Bild von FirmenlogoDas Papier-Portal GWS2.de, für Bastler, Office und Papierliebhaber, verfügt über 538 Artikel aus den Themenbereichen Bastelvorlagen, Vordrucke, Papierinformationen, Spiele sowie Anleitungen in Bild- und Videoform. Dankeschön für 525 Kommentare und Ihren Besuch.

GWS2.de: Das Portal für Bastelanleitungen und Papier

Bastelbranche wächst weiter – Handel dennoch skeptisch

Die Umsatzprognosen der Kreativ- und Bastelbranche für 2014 wurden bereits jetzt schon weit übertroffen. Diese Meldungen lese ich seit 2011 jährlich, denn dies war das Jahr, in dem der Basteltrend im deutschsprachigen Raum begann. Ein Rekordjahr jagt seither das nächste. Dies liegt daran, dass immer mehr Menschen auf den Bastelzug aufspringen. Hinzu kommt auch, dass Bastler immer mehr für Kreativ- und Bastelbedarf ausgeben. Dennoch kämpfen vor allem kleine Einzelhändler. Wer sich heutzutage in diesem Bereich selbstständig machen möchte, der trägt ein sehr hohes Risiko, denn der Kuchen ist bereits gut verteilt.

Höhere Ausgaben für Bastelsachen

In einer Umfrage mit mehr als 400 Teilnehmern haben wir von GWS2.de gefragt, wie viel Sie im Monat für Bastelsachen ausgeben.

Grafik einer Umfrage für die monatlichen Ausgaben von Bastelsachen
Das Umfrageergebnis ist wenig überraschend und bestätigt die positive Stimmung im Kreativ- und Bastelsektor.

  • 54% gaben an, im Mittelwert 23,00 Euro monatlich für Bastelsachen auszugeben. Das sind 276,00 Euro im Jahr. Im Vergleich zu unserer Vorjahresumfrage ist das eine Steigerung der Ausgaben um monatlich 5,00 Euro.
  • Besonders erstaunlich fanden wir jedoch, dass 27% der Umfrageteilnehmer sogar mehr als 31,00 Euro an monatlichen Bastelkosten haben. Dies zeigt, wie viele Menschen bereits im semiprofessionellen Kreativ- und Bastelbereich tätig sind.

Trotz der derzeit enormen Umsätze in diesem Bereich ist die Spitze des Eisberges unserer Meinung nach noch lange nicht erreicht.

Der Branchenumsatz wird auf etwa eine Milliarde Euro geschätzt.

Kettl-Römer, Barbara: Kreativbranche gar nicht spießig. business-handel.de (11/2014).

Wir sehen das natürlich an der immer größer werdenden Nachfrage nach unseren Bastelanleitungen aber auch unsere Eindrücke von der CREATIVA 2014, die sehr überlaufen war, lassen uns denken, dass der Kreativ- und Bastelmarkt bei Weitem nicht gesättigt ist. Die Creativeworld Frankfurt hat diese Entwicklung auch gut erkannt und in weiser Voraussicht die Ausstellungsfläche vergrößert.

Kein Wunder, dass die Messe um ein zusätzliches Areal in der Halle 4.0 erweitert werden musste.

Bergmeier, Andreas: Creativeworld Frankfurt. dein-messestand.com (11/2014).

Prognosen des Handels sind dennoch skeptisch

Bild von Bastelsachen: Wachsmalkreide und Krepppapier

Ein Wachstumsmarkt? Na dann ab in die Selbstständigkeit! Dies dachten sich wohl viele Einzelhändler innerhalb der letzten drei Jahre, egal, ob online oder offline, die nun entweder jammern oder die es bereits nicht mehr gibt. Obwohl der Kuchen immer größer wird, ist dieser nämlich bereits so aufgeteilt, dass keine neuen Mitbewerber im Kreativ- und Bastelbereich ein Stück davon abhaben können.

Im Versandhandel gibt es mit VBS, Kidoh, Buttinette und Opitec vier große Player, einen Teil des Geschäfts schöpfen die Verkaufssender QVC, HSE 24 und 123-tv ab, einige Anbieter haben sich auf die Versorgung von Kindergärten spezialisiert (z. B. Wehrfritz, Steyer) […]

Kettl-Römer, Barbara: Kreativbranche gar nicht spießig. business-handel.de (11/2014).

In den Läden sieht es nicht anders aus. Selbst im Bastelbereich gibt es wie bei Fastfood-Ketten längst ein Franchise-Modell. Mit derzeit bereits über 22 Bastelläden ist ein Kunst & Kreativ Markt bestimmt auch bald in Ihrer Innenstadt zu finden.

Franchise-Partner von Kunst & Kreativ betreiben ihr eigenes Geschäft für Künstler- und Bastlerbedarf. Das Angebot reicht von Farben aller Art über Pinsel und Leinwände bis zu Deko- und Floristik-Artikeln. Jetzt meldet das Unternehmen die Eröffnung eines neuen Standorts.

Franchise PORTAL: Franchise-System Kunst & Kreativ: Weniger Standorte trotz Neueröffnung. franchiseportal.de (11/2014).

Selbst sehr spezielle Angebote überflüssig

Bild von Bastelsachen: Fimo Blöcke und ModellierwerkzeugNatürlich haben Ketten und große Versandhäuser in der Regel nur ein erweitertes Standardsortiment. Wir fanden bereits heraus, dass jedes Unternehmen seinen Fokus auf einen bestimmten Bereich legt (Wolle, Papier, etc.), um in diesem günstigere Preise im Vergleich zur Konkurrenz anbieten zu können. Doch selbst der Markt für sehr spezielle Produkte ist bereits gesättigt. Vor allem das amerikanische Portal Etsy.com stößt in diese Lücke. Von lachsfarbener, nass gefilzter Merinowolle bis hin zu handgeschliffenem Bambusholz wird so gut wie jede Anfrage befriedigt. Denn Etsy.com ist schon lange kein Portal mehr nur für fertige handgearbeitete Produkte, sondern vor allem ein Marktplatz für besondere Materialien, die es bei den großen Kreativ- und Bastelmarken nicht gibt. Dabei wurde 2013 auf diesem Verkaufsplatz mit seinen mehr als 30 Millionen internationalen Mitgliedern fast genauso viel umgesetzt, wie in der kompletten deutschen Kreativbranche.

Verkäufer auf Etsy haben im letzten Jahr Waren im Wert von 1,35 Milliarden US-Dollar (989,7 Millionen Euro) umgesetzt.

Krisch, Jochen: Etsy steigert Handelsumsatz 2013. excitingcommerce.de (11/2014).

Gut, auf Etsy.com kann natürlich jeder verkaufen und sein Krümelchen vom Kuchen abhaben. Jedoch verlangt der Online-Marktplatz selbstverständlich neben den Angebotsgebühren auch eine Verkaufsprovision, welche die Gewinnmarge schmälert. Außerdem sind Verkaufsplattformen ebenfalls stark umkämpft.

Ich habe dann oft Logenplätze gebucht (ca 5,00 Euro für 3000 Aufblendungen) und somit ging es los mit den Verkäufen und den guten Bewertungen. Man muss erst mal richtig investieren damit das Geschäft läuft.

Fischer, Anett: Gute Erfahrung mit DaWanda. gws2.de (11/2014).

Fazit

Bild von Bastelsachen: UHU Kleber und StempelkissenIch finde es sehr gut, dass vor allem in Deutschland immer mehr kreativ, egal, ob im Hobbybereich oder semiprofessionell, gestrickt, gehäkelt, gebastelt, gemalt und gefaltet wird. Deutschland, Land der Künstler und Schöpfer. Wer hätte das noch vor zehn Jahren gedacht? Aus wirtschaftlicher Sicht entwickelt sich der Bastelsektor hin zum Modesektor. Würden Sie 2014 bei dieser Konkurrenz noch einen Laden für Jeans eröffnen?

Verwandte Themen:

Ist Papier essen giftig?
Eierfärben ist cool wie nie – Umfrage

(Danke für die rege Teilnahme an unserer Umfrage)

Gute Erfahrung mit DaWanda – Interview mit Bastelshop

Das Onlineportal DaWanda ist eine Plattform auf dieser Bastler, Künstler und Handwerker einen Onlineshop einrichten und darüber gegen eine Verkaufsprovision ihre Waren anbieten können. Für unsere Serie „Geld mit Basteln“ durfte ich ein Interview mit einer Dame aus Brandenburg führen, welche aufgrund einer ungewöhnlichen Marketingstrategie, unser Interesse geweckt hat.

Erfolgreich auf DaWanda sein ist möglich

Bild von Anett Fischer (Brandenburg)Anett Fischer, zwei Kinder, verheiratet aus Eberswalde, Friseurmeister und Betreiberin des Tali-Shops auf DaWanda. Seit 18.11.2012 verkauft Anett, selbst gemachte Silikonformen (Molds) für Modelliermassen und das sehr erfolgreich. Innerhalb eines Jahres konnte sie bereits über 700 Produkte über DaWanda verkaufen, was vergleichsweise zu anderen Shops enorm ist. Im Gegensatz zu unserem Test vom Juli 2013, bei dem DaWanda nur durchschnittlich abschnitt, ist erfolgreich verkaufen auf dieser Plattform doch möglich, wie man das macht, versuchte ich von Anett zu erfahren.

Erste Regel – sehr gute Produkte

Welche Produkte vertreibst du und warum?

Bild von Silikonform von Anett FischerIch verkaufe in meinem Shop Silikonformen auch Mold genannt für Bastler und Tortenbäcker. Ich bin darauf gekommen weil ich selbst welche brauchte und dann merkte, wie klasse es ist damit zu arbeiten.
Diese Förmchen sind eine Erleichterung wenn man viele Figuren von einer Sorte herstellen möchte, die dann auch noch die gleiche Größe haben sollten.
Die Formen können für viele Modelliermassen benutzt werden, wie beispielsweise Fimo, Polymer Clay, Skulpy, Premo, Gips, Resin, Harz, Kerzenwachs, Seifen usw. Sie sind bis 130 Grad hitzebeständig.

Wie gehst du mit Konkurrenz um? Gibt es in deiner Produktpalette Preiskämpfe?

Konkurrenz gibt es immer! Ich versuche mich von der Masse abzuheben, indem ich meinen Kunden immer gute Ware liefere und jeder eine Überraschung bekommt. Somit habe ich auch viele Wiederholungskäufer *lacht*.
Meine Preise sind im Mittelfeld da ich mich nicht unter Preis verkaufen möchte. Bei Schleuderpreisen könnte ich meine Qualität nicht mehr halten und meine Kunden wissen das auch zu schätzen. Billig ist nicht immer gut und oft kauft man doppelt.

Du bist eine Frau die voll im Leben steht und Lebenserfahrung vorzuweisen hat. Gerade im Bereich der Modelliermasse Fimo, träumen Mädchen und junge Frauen, vom Verkauf ihrer Kunst leben zu können. Wann hast du gemerkt, dass deine Produkte gut genug für den Verkauf sind und hast du Tipps für die genannte Personengruppe, die es dir nachahmen und sich in diesem Bereich selbstständig machen wollen?

Bild von Anett Fischer - Silikonmold vom August 2013Ich weiß das viele Mädchen und  junge Frauen das Modellieren mit Fimo für sich entdeckt haben und nach einigen Versuchen gleich einen Shop eröffnen möchten.
Ich kann nur den Tipp geben: Erst einmal wirklich eine Weile üben, denn ganz so einfach ist es nicht sofort ein gutes Level zu erreichen. Wenn ich durch DaWanda schlendere und nach Fimo-Schmuck-Verkäufern schaue muss ich feststellen, dass es viele gibt, bei denen die Fimo Stücke leider sehr laienhaft oder kindlich aussehen, das kauft leider keiner. Wichtig ist es sich gut zu überlegen wie der Shop aussehen sollte und was man anbieten möchte.

Ohne Verkaufsförderung geht es nicht

(Anm. d. Red.) Anett fiel uns auf YouTube auf, als diverse Künstler ihren Shop in einem Video (Beispiel) vorstellten. Als Gegenleistung bekommen die Videoproduzenten kostenlose Produkte aus dem Tali-Shop.

Dein DaWanda-Shop feiert im November 2013 seinen ersten Geburtstag. Mit zur Zeit durchschnittlich 53 Verkäufen im Monat (Stand 10/13), hast du im Vergleich, zu anderen jungen Shops dieser Plattform, eine enorme Frequenz. Was tust du dafür, dass dein Shop im großen Internet bekannt wird?

Ich habe vor fast einem Jahr den Shop eröffnet.
Der Anfang ist sehrrrrrr schwer langsam und zerrig. Wenn man noch keine Verkäufe und gute Bewertungen hat, interessiert sich kein Kunde für den Shop.
So mußte ich mir etwas einfallen lassen und habe Freunde gebeten bei mir die ersten Einkäufe zu tätigen (Geheimtipp) *lacht*.
Und siehe da auf einmal lief es langsam an und die ersten, „echten“ Verkäufe konnten verbucht werden.
Ich habe dann oft Logenplätze gebucht (ca 5,00 Euro für 3000 Aufblendungen) und somit ging es los mit den Verkäufen und den guten Bewertungen. Man muss erst mal richtig investieren damit das Geschäft läuft. Nun läuft es. *lacht*

DaWanda hat sehr hohe Provisionen und Verkaufsgebühren. Wie empfindest du das? Hast du in diesem Zusammenhang nie daran gedacht einen eigenen Shop unter eigener Webadresse zu eröffnen?

Sicher sind die Unkosten bei DaWanda recht hoch aber z. B. sind sie bei Ebay noch höher. Ich finde das Bewertungssystem toll, so können sich die Kunden ein Bild vom Shop machen. Der ganze Aufbau gefällt mir einfach. Ich habe auch schon an eine eigene Webseite gedacht, aber mich noch nicht ran gewagt. (Ist aber für die Zukunft geplant).

Bleiben wir bei den Tipps. In der Verkaufswelt würde man sagen, du hast ein tiefes und enges Sortiment, dein Fokus liegt auf Silikonformen für Modelliermassen. Würdest du sagen, dass hier schon ein kleines Geheimnis deines Verkaufserfolges liegt oder bist du der Meinung, dass dieser Umstand keine Rolle spielt?

Bild von Schokoladenmold von Anett FischerDas Wichtigste ist, dass der Shop ansprechend ist. Aussagekräftige Bilder ohne großes Schnickschnack im Hintergrund, eine klare Linie eben. Man sollte bereit sein Ausgaben zu leisten wie für Werbung; Visitenkarten usw. Wenn dann noch das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt kann ich nur Mut machen sich in seinem Segment selbst zu verwirklichen.

Wie würdest du sagen ist die Altersgruppe deiner Kunden und hast du auch internationale Kundschaft, wenn ja wohin verkaufst du überall?

Meine Kunden sind zwischen 13 – 60 Jahre in etwa und kommen auch aus der Schweiz, Österreich und Frankreich.

Frau Fischer – Privat

Dein Angebot umfasst in diesem Moment fast 200 Artikel (Stand 10/13). Du bist Mutter zweier noch junger Kinder, Ehefrau und Friseurin, wie sieht so dein Tagesablauf aus? Wann stellst du die Produkte auf DaWanda ein und wann kümmerst du dich um die Verkaufsförderung?

Mein Tagesablauf sieht im Moment so aus das ich oft am PC sitze, um mich um den Shop zu kümmern und diesen zu verbessern. Am Nachmittag kümmere ich mich um die Kids. Wenn dann mein Mann zu Hause ist gehe ich, meist Abends, meinem zweiten Gewerbe – dem Haare schneiden – nach. Meinen Beruf als Friseurin habe ich aber bewußt sehr eingeschränkt, um mehr Zeit für meine Familie und den Shop zu haben. Irgendwann soll es nur noch Hobby bleiben und ich möchte hauptberuflich Onlineshopbetreiberin sein.

Was sind die beiden wichtigsten Erfahrungen, die du im letzten Jahr im Bezug auf dein E-Business gemacht hast?

Es ist so ein tolles Gefühl wenn immer wieder positive Feedbacks kommen und sich die Menschen freuen. Ich freu mich wenn der Kunde sich freut *lacht*.

GWS2 – Fazit

Wir haben Anett als eine echt taffe und selbstbewusste Frau kennengelernt und denken auch das gerade diese Eigenschaften für den Start eines Onlineshops im Bastelbereich notwendig sind, um erfolgreich zu sein.

Das Interview hat uns wirklich positiv überrascht das ein so junger Shop schon so erfolgreich verkaufen kann, wenn man dem Motto folgt: „Von nichts – kommt auch nichts“.

Verwandte Themen:

Mit Bastelanleitungen Geld verdienen – Ideen

Wie mit Bastelanleitungen Geld verdienen?

In diesem Artikel unserer Serie „Geld mit Basteln„, zeige ich Ihnen verschiedene Wege, um mit Bastelanleitungen gutes Geld zu verdienen. Wenn ich von Bastelanleitungen spreche, meine ich nicht nur Papier, Schere und Kleber, sondern auch Perlen, Häkeln, Stricken, Modelliermassen und Origami. Für diese Basteldisziplinen besteht viel Bedarf an Anleitungen und somit auch die Chance etwas Einkommen damit zu erzielen.

In einem älteren Artikel beschrieb ich bereits, wie Sie mit Bastelanleitungen in Videoform etwas verdienen können, dies setzt jedoch ein hohes technisches Verständnis und oftmals auch vorherige Investitionen (Kamera/Videoschnittsoftware/Mikrophon) voraus. Die von mir hier aufgezeigten Wege sind für jeden machbar, der häufig im Internet unterwegs ist.

Ebooks mit Bastelanleitungen sind selten

Bild von EbookreaderHaben Sie schon einmal daran gedacht ein Ebook zu schreiben und dieses zum Verkauf anzubieten? Ein Ebook ist der leichteste Weg, um mit Bastelanleitungen in einer Bild- und Textkombination Geld zu verdienen und hat die wenigsten Voraussetzungen. Die meisten Ebooks werden heutzutage nämlich einfach in normalen Textverarbeitungsprogrammen wie Word geschrieben, Bilder darüber eingefügt und formatiert. Später wird Ihr Buch ins PDF-Format „gebunden“ und ist bereit für den Verkauf.

Deshalb sind Ebooks ein riesiger Markt

  • Ist Ihnen aufgefallen wie teuer Bastelzeitschriften geworden sind? Unter 5,00 Euro lässt sich schon fast keine mehr finden. Neben 10 Anleitungen von denen man 5 bereits kennt und viel Werbung, werden die Zeitschriften dann mit Trendartikeln gestreckt. Gibt es zu Themen wie Stricken und Häkeln noch viel Auswahl, wird es mehr als überschaubar je mehr man etwas spezielleres sucht.
  • Ein Ebook des Genres Basteln mit zirka 6 Anleitungen in Bild- und Textform kostet hingegen durchschnittlich nur 2,70 Euro.
  • Ich war die letzten zwei Tage einen Kurzurlaub am Chiemsee machen und wo die Badegäste vor 10 Jahren noch Zeitschriften und Bücher gelesen haben, haben diese nun einen Tablet-PC bzw. ein Kindle Fire vor sich liegen und lesen darin.

Vermarktungsplattform für Ebooks

Angenommen Sie haben nun ein Ebook mit zirka 100 Seiten und 5 Bastelanleitungen geschrieben, wie verdienen Sie nun damit Geld?

  • Die einfachste Möglichkeit mit der größten Reichweite ist der Vertrieb über Amazon. Haben Sie dort einen Verkäuferaccount eingerichtet und Ihr Ebook hochgeladen, bekommen Sie von jedem Verkauf 70% des von Ihnen festgelegten Verkaufspreises. Amazon verlangt keine Anmeldungs- bzw. Verkaufsgebühr, sondern behält ausschließlich die 30% Provision ein.
  • Wenn Sie mal sehen wollen, wie ein Ebook bei Amazon aussieht, können Sie in Bastelanleitung von Mosaik und Windlichter von Kerstin Simons-Schweer einen Blick hineinwerfen. Wenn Sie auf das Cover klicken, können Sie die ersten Seiten lesen und Sie werden gleich feststellen, dass die Erstellung keine Hexenkunst ist, sondern einfach ein formatierter und bebilderter Wordtext.
  • Der größte Vorteil des Amazon Kindle Publishing Programms ist, dass Ihr Ebook auf so gut wie allen Plattformen verfügbar wäre. Ihr Buch könnte neben dem Kindle-Produkten auch auf Tablet-PCs mit Windows bzw. Mac OS X aufgrund von Applikationen, sowie auf einem BlackBerry bzw. Iphone gelesen werden.

Vor- und Nachteile eines Ebooks

+ Keine Investitionen – keine Kosten – kein Risiko
+ Enorm hohe Reichweite
+ Gutes Image von Amazon (fast jeder besitzt ein Käuferkonto dort)
+ Keine Community-Arbeit notwendig (Zielgruppe sucht selbst)
+ Jeder kann verkaufen (keine Reputationen notwendig)

= Setzt gute Textverarbeitungskenntnisse voraus
= Gewerbeschein und Buchhaltung notwendig

GWS2.de Bewertung: sehr gut (9/10)
Es hat uns sehr gewundert warum bisher nur so wenig Ebooks für den Bastelbereich veröffentlicht wurden. Diejenigen die es gibt, haben jedoch durchschnittlich gesehen sehr gute Rezensionen bekommen und wurden oft verkauft.

Mit Bastelworkshops offline Geld verdienen

Kinder malenWenn Sie der Meinung sind, dass Sie gut erklären und zeigen können, Ihnen der technische Aufwand für Videos jedoch zu hoch ist, bieten Sie doch einfach Workshops in Ihrer Region an. Auf die Idee kam ich durch eine Anzeige in einer Regionalzeitung, dort fand ich folgende Announce:

Bastlerin aus Leidenschaft (47 J.), bietet Bastelworkshops & Strick- und Häkelkurse für Kindergeburtstage, Seniorennachmittage und Bastelgruppen an. Preis nach Absprache.

Programmablauf und Verdienst von Bastelworkshops

Begeistert rief ich die Dame an, um mehr zu erfahren.

  • Ihr Angebot für einen Kindergeburtstag mit 8 Kindern für 3 Stunden, wären 120,00 Euro gewesen. Bastelmaterial wird von ihr gestellt. Jede weitere Stunde kostet 25,00 Euro.
  • Sie würde mit den Kindern hauptsächlich Papierbastelarbeiten machen, sowie ein einfaches Origamimotiv lehren.
  • Wichtig bei Kindergeburtstagen sei nur, dass immer eine erwachsene Aufsichtsperson da ist.

Für einen Seniorennachmittag (3 Stunden) mit dem Motto „Stricken“, verlangte sie pauschal 100,00 Euro.

Voraussetzungen um Workshops anzubieten

Die Voraussetzungen für diese prinzipielle geniale Dienstleitungsidee sind sehr gering.

  • Sie müssen beim Finanzamt einen Gewerbeschein beziehen. (Kosten zirka 30,00 Euro). Mit einem Kleingewerbe können Sie nach §19 des UStG, 17.500 Euro jährlich steuerfrei mit den Workshops verdienen.
  • Ihren Kunden stellen Sie einfach eine Quittung (unsere Vorlage) über das erhaltene Geld aus und behalten den Durchschlag, den Sie bei einer Einkommensteuererklärung dem Finanzamt geben.

Natürlich sollten Sie auch über ein dreistündiges Anleitungsrepertoire verfügen und gut mit Menschen umgehen können. Außerdem denke ich, sollten Sie stressresistent sein, gerade wenn Sie mit Kindern arbeiten.

Vor- und Nachteile von Bastelworkshops

+ Sehr hoher Verdienst

= Mobilität vorausgesetzt
= Geringe Buchhaltung notwendig

Investitionen (regelmäßig Annoncieren)
Risiko (Kunde sagt Termin ab/macht nicht auf)

GWS2.de Bewertung: gut (7/10)
Ich kann mir gut vorstellen, dass es gerade für Rentnerinnen bzw. Damen die halbtags arbeiten, ein super Nebenverdienst sein kann, wenn man Bastelworkshops in seiner Region anbietet.

Mit Bastelblogs Geld verdienen

Bild von der Bastelvroni von GWS2.deDen bekanntesten Weg, um mit Bastelanleitungen Geld zu verdienen, kennen Sie wahrscheinlich schon, Bastelblogs. Wie die Vroni (Bild), hier auf dieser Webseite, können auch Sie Ihre Bastelanleitungen über solch eine Plattform vermarkten. Anhand der URLs in den von Ihnen abgegeben Kommentaren erkenne ich immer wieder, dass die meisten unserer Leser dieses Medium bereits nutzen, deshalb werde ich nur kurz darauf eingehen.

Voraussetzungen für einen Bastelblog

Die Voraussetzungen sind gering, Sie benötigen eine Domain (www.ihrewebseite.de) und einen Webspace. Beides gibt es kostenlos bei beispielsweise Blogger.com.

Verdienstmöglichkeiten eines Bastelblogs

Die Verdienstmöglichkeiten von Webseiten sind vielseitig, jedoch nie konstant und stark von der Anzahl und Art Ihrer Besucher abhängig.

  • Die meisten Blogs (wir auch), setzen standardmäßig auf Werbebanner von Google Adsense bzw. Adscale.
  • Gut besuchte und attraktive Webseiten, egal welches Genres, verdienen mit der Zeit viel Geld durch Auftragsartikel zu Produkten bzw. Direktbuchungen von Händlern und Industrieunternehmen.

Es ist also völlig egal über welches Thema Ihr Blog verfügt, die Monetarisierungsmöglichkeiten sind überall gleich. Zu diesem Thema gibt es unzählige Fachwebseiten, die einfach über jede Suchmaschine zu finden sind.

Aufwand und Risiken von Bastelblogs

Von allen drei Modellen, hat ein Bastelblog den höchsten Aufwand.

  • Bis ein regelmäßig und gut geführter Bastelblog eine gewisse Besucherdichte aufweist, kann gut und gerne ein Jahr vergehen.
  • Die Investitionsrisiken sind, wenn Sie ein kostenloses Webspaceangebot nehmen, bei Null. Vergessen Sie jedoch nicht, dass Sie auch sehr viel Arbeitszeit in den Aufbau einer Webseite investieren müssen.
  • Sobald Sie Einnahmen mit Ihrem Blog erzielen, auch wenn diese sehr gering sind, müssen Sie ebenfalls erst einmal einen Gewerbeschein beantragen.

Vor- und Nachteile von Bastelblogs

+ Keine Investition notwendig
+ Kein Risiko

= Buchhaltung notwendig (bei Verdienst)
= Sehr langfristig
= Starke Konkurrenz
= Viel Community-Arbeit notwendig

Verhältnismäßig geringe Einnahmen

GWS2.de Bewertung: ausreichend (4/10)
Die meisten erstellen Bastelblogs nicht aus dem Interesse heraus, schnell und einfach Geld damit verdienen zu wollen, dass sollte man generell nie tun. Sondern eher, um eine Plattform zum Austausch von Bastelideen und Kommunikation mit Menschen die mit einem ein Hobby teilen, zu haben. Aus Sicht unserer Serie „Geld mit Basteln„, sind Bastelblogs jedoch eher weniger optimal zu beurteilen.

Fazit

Wie Sie sehen gibt es nicht nur das Medium Videos, um mit Bastelanleitungen ein Einkommen zu erzielen. Gerade die Möglichkeit Bastelworkshops anzubieten, finde ich besonders interessant und erfolgversprechend.

Verwandte Themen:

Wo kann ich meine Bastelsachen verkaufen?
Geld mit Bildern verdienen – geht das?