne, wur­de von mir aus grau­em Ton­pa­pier an­ge­fer­tigt und in die Oh­ren ge­klebt. Für ei­nen schö­nen Kon­trast fuhr ich die Kon­tu­ren der Oh­ren noch mit ei­nem wei­ßen Lack­ma­ler nach.

Bild vom Gesicht des PapiereisbärensZu gu­ter Letzt kleb­te ich noch ein Schmuck­stein­chen an ei­nes der Oh­ren. Nun schnitt ich (sie­he Scha­blo­ne) die Sil­hou­et­te an neun Stel­len ein. Ich fer­tig­te die zweit­größ­te Vor­la­ge von Scha­blo­ne #1 an, schnitt die­se ein und steck­te das Ele­ment in die Sil­hou­et­te. Da­mit ist das Grund­ge­rüst des Eis­bä­ren be­reits fer­tig­ge­stellt. Wei­ter geht es mit dem Kopf.

Eisbärenkopf aus Papier

Bild von sieben Papierstücken für den EisbärkopfFür den Kopf be­nö­ti­gen Sie die rest­li­chen Ele­men­te von Scha­blo­ne #1. Al­les, was ge­steckt wird, kam bei mir auf wei­ßes Ton­pa­pier. Des Wei­te­ren hat mein Eis­bär eine schwar­ze Schnau­ze und rosa Wan­gen. Zu­nächst nahm ich das Mund­ele­ment und be­tupf­te die gan­ze Flä­che mit ei­nem grau­en Stem­pel­kis­sen und ei­nem Make-up Schwämm­chen. Im An­schluss kleb­te ich Wan­gen und Schnau­ze auf und mal­te ei­nen schwar­zen Mund auf das Ele­ment.

Bilder vom Zusammenstecken des Eisbärenkopfes aus PapierFol­gend schnitt ich alle rest­li­chen Ele­men­te (sie­he Scha­blo­ne) ein. Zu­nächst steck­te ich die bei­den Quer­trä­ger in die Sil­hou­et­te, so sieht es aus, als hät­te der Eis­bär drei Na­sen. In die drei Na­sen steck­te ich von oben das Mund­ele­ment. Das letz­te wei­ße Ele­ment  steck­te ich am Hin­ter­kopf fest. Da­mit ist der Kopf des freund­li­chen Pa­pier­eis­bä­ren fer­tig­ge­stellt. Wei­ter geht es mit sei­nem di­cken Bauch und den Tat­zen.

Körper des Eisbären zusammenstecken

Bild vom weißem PapiereisbärenkörperIch fer­tig­te das gro­ße run­de Ele­ment und das mit den Schen­keln und seit­li­chen Fü­ßen von Scha­blo­ne #2 aus wei­ßem Ton­pa­pier an. Das gro­ße run­de Ele­ment steck­te ich an die Rück­sei­te des Eis­bä­ren, dies ist der Rü­cken. Das Ele­ment mit den Fü­ßen steck­te ich an die Vor­der­sei­te. Auch wenn es auf den ers­ten Blick nicht so aus­sieht, ist die­ses Ele­ment der Bauch, der spä­ter die Tat­zen sta­bi­li­siert.

Bilder vom Basteln der EisbärtatzenWei­ter fer­tig­te ich die bei­den gro­ßen Hin­ter­tat­zen von Scha­blo­ne #2 aus wei­ßem Ton­pa­pier an. Wuss­ten Sie, dass Eis­bä­ren an den Vor­der­tat­zen Schwimm­häu­te ha­ben und die Pfo­ten so dicht be­haart sind, so­dass die­se auf dem Eis nicht aus­rut­schen kön­nen? Die Tat­zen ver­klei­de­te ich zu­nächst wie­der mit wei­ßer Wat­te. Da­nach kleb­te ich ein ty­pi­sches Tat­zen­mus­ter (sie­he Scha­blo­ne #2) aus grau­em Ton­pa­pier auf jede der Tat­zen.

Bild vom gestecken, sitzendenen PapiereisbärenDie ins­ge­samt vier Bein­ele­men­te sind bei mir eben­falls aus Ton­pa­pier und wer­den wie die Tat­zen ein­ge­schnit­ten. Zu­erst steck­te ich die Bein­ele­men­te an Rü­cken, Sil­hou­et­te und Bauch fest. Das kür­ze­re Ele­ment ist an der Au­ßen­sei­te zu be­fes­tig­ten. An die vier Bein­ele­men­te steck­te ich dar­auf fol­gend mei­ne bei­den Hin­ter­tat­zen. Ähn­lich ver­fuhr ich mit den Vor­der­tat­zen und den Ar­men, wel­che sich auf Scha­blo­ne #3 be­fin­den. Die Vor­der­tat­zen habe ich eben­falls mit Wat­te ver­klei­det und die­se an den Ar­men, wel­che ich am Kör­per an­ge­steckt habe, be­fes­tigt.

Ein Schal und eine Eisscholle für den Polarbären

Bild von Eisscholle aus Papier, die an einem Eisbären steckt

Im Ge­gen­satz zu an­de­ren Bä­ren hält der Eis­bär kei­nen Win­ter­schlaf. Wenn er zwi­schen den Eis­schol­len um­her­schwimmt, tut er das zu sei­nem reins­ten Ver­gnü­gen, denn die Rob­ben sind im Was­ser viel zu schnell für ihn. Des­halb be­kam auch mein Steck­tier eine Eis­schol­le an­ge­steckt. Aus ins­ge­samt vier Ele­men­ten (sie­he Scha­blo­ne #3), wel­che ich aus blau­em Ton­pa­pier an­ge­fer­tigt habe, wird die Eis­schol­le zu­sam­men­ge­baut.

Bild von fertig gebasteltem Eisbär mit EisscholleDie blau­en Ele­men­te be­mal­te ich mit 3D-Schnee, so se­hen die­se noch ei­si­ger aus. Nach dem Zu­sam­men­ste­cken der Eis­schol­le kann die­se di­rekt an die Vor­der­sei­te des Eis­bä­ren ge­steckt wer­den, so sieht es aus, als hält der knuf­fi­ge Bär die Eis­schol­le in den Hän­den. Zu gu­ter Letzt wi­ckel­te ich dem Po­lar­bä­ren noch ein weiß-rotes Band als Schal um den Hals, da­mit ist das Steck­tier fer­tig.

Fazit

Der Pa­pier­eis­bär ist ein ein­fa­ches Bas­tel­mo­tiv, wel­ches auch sehr gut für eine Bas­tel­stun­de mit klei­nen Kin­dern vor­be­rei­tet wer­den kann. Ein aus­ge­wach­se­ner Eis­bär frisst im Jahr un­ge­fähr 80 Rob­ben. Dies fin­de ich fas­zi­nie­rend, wenn man über­legt, dass eine Bar­t­robbe un­ge­fähr 250 Ki­lo­gramm wiegt. Wo­bei der Eis­bär na­tür­lich nicht al­les auf­frisst.

Ver­wand­te The­men:

Ele­fant als Steck­tier bas­teln
Fle­der­maus La­ter­ne - Bas­tel­an­lei­tung