GWS2.de: Das Portal für Bastelanleitungen und Papier

Erfahrung mit CREATIVA Dortmund

Ich be­such­te die Bas­tel­mes­se CREATIVA in Dort­mund und hat­te un­ter­schied­li­che Er­war­tun­gen. Ich woll­te mit Men­schen spre­chen die mei­ne Lei­den­schaft zum Bas­teln tei­len, Neu­hei­ten ken­nen­ler­nen und her­aus­fin­den, wo­hin die Bas­tel­trends im nächs­ten Jahr ge­hen. Au­ßer­dem woll­te ich na­tür­lich bas­teln und ein­fach Spaß ha­ben. Im fol­gen­den Ar­ti­kel tei­le ich mei­ne Er­fah­run­gen und ob mei­ne Er­war­tun­gen er­füllt wur­den, so kön­nen Sie sich selbst ein Bild ma­chen und ent­schei­den, ob die CREATIVA für Sie ge­eig­net ist.

CREATIVA Workshops sind genial

Bild eines Vogelhauses, welches auf der CREATIVA mit Serviettentechnik belegt wurdeDer größ­te Schatz der CREATIVA sind die Work­shops. Da­durch be­kommt die Bas­tel­mes­se wie in un­se­rem Überblicks-Artikel be­reits er­wähnt eine In­ter­ak­ti­vi­tät. Als lei­den­schaft­li­che Bast­le­rin kann ich mir schließ­lich nicht nur die gan­zen Ma­te­ria­li­en an­schau­en, son­dern will da­mit auch ar­bei­ten und ge­nau das geht auf dem Mes­se­ge­län­de.

Bild von zwei Pinguinen aus FIMO - ausgestellt auf der CREATIVA in DortmundIn so gut wie je­der Hal­le bie­ten die Aus­stel­ler Work­shops zu ih­ren Pro­duk­ten an. So war es bei mei­nem Be­such bei­spiels­wei­se mög­lich Vo­gel­häu­ser mit Ser­vi­et­ten­tech­nik zu be­le­gen, Tört­chen und Pin­gui­ne aus FIMO zu mo­del­lie­ren, Ori­ga­mi un­ter An­lei­tung zu fal­ten oder T-Shirts mit ei­ner ge­wis­sen Tech­nik zu be­dru­cken. Na­tür­lich kos­te­te die Teil­nah­me an ei­nem Work­shop Geld. Die Ge­büh­ren sind je nach Ma­te­ri­al­auf­wand un­ter­schied­lich hoch, hal­ten sich je­doch ins­ge­samt in Gren­zen. Das ge­bas­tel­te Pro­dukt neh­men Sie na­tür­lich mit nach Hau­se.

Bild von einer Tasche, die in einem Workshop mit My Style Technik bedruckt wurdeAn den Stän­den, an de­nen es kei­ne Work­shops zum Mit­ma­chen gab, wur­de meist am Be­su­cher et­was ge­macht. Kin­der wur­den zu Tie­ren ge­schminkt, Frau­en konn­ten ihre Fin­ger­nä­gel mit be­son­de­rem Na­gel­lack ver­zie­ren und Män­ner ihre Köp­fe auf Ka­ri­ka­tu­ren ih­rer Lieb­lings­pro­mis set­zen las­sen. Die Work­shops wer­den auch von ge­nü­gend Mit­ar­bei­tern der Aus­stel­ler be­treut, so­dass auf Fra­gen schnell ein­ge­gan­gen wird. Es war auch kein Pro­blem sei­ne Kin­der mal bei ei­nem Work­shop „ab­zu­la­den” und ein we­nig Shop­pen zu ge­hen. Bei den Work­shop­be­trei­bern wa­ren die­se, so­weit ich das ge­se­hen habe in sehr gu­ten Hän­den.

Shopping auf der CREATIVA hat etwas genervt

Bild von Motivlochern die zum Verkauf auf der CREATIVA warenMan könn­te durch­aus sa­gen das die CREATIVA der größ­te off­line Bas­tel­shop Deutsch­lands ist. Mir ist be­wusst das eine Mes­se zur Ver­kaufs­för­de­rung dient, was auf der CREATIVA prak­ti­ziert wird fin­de ich je­doch über­trie­ben. Ge­fühlt hun­der­te Ver­kaufs­shops und an je­der Ecke Aus­stel­ler, wel­che ei­nem eine Vi­si­ten­kar­te mit der Adres­se zu de­ren Online-Shop in die Hand drü­cken, falls man auf der Mes­se nicht fün­dig wird.

Bild von Stempelkissen auf der CREATIVA in DortmundAn­de­rer­seits ist na­tür­lich al­les An­ge­bot und Nach­fra­ge. Die vie­len Men­schen auf der CREATIVA wa­ren wie ver­rückt auf die Bas­tel­sa­chen. Da­bei kos­te­ten die an­ge­bo­te­nen Wa­ren  durch­schnitt­lich 25% mehr als im In­ter­net. Bei den äl­te­ren Be­su­chern war mir der Kauf­ei­fer schon klar aber war­um die vie­len Teen­ager und jun­gen Frau­en so im Kauf­rausch wa­ren und so viel Geld für die Bas­tel­sa­chen in die Hand ge­nom­men ha­ben bleibt mir ein Rät­sel.

Neuheiten, Unterhaltung und Wohlbefinden

Bild von einer Prästentation des FISKARS FuseNa­tür­lich wur­den auf der CREATIVA auch tech­ni­sche Neu­hei­ten prä­sen­tiert. Eine Stanzen- und Dru­cker­pres­se na­mens Fuse, wel­che es De­ko­ra­teu­ren und Bast­lern er­mög­licht, in kur­zer Zeit De­signs zu er­zeu­gen oder eine Ma­schi­ne, mit der ein Bas­tel­mes­ser für das Her­stel­len von Pop-up-Karten kei­ne Rol­le mehr spielt sind nur zwei Bei­spie­le von den Neu­hei­ten, die mit Be­geis­te­rung prä­sen­tiert wur­den.

Bild einer Pop-up-Karte mit einem Delfin, welche auf der CREATIVA ausgestellt wurde

In ei­ner Hal­le gab es ein mo­de­rier­tes Rah­men­pro­gramm, wel­ches für Un­ter­hal­tungs­wert sorg­te. Dort fan­den Mo­den­schau­en und Vor­trä­ge zu Bas­tel­the­men statt. Die ei­gent­li­che Un­ter­hal­tung war mei­ner Mei­nung nach je­doch die CREATIVA selbst. Ne­ben den Work­shops, Ver­kaufs­stän­den und Prä­sen­ta­tio­nen, wur­den auch ech­te Bas­tel­uni­ka­te aus­ge­stellt.

Bild von Torte aus Pardo auf der CREATIVA DortmundEs ist ein Leich­tes mit an­de­ren Be­su­chern ins Ge­spräch zu kom­men und über dies und je­nes zu fach­sim­peln. Was die meis­ten mei­ner Ge­sprächs­part­ner ähn­lich wie ich sa­hen war, dass auf der CREATIVA die Rückzugs- und Ru­he­zo­nen fehl­ten. Ab 12.00 Uhr be­gann die Stoß­zeit und man wur­de von Hal­le zu Hal­le ge­scho­ben. Eine Aus­zeit konn­te man sich nur im zen­tra­len Mes­se­re­stau­rant neh­men. Es reg­ne­te und war kalt, was er­schwe­rend hin­zu­kam, wes­halb auch der ei­gent­lich groß­zü­gi­ge Bier­gar­ten als Aus­weich­mög­lich­keit aus­fiel. Ob­wohl ich ei­gent­lich ein sport­li­cher Mensch bin, hat­te ich zwei Tage nach mei­nem CREATIVA-Besuch noch Mus­kel­ka­ter in den Bei­nen, weil es ge­ra­de am Nach­mit­tag kaum Mög­lich­kei­ten gab, sich aus­zu­ru­hen.

Fazit einer Bastlerin

Ich glau­be, dass die CREATIVA für jede Art Bast­ler das Rich­ti­ge be­reit­hält. Die meis­te Zeit hat es wirk­lich sehr viel Spaß ge­macht die Neu­hei­ten aus­zu­pro­bie­ren oder mit den Be­su­chern über die gute alte Bas­tel­zeit zu plau­dern. Wenn ich wie­der auf die CREATIVA fah­re bin ich je­doch bes­ser vor­be­rei­tet, um nicht mit knur­ren­dem Ma­gen und schlap­pen Fü­ßen nach we­ni­gen Stun­den schon schlapp­zu­ma­chen.

Ver­wand­te The­men:

Mit Bas­tel­work­shops Geld ver­die­nen

CREATIVA Dortmund - Überblick

Eine der größ­ten Bas­tel­mes­sen der Welt fin­det je­des Jahr in den West­fa­len­hal­len in Dort­mund statt und trägt den pas­sen­den Na­men CREATIVA. In die­sem Ar­ti­kel zur Mes­se gebe ich Ih­nen ei­nen Über­blick über die Fra­gen, was die CREATIVA zu bie­ten hat, für wen die­se Aus­stel­lung ge­eig­net ist, wel­che Grund­kos­ten auf Sie war­ten und wie Sie ei­nen Mes­se­be­such am bes­ten pla­nen.

So funktioniert die CREATIVA

Bild von einem Bastelstand mit Wolle auf der CREATIVA in Dortmund

Die CREATIVA ist eine sehr weit­läu­fi­ge Mes­se. In über 8 Hal­len und di­ver­sen Sä­len fin­den Prä­sen­ta­tio­nen, Work­shops, Ver­kaufs­märk­te, Shows und Au­di­to­ri­en statt. Je­der Raum be­dient ein ge­wis­ses Gen­re wie bei­spiels­wei­se Stof­fe, Pup­pen oder Land­gar­ten. Die CREATIVA hat fünf Tage von 09.00 - 18.00 Uhr ge­öff­net. Par­al­lel zur Mes­se gibt es eine Ak­ti­ons­büh­ne auf die­ser stünd­lich neue Shows zum er­wei­ter­ten The­ma Bas­teln vor­ge­führt wer­den. Die Shows wie­der­ho­len sich größ­ten­teils an den fünf Ta­gen, fin­den nur zu un­ter­schied­li­chen Uhr­zei­ten statt.

  • An den bei­den Mes­se­ein­gän­gen lie­gen Fly­er mit ei­nem Mes­se­plan aus. Je­der Be­su­cher soll­te sich die­sen neh­men und be­vor er die Hal­len be­tritt ein Aus­schluss­ver­fah­ren vor­neh­men.
  • Schließ­lich in­ter­es­siert sich nicht je­der für al­les und die CREATIVA fin­det auf 40.000 Qua­drat­me­tern statt. Es ist also un­mög­lich, an ei­nem Öff­nungs­tag sich ein­mal kom­plett und aus­rei­chend in al­len Aus­stel­lungs­räu­men zu in­for­mie­ren.

Anreise, Parkplätze, Verpflegung und Raucher

Die West­fa­len­hal­len sind zen­trum­nah und schnell zu er­rei­chen. Wenn Sie mit der Bahn nach Dort­mund ge­reist sind, kön­nen Sie mit­hil­fe der U-Bahn-Linien 45 und 46 di­rekt zur CREATIVA fah­ren. Mit dem Auto ge­ben Sie Stro­bel­al­lee 45, 44139 Dort­mund in Ihr Na­vi­ga­ti­ons­sys­tem ein. So­bald Sie den SIGNALI DUNA Park (Fuß­ball­sta­di­on) aus der Fer­ne se­hen, wer­den Sie bald auf Men­schen in Warn­wes­ten tref­fen, wel­che Sie auf die Park­plät­ze ein­wei­sen.

Veronika Vetter präsentiert eine Stofftasche auf der CREATIVA in Dortmund

Die Park­ge­bühr von 6,00 Euro ist di­rekt und in bar bei den Park­platz­ein­wei­sern zu ent­rich­ten. Die Park­plät­ze wer­den nach­ein­an­der ge­öff­net. Je frü­her Sie am Mes­se­ge­län­de sind, umso hö­her ist die Wahr­schein­lich­keit di­rekt dort par­ken zu kön­nen, d. h. Sie müs­sen nicht so weit lau­fen. Die Ver­pfle­gung auf der CREATIVA ist ru­di­men­tär und teu­er. Ve­ga­ner und Ve­ge­ta­ri­er soll­ten un­be­dingt ihre ei­ge­ne Ver­pfle­gung mit­brin­gen. Dies ist ge­ne­rell kein Pro­blem, in den meis­ten Hal­len ste­hen Bier­bän­ke auf de­nen man auch selbst mit­ge­brach­te Spei­sen und Ge­trän­ke ver­zeh­ren kann.

  • Das Es­sens­an­ge­bot ist über­schau­lich. An je­der Ecke gibt es fet­ti­ge Pom­mes und Cur­ry­wurst. Au­ßer­dem süße Back­wa­ren wie Kä­se­ku­chen und Muf­fins.
  • Zen­tral be­fin­det sich das Mes­se­re­stau­rant. Hier gibt es das ty­pi­sche Con­ve­ni­en­ce Food. Gu­lasch, Sup­pen und Sa­la­te. Ein Tel­ler Nu­deln mit Kirsch­to­ma­ten kos­te­te 9,60 Euro. Weil so gut wie kei­ner auf­grund der ho­hen Prei­se dort isst, ist das Mes­se­re­stau­rant ein gu­ter Rück­zugs­ort, um den Ge­drän­ge für eine Wei­le zu ent­ge­hen.
  • An man­che Hal­len gren­zen Rau­cher­zel­te an. Es ist auch kein Pro­blem an den Haupt­ein­gän­gen kurz raus zu ge­hen, wenn man sich in Sicht­wei­te der Ord­ner be­wegt und de­nen be­scheid sagt.

Tickets rechtzeitig kaufen - auch online

Sascha (blogger) kauf am Laptop Tickets für die CREATIVA in DortmundWenn Sie eine lan­ge An­rei­se nach Dort­mund ha­ben, nut­zen Sie das Online-Angebot der West­fa­len­hal­le und kau­fen Sie die Ti­ckets zur CREATIVA recht­zei­tig. Eine Ta­ges­kar­te kos­tet 10,00 Euro un­ab­hän­gig an wel­chem Tag Sie die Mes­se be­su­chen. Wir kauf­ten die Ti­ckets be­reits im De­zem­ber on­line. Nach der Be­zah­lung via Last­schrift bzw. Kre­dit­kar­te, kön­nen Sie die ein­zel­nen Ti­ckets mit Ih­rem Dru­cker aus­dru­cken. Auf den Ein­tritts­kar­ten be­fin­det sich ein Bar­code, wel­cher an den Ein­gän­gen ein­ge­le­sen wird.

  • Wenn Sie in Dort­mund über­nach­ten möch­ten, soll­ten Sie min­des­tens drei Mo­na­te vor dem Mes­se­be­such ein Ho­tel­zim­mer bu­chen.
  • Die Zim­mer sind dann nicht nur we­sent­lich bil­li­ger (DZ zir­ka 75,00 Euro), son­dern auch im Zen­trum, was die Vor­abend­ge­stal­tung ein­fa­cher macht. An den fünf Mes­se­ta­gen wa­ren alle Ho­tels in Messe- und Bahn­hofs­nä­he aus­ge­bucht.

Ist die CREATIVA für mich geeignet?

Veronika Vetter (DAoCFrEak) vor einem FIMO Regal auf der CREATIVA in DortmundDie CREATIVA ist eine Mas­sen­ver­an­stal­tung. Ein Be­such mit klei­nen Kin­dern, Se­nio­ren oder Men­schen mit Be­ein­träch­ti­gung ist aus­schließ­lich un­ter der Wo­che, am Vor­mit­tag di­rekt ab 09.00 Uhr zu emp­feh­len. Ab 13.00 Uhr wird das Ge­drän­ge trotz des weit­läu­fi­gen Mes­se­ge­län­des sehr stark. Die Foy­ers, wel­che die Hal­len mit­ein­an­der ver­bin­den und Toi­let­ten be­reit­stel­len, sind ab die­ser Zeit auch stark be­sucht. Schlan­gen vor den Toi­let­ten bzw. Men­schen die auf dem Bo­den sit­zen, um zu ver­schnau­fen, be­hin­dern das Wei­ter­kom­men.

  • Mei­ner Mei­nung nach eig­net sich die CREATIVA vor al­lem für se­mi­pro­fes­sio­nel­le Bast­ler. Also Men­schen die be­ruf­lich bas­teln (Dekorateure/Verkäufer/Lehrer/Floristen/Erzieher) müs­sen bzw. für die das Bas­teln ein erns­tes Hob­by ist, was in der Wo­che meh­re­re Stun­den ver­schlingt.
  • Wenn Sie sich mit der Ma­te­rie gut aus­ken­nen, wer­den Sie viel Mehr­wert an der CREATIVA ha­ben. Dies liegt zum ei­nen dar­an, dass Sie be­reits wis­sen was Sie in­ter­es­siert und zum an­de­ren kön­nen Sie mit dem Fach­ter­mi­ni und den vor­ge­stell­ten Neu­hei­ten di­rekt et­was an­fan­gen.
Persönliches Fazit

Sehr gut hat mir ge­fal­len, dass die CREATIVA eine Mes­se zum Mit­ma­chen ist. Sie kön­nen die Sa­chen an­fas­sen, aus­pro­bie­ren, an Work­shops teil­neh­men und mit an­de­ren Bast­lern fach­sim­peln.

Sehr auf­fäl­lig war, dass vie­le Men­schen sich nicht aus­rei­chend auf solch ein Event vor­be­rei­tet bzw. sich zu viel zu­ge­traut hat­ten. Äl­te­re Frau­en die kol­la­bier­ten oder sich in Müll­ei­mer über­ga­ben wa­ren kei­ne Sel­ten­heit. Es lie­fen je­doch Sa­ni­tä­ter­teams durch die Hal­len und wa­ren bei sol­chen Vor­fäl­len im­mer schnell zur Stel­le.

Ver­wand­te The­men:

In­ter­view mit pro­fes­sio­nel­ler Bast­le­rin
Wo gibt es Flip­chart­pa­pier?