Bild von FirmenlogoDas Papier-Portal GWS2.de, für Bastler, Office und Papierliebhaber, verfügt über 538 Artikel aus den Themenbereichen Bastelvorlagen, Vordrucke, Papierinformationen, Spiele sowie Anleitungen in Bild- und Videoform. Dankeschön für 525 Kommentare und Ihren Besuch.

GWS2.de: Das Portal für Bastelanleitungen und Papier

Hahn basteln – so geht’s

Der Hahn dürfte der meistbeschäftigtste Vogel auf unserem Planeten sein. Prinzipiell hat er zwar nur zwei natürliche Aufgaben, die zum einen daraus bestehen seine Art aufrechtzuerhalten und zum anderen seine Glucken und deren Brut zu beschützen. Dadurch, dass der stolze Gockel jedoch schon mehr als viertausend Jahre eng mit dem Menschen zusammenlebt, werden ihm deutlich mehr Aufgaben zuteil.

Bild von Ostereiern mit Gockel aus PapierSein einfaches Kikeriki, welches er jeden Morgen zwischen 4.00 und 5.00 Uhr trällert, um sein Revier akustisch zu markieren, genügte bereits, dass dem Hahn in manchen antiken Hochkulturen der Gottstatus verliehen wurde. Als Gott der Sonne oder des Lichts, der den Sieg über die Finsternis verkündet, wurde er vom hohen Norden bis hinunter nach Ägypten verehrt. Mittlerweile weiß jeder, dass der eitle Gockel kräht, wenn es ihm beliebt und auch nicht das Wetter voraussagen kann.

Kräht der Hahn früh auf dem Mist, ändert sich das Wetter, oder es bleibt wie es ist.

Altdeutsches Sprichtwort.

Bild vom eitlen PapierhahnDieser heidnischen Anschauung verdankt der Hahn auch höchstwahrscheinlich seinen Aufstieg auf meist evangelische Kirchtürme. Je nach Windlage dreht er dort in krähender Pose seine Runden. Dies soll den wendehalsigen, biblischen Petrus symbolisieren. Dieser erhielt von Jesus die Prophezeiung, dass der Hahn erst krähen wird, wenn Petrus ihn dreimal verleugnet hat. Und so kam es der Geschichte nach auch.

Da dachte Petrus an die Worte Jesu, da er zu ihm sagte: „Ehe der Hahn krähen wird, wirst du mich dreimal verleugnen“, und ging hinaus und weinte bitterlich.

Matthäus 26,75: Die Verleugnung des Petrus. bibel-online.net (04/2016).

Bild von Rückseite des 3D Hahns aus PapierWenn ein Mensch einen Hahn charakterisiert, kommt immer eine Fülle von Eigenschaften heraus. Der flugunfähige Vogel soll vor allem stolz und dickköpfig sein. So wie die Einwohner Frankreichs zur Römerzeit, die daraufhin den Namen Gallier (lat. gallus) erhielten und deshalb den Hahn bis 1789 in ihrer Heeresfahne trugen. Des Weiteren wird Hähnen nachgesagt mutig und wachsam zu sein, weshalb diese häufig auf Stadtwappen (Frankfurt an der Oder) in Verbindung mit Stadttoren vorkommen. Natürlich kann es ebenso passieren, dass Homo sapiens die Charakteristika des Flattermanns je nach Situation sehr willkürlich bestimmt:

Sie, das ist kein gewöhnlicher Kapaun. Das war ein so talentiertes Vieh, hör ich, daß es nur gefressen hat, wenn sie ihm Musik aufgespielt haben, und es hat seinen Leibmarsch gehabt. Es hat rechnen können, so intelligent war es.

Brecht, Berthold: Mutter Courage und ihre Kinder. 71. Auflage. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag 2015.

Dass der Hahn vor allem die kühnen Eigenschaften bestätigt, die man ihm nachsagt, muss an seinem direkten Vorfahren liegen. Schließlich war mit dem Tyrannosaurus Rex, mit dem Hühner evolutionär stark in Verbindung stehen, seinerzeit auch nicht gut Kirschen essen.

And a comparison of the protein’s chemical structure to a slew of other species showed an evolutionary link between T. rex and chickens, bolstering the idea that birds evolved from dinosaurs.

Bryner, Jeanna: T. Rex Related to Chickens. livescience.com (04/2016).

Egal, ob Sie den vielseitigen Vogel als frühlingshafte Dekoration, fürs Mittelalterfest oder zum Anbeten benötigen, ich habe einen realitätsnahen, dreidimensionalen Hahn aus Papier gebastelt, der allen Anforderungen standhält. In der folgenden Bastelanleitung erfahren Sie nun, wie Sie ganz einfach selbst einen prahlerischen Gockel mithilfe meiner Schablonen zusammenbauen können.

Bild von Hahn aus Papier, selbst gebstelt von Veronika Vetter (DAoCFrEak) Fine Art Künstlerin

Der Papierhahn ist 25,5 Zentimeter lang, 14 Zentimeter breit und 24,5 Zentimeter hoch. Das Motiv besteht aus 28 Steckelementen und steht stabil mit stolz geschwellter Brust auf seinen zwei Beinen.

Bastelanleitung für Hahn

Bild von Papiersilhouette HahnDas schicke Hähnchen besteht komplett aus Tonpapier. Ich verwendete die Farben Gelb, Orange, Rot, Grün, Rehbraun und Braun. Die beiden Hühnerpupillen sind fertige Aufkleber, die ich einfach aufgeklebt habe. Als Werkzeuge nahm ich nichts weiter als eine Schere, flüssigen Kleber und meine DIN A4 Bastelschablonen (#1 /#2 /#3 /#4 /#5 /#6 /#7 /#8 /#9 /#10 /#11 /#12 /#13 /#14 /#15 /#16 /#17 /#18 /#19 /#20) zur Hilfe.

Bild vom aufeinanderkleben der SilhouettenZuallererst bastelte ich den absoluten Mittelpunkt des Hahns. Dafür fertigte ich Schablone #1 zweimal aus rehbraunem und einmal aus braunem Tonpapier an. Ich klebte gleich darauf die beiden rehbraunen Silhouetten um das braune Einzelteil und schnitt das Ganze nach der Schablone ein. Direkt im Anschluss fertigte ich den Hahnenkamm, den Schnabel und die Schwanzfedern von Schablone #2 aus den Tonpapierfarben Rot, Orange und Grün an. Diese klebte ich gleich danach am Mittelstück fest. Wichtig: Die verstärkten Schwanzfedern klebte ich umschlingend über die einzelnen Silhouettenstücke.

Vier Silhouetten für den Hahnenkopf

Neben dem Mittelteil besteht der Kopf des Hahns noch aus vier weiteren Silhouetten, die ich nach ähnlichem Prinzip angefertigt habe. Der einzige Unterschied zur mittleren Silhouette ist, dass die folgenden Elemente nur noch aus jeweils zwei Einzelteilen bestehen. Ich nahm also Schablone #3 worauf sich die beiden Silhouetten befinden, die links und rechts neben das Mittelstück gesteckt werden. Ich fertigte diese zweimal aus rehbraunem und zweimal aus braunem Tonpapier an und klebte immer zwei unterschiedliche Farben aufeinander.

  • Zur Schablone #3 gehört Schablone #4. Hierauf befinden sich wieder die zu den Silhouetten passenden Schwanzfedern und der Kehllappen des Hahns.

Bild von den fertiggestellten Hahnsilhouetten aus PapierNachdem ich diese Elemente angebracht hatte, schnitt ich wieder jede der Hahnsilhouetten der Schablone nach ein. Gleich danach wiederholte ich diese Schritte mit den Schablonen #5 und #6. Damit habe ich die insgesamt fünf Steckelemente für den Kopf und Körper des Papierhahns fertiggestellt. Damit diese nun verbunden werden können, fertigte ich die Querstreben der Schablonen #7 und #8 aus rehbraunem Tonpapier an.

Bild von drei Querstreben für den HahnenkörperAlle drei Querstreben habe ich doppelt mit derselben Tonpapierfarbe verklebt und der Schablone nach eingeschnitten. In diese Halterungen steckte ich nun von der Mitte ausgehend meine fünf Kopf- und Körpersilhouetten des Hahns fest. Hinweis: Ich steckte das Ganze so, dass die dunklere, braune Seite immer nach innen zeigt. Damit kann das Motiv auch schon das erste Mal von alleine sitzen und es ist gleich zu sehen, wie der Gockel später einmal aussehen wird.

Bild vom Fixieren des PapierhahnsDamit auch der Kopf und die Gurgel des Flattermanns fixiert sind, habe ich die beiden kleineren Stabilisierungselemente von Schablone #9 nach der gleichen Methode angefertigt. Nachdem ich auch diese beiden Querstreben eingesteckt hatte, klebte ich zwei Pupillen auf die roten Augen. Der sitzende Hahn sollte nun ungefähr so aussehen, als würde er gerade ein Ei ausbrüten.

Brust oder Beine? Lieber Hühnerfüße aus Papier

Im nächsten Schritt bereitete ich die Silhouetten vor, an denen die Beine befestigt werden. Zuerst fertigte ich dafür die Schablonen #10 – #15 aus meinen beiden Brauntönen an, klebte wieder immer zwei identische Einzelteile aufeinander und versah jedes Element mit Einschnitten. Auf Schablone #16 befinden sich die Beine und weitere Schwanzfedern. Zunächst klebte ich die Schwanzfedern nach bewährtem Prinzip auf die Brustsilhouetten auf. Hinweis: Ich klebte der Größe nach, d. h. ich befestigte die größten Federn auch auf den beiden größten Elementen.

  • Mein Hahn sieht so aus, als würde er laufen. Deshalb verfügt er über zwei unterschiedliche Beinelemente, eins für jede Seite. Nachdem ich die Beine aus gelbem Tonpapier angefertigt hatte, klebte ich diese doppelt, sparte an der Oberseite jedoch etwas aus. In diese Lücke steckte ich gleich darauf ein Brustelement. Somit umschlingen die gelben Beine, ähnlich wie die Schwanzfedern, den braunen Körper von beiden Seiten, was nicht nur gut aussieht, sondern auch die Stabilität erhöht.

Bild vom Einsetzen der Querstreben für die Brust und den Schwanz

Damit der Hahn dauerhaft einen kräftigen Stand hat, habe ich noch die gelben Querstreben von Schablone #17 wie gehabt angefertigt und eingesetzt. Auch von unten habe ich dem Papiergockel statuiert, dafür verwendete ich die Querstreben von Schablone #18, die ich zuvor aus rehbraunem Tonpapier anfertigte. Das größte Element schob ich von unten über die Brust und die drei kleinen Einzelteile steckte ich kurz hinter dem Schwanz von oben auf.

Mehrfarbige Flügel zum Imponieren

Bild von Flügelelementen des HahnsMein Stecktier verfügt auf jeder Seite über zweimal zwei unterschiedlich große Flügel, die Elemente dafür befinden sich auf den Schablonen #19 und #20. Für den großen Flügelhintergrund verwendete ich das Rehbraun, die Federn deutete ich mit Braun und Grün an. Ich klebte meine jeweils zwei identischen Flügelpaare zusammen und steckte diese abschließend

Bild vom Anstecken der Flügel am 3D-Hahnan den beiden Außenseiten des Hahnenkörpers fest. Damit habe ich den Vogel fertiggestellt. Das übermütige, männliche Papierhuhn ist ein mittelschweres Bastelmotiv, bei dem es besonders auf sauberes Ausschneiden ankommt. Nur dann steht der Hahn später auch stabil auf seinen beiden Beinen. Als Bastelzeit sollten Sie gut und gerne drei bis vier Stunden einplanen.

Mein Fazit zum chauvinistischen Bastelmotiv

Bild vom protzigen Hahn aus PapierAn meinem Papierhahn gefällt mir besonders, dass er aufgrund seiner stolzen Pose und der Stellung der Beine sehr lebendig aussieht. Durch die vielen Einzelteile, die mindestens doppelt geklebt sind, hat der Gockel auch ein solides Gewicht und kommt nicht zu windig daher. Wäre ich eine Henne und hätte außer mir nur noch einen Hahn zur Seite, würde ich wahrscheinlich nicht lange leben. Denn wussten Sie, dass ein Hahn mehr als fünf Hennen zur freien Verfügung braucht?

Meiner hat momentan 10 Hennen und alle Eier sind befruchtet. Als er „nur“ 5 Hennen hatte, war es fast schon eine Qual, wie oft er die gepoppt hat.

Andi: Wieviel Hennen für einen Hahn? huehner-info.de (04/2016).

Verwandte Themen:

Hirschgeweih basteln – ein Stecktier
Eierbecher aus Pappmaché – Bastelanleitung

Eier ausblasen und färben mit Decoupage

Nehmen wir an, es existieren tatsächlich Außerirdische, die uns Menschen beobachten und studieren, meinen Sie, es gäbe von denen dann einen Wissenschaftler, der herausfinden muss, warum eine Vielzahl von Erdlingen im Frühling Eier ausbläst? Der Arme wäre nicht zu beneiden und die Hochschule, für die er tätig ist, würde seinen Zeitvertrag aufgrund mangelnder Erkenntnisse höchstwahrscheinlich nicht verlängern. Doch wie soll auch eine außerirdische Lebensform etwas in Erfahrung bringen, was die Menschen selbst nicht wissen? Denn wer der erste Homo sapiens war, der auf die Idee kam Hühnereier auszublasen und was er damit bezwecken wollte, ist weitestgehend unbekannt.

Drei bunt gefärbte OstereierHingegen zur Herkunft des Brauches an Ostern die Eier zu färben, gibt es gleich mehrere Geschichten. Eine davon geht auf Maria Magdalena zurück, die drei Tage nach der Kreuzigung Jesu an sein Grab mit einem Korb voll mit Eiern kam, um diese an die Frauen, die dort trauerten zu verteilen. Als sie das Grab öffnete und bemerkte, dass der Leichnam Jesu nicht mehr da war, sollen sich der Legende nach die Eier im Korb der Christin in brillante Rottöne verfärbt haben.

One version involves Mary Magdalene’s trip to Jesus’ tomb three days after his crucifixion. She carried a basket of cooked eggs to share with the other women who would be mourning at the tomb.

Boettcher, Kaitlyn: 5 Theories About Why We Dye Eggs for Easter. mentalfloss.com (03/2016).

Bild von vier gefärbten Ostereiern (Rot, Grün, Gelb, Blau)Dass die mittelalterlichen Menschen des späten 13. Jahrhunderts Ostereier kannten und diese auch bereits färbten, beweist ein Posten im Haushaltsbuch des englischen Königs Eduard I. Der Herrscher soll den Aufzeichnungen nach 450 Eier, die mit Blattgold gefärbt waren, an seinen königlichen Hofstaat zum Osterfest verschenkt haben.

A notation in the household accounts of Edward I of England showed an expenditure of eighteen pence for 450 eggs to be gold-leafed and colored for Easter gifts.

Trowbridge Filippone, Peggy: Easter Egg History – The history of Easter eggs. homecooking.about.com (03/2016).

Bild von verschiedenen Decoupage OstereiernGefärbte Ostereier haben, wie Sie sehen, eine sehr lange Tradition. Heutzutage werden die meisten Eier mit Farbstäbchen oder Farbtabletten gefärbt, die auf Lebensmittelfarbe und Gelatine basieren. Ein bewährtes System, was den Nachteil birgt, dass die Eier nur einfarbig werden bzw. ein enormes künstlerisches Talent vonnöten ist, um mithilfe der unhandlichen Farbstäbchen ein sauberes Muster auf die Eierschalen zu malen.

Bild von Vogel auf Decoupage OstereiWenn Sie für Ihren Osterstrauch, Osterkranz oder die frühlingshafte Fensterdekoration jedoch einzigartige Ostereier mit farbenfrohen Motiven, Mustern und Formen haben möchten, dann bleibt Ihnen nur die Decoupage Technik. Das Dekorieren der Eier mithilfe dieser Methode ist mindestens genauso einfach wie das konventionelle Färben. Hinzu kommt, dass das Decoupage seinen Ursprung im China des 12. Jahrhunderts hat. Ein Decoupage Osterei ist demnach eine Komposition zweier Gepflogenheiten unterschiedlicher historischer Welten.

Währenddessen man hierzulande schon froh war, im 12. Jahrhundert mit dem Büttenpapier überhaupt einen Schreibuntergrund zu haben, wurden in China bereits Paravents, Laternen und Fenster mit Decoupage dekoriert.

Sascha: Decoupage – ein Basteltrend. gws2.de (03/2016).

Im folgenden Artikel erfahren Sie, wie Sie Ostereier mit Decoupage verzieren und worin die Unterschiede zum gewöhnlichen Eierfärben liegen. Außerdem sage ich Ihnen, wie Sie Hühnereier richtig ausblasen, und beweise zudem noch, dass das Ostereierfärben weiterhin voll im Trend liegt.

Bild von gefärbten Ostereiern (Farbe/Decoupage) von Veronika Vetter (DAoCFrEak) Fine-Art Künstlerin

Wie werden Eier ausgeblasen?

Immer wenn Ihre Ostereier nicht zum Verzehr, sondern für die reine Osterdeko gedacht sind, müssen diese vor dem Dekorieren ausgeblasen werden.

Bild vom Einstechen der Löcher in ein EiEier sind schließlich ein hochwertiges Lebensmittel, durch das Ausblasen ist es demnach möglich, den Inhalt zum Beispiel als Rührei weiterzuverarbeiten. Nicht zu vergessen, dass faule Eier mit der Zeit auch sehr unangenehm durch die Schale riechen. Als Hilfsmittel für das Ausblasen der Eier benötigen Sie eine Schüssel, einige Schaschlikspieße und etwas zum Anstechen. Am besten eignet sich hierfür der Eierpiekser, der im Zubehör jedes Eierkochers enthalten ist. Zunächst stechen Sie parallel zueinander jeweils ein Loch in die Ober- und Unterseite des Eies.

  • Halten Sie nun das Ei senkrecht über eine Schüssel und pusten Sie mit Ihrem Mund kräftig in das obere Loch.

Bild von Veronika Vetter, die ein Ei zu Ostern ausbläst Durch den Druck gelangt daraufhin der Inhalt des Eies in das Behältnis. Nachdem Sie die Eierschale geleert haben, ist es wichtig, diese unter fließendem Wasser vorsichtig auszuwaschen. Zum Trocknen bietet es sich darauffolgend an, das nasse, ausgeblasene Ei auf einen Schaschlikspieß zu stecken und es für ungefähr eine Stunde lufttrocknen zu lassen.

Ostereier mit Decoupage verzieren – so geht’s

Bild von Decoupage Material für Ostereier

Neben sehr dünnem Decoupage-Papier benötigen Sie außerdem einen speziellen Kleber. Dieser flüssige Kleber für Decoupage wird von verschiedenen Herstellern angeboten und ist gleichzeitig ein Lack, der die Oberfläche versiegelt. Des Weiteren fühlt sich das Osterei durch den besonderen Klebstoff sehr weich an und sieht ein wenig aus wie aus Porzellan. Zum Auftragen der einzelnen Blattschichten benötigen Sie zudem einen Pinsel.

  • Bevor Sie das Papier auftragen können, müssen Sie dieses zerkleinern. Sie können das Decoupage-Papier entweder zerreißen oder zerschneiden.

Darauffolgend nehmen Sie den Schaschlikspieß, auf dem Ihr ausgeblasenes Ei steckt, bestreichen eine Stelle mithilfe eines Pinsels mit etwas Kleber und tragen einen Papierschnipsel auf. Es ist ratsam, die leere Eierschale am oberen Loch aufzuspießen, dieses muss nämlich frei bleiben, um das Osterei später auffädeln zu können. Hinweis: Zum Verkleiden der Eierschale ist eine Papierlage bereits ausreichend, es ist jedoch ebenso möglich, mehrere Lagen aufzukleben, um beispielsweise eigene Muster zu kreieren.

  • Nicht nur die Unterseite eines Papierschnipsels, sondern auch die Oberseite muss mit etwas Kleber zum Fixieren bestrichen werden. Wichtig: Ganz zum Schluss, wenn Ihr Osterei nach Ihren Wünschen dekoriert ist, sollte das Ei nochmals komplett mit dem Decoupage Kleber bestrichen werden.
  • Der Kleber auf dem Osterei benötigt in etwa drei Stunden, bis dieser völlig getrocknet ist.
  • Zum Auffädeln eignet sich besonders gut ein weißes Wachsband. Dieses formen Sie zur Schleife und binden darauffolgend einen Knoten ans untere Ende. Den Knoten versenken Sie im Loch des Ostereies, schon kann dieses sicher aufgehängt werden.

Der Faktencheck – Decoupage oder Eierfärben?

Bild vom Beseitigen des Eierstempels mit Nagellackentferner

Ein besonders großer Vorteil der Decoupage Technik ist, dass Sie auch braune Eier zum Dekorieren verwenden können. Des Weiteren ist es nicht nötig, den Eierstempel mithilfe von Nagellackentferner zu beseitigen. Durch den Lack sind Decoupage Ostereier wasserabweisend und damit prädestiniert für den Outdoor-Einsatz. Mit konventioneller Farbe eingefärbte Ostereier sind immer etwas klebrig, was an der Farbzusammensetzung liegt, dagegen sind Eier, die mithilfe der Decoupage Technik verkleidet wurden samtig weich.

Außerdem blasst die Lebensmittelfarbe schnell aus, währenddessen Decoupage Ostereier über viele Saisons als Dekoration fungieren können. Der Nachteil der Decoupage Technik sind die hohen Anschaffungskosten. Ein Päckchen Ostereierfarbe kostet in der Regel nicht einmal einen Euro, währenddessen Sie mit einem vielseitigen Decoupage Bastelset schnell bei 20,00 Euro liegen. Nicht zu vergessen, dass mit Papier belegte Ostereier natürlich zuvor immer ausgeblasen werden müssen.

Ist Ostereierfärben überhaupt noch cool?

Sie denken, Ostereierfärben sei nur etwas für Omis und Kinder? Dann versuchen Sie einmal am Gründonnerstag, noch in irgendeinem Geschäft Ostereierfarbe aufzutreiben. In Wahrheit erfahren die bunten Eier eine Renaissance, was ebenfalls unsere einmonatige Kurzzeitumfrage mit über 150 Teilnehmern beweist.

Bild vom Umfrageergebnis, einer unter höchsten wissenschaftlichen Standards erhobenen Umfage zum Thema Ostereierfärben

Dabei gaben insgesamt 88% der Umfrageteilnehmer an, dass Ostereier bei ihnen eine Rolle in der Vorosterzeit spielen.

  • Davon bemalen 72% ihre Ostereier selbst.
  • 16% kaufen hingegen Ostereier, die bereits eingefärbt sind.
  • Bei lediglich 12% gibt es keine Ostereier zur Osterzeit.

Wie Sie sehen, liegt das Ostereierfärben auch in Zeiten von Smartphone-Selfies, virtueller Realität und Feelgood-Managern voll im Trend.

Fazit zu Decoupage Ostereiern

Wenn Sie dieses Jahr einfach mehr aus Ihrer Osterdekoration herausholen wollen, lege ich Ihnen Decoupage Ostereier ans Herz. Neben den unterschiedlichsten Gestaltungsmöglichkeiten, die jedes Bastlerherz höher schlagen lassen, profitieren Sie mithilfe der Decoupage Technik auch durch subtile Attribute. Durch die dreidimensionale ovale Eierform wirken vor allem Tiermotive wie Vögel oder Hasen sehr lebendig und interessant. Des Weiteren können dank Decoupage auch weniger talentierte Zeichner kunstvolle Bilderszenerien erstellen.

Verwandte Themen:

Eierbecher aus Pappmaché basteln – Anleitung
Osterhasen zum Ausmalen – ein Rätselspiel

Karte zu Ostern basteln

Es gibt Traditionen, die so alt sind, dass diese wahrscheinlich niemals aussterben. Dazu gehört auf jeden Fall das Verschicken von Grußkarten. Obwohl heutzutage selbst Uromis wie Königin Elisabeth II. über ein E-Mail-Konto sowie einen Facebook-Account verfügen und die Post die Portopreise so gut wie jährlich erhöht, gibt es immer noch in fast jedem Geschäft Grußkartenständer. Auch für mich gehört an besonderen Feiertagen wie Ostern eine echte Karte zum Anfassen an die liebe Verwandtschaft einfach dazu.

Bild von Osterkarte mit Pop-up-EffektMan geht davon aus, dass der Brauch sich Grüße und Glückwünsche zu schicken, bereits auf die alten Ägypter bzw. Chinesen (Shang-Dynastie) vor ungefähr 3500 Jahren zurückgeht. Lediglich zum Beginn eines neuen Jahres überbrachten sich die Menschen jener Zeit Nachrichten, die nur den Zweck hatten böse Geister zu vertreiben.

The tradition of sending good wishes goes back many centuries, probably beginning with the Chinese and Egyptians who exchanged goodwill messages at the start of a new year to ward off evil spirits.

The Greetings Card Company Ltd.: The History of Greetings Cards. greetingcards.co.uk (03/2016).

Bild von selbst gebastelter Grußkarte zu OsternEs dauerte viele Jahrhunderte, bis ein weiterer historischer Schritt hin zu unseren heutigen teils sehr poesievollen Grußkarten gemacht wurde. Dies lag vor allem daran, da im Europa des Früh- und Hochmittelalters nur die Kirche und Adelshöfe über eine Art Kuriersystem verfügten. Erst im 15. Jahrhundert in London, als die erste Valentinstagskarte vom französischen Herzog von Orléans an seine Frau versendet wurde, nimmt die Geschichte der Grußkarten wieder ihren Faden auf.

Der Brief, in diesem dieses dramatisch, traurige Liebesgedicht stand gilt heutzutage als älteste Valentinstagskarte der Welt.

Vetter, Veronika: Valentinstagskarte basteln – I Love You. gws2.de (03/2016).

Bild von Osterhasenkarte zum VerschickenDie erste reproduzierte Grußkarte, die immer noch als Vorbild für heutige Exemplare gilt, kam ebenfalls aus London und wurde 1843 von Sir Henry Cole erfunden. Dieser beauftragte den Künstler John Callcott Horsley, ein Weihnachtsmotiv anzufertigen. Die kolorierte Weihnachtskarte zeigte eine Gesellschaft, bei dieser witzigerweise auch Kinder Rotwein tranken. Neben der Illustration befand sich zudem der Gruß „A Merry Christmas and a Happy New Year to You“ auf der geschichtsträchtigen Karte, die insgesamt 1000 Mal hergestellt wurde.

John Callcott Horsley was commissioned by Sir Henry Cole in 1843 to to paint a card showing the feeding and clothing of the poor. […] Of the 1,000 original Christmas cards printed […].

Krug, Vivian: The Pioneers of the Greeting Card Industry. emotionscards.com (03/2016).

Vor allem dadurch, dass die britische Royal Mail drei Jahre zuvor im Jahre 1840 die erste Briefmarke mit dem Namen „One Penny Black“ herausgab und damit das Porto für jeden Grüßenden erschwinglich wurde, traten Postkarten ihren Siegeszug an.

Bild von Osterkarte mit OsterhasenIst Ihnen eventuell schon einmal aufgefallen, dass sich auf Karten fürs Osterfest meistens Tulpen befinden? Obwohl ich Tulpen über alles liebe, verstehe ich dabei die Illustratoren nicht, schließlich gibt es eine Blumensorte, die den Namen Osterglöckchen (Gelbe Narzisse) trägt. Außerdem heißt es zwar, Tulpen seien Frühlingsboten, selbst bei den frühsten Sorten (Purple Prince) muss das Wetter jedoch schon stark mitspielen, dass diese rechtzeitig in den weitesten Teilen der BRD an Ostern blühen.

Die einfachen, frühen Tulpen erblühen bis spätestens 21. April und wachsen durchschnittlich zwischen 25 und 30 Zentimeter hoch […].

Dühmke, Ringo: Tulpensorten & deren Blütezeiten im Überblick. gartentipps.com (03/2016).

Ich gehe deshalb einfach mal davon aus, dass Tulpen voll im Trend liegen, und habe diese schönen Blumen aus diesem Grund ebenfalls als Hintergrundmotiv in meine Karte zu Ostern eingebaut.

Bild von Karte zu Ostern selbst basteln von Veronika Vetter (DAoCFrEak) Fine-Art Künstlerin

Die stylische Osterkarte hat Übergröße, denn sie ist 29 Zentimeter lang und 18 Zentimeter breit, kann also nur in einem Briefkuvert nach DIN C5 verschickt werden. Des Weiteren verfügt die frühlingshafte Grußkarte über einen Pop-up-Effekt. Beim Öffnen springen einem sofort ein verziertes Osterei und ein süßer Osterhase entgegen. Im folgenden Artikel erfahren Sie, wie ich diese Karte gebastelt habe, und erhalten außerdem die Schablonen zum Nachbasteln.

Bastelanleitung für Osterkarte

Bild vom roten Kartenhintergrund, der aus zwei Papiersorten bestehtDamit die Karte nicht nur gut aussieht, sondern sich auch besonders anfühlt, verarbeitete ich die verschiedensten Papiersorten. Ich verwendete weißen und roten Tonkarton, burgundrotes Tonpapier, ein rotes, gemustertes Transparentpapier, rote Strohseide sowie rosafarbenes Krepppapier. Für die weiteren Verzierungen kam etwas Naturbast, ein Schmuckstein in Herzform, die Stempelfarbe „Blazing Red“ und ein Make-up Schwämmchen zum Einsatz.

Bild vom Zusammenkleben der beiden PapiersortenAls Werkzeuge sollten Sie sich eine Schere, ein Bastelmesser, flüssigen Kleber, Streichhölzer, Falzbeil samt Lineal und meine DIN A4 Bastelschablonen (#1 /#2 /#3 /#4 /#5 /#6) zurechtlegen. Ich begann mit dem Hintergrund der Karte und verlängerte zuallererst die Schablonen #1 und #2 an der Markierung A. Aus der daraus resultierenden großen Vorlage fertigte ich mir im Anschluss zwei Elemente an. Eines aus rotem Tonkarton mit einer Grammatur von 220 g/m² und das andere aus roter Strohseide. Gleich darauf klebte ich beide Einzelteile aufeinander und falzte die Knicklinie mithilfe meines Falzbeils und Lineals.

Osterei und Hase als Kartenszenerie

Für die Osterszenerie und den Pop-up-Effekt fertigte ich mir die Schablone #3 aus weißem Tonkarton an. Nachdem ich das Muster übertragen hatte, schnitt ich das Osterei und den Hasen mithilfe meines Bastelmessers vorsichtig aus. Ein weiteres verziertes Ei befindet sich auf Schablone #4, dieses fertigte ich aus einem roten, gemusterten Transparentpapier an.

Bild vom Falzen des weißen Tonkartons

Das Transparentpapierei klebte ich direkt danach als Verzierung auf das identisch große Pop-up-Ei. Hinter das aufgestellte Häschen legte ich ein Stück Papier als temporäre Unterlage und bemalte den Langlöffel mit roter Stempelfarbe, die ich zuvor auf ein Make-up Schwämmchen aufgetragen hatte. Tipp: Durch leichte Wischbewegungen entsteht auf dem Hasen ein konturreiches Muster. Im Anschluss falzte ich wieder die Knick- und Klebelinien.

Bild vom Aufkleben der Osterszenerie mit Pop-up-Effekt auf den KartenhintergrundHinweis: Der Osterhase steht etwas weiter vor dem Ei, dadurch wirkt das Motiv noch lebendiger. Den fertiggestellten Pop-up-Effekt klebte ich nun auf den Kartenhintergrund auf. Ich achtete dabei besonders darauf, dass der Abstand zu jeder Seite exakt einen Zentimeter betrug. Damit ist die Karte zu Ostern einsatzbereit und wurde von mir weiter verziert.

Karte passend zum Frühling verzieren

Bild vom Aufstempeln der Nachricht Frohe Ostern

Die Karte trägt die Botschaft Frohe Ostern! und die befindet sich auf Schablone #5. Nachdem ich die Buchstaben mit meinem Bastelmesser ausgeschnitten hatte, legte ich die Stempelvorlage mittig auf die untere Hälfte meiner Karte. Folgend nahm ich wieder mein Stempelkissen und das Make-up Schwämmchen zur Hand und übertrug den Schriftzug auf die weiße Fläche.

Das Innere der Karte habe ich mit insgesamt sechs unterschiedlich großen Tulpen verziert. Die Elemente dafür befinden sich auf der Schablone #6. Die Tulpenblüten bestehen aus weißem Tonkarton und rosafarbenem Krepppapier. Hingegen die Blumenstängel fertigte ich aus burgundrotem Tonpapier an. Ich begann damit, indem ich immer eine Blüte aus Krepppapier auf eine Tonkartonblüte klebte. Darauffolgend befestigte ich die Stängel an der weißen Blütenrückseite. Wichtig: Damit auch die Papiertulpen später auf der Karte dynamisch wirken, beklebte ich die Rückseiten mit Streichhölzern als Abstandhalter.

Bild vom Aufkleben der Tulpen auf eine selbst gebasteltete Pop-up-Karte zu Ostern

Zwischen die Blüten und Stängel band ich abschließend noch eine Schleife aus Naturbast fest, danach klebte ich meine frühlingshaften Blumen auf die Karte auf. Der Pop-up-Hase bekam zu guter Letzt ebenfalls ein Halsband mit einem herzförmigen Schmuckstein verpasst. Damit ist die Grußkarte zum Osterfest bereit, um verschickt zu werden. Idee: Natürlich muss die Karte nicht unbedingt mit der Post auf die Reise gehen. Ich verschließe dieses Jahr zum Beispiel die Pop-up-Karte mit einem österlichen Dekoband und lege sie meinem Ostergeschenk bei.

Fazit

Meine Osterkarte ist ein Bastelmotiv für die Sinne. Egal, wo und wie Sie die Karte anfassen, Sie werden immer eine andere Oberflächenstruktur spüren. Auch optisch gesehen wirkt die Karte äußerst frisch und fröhlich, denn aus verschiedenen Winkeln betrachtet sieht das Pop-up-Motiv immer unterschiedlich aus. Aufgestellt ist die Themenkarte außerdem nicht nur ein Ostergruß, sondern gleichzeitig auch eine farbenfrohe Osterdekoration.

Als Bastelzeit sollten Sie sich gut und gerne 90 Minuten Zeit nehmen. Verwenden Sie ebenfalls viele verschiedene Papiersorten, wird aus jeder Karte ein Unikat.

Verwandte Themen:

Eierbecher mit Watschelfüßen basteln
Kommode mit Schminktisch – Bastelanleitung