GWS2.de: Das Portal für Bastelanleitungen und Papier

Serviettentechnik und Decoupage – Unterschiede

Seit Herbst 2014 lässt sich beobachten, wie im Bastelbereich ein neuer Internet-Mythos entsteht. Egal, ob renommiertes Bastelmagazin, Verkaufsplattform oder Hobby-Bastelforum, so allmählich verschmelzen die Schlagworte Serviettentechnik, Decoupage und Décopatch miteinander. Unter anderem aus diesem Grund erhielten wir vor Kurzem eine E-Mail von einer sehr freundlichen Besucherin, deren Inhalt wir an dieser Stelle veröffentlichen dürfen.

[…] Mein Mann hat ein Vogelhaus aus Holz gebaut, was ich mit Décopatch versiegeln und verschönern möchte. Könnt ihr mir vielleicht sagen, ob es dafür besondere Servietten gibt oder nimmt man da ganz normale? […] Ich habe gelesen, dass dünnes Décopatch-Papier weniger falten macht als Servietten, stimmt das? […]

Gośka, Sofia: Frage zur Décopatch Technik. E-Mail vom 04.07.2015.

Bild von Glas mit Decoupage Technik

Eine Ursache der Begriffsvermischung ist der französische Bastelmaterialhersteller Décopatch Société d’import-export, welcher Kleber und Papier für Decoupage herstellt. Das Unternehmen ist ebenfalls aufgrund großer Werbekampagnen dafür mitverantwortlich, dass die Decoupage-Technik zu einem Basteltrend geworden ist. Mit Décopatch ist also in aller Regel Decoupage gemeint (ähnlich wie bei Tempo und Taschentuch), außer es handelt sich um Serviettentechnik.

Decoupage vs. Serviettentechnik

Warum zwischen diesen beiden Techniken eine Unterscheidung oftmals schwer ist, liegt an der Übersetzung. Dass Deutsch eine sehr genaue Sprache ist, lässt sich an den beiden Kontrahenten sehr gut sehen. Währenddessen man den Begriff Decoupage (englisch decoupage /frz. découpage) übernommen hat, ist mit der Serviettentechnik (englisch napkin decoupage / frz. découpage) eine neue Wortkomposition entstanden. Zurecht, denn Decoupage ist nicht dasselbe wie Serviettentechnik.

Bild von Maske mit Serviettentechnik und Decoupage

Grundsätzlich gilt: Serviettentechnik ist eine Unterform des Decoupage. Mit speziellem Kleber werden bereits bestehende Motive neu dekoriert. Es ist mit beiden Techniken möglich zu versiegeln und Collagen zu entwickeln.

Servietten und Papier: Vor- und Nachteile

Bild von Decoupage-Papier und ServietteWie der Name es suggeriert, werden bei der Serviettentechnik Papierservietten verklebt. Hierbei wird jedoch immer nur die erste bedruckte Lage verwendet. Die dünnen Serviettenlagen müssen mit viel Fingerspitzengefühl verarbeitet werden, denn diese reißen sehr schnell. Außerdem sind Servietten in der Regel perforiert. Die Druckstellen der Perforation übertragen sich auch auf das Motiv, werden diese vorher nicht weggeschnitten. Dadurch entsteht zusätzlich zu den nicht gebrauchten Papierlagen viel Abschnitt. Dafür sind Servietten so gut wie überall erhältlich und sehr günstig.

Bild von Decoupage-Papier mit Blumen

Spezielles Decoupage-Papier hat zwei Seiten, eine ist glänzend, die andere ist matt. Obwohl sehr dünn, ist dieses Spezialpapier äußerst reißfest, weshalb es gewöhnlich geschnitten und nicht gerissen wird. Währenddessen Servietten sehr saugfähig sind, ist Decoupage-Papier beschichtet, fühlt sich wachsartig an und ist damit in gewissem Maße wasserabweisend. Aufgrund dieser Beschaffenheit gibt es das besondere Papier nur im Fachgeschäft für Bastelbedarf, außerdem ist es verhältnismäßig teuer.

Der passende Kleber ist besonders wichtig

Bild von Kleber für Serviettentechnik und Decoupage

Kleber für Decoupage-Papier satiniert die Papieroberfläche gleichzeitig. Dadurch fühlt sich das Motiv nach dem Trocknen sehr weich an und erhält einen Porzellan-Look. Es können unendlich viele Decoupage-Papier-Schichten übereinander geklebt werden, solange der Kleber zwischen den Schritten zirka 20 Minuten Trocknungszeit bekommt. Kleber für Serviettentechnik ist wesentlich zähflüssiger, damit sich die Serviette nicht so vollsaugt. Durch den enthaltenen Klarlack werden die Farben der Serviette nach dem Trocknen noch intensiver. Von Weitem sieht ein Serviettentechnik-Motiv deshalb so aus, als wäre es bemalt.

Gerne wird Serviettentechnik dafür verwendet, um Gegenstände für den Außenbereich (Vogelhäuser/Haustürschilder) zu dekorieren. Deshalb gibt es zwei Sorten dieses Klebers.

Serviettentechnik ist auch für draußen. Es gibt Indoor- und Outdoorkleber.

Diana Design: CREATIVA Bastelblog in Dortmund – Teil 2. youtube.com (07/2015).

Gemeinsamkeiten: Sowohl der Decoupage- als auch Serviettentechnik-Kleber wird nach dem Trocknen transparent und ist feuchtigkeitsresistent.

Grundierung hilft bei beiden Techniken

Bekleben mit Decoupage einer grundierten MaskeIch habe schon oftmals gelesen, dass man nur vor der Serviettentechnik grundieren müsse, damit die Farbe des Untergrundes nicht durch die dünne Papierlage schimmert. Dies ist insofern richtig, da man bei Decoupage meistens ohnehin mehrere Schichten aufeinanderklebt. Unsere Erfahrung hat jedoch gezeigt, dass eine Grundierung mit beispielsweise weißer Acrylfarbe immer ein besseres Ergebnis liefert, da der Untergrund dadurch vereinheitlicht wird.

Weiterverarbeitung und Versiegelung

Egal, ob Decoupage oder Serviettentechnik, sobald der Kleber getrocknet ist, kann das Motiv weiterverarbeitet werden. Acrylfarben haften beispielsweise sehr gut auf den Oberflächen.

Bild von zwei Gläsern die mit Decoupage und Serviettentechnik beklebt wurden

Eine Besonderheit von Decoupage ist außerdem, dass ein damit beklebter Gegenstand abgeschliffen werden kann, solange mindestens 10 Schichten aufgeklebt wurden. Dadurch, dass sich der Kleber zwischen den ganzen Schichten befindet, bleibt das Motiv auch nach dem Abschleifen versiegelt.

Serviettentechnik oder Decoupage – unser Fazit

Beide Techniken haben ihre Einsatzgebiete und Daseinsberechtigungen. Die Stärken von Decoupage kommen besonders zum Vorschein, wenn es darum geht, feine Dinge zu verzieren. Decoupage-Papier lässt sich sehr gut vorbereiten und es gibt es in unzähligen Mustern und Farben, sodass außergewöhnliche Collagen möglich sind. Am Ende fühlt sich Decoupage wesentlich schöner an und sieht im Vergleich zur Serviettentechnik auch edler aus.

Bild von Decoupage TeelichtBei großflächigen Motiven oder im Outdoor-Bereich kann die Serviettentechnik ihre Überlegenheit ausspielen. Das Material ist im Vergleich zu Decoupage sehr preiswert, weshalb sich Serviettentechnik auch sehr gut zum Üben eignet. Für das Gartenvogelhaus von Frau Gośka haben wir deshalb Serviettentechnik mit einem Outdoor-Kleber empfohlen. Somit ist das hölzerne Vogelhaus nicht nur ein Blickfang, sondern auch lange vor Witterung geschützt.

Verwandte Themen:

Was ist Kartoffeldruck?
Strasspapier – für wunderschönes Kleinod

Mein Name ist Sascha alias Kilobyte und ich bin Blogger seit 2009. Als Liebhaber und Bewunderer der bildenden Künste publiziere ich hier seit 2011 Anleitungen und Erfahrungsberichte über die schönen Dinge des Lebens. Außerdem sorge ich für die Funktionalität von GWS2.de. Ich mag Pinguine, die Weimarer Klassik, Quentin Tarantino und für italienisches Essen mit einem Glas Grauburgunder mache ich fast alles.


Kategorie: Blog

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*