GWS2.de: Das Portal für Bastelanleitungen und Papier

Wo Bastelsachen online verkaufen?

Sie sind Bast­ler und möch­ten Ihr Hob­by zum Be­ruf ma­chen? Dazu be­nö­ti­gen Sie kein Wis­sen über Web­sei­ten oder Online-Shops, auch müs­sen Sie kei­nen La­den mie­ten, um Ihre Bas­tel­sa­chen an den Mann zu brin­gen. In un­se­rer Ar­ti­kel­se­rie „Geld durch Bas­teln”, möch­ten wir Bast­lern hel­fen Wege zu fin­den, mit Ih­rer Kunst Geld zu ver­die­nen.

In die­sem Ar­ti­kel stel­le ich Ih­nen drei Por­ta­le vor, mit de­nen wir na­tür­lich Er­fah­run­gen ha­ben, bei de­nen Sie Ihre Bas­tel­sa­chen on­line ver­kau­fen kön­nen. Es gibt dut­zen­de sol­cher Por­ta­le, doch un­se­re Tests er­ga­ben, dass Sie mit die­sen drei am er­folg­reichs­ten sein wer­den.

Etsy hat den größten Markt

Bild von PomPoms aus PapierDie größ­te Reich­wei­te, wenn Sie Ihre Bas­tel­sa­chen on­line ver­kau­fen wol­len, ha­ben Sie auf Etsy.com. Ge­grün­det wur­de die ame­ri­ka­ni­sche Ver­kaufs­platt­form 2005 und ver­fügt welt­weit über 25 Mil­lio­nen Mit­glie­der. Die Web­sei­te ist u. a. auch in deut­scher Spra­che ver­füg­bar und stellt auch ei­nen deut­schen Sup­port zur Ver­fü­gung. Als Vor­aus­set­zung, um bei Etsy.com zu ver­kau­fen, be­nö­ti­gen Sie nur ein ak­ti­ves PayPal-Konto oder eine Kre­dit­kar­te, die Mit­glied­schaft ist je­doch kos­ten­los.

Angebotsreichweite und Idee von Etsy

  • Ver­kauft wird so gut wie al­les, was sich mit den Hän­den her­stel­len lässt: Sämt­li­che Pa­pier­bas­te­lei­en, selbst ge­näh­te Klei­dung, Bil­der, Holz- und Me­tall­kunst, Fi­gu­ren aus Ton oder Mo­del­lier­mas­se und so­gar Bas­tel­ma­te­ri­al.
  • Die Idee hin­ter Etsy ist, dass Sie als Bast­ler und Ver­käu­fer ei­nen vir­tu­el­len La­den auf­bau­en. Sie ha­ben Mög­lich­kei­ten Bil­der von sich oder Ih­rem Un­ter­neh­men hoch­zu­la­den und kön­nen da­durch Ihre Künst­ler­ge­schich­te er­zäh­len. Etsy wirbt selbst da­mit, lang­fris­tig und nach­hal­tig zu han­deln. Am er­folg­reichs­ten sind des­halb die Bastler/Künstler, die sich in Ih­rer Ver­kaufs­ni­sche über ei­nen Zeit­raum ge­wis­se Re­pu­ta­tio­nen auf­ge­baut ha­ben.

Kosten auf Etsy

  • Die Mit­glied­schaft ist kos­ten­los. So­lan­ge Sie kei­ne An­ge­bo­te ein­stel­len, weil Sie nur stö­bern oder kau­fen wol­len, ent­ste­hen Ih­nen also kei­ne Kos­ten.
  • Stel­len Sie ei­nen Ar­ti­kel zum Ver­kauf ein, ist die­ser für 4 Mo­na­te on­line, bzw. bis zum Ver­kauf, ver­füg­bar. Die An­ge­bots­ge­bühr be­trägt 0,20 $ (~ 0,15 €).
  • Auf den Ver­kaufs­er­lös be­kommt Etsy au­ßer­dem noch 3,5% Pro­vi­si­on.

(Stand 07/13)

Vor- und Nachteile von Etsy.com

+ Bas­tel­sa­chen welt­weit an­biet­bar
+ Enge Ziel­grup­pe - da­durch durch­schnitt­lich hohe Ver­kaufs­ab­schlüs­se
+ Pro­fil in­di­vi­du­ell ge­stalt­bar - Mög­lich­keit eine Mar­ke zu eta­blie­ren
+ Sehr vie­le Mit­glie­der
+ Hoch­wer­ti­ge Wa­ren - sehr ho­hes Ni­veau

- Ver­kaufs­ge­büh­ren
- Eng­lisch­kennt­nis­se sehr von Vor­teil

GWS2.de Be­wer­tung: gut (8/10)
Bes­tes Po­ten­ti­al on­line er­folg­reich Bas­tel­sa­chen zu ver­kau­fen.

DaWanda immer noch interessant

Bild von Fimo Spongebob

Das Ber­li­ner Un­ter­neh­men Da­Wan­da, wel­ches eu­ro­pa­weit ex­pan­diert, war lan­ge Zeit das Non plus Ul­tra wenn es dar­um ging, Geld mit Bas­tel­sa­chen zu ver­die­nen. Mit un­ge­fähr 450.000 Mit­glie­dern ist Da­Wan­da seit 2006, vor al­lem im deutsch­spra­chi­gem Raum sehr er­folg­reich. Wer bei DaWanda-Deutschland ver­kau­fen möch­te, be­nö­tigt bei der An­mel­dung ein deut­sches Kon­to und muss am elek­tro­ni­schen Last­schrift­ver­fah­ren teil­neh­men.

Idee hinter DaWanda ist anders

  • Die An­ge­bots­reich­wei­te bei Da­Wan­da ist ge­nau­so wie bei Etsy. Ka­te­go­rien für ein­zig­ar­ti­ge Hand­ar­bei­ten sind ge­nü­gend vor­han­den.
  • Im Ge­gen­satz zu Etsy, soll bei Da­Wan­da nicht der Künst­ler und des­sen Re­pu­ta­ti­on, son­dern ein­zig das Pro­dukt im Vor­der­grund ste­hen. Es steht also we­nig Raum zur Ver­fü­gung sich selbst zu prä­sen­tie­ren, die Ver­kaufs­wa­ren ste­hen im­mer im Fo­kus.

Anstehende Kosten auf DaWanda

  • Auch auf die­ser Ver­kaufs­platt­form gilt, so­lan­ge Sie nichts ver­kau­fen, son­dern nur stö­bern und/oder kau­fen wol­len, ist die Mit­glied­schaft kos­ten­los.
  • Die An­ge­bots­ge­bühr bei Da­Wan­da rich­tet sich nach dem An­ge­bots­preis. Wa­ren die mit we­ni­ger als 10,00 Euro an­ge­bo­ten wer­den, kos­ten 0,10€ und bis 20,00 Euro 0,20€. Ab 30,00 Euro wird eine An­ge­bots­ge­bühr in Höhe von 0,30€ fäl­lig. Die An­ge­bo­te sind für 4 Mo­na­te, bzw. bis zum Ver­kauf, on­line.
  • Auf den Ver­kaufs­er­lös be­rech­net Da­Wan­da au­ßer­dem noch eine Pro­vi­si­on in Höhe von 5%.

(Stand 07/13)

Fazit und Bewertung von DaWanda

+ Sehr enge Ziel­grup­pe
+ Bas­tel­sa­chen eu­ro­pa­weit an­biet­bar
+ Star­ker Deutsch­land Markt

= ver­gleichs­wei­se we­nig Mit­glie­der
= Mög­lich­kei­ten zur Ver­kaufs­för­de­rung (kos­ten­pflich­tig)
= Nicht nur hoch­wer­ti­ge Wa­ren - Trö­del­markt­ni­veau

- Hohe An­ge­bots­ge­büh­ren und Pro­vi­sio­nen
- Um­ständ­li­ches Ge­büh­ren­mo­dell

GWS2.de Be­wer­tung: be­frie­di­gend (06/10)
Po­ten­ti­al mit wirk­lich hoch­wer­ti­gen und ein­zig­ar­ti­gen Pro­duk­ten Geld zu ver­die­nen.

Ebay-Kleinanzeigen wird unterschätzt

Bild von Teelicht aus HolzBeim Zeit­punkt mei­ner Ab­fra­ge, be­fan­den sich in der Ka­te­go­rie „Bas­teln, Hand­ar­beit und Kunst­hand­werk”, deutsch­land­weit zir­ka 60.000 Ar­ti­kel bei Ebay-Kleinanzeigen. Die­se Ver­kaufs­platt­form wird mei­ner Mei­nung nach im­mer wie­der stark un­ter­schätzt, hat sie kein Ri­si­ko und ei­gent­lich nur Vor­tei­le. Trotz­dem wird die Reich­wei­te sel­ten ge­nutzt.

Kein Risiko vorhanden

  • Um ein An­ge­bot bei Ebay-Kleinanzeigen ein­zu­stel­len, ist kei­ne Re­gis­trie­rung not­wen­dig. Sie be­nö­ti­gen nur eine gül­ti­ge E-Mail-Adresse.
  • Da­durch ent­ste­hen Ih­nen kei­ne An­ge­bots­ge­büh­ren oder Pro­vi­sio­nen, da­mit ist die­se Ver­kaufs­platt­form völ­lig kos­ten­los.
  • In der Re­gel wer­den In­ter­es­sen­ten aus Ih­rer Re­gi­on, die Bar zah­len, kom­men, den­noch kön­nen Sie ei­nen Ver­sand und eine al­ter­na­ti­ve Zah­lungs­art an­bie­ten.
  • Aus­ge­lau­fe­ne An­ge­bo­te kön­nen mit ei­nem Maus­klick un­end­lich und kos­ten­los ver­län­gert wer­den.

(Stand 07/13)

Bewertung der kostenlosen Verkaufsplattform

+ Ab­so­lut kos­ten­los

= kein aus­schließ­li­cher Markt für Kunst und Bas­tel­sa­chen

- we­nig Re­pu­ta­ti­on für Bas­tel­sa­chen - klei­ner Käu­fer­kreis
- Trö­del­mark­timage

GWS2.de Be­wer­tung: aus­rei­chend (04/10)
Auch wenn we­nig Po­ten­ti­al vor­han­den ist, bleibt Ebay-Kleinanzeigen ein kos­ten­lo­ses Mit­tel, um sei­ne Reich­wei­te zu er­hö­hen.

Verkaufstipps für Onlineplattformen

  1. An­ge­bots­text mehr­spra­chig hal­ten. Egal auf wel­cher Platt­form Sie Ihre Bas­tel­sa­chen ver­kau­fen wol­len, ver­su­chen Sie Ihre An­ge­bots­tex­te auch in eng­li­scher Spra­che an­zu­bie­ten. Be­nut­zen Sie dazu am bes­ten Online-Übersetzer.
  2. De­tail­lier­te An­ge­bots­tex­te. Sei­en Sie bei der An­ge­bots­be­schrei­bung sehr akri­bisch. Be­schrei­ben Sie je­des Ma­te­ri­al, wel­ches Sie ver­wen­det ha­ben. Ver­ges­sen Sie nicht das Ge­wicht und die Maße des Pro­duk­tes. Ha­ben Sie even­tu­ell eine spe­zi­el­le und ein­zig­ar­ti­ge Bas­tel­tech­nik ver­wen­det?
  3. Ar­bei­ten Sie mit Bil­dern. Ein Bild ist oft­mals nicht aus­rei­chend für eine Kauf­ent­schei­dung. Fo­to­gra­fie­ren Sie Ihr Bas­tel­mo­tiv also von ver­schie­de­nen Sei­ten. Zei­gen Sie ein Bild für was das Bas­tel­mo­tiv ver­wen­det wer­den kann etc.
  4. Ver­sand­kos­ten er­mit­teln. Fin­den Sie her­aus, wel­ches Por­to Ihr Pa­ket in wel­ches Land kos­tet und bie­ten Sie in­ter­na­tio­na­len Ver­sand an.
Fazit und Ausblick

Der Ver­kaufs­er­folg hängt von vie­len Fak­to­ren ab. Für eine op­ti­ma­le Reich­wei­te kön­nen Sie na­tür­lich auch bei al­len drei Ver­kaufs­platt­for­men par­al­lel an­bie­ten, da­mit ha­ben Sie zu­min­dest Ih­ren Online-Käufermarkt ab­ge­deckt.

Im nächs­ten Ar­ti­kel der Se­rie „Geld durch Bas­teln” be­schäf­ti­ge ich mich mit Bas­tel­an­lei­tun­gen. Ge­nau­er ge­sagt, wie kön­nen Sie mit Bas­tel­an­lei­tun­gen in Vi­deo­form Geld ver­die­nen. Sie wer­den über­rascht sein, wie vie­le Mög­lich­kei­ten es da­für gibt und was für eine Nach­fra­ge be­steht.

Ver­wand­te The­men:

Aus­ga­ben für Bas­tel­sa­chen re­du­zie­ren
On­line­shops für Bas­tel­be­darf ge­sucht

Mein Name ist Sa­scha ali­as Ki­lo­byte und ich bin Blog­ger seit 2009. Als Lieb­ha­ber und Be­wun­de­rer der bil­den­den Küns­te pu­bli­zie­re ich hier seit 2011 An­lei­tun­gen und Er­fah­rungs­be­rich­te über die schö­nen Din­ge des Le­bens. Au­ßer­dem sor­ge ich für die Funk­tio­na­li­tät von GWS2.de. Ich mag Pin­gui­ne, die Wei­ma­rer Klas­sik, Quen­tin Ta­ran­ti­no und für ita­lie­ni­sches Es­sen mit ei­nem Glas Grau­bur­gun­der ma­che ich fast al­les.


Kategorie: Blog
  • Alexandra sagt:

    Hey, ich be­trei­be eine klei­ne Werk­statt und ver­kau­fe seit ei­ni­gen Jah­ren schon über Da­Wan­da und das sehr er­folg­reich. Ich glau­be vie­le ver­kau­fen da nicht so gut weil sie nicht kal­ku­lie­ren kön­nen und nicht wis­sen was sie für ihre Pro­duk­te ver­lan­gen sol­len. Die Ver­kaufs­tipps am Ende sind na­tür­lich ganz wich­tig, die­se In­for­ma­tio­nen feh­len auch bei den meis­ten An­bie­tern. Also ich kann per­sön­lich Da­Wan­da nur emp­feh­len. Su­per Zu­sam­men­fas­sung! Lg Alex.

  • Susi sagt:

    Heho lie­be Bast­ler 🙂 Ich kann be­stä­ti­gen das Etsy eine wirk­lich su­per Sa­che ist, bei der ich schon die ein oder an­de­re Bas­te­lei ver­kauft habe, so­gar schon nach Russ­land. Wer des eng­li­schen mäch­tig ist, hat na­tür­lich wirk­lich ei­nen rie­sen Vor­teil aber in der Re­gel sind mei­ne Käu­fer schon aus Deutsch­land. Dan­ke für die Tipps, da konn­te ich noch was ler­nen und das hier ist wirk­lich eine sehr sym­pa­thi­sche Web­sei­te!

  • Ria sagt:

    Hi Zu­sam­men, ich hab letz­tes Jahr ver­sucht mei­ne Häkel- und Strick­sa­chen über Da­Wa­na zu ver­kau­fen und es war lei­der nicht so er­folg­reich. Mei­ne Ver­kaufs­sei­ten hat­ten zwar sehr vie­le Be­su­cher aber ver­kauft habe ich nur zwei mei­ner Sa­chen. Ich fin­de es är­ger­lich das ich alle vier Mo­na­te wie­der Ein­stel­lungs­ge­bühr zah­len muss­te. Im End­ef­fekt hat mich die gan­ze Ak­ti­on mehr ge­kos­tet (Geld/Zeit) als es mir ge­bracht hat. Ich glau­be das ist wirk­lich nur et­was für Leu­te die das pro­fes­sio­nel­ler an­ge­hen und ge­werb­lich ver­kau­fen. Scha­de von Etsy las ich jetzt hier zum ers­ten mal, wäre viel­leicht bes­ser ge­we­sen, viel­leicht star­te ich noch­mal ei­nen An­lauf. Vie­le Grü­ße 🙂

  • Stephie sagt:

    Hal­lo zu­sam­men, ich will auch mal kurz mei­ne Er­fah­rung zu Da­wan­da schil­dern. Also ich fin­de die Platt­form wirk­lich su­per und habe auch schon re­la­tiv viel mei­ner Bas­tel­sa­chen ver­kauft. Meis­tens gin­gen mei­ne Sa­chen aber an an­de­re An­bie­ter die auch auf Da­wan­da ver­kau­fen. So rich­tig an End­ver­brau­cher­kun­den bin ich bis­her noch nicht ge­kom­men. Ach­ja, die Ein­stel­lungs­ge­bühr wirkt erst­mal hoch, aber ich muss­te noch kein Pro­dukt von mir 2x ein­stel­len weils sichs in­ner­halb der vier mo­na­te ver­kauft hat. Kommt halt im­mer drauf an was man ver­kauft. Um da­von zu le­ben bin ich noch mei­len­weit ent­fernt, da ar­bei­te ich lie­ber als Kran­ken­schwes­ter wei­ter 🙂 Lie­be Grü­ße aus Chem­nitz, tol­len Blog hab­ter hier!

  • Elfi sagt:

    Hey­ho lie­be Bast­ler, ma­che Schmuck­kol­lek­tio­nen aus Me­tall und bin auf der Su­che nach Platt­for­men. Bei Etsy bin ich schon seit eh und an­ge­mel­det und das ist wirk­lich su­per. Hat wer Er­fah­rung mit dem Amazon-Marketplace? Ich fin­de dazu nichts in Ver­bi­nung mit Bastel- und Hand­ar­bei­ten.

    Dan­ke und vie­le Grü­ße, El­frie­de

  • Jasmin sagt:

    Hey ich nähe und ver­kau­fe auf Etsy schon seit ei­ni­gen Mo­na­ten haupt­säch­lich nach Ost­eu­ro­pa und es läuft su­per. Hand­ar­beit „Made in Ger­ma­ny” kommt vor al­lem in Russ­land und der Ukrai­ne, bei bes­ser­ver­di­en­den Men­schen sehr gut an. Die bes­te Funk­ti­on bei Etsy ist eben das Pro­fil, wenn man dort ein klei­nes Ta­ge­buch mit Bil­dern hin­ter­legt bzw. die Ent­ste­hung ei­ner Ja­cke mit Fo­tos fest­hällt kommt das su­per gut an und ist wirk­lich sehr ver­kaufs­för­dernd. Im Ge­gen­satz zu Ebay jetzt, wo nur Ramsch ver­kauft wird und das dem­entspre­chen­de Pu­bli­kum ver­tre­ten ist, wis­sen die Kun­den auf Etsy wirk­lich die Hand­ar­beit zu schät­zen und zah­len dann auch die hö­he­ren Prei­se.

    Also ich schlie­ße mich dem Ar­ti­kel an, wer tol­le Pro­duk­te hat, gut eng­lisch spricht und sich ein we­nig mit HTML aus­kennt, kann auf Etsy sehr gut ver­die­nen. Ganz lie­be Grü­ße und ich wer­de jetzt dank euch, wahr­schein­lich auch mal ein An­lei­tungs­vi­deo übers nä­hen ma­chen, Jasi.

  • Christina sagt:

    Hal­lo, ich möch­te was zu ebay Klein­an­zei­gen sa­gen.
    Ich ver­kau­fe selbst­ge­mach­te Fi­gu­ren aus Mo­del­lier­mas­sen über mei­nen Shop. Am An­fang habe ich es über KLein­an­zei­gen pro­biert. Dann ka­men aus­schließ­lich ir­gend­wel­che Händ­ler von Floh- oder Bas­tel­märk­ten woll­ten 0,50 € für eine Fi­gur zah­len und die dann un­ter ih­rem Na­men wei­ter­ver­kau­fen. Etsy ist für Hand­ar­bei­ter und Bast­ler wirk­lich das bes­te auch wenn die ge­büh­ren teu­er sind. vie­le lie­be grü­ße Ch­ris­si

  • Karina sagt:

    Hal­lo zu­sam­men, schö­ner Ar­ti­kel!
    Ich habe an­ge­fan­gen bei eBay zu ver­kau­fen das war so 2003. So lang­sam ha­ben mich die Ge­büh­ren aber auf­ge­fres­sen das es sich nicht mehr ge­lohnt hat. Seit 2006 bin ich bei Etsy und ver­kau­fe haupt­be­ruf­lich mei­ne Näh- und Strick­sa­chen nach ganz Eu­ro­pa! Ich kann je­der Ver­käu­fe­rin emp­feh­len, vor­aus­ge­setzt sie ver­kauft hoch­wer­ti­ge Klei­dung, sich ein jun­ges Mo­dell und eine sehr gut aus­se­hen­de Freun­din zur Hil­fe zu neh­men und hoch­wer­ti­ge Pro­dukt­fo­tos zu ma­chen. Seit­dem ich dar­in in­ves­tiert habe, ver­kau­fe ich 37% mehr. Denn zwi­schen­zeit­lich ver­kau­fen auf Etsy auch mit­tel­gro­ße La­bels und da ist die Kon­kur­renz dem­entspre­chend groß. Trotz­dem mei­ner Mei­nung nach noch die bes­te Ver­kaufs­platt­form.

  • Marlene sagt:

    Hal­lo ich möch­te et­was zu Da­Wan­da schrei­ben. Ich bin dort seit 2012 am Ver­kau­fen und habe mich auf Ker­zen spe­zia­li­siert! Ich fin­de die Platt­form wirk­lich sehr gut, denn dort ist es sehr ver­trau­ens­voll. Nicht wie bei ebay wo ich schon mehr­mals schon rechts­strei­te füh­ren müss­te. Ich kann je­der Bast­le­rin bzw. Ver­käu­fe­rin auf Da­Wan­da em­peh­len die Käu­fer oder Freun­de dazu zu ani­mie­ren die ein­ge­stell­ten Pro­duk­te zu Kom­men­tie­ren. Das kommt bei In­ter­es­sen­ten im­mer gut an. Auch ist es wich­tig die Käu­fer im­mer dar­an zu er­in­nern den Kauf zu be­wer­ten. Nichts kommt von nichts! Eine sehr schö­ne Sei­te ha­ben Sie hier üb­ri­gens.

  • Katy sagt:

    Hal­lo ihr Lie­ben.
    Woll­te mal fra­gen ob Ihr vllt. noch Sei­ten wisst bei de­nen ich kos­ten­los ein­stel­len und ver­kau­fen kann.
    Weil mit den ge­büh­ren­pflich­ti­gen An­zei­gen, lege ich mehr drauf als ich raus be­kom­me.

    Vie­len lie­ben Dank

  • Babsi Kurz sagt:

    Huhu lie­be Bas­tel­freun­de! Ich bin auch auf der Su­che nach Markt­plät­zen bei de­nen man kos­ten­los ein­stel­len kann. Ich habs schon mit Ebay Klein­an­zei­gen und Floh­märk­ten pro­biert, dass ist aber al­les nicht sehr er­folg­ver­spre­chend. Zur Zeit ver­kau­fe ich selbst­ge­nä­he Da­men­un­ter­wa­sche auf Etsy und habe Kun­den aus ganz Eu­ro­pa. Durch die ho­hen Ge­büh­ren und die Wer­bung die nö­tig ist, um oben an­ge­zeigt zu wer­den, bleibt je­doch nicht viel hän­gen. Hat wer viel­leicht ei­nen Tipp für mich? Dan­ke eine wirk­lich schö­ne Web­sei­te habt ihr hier er­schaf­fen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*